Steuern Selbstständige© contrastwerkstatt / Fotolia.com

Steuern: Was Selbst­ständige beachten sollten

Das Thema Steuer spielt für Selbstständige eine wichtige Rolle und sollte von vornherein in die Finanzen eingeplant werden.

Das Wichtigste zusammen­gefasst

  • Die Steuern für Selbstständige richten sich zunächst einmal nach der Definition ihrer Tätigkeit: Freiberufler oder Gewerbetreibender, Einzelunternehmen oder Personengesellschaft!
  • Wichtig für jeden Selbstständigen ist die rechtzeitige und sorgfältige Steuererklärung, um einerseits Ärger mit dem Finanzamt zu vermeiden und andererseits gegebenenfalls Steuern zu sparen!
  • Ziehen Sie sich im Zweifel einen Steuerberater zu Rate. Dieser kann Ihnen auch kostengünstig weiterhelfen und Ihr Business steuerlich absichern!

Inhalts­verzeichnis

    Gewerbetreibender oder Freiberufler - bei Bedarf Finanzamt konsultieren

    Während Gewerbetreibende ihr Gewerbe anmelden und eine separate Gewerbesteuer abführen müssen, können Freiberufler ihre Tätigkeit in aller Regel aufnehmen und müssen dies nur dem Finanzamt mitteilen. Trotzdem kann für beide Tätigkeiten Umsatzsteuer anfallen, die nach Abzug der Vorsteuer in den ersten Jahren monatlich abzuführen ist. Eine weitere Unterscheidung in Bezug auf die Steuer für Selbstständige wird nach der Gesellschaftsform vorgenommen: Einzelunternehmen und Personengesellschaften unterliegen der Einkommenssteuer, auf die auch der Soli-Zuschlag und die Kirchensteuer erhoben werden. Kapitalgesellschaften hingegen werden als Körperschaft besteuert, führen aber auch den Soli-Zuschlag ab. Schütten sich dann die Gesellschafter Gewinne aus, unterliegen diese wiederum der Kapitalertragssteuer zuzüglich Soli-Zuschlag.

    Steuererklärung pünktlich und sorgfältig erstellen

    Ob Sie Ihre Steuererklärung selbst erstellen oder einen Steuerberater damit beauftragen, das hängt nicht zuletzt von Ihrer Geschäftstätigkeit ab: Sind nur wenige und einfach zuzuordnende Kosten zu buchen, um den Gewinn zuverlässig zu ermitteln, können Sie mit einigen Steuertipps durchaus allein zurechtkommen. Sobald aber Abschreibungen oder Beschäftigte ins Spiel kommen, empfiehlt sich ein Steuerberater. Das Geld, das Sie dafür aufbringen müssen, rechnet sich unter dem Strich, da Sie langwierige Rückfragen vom Finanzamt vermeiden.

    In jedem Fall sollten Sie ausreichend Geld für die Steuern in Ihren Finanzen einplanen, um pünktlich die fälligen Abgaben entrichten zu können. Ein Steuerrechner gibt Ihnen dazu Aufschluss, mit welcher Belastung Sie rechnen müssen. Bevor Sie sogenannte Steuertipps zum Steuersparen umsetzen, sollten Sie einen kompetenten Steuerberater konsultieren: Viele der raffinierten Tipps erweisen sich im Nachhinein als Kostenfalle. In vielen Fällen ist das pünktliche Bezahlen der Steuern günstiger, als diese mit komplizierten Instrumenten reduzieren zu wollen.

    Steuererklärung für Selbstständige: So machen Sie es richtig

    Um eine Steuererklärung zu erstellen, werden zunächst alle Einnahmen des Steuerjahres zusammengerechnet. Davon werden die einzelnen Kostengruppen abgezogen, wie es die Formulare vorgeben:

    • Mantelbogen für die Einkommenssteuer
    • Anlage G - Einkünfte aus Gewerbebetrieb für Gewerbetreibende
    • Anlage S - Einkünfte aus selbstständiger Arbeit
    • Anlage EÜR - bei Erlösen über 17.500 Euro pro Jahr
    • Anlage Vorsorgeaufwand - Aufstellung der Vorsorgeaufwendungen
    • weitere Anlagen, beispielsweise für Kinder, Unterhalt oder Wohneigentum, können notwendig werden

    Was kostet ein Steuerberater für Selbstständige?

    Die Kosten für einen Steuerberater sind in der Vergütungsverordnung für Steuerberater geregelt, die diesen aber einen gewissen Spielraum eröffnet. So kostet eine Einnahme-Überschuss-Rechnung bei jährlichen Einnahmen von 37.500 Euro von 90,50 bis 362,00 Euro. Bei Einnahmen von 90.000 Euro und einem zu versteuernden Einkommen von 60.000 Euro fallen bereits Kosten zwischen 155,50 und 622,00 Euro an. Für die laufende Finanzbuchhaltung berechnet ein Steuerberater zusätzliche Gebühren, die sich bei Einnahmen von 40.000 Euro zwischen 20,60 und 123,60 Euro pro Monat bewegen. Es ist also wichtig, im Vorfeld die anfallenden Gebühren explizit abzusprechen und eventuell eine Sondervereinbarung zu treffen, um Geld sparen zu können.

    Was zahlen Selbstständige an Steuern?

    Welche Steuern für Selbstständige anfallen, hängt einerseits von der Gesellschaftsform ab, aber auch ob Sie ein Gewerbe betreiben oder als Freiberufler arbeiten und ob Sie umsatzsteuerpflichtig sind. Alle Einzelunternehmen und Personengesellschaften haben Einkommenssteuer zuzüglich Soli-Zuschlag und eventuell Umsatzsteuer zu bezahlen, darüber hinaus müssen Gewerbetreibende Gewerbesteuer abführen. Kapitalgesellschaften, beispielsweise eine GmbH oder eine AG, werden zunächst als Körperschaft besteuert, was auch den Soli-Zuschlag beinhaltet. Die Gesellschafter müssen ihre Gewinnausschüttungen als Kapitalertrag besteuern, auch darauf wird der Soli-Zuschlag erhoben.

    So können Selbstständige Steuern sparen

    Strom-Anbieterwechsel

    Es gibt zahlreiche Tipps, um als Selbstständiger Steuern sparen können - bei vielen ist Vorsicht geboten. Probate Mittel sind Investitionsabzugsbeträge: Falls Sie im folgenden Jahr Anschaffungen vorhaben, können Sie im laufenden Jahr bis zu 40 Prozent der zu erwartenden Kosten absetzen. Eine weitere Möglichkeit eröffnet die Rürup-Rente, die Sie flexibel gestalten können. Vereinbaren Sie beispielsweise einen relativ niedrigen Monatsbeitrag, können Sie zum Jahresende abhängig von der Gewinnsituation Zuzahlungen tätigen. Diese können Sie im Rahmen der Höchstbeträge steuermindernd ansetzen, im Jahr 2016 beträgt der steuerwirksame Anteil 82 Prozent. In jedem Fall sollten Sie mit Ihrem Steuerberater eine Strategie erarbeiten, denn einige Tipps zum Steuersparen erweisen sich als Kostenfallen.

    Die Einkommenssteuer für Selbstständige

    Sobald das zu versteuernde Einkommen, also die Einnahmen abzüglich der abzusetzenden Ausgaben und Vorsorgeaufwendungen, den Grundfreibetrag übersteigt, wird Einkommensteuer fällig. Im Jahr 2016 beträgt der Grundfreibetrag 8.652 Euro im Jahr.

    Die wichtigsten Steuerfragen für Selbstständige einfach erklärt

    • Was haben Selbstständige für eine Steuerklasse?

      Für Selbstständige gibt es keine Steuerklassen, wie sie für abhängig Beschäftigte gelten. Selbst wenn Selbstständige im Nebenberuf angestellt sind, ist eine Lohnsteuerkarte notwendig. Allerdings werden diese Einnahmen so gestellt, als wäre der Nebenerwerb der Hauptjob. Im umgekehrten Fall, wenn also ein Angestellter nebenberuflich aktiv ist, werden diese Einnahmen in Steuerklasse 6 eingestuft. Das trifft auch bei einem nebenberuflich angestellten Selbstständigen zu, wenn dieser mehreren Nebenjobs nachgeht.

    • Wie viel Lohnsteuer zahlen Selbstständige?

      Lohnsteuer zahlen Selbstständige generell nicht, es sei denn, sie hätten Angestellte: Dann haben sie die Lohnsteuer vom Brutto-Gehalt abzuziehen und direkt ans Finanzamt abzuführen. Allerdings handelt es sich dabei um einen durchlaufenden Posten, da dafür die Angestellten aufkommen.

    • Was können Selbstständige von der Steuer absetzen?

      Grundsätzlich können Gewerbetreibende und Freiberufler alle betrieblich bedingten Kosten als Betriebsausgaben von den Einnahmen abgezogen werden. Dazu zählen beispielsweise Lohnkosten für die Beschäftigten, Warenkosten, Fremdleistungen, Miete und Nebenkosten für Geschäftsräume, Kfz- und Reisekosten, Kosten für Strom, Versicherungen und Mitgliedschaften, Bewirtungskosten, Bürokosten, Werbungskosten und die Kosten für Telefone und Internet. Zu beachten ist, dass nur Anschaffungen bis zu einem Wert von 410 Euro direkt abgezogen, alle anderen jedoch abgeschrieben werden müssen - hier hilft der Steuerberater weiter. Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie die Kfz-Versicherung von der Steuer absetzen .

    • Wie werden Selbstständige besteuert?

      Die Besteuerung richtet sich einerseits nach der Art der Geschäftstätigkeit und andererseits nach der Gesellschaftsform: Müssen Umsatzsteuern abgeführt werden, muss dies in den ersten Jahren der Selbstständigkeit monatlich erfolgen, bis das Finanzamt eventuell auf quartalsweise Voranmeldungen umstellt. Unabhängig davon werden für Einzelunternehmen und Personengesellschaften die Einkommen-, Gewerbe. und Umsatzsteuererklärungen im Folgejahr fällig, Kapitalgesellschaften haben Körperschaftssteuern zu erklären und abzuführen.

    • Wie hoch ist die Einkommensteuer für Selbstständige?

      Die Einkommenssteuer für Selbstständige wird in Abhängigkeit von der Einkommenshöhe errechnet. Der Eingangssteuersatz beträgt 2016 14 Prozent und kann ab einem zu versteuernden Einkommen von 254.447 Euro im Jahr auf 45 Prozent steigen. Dazu kommen 5,5 Prozent Soli-Zuschlag und bei Bedarf die Kirchensteuer. Anhaltspunkt kann ein Steuerrechner, der auf der Einkommensteuertabelle beruht, geben.

    • Wie berechnet sich die Einkommensteuer für Selbstständige?

      Von den Einnahmen sind zur Berechnung der Einkommenssteuer zunächst die betrieblich bedingten Ausgaben abzuziehen. Dabei ist jedoch danach zu unterscheiden, ob sich Aufwendungen direkt als Betriebsausgaben geltend machen lassen oder abgeschrieben werden müssen. Dann werden die Kosten durch die festlegte Dauer der Abschreibung geteilt und können anteilig angesetzt werden. Vorsorgeaufwendungen, also Kranken- und Rentenversicherungen oder Beiträge zu Versorgungswerken und zur Altersversorgung, können im Rahmen der Sonderausgaben das zu versteuernde Einkommen reduzieren. Die Höchstbeträge ändern sich jährlich.

    • Wann lohnt sich ein Firmenwagen für Selbstständige?

      Ist das Fahrzeug zur Ausübung der geschäftlichen Tätigkeit notwendig, können die Kosten für einen Firmenwagen steuermindernd geltend gemacht werden. So lange das Fahrzeug auch privat genutzt wird, gilt die Ein-Prozent-Regel. Diese kann entfallen, hat der Selbstständige Zugriff auf ein weiteres Fahrzeug.

    • Wie zahlen Selbstständige Kirchensteuer?

      Wie bei abhängig Beschäftigten auch richtet sich die Kirchensteuer nach der Einkommenssteuer, der Betrag wird automatisch zum zuständigen Finanzamt und in Abhängigkeit von der Konfession berechnet und abgeführt.

    • Ab wann müssen Selbstständige Steuern zahlen?

      Umsatzsteuer ist von jeder Einnahme, die Mehrwertsteuer enthält, abzuführen. Hier kann jedoch die im Rahmen der Betriebsausgaben bezahlte Mehrwertsteuer als Vorsteuer abzuziehen. Sobald der Gewinn die geltenden Freibeträge übersteigt, werden Einkommensteuer zuzüglich Soli und eventuelle Kirchensteuer sowie Gewerbesteuer fällig.

    Wissenswertes für Selbstständige

    Versicherung Selbstständige

    Versicherung Selbstständige

    Als Selbstständiger müssen Sie sich um viele Versicherungen selbst kümmern. Welche Sie wirklich brauchen, erläutern wir Ihnen hier!

    Versicherungen für Selbstständige!
    Krankenversicherung Selbstständige

    Krankenversicherung Selbstständige

    Als Selbstständiger wählen Sie selbst zwischen privater und gesetzlicher Krankenversicherung. Vergleichen lohnt sich!

    Krankenversicherung für Selbstständige
    Steuern Selbstständige

    Steuern bei Selbstständigkeit

    Das lästige Thema Steuern gehört zur Selbstständigkeit. Wir helfen Ihnen beim Sparen von Steuern und der Steuererklärung!

    Steuern für Selbstständige richtig machen!