Umzugskosten: Eine gute Kalkulation schützt vor Überraschungen

Umzugskosten fallen bei jedem Umzug an. Die Höhe der Umzugskosten richtet sich unter anderem nach der Haushaltsgröße und der Distanz, die beim Umzug zurückgelegt wird. Auch ob der Umzug privat organisiert oder von einer Spedition durchgeführt wird, hat Einfluss auf die Höhe der Umzugskosten.

Das Wichtigste zusammengefasst

  • Umzugskosten beinhalten nicht nur die Kosten für den Transport von Möbeln, sondern auch Posten wie Verpackungsmaterial oder den neuen Ausweis nach dem Umzug.
  • Um die Umzugskosten realistisch einschätzen zu können, sollte der Umzug genau geplant werden.
  • Umzugskosten können sowohl bei beruflich als auch bei privat begründeten Umzügen teilweise steuerlich geltend gemacht werden.

Inhalts­verzeichnis

    Umzüge sind in Deutschland an der Tagesordnung

    Für einen Umzug kann es verschiedene Gründe geben. Die meisten Umzüge erfolgen aus privaten Gründen, doch immer mehr hängen auch mit beruflichen Veränderungen zusammen. Am mobilsten ist die Altersklasse der 20- bis 39jährigen. Kein Wunder, denn in diesem Zeitraum steht bei vielen Deutschen der Einstieg ins Berufsleben oder die Familiengründung an. Die meisten Umzüge erfolgen innerhalb derselben Stadt. Etwa 50 Prozent aller Menschen suchen sich im alten Wohnort eine neue Bleibe, weitere 36 Prozent bleiben in einem Radius von 200 Kilometern um ihre alte Heimat.

    Nur die wenigsten Leute überwinden bei einem Umzug weitere Distanzen. Trotzdem reicht die Strecke, die Deutsche jedes Jahr beim Umziehen zurücklegen, knapp 11.600-mal um die Weltkugel herum. Das liegt daran, dass es jedes Jahr rund 8,5 Millionen Deutsche gibt, die sich für eine neue Wohnung entscheiden. Ein wichtiger Faktor bei der Umzugsplanung sind die anfallenden Umzugskosten. Diese hängen von verschiedenen Kriterien ab. Ein wesentlicher Punkt ist, ob du deinen Umzug in Eigenregie durchführst oder stattdessen ein Umzugsunternehmen beauftragst. Die guten Nachrichten in Hinblick auf die Umzugskosten lautet: Du kannst zum einen durch eine gute Planung eine Menge sparen und zum anderen einen Teil der Kosten steuerlich geltend machen.

    Faktoren, die die Umzugskosten beeinflussen

    Unabhängig von der Art und Weise, wie dein Umzug organisiert ist, gibt es einige Kriterien, die sich auf die Umzugskosten auswirken. Es ist daher nicht möglich, eine Pauschale anzusetzen, die die ungefähren Kosten für den Umzug widerspiegelt. Stattdessen muss die Kostenberechnung immer individuell erfolgen.

    • Die Entfernung: Je weiter alte und neue Wohnung auseinanderliegen, umso höher sind die Umzugskosten. Die Fahrtkosten werden natürlich mit jedem zurückgelegten Kilometer mehr und auch der zeitliche Aufwand steigt. Bedenke, dass schon vor dem Umzug durch Besichtigungen in anderen Städten oder Regionen höhere Kosten anfallen.
    • Haushaltsgröße: Ziehst du mit ein paar Kartons und einem Bett aus deiner WG aus oder räumst du eine ganze 5-Zimmer-Wohnung, in der du mit deiner 4-köpfigen Familie wohnst? Die Anzahl der Dinge, die beim Umzug mitgenommen werden müssen, hat direkten Einfluss auf die Umzugskosten. Denn mehr Hausrat bedeutet zum einen mehr Arbeit und zum anderen muss auch der Transporter deutlich größer sein.
    • Lebenshaltungskosten: Dabei handelt es sich um indirekte Umzugskosten. Denn wenn die Lebenshaltungskosten inklusive der Miete in deiner neuen Heimat höher sind als bisher, steigen deine finanziellen Belastungen. Ist die Miete höher, muss in der Regel auch eine höhere Kaution hinterlegt werden.
    • Renovierung: Muss in einer der beiden Wohnungen oder möglicherweise sogar in beiden renoviert werden, erhöhen sich die Umzugskosten.
    • Doppelte Miete: Oft gelingt der nahtlose Wechsel von einer Wohnung in die andere nicht, sodass du für zwei Wohnungen gleichzeitig Miete zahlen musst. Auch diese Doppelmiete ist bei den Umzugskosten einzurechnen.

    Umzugskosten für den selbstorganisierten Umzug

    Die meisten Umzüge werden in Eigenregie durchgeführt und Freunde und Bekannte packen am Umzugstag mit an. Mehr als 70 Prozent aller Umzüge werden auf diese Weise absolviert. Die Kosten für den Umzug hängen dabei unter anderem davon ab, wie gut du deinen Umzug planen kannst und wie realistisch deine Kostenkalkulation ist. Sparen kannst du, indem du beispielsweise Umzugskartons leihst, statt neue zu kaufen. Hast du Freunde mit einem Transporter, kannst du sie fragen, ob sie diesen für den Umzug zur Verfügung stellen. In diesem Fall musst du kein Auto leihen oder kommst womöglich mit einer kleineren Ausführung aus. Trotzdem fallen bei jedem Umzug Kosten an, die es zu kalkulieren gilt. Hinzu kommen noch eventuelle Kosten für kaputtgegangene Möbel oder anderen Hausrat.

    Posten Ungefähre Kosten
    Umzugskartons Ca. 30 Kisten pro Zimmer bzw. etwa 25-30 Kartons pro Person. Preise zwischen 1 und 3 Euro pro Karton
    Kosten für die Renovierung (alte Wohnung) Ca. 40 ct/m², wenn nur gestrichen werden muss. Ausbesserungsarbeiten kommen obendrauf.
    Renovierung neue Wohnung Kosten meist höher als beim Auszug, weil nicht nur Minimalanforderungen erfüllt werden wollen. Renovierst du selbst, kommt dir der Vermieter oft entgegen mit einem Mieterlass.
    Halteverbot vor dem Haus Das Halteverbot wird beim zuständigen Amt beantragt, die Schilder stellt ein Schilderdienst auf. Kosten liegen zwischen ca. 90 und 150 Euro – abhängig von der Region.
    Transporter mieten Je nach Größe des benötigten Wagens unterscheiden sich die Kosten. Oft kann man Transporter oder Lkw nur tageweise mieten, in großen Städten wie Berlin gibt es auch Anbieter für stundenweise Überlassung. Kosten für den Transporter je nach Größe zwischen ca. 50 und 150 Euro pro Tag zzgl. Sprit, Versicherung und Kaution.
    Verpflegung für die Helfer Ordentliche Verpflegung ist ein Muss beim Umzug. Die Kosten hängen davon ab, was du auftischen möchtest. Zwischen 5 Euro (Kaffee, Getränke, belegte Brötchen) und 15 Euro (Kaffee, Getränke, Pizza vom Lieferdienst) pro Person sind realistisch.

    Höhere Umzugskosten mit dem Umzugsunternehmen?

    Natürlich kannst du deinen Umzug auch von einem professionellen Umzugsunternehmen durchführen lassen. Dann lehnst du dich entspannt zurück und lässt bezahlte Helfer deine Einrichtung transportieren. Die meisten Menschen bevorzugen den Umzug in Eigenregie, weil sie Kosten sparen wollen. Doch in der Praxis gibt es einige Fälle, in denen sich ein Umzugsunternehmen lohnt. Die Umzugskosten dafür sind mit guter Planung im Idealfall kaum höher als beim Umzug in Eigenregie, dafür entfällt der Stress am Umzugstag. Sinnvoll ist ein professioneller Umzug mit einer Spedition zum Beispiel dann, wenn du weiter wegziehst.

    Denn es können in der alten Heimat sicherlich ein paar Freunde mit anpacken und das Umzugsauto beladen, am neuen Wohnort sieht es aber oft schlecht aus, was helfende Hände angeht. Bei einem Umzugsunternehmen wird dein Hausrat ganz unkompliziert am neuen Wohnort wieder ausgeladen. Auch bei sehr wertvollen Möbeln oder Instrumenten wie Konzertflügeln ist ein professioneller Dienstleister sinnvoll – denn dieser haftet für Transportschäden. Geht beim privat organisierten Umzug etwas zu Bruch, bleibst du in der Regel selbst auf den Kosten sitzen. Idealerweise vereinbarst du mit dem Umzugsunternehmen einen Pauschalpreis. So vermeidest du, dass die Kosten für den Umzug am Ende höher sind als vorher kalkuliert oder vereinbart, etwa durch längere Fahrzeit als Folge eines Staus. Umzugskosten sparen kannst du, wenn du deine Kisten alle selbst packst und diese Arbeit nicht von einer Spedition erledigen lässt. Ziehst du innerhalb deines Wohnorts um, beginnen die Kosten für ein Umzugsunternehmen bei ca. 500 Euro. Bei Langstreckenumzügen kannst du mit Kosten ab 1.200 Euro kalkulieren.

    Umzugskosten steuerlich absetzen

    Die Kosten für deinen Umzug kannst du unter Umständen steuerlich absetzen. Handelt es sich um einen Umzug aus beruflichen Gründen, kannst du die Umzugskosten als Werbungskosten geltend machen. Das Finanzamt verlangt entsprechende Nachweise. Die Voraussetzungen dafür sind wie folgt:

    • Dein Arbeitsweg verkürzt sich je Strecke um mindestens 30 Minuten.
    • Du trittst in einer anderen Stadt eine neue Stelle an, die den Umzug erforderlich gemacht hat.
    • Unter Umständen akzeptiert das Finanzamt die Absetzung, wenn du durch den Umzug deine berufliche Position deutlich verbessert hast.
    • Du kehrst aus dem Ausland zurück, um künftig in Deutschland zu arbeiten.

    Bei einem privat begründeten Umzug können die Umzugskosten als haushaltsnahe Dienstleistungen abgesetzt werden. Die Höhe ist auf 20 Prozent dieser Ausgaben beziehungsweise maximal 4.000 Euro pro Jahr beschränkt. Du kannst bei einem privaten Umzug lediglich Dienstleistungen absetzen.

    Umzugskostenpauschale und weitere Vergünstigungen

    Weitere Umzugskosten, die du absetzen kannst, sind Kosten für Besichtigungen mit 30 ct/km, Doppelmieten für maximal sechs Monate, Mieten für eine Wohnung, die du noch nicht nutzen kannst (max. 3 Mieten), Reparatur von Transportschäden. Weitere Umzugskosten wie die Renovierung der alten Wohnung oder der neue Personalausweis können über eine Umzugspauschale geltend gemacht werden, für die keine Einzelnachweise nötig sind. 2017 lag die Pauschale für Verheiratete und Alleinerziehende bei 1.528 Euro, ledige Personen bekamen 764 Euro. Jede weitere im Haushalt lebende Person kann pauschal mit 337 Euro angesetzt werden.

    Kunden-Bewertungen

    • 5 / 5
      Alles war sehr einfach. Der Vergleich zwischen Anbieter sehr übersichtlich, Top!
    • 4 / 5
      Nichts Auffälliges. Etwas magere Informationen. Sonst ok.
    • 5 / 5
      schneller und reibungsloser Wechsel
    • 5 / 5
      Schnell,probleml

    Wissenswelt Umzug

    Checkliste

    Umzug Checkliste

    Eine Umzug Checkliste hilft bei der Vorbereitung für den großen Umzugstag. Einfach abhaken!

    Umzug Checkliste ansehen
    Umzug

    Umzugsservice

    Alles was man zum Thema Umzug wissen sollte, gibt es hier zum nachlesen!

    Jetzt zu Umzugsservice informieren
    Finanzen

    Umzugskosten sparen

    So einfach lässt sich viel Geld beim Umzug sparen! Tipps einholen und die Kosten senken!

    Umzugskosten clever sparen