Nebenkosten ? Eigenheim führt zu weiteren Kostenpunkten

Nebenkosten Eigenheim: Entscheidender Aspekt bei der Kaufentscheidung

Die eigenen vier Wände ? viele Deutsche wollen sich diesen Wohntraum erfüllen. Doch die Entscheidung, nicht länger zur Miete wohnen zu wollen, muss wohl überlegt sein. Bei der Budgetplanung darf ein wesentlicher Aspekt schließlich nicht außer Acht gelassen werden: die Nebenkosten. Eigenheim und Eigentumswohnung lassen neben dem reinen Kaufbetrag auch noch zusätzliche Kostenpositionen auf den Plan treten. Beim Kauf eines Eigenheims fallen darüber hinaus Notargebühren, die Grunderwerbssteuer und gegebenenfalls noch Maklergebühren an. Doch auch die laufenden Nebenkosten beim Eigenheim sind nicht zu unterschätzen.

Nebenkosten: Eigenheim-Erwerb nicht nur vom Kaufpreis abhängig machen

Auch nach dem Einzug in die eigenen vier Wände ist gute Planung im Hinblick auf die monatlich anfallenden Kosten gefragt: Entscheidend sind hier neben der Kreditrate ebenfalls wieder die Nebenkosten. Eigenheim-Besitzer müssen dabei Kosten für die Heizungs- und Wasserversorgung, aber auch für die Entwässerung und die Müllabfuhr einplanen. Ebenso zählt die Grundsteuer zu den Nebenkosten beim Eigenheim. Die Betriebskosten sollten gewissenhaft kalkuliert werden, schließlich werden sie für das Eigenheim nicht zuletzt wegen der Größe höher ausfallen als zuvor bei der Mietwohnung: Kosten, die ein Mieter nicht tragen musste, warten auf den Eigentümer als zusätzliche Nebenkosten. Eigenheim-Besitzer sollten zum Beispiel Rücklagen für Reparaturarbeiten bilden.

Richtwert für Nebenkosten ? Eigenheim-Besitzer müssen genau kalkulieren

Um die Nebenkosten fürs Eigenheim kalkulieren zu können, sollten als Richtwert etwa zwei Euro pro Quadratmeter Wohnfläche für die laufenden Betriebskosten und etwa 0,50 Euro für die Rücklagen eingeplant werden. Ein weiterer Aspekt darf allerdings nicht vergessen werden bei den Nebenkosten: Eigenheim-Besitzer sollten an die Risikovorsorge denken. Plötzliche Ereignisse können schnell zum finanziellen Ruin führen. Daher sollten auch entsprechende Vorsorgemaßnahmen in die Finanzplanung einfließen. Hilfreich können unter anderem eine Risikolebens- und eine Berufsunfähigkeitsversicherung sein. Eine Lebensversicherung wird zudem von den meisten Kreditinstituten zur Absicherung des Baukredites vorausgesetzt.

Nebenkosten ? Eigentumswohnung benötigt ebenfalls eine gute Planung

Die Finanzplanung erfordert nicht nur viel Umsichtigkeit beim Hauskauf , sondern auch beim Erwerb einer Eigentumswohnung: Nebenkosten sollten hier ebenfalls gut geplant werden. Schließlich kommt zur monatlichen Kreditrate das sogenannte Hausgeld hinzu. Dieses wird von der Eigentümergemeinschaft verwendet, um die allgemein anfallenden laufenden Betriebskosten wie die Kosten der Straßenreinigung, der Gartenpflege oder der Hausverwaltung zu begleichen. Aber auch Rücklagen für eventuelle Reparaturen oder Instandhaltungen werden gebildet. Je nach Zustand und Alter der Immobilie sollten zwei bis drei Euro je Quadratmeter Wohnfläche eingeplant werden. Beim Immobilienkauf sollte demnach nicht nur der Kaufpreis entscheidend sein, sondern auch die Nebenkosten. Eigenheim und Eigentumswohnung sollten daher finanziell umfassend abgesichert sein.