Zahnzusatzversicherung – Kieferorthopädie sollte versichert werden

Gerade bei Kindern ist oft eine kieferorthopädische Behandlung notwendig. Die gesetzlichen Krankenkassen haben ihre Leistungen in diesem Bereich stark eingeschränkt. So werden nur noch Kosten für eine Behandlung übernommen, wenn eine gravierende Fehlstellung vorhanden ist.

Das Wichtigste zusammengefasst
  • Auch im Bereich der Zahnzusatzversicherungen gibt es nur wenige Versicherungsgesellschaften die eine Behandlung beim Kieferorthopäden übernehmen.
  • Eine Zusatzversicherung für Kieferorthopädie ist in der Regel nur für Kinder sinnvoll. Denn Zahnfehlstellungen, die bereits bei Vertragsabschluss vorliegen, sind von der Versicherung ausgeschlossen.
  • Kieferorthopädie ist ein wichtiger Leistungsbestandteil der Zahnzusatzversicherung, jedoch gibt es noch weitere. Dazu zählen die Kosten für Leistungen, die von der gesetzlichen Krankenkasse als medizinisch nicht notwendig angesehen werden.

Zahnzusatzversicherung – Kieferorthopädie kann teuer werden

Auch im Bereich der Zahnzusatzversicherungen gibt es nur wenige Versicherungsgesellschaften die eine Behandlung beim Kieferorthopäden übernehmen. Für Tarife, die hochwertige Leistungen enthalten, muss man jedoch nicht immer viel bezahlen. Mit einem Versicherungsvergleich finden Sie immer die passende Zahnzusatzversicherung. Kieferorthopädie und Zahnersatz müssen dann nicht unnötig teuer werden.

Zahnzusatzversicherung – Kieferorthopädie wird oft nur bei Kindern übernommen

Den optimalen Schutz vor hohen Zahnarztkosten haben Sie mit einer Zahnzusatzversicherung. Kieferorthopädie muss jedoch nicht immer zwingend ein Bestandteil der Versicherung sein. Eine Zusatzversicherung für Kieferorthopädie ist in der Regel nur für Kinder sinnvoll. Denn Zahnfehlstellungen, die bereits bei Vertragsabschluss vorliegen, sind von der Versicherung ausgeschlossen. Das dürfte bei den allermeisten Erwachsenen der Fall sein. Bei Kindern liegen normalerweise diese Fehlstellungen noch nicht vor und tauchen erst später auf. Wenn Sie also als Erwachsener nach einer passenden Zahnzusatzversicherung suchen, dann ist der Einschluss einer kieferorthopädischen Behandlung nicht zwingend notwendig.

Zahnzusatzversicherung – Kieferorthopädie und andere Leistungen

Wichtig sind immer die Leistungen der Zahnzusatzversicherung. Kieferorthopädie ist ein wichtiger Leistungsbestandteil, jedoch gibt es noch weitere. Dazu zählen die Kosten für Leistungen, die von der gesetzlichen Krankenkasse als medizinisch nicht notwendig angesehen werden. So zum Beispiel keramische Füllungen oder auch die Anfertigung sowie das Einsetzen von Inlays, Brücken oder Kronen. Der Versicherte muss diese entstehenden Mehrkosten selbst übernehmen. Weiterhin entstehen durch eine professionelle Zahnreinigung Kosten für den Patienten. Auch diese werden nicht von der Krankenkasse getragen, auch wenn die Behandlung für den Patienten aufgrund von Problemen notwendig ist. Mit der passenden Versicherung schützen Sie sich vor diesen Kosten und können den nächsten Zahnarztbesuch bedenkenlos angehen. Ein kostenloser Versicherungsvergleich wird Ihnen helfen, den günstigsten Anbieter zu finden.

Mehrfach ausgezeichneter Service

  • Getestet.de
  • eKomi
  • TÜV Service tested