Kfz-Versicherung vergleichen

VW Kfz-Versicherung vergleichen!

Finde jetzt den günstigsten Kfz-Anbieter für deinen Volkswagen!

    • Dein persönliches Angebot aus über 300 Tarifen
    • Unverbindlich und kostenfrei verglei­chen
    • Bequem und einfach wechseln
    TÜV Service tested
    Dein un­ab­hän­gi­ger Kfz-Versi­che­rungs­ver­gleich Erstinformation
  • Günstige KFZ-Versicherung finden
  • AXA
  • Da direkt
  • Verti
  • VHV Versicherungen
  • Gothaer
  • AllSecur
  • R+V24

Toptarif Wechselschutz
Exklusiv für TopTarif-Kunden:
Avira Prime 6 Monate kostenfrei und ohne Abo nutzen! Schütze Dich mit der Sicherheitssoftware von Avira!  Jetzt informieren

VW Passat Versicherung

Gemeinsam mit dem Golf ist der VW Passat das Erfolgsmodell des Wolfsburger Autobauers schlechthin. Das legendäre Fahrzeug wird rund um den Globus in mehr als 100 Ländern vermarktet und wurde weit über 15 Mio. Mal verkauft. Demnach ist es nicht verwunderlich, dass der VW Passat im Jahr 2015 zum "Car oft the Year" ernannt wurde. Mit einer entsprechenden Versicherung lässt sich der mit dem "Goldenen Lenkrad" ausgezeichnete Mittelklasse-Wagen, der insbesondere bei Familien viel Zuspruch findet, gegen Haftpflicht-, Diebstahl- oder Sturmschäden absichern. Für einen Rundum-Schutz sind neben der Kfz-Haftpflichtversicherung auch eine Teil- sowie Vollkaskoversicherung verfügbar. Um die laufenden Kosten für die VW Passat Versicherung gering zu halten, hilft unser Tarifvergleich.

Das Wichtigste zusammengefasst

  • Mit dem Kfz-Versicherungsvergleich für deinen VW Passat kannst du mehrere hundert Euro im Jahr sparen!
  • Trage dein Fahrer- und Fahrzeugprofil in den Kfz-Versicherungs­rechner ein & erhalte den Überblick über die günstigsten Anbieter!
  • Erfahre hier mehr über die verschiedenen Modelle des VW Passat & deren Preise bei der Kfz-Versicherung!

Inhalts­verzeich­nis

    VW Passat Versicherung im Überblick

    Wie hoch der Beitrag für den VW Passat ausfällt, hängt maßgeblich davon ab, ob neben der gesetzlich vorgeschriebenen Kfz-Haftpflichtversicherung auch eine Teil- bzw. Vollkaskoversicherung abgeschlossen wird. Bis zu einem Fahrzeugalter von fünf Jahren empfehlen Experten den Abschluss einer VW Passat Versicherung mit Vollkasko. Aber auch wenn das Fahrzeug finanziert wird, sollte die VW Passat Versicherung eine Vollkaskoversicherung umfassen. Kann ein eventueller Schaden bei älteren Fahrzeugen aus eigener Tasche bezahlt werden, kann hingegen eine VW Passat GTE Versicherung mit Teilkasko genügen. Ohne Kaskoversicherung fällt die VW Passat GTE Versicherung zwar günstiger aus, kommt jedoch nicht für Schäden durch Raub, Feuer, Sturm, Vandalismus, Diebstahl sowie für Schäden am eigenen Fahrzeug auf.

    Je nach Motorisierung wird das Fahrzeug einer bestimmten Typklasse zugeordnet, in der sich die Unfallstatistik des Fahrzeugs widerspiegelt und die ebenfalls die Beitragshöhe für die Passat 2.0 Versicherung bestimmt. Je niedriger die Zahl, desto preiswerter fallen die Beiträge für die VW Passat Versicherung aus. In den meisten Fällen liegt diese Zahl in der obligatorischen Kfz-Haftpflicht sowie in der Vollkaskoversicherung leicht über dem Durchschnitt. Eher mäßig fällt hingegen die Einstufung in der Teilkasko aus. Neben der Typklasse spielt auch die Regionalklasse eine Rolle, aus der sich die Schadensituation einer bestimmten Region ergibt. Je nach Wohnort des Versicherten, kann diese besser oder schlechter ausfallen. Darüber hinaus wirkt sich auch die Schadenfreiheitsklasse auf die Beitragshöhe der Passat CC Versicherung oder Passat Alltrack Versicherung aus. Je mehr unfallfreie Jahre nachgewiesen werden können, desto günstiger fällt hier die Einstufung aus. Dies schlägt sich positiv auf den Beitrag der Kfz-Haftpflicht und der Vollkaskoversicherung nieder.

    Weil auch die Kilometerleistung in der Kalkulation der Passat CC Versicherung Berücksichtigung findet, kommen Wenigfahrer gegenüber Vielfahrern günstiger weg. Auch der Nutzerkreis sowie das Nutzeralter ist relevant. Weil etwa junge Fahrer laut Statistik vergleichsweise mehr Schäden verursachen, kommt es zum Teil zu erheblichen Preisaufschlägen, sollte das Fahrzeug von Personen unter 23 bzw. 25 Jahren genutzt werden. Besitzer von Neuwagen oder jungen Gebrauchten kommen im Schnitt günstiger weg, da sie statistisch gesehen weniger Schäden verursachen, als Fahrer älterer Fahrzeuge. Wer ferner bereit ist, zugunsten eines niedrigeren Beitrags eine Selbstbeteiligung abzuschließen, hat für die VW Passat Versicherung sowohl in der Kfz-Haftpflicht wie auch in der Kaskoversicherung verschiedene Auswahlmöglichkeiten. Eine vorhandene Garage oder Wohneigentum wirkt sich zumeist ebenfalls beitragsmindernd aus. Günstiger wird die VW Passat Versicherung zudem, wenn der Fahrzeugbesitzer eine Werkstattbindung vereinbart. Im Gegenzug verpflichtet sich der Versicherte, sein Fahrzeug im Schadensfall in einer Partnerwerkstatt des Versicherers reparieren zu lassen.

    Wer eine VW Passat BlueMotion Versicherung für seinen Zweitwagen sucht, erhält hierfür in der Regel dieselbe Einstufung, wie für den Erstwagen. Dies ist jedoch von Versicherer zu Versicherer unterschiedlich. Wie hoch die Beiträge für eine VW Passat Versicherung genau ausfallen, kann auf toptarif.de nachgerechnet werden. Dabei ist es egal, ob eine Passat 2.0 Versicherung, Passat GTI Versicherung oder eine Passat CC Versicherung benötigt wird - der Vergleichsrechner stellt alle Angebote unterschiedlicher Versicherer übersichtlich gegenüber. So wird schnell ersichtlich, wieviel Prämie für die VW Passat Versicherung verlangt wird und welche Leistungen enthalten sind.

    Aktuelle Modelle des Passat & deren Versicherungsbeiträge

    Die folgende Berechnung basiert auf dem untenstehenden Fahrerprofil. Deine VW Passat Versicherung kann daher deutlich günstiger ausfallen.

    Modellvariante verfügbare Motoren HSN/TSN Typklasse HP/TK/VK Preis Kfz-Haftpflicht mit Vollkasko *
    Passat BlueMotion Diesel, 1,6 Liter, 88 kW 0603/BQX 18/23/22 ab 570 Euro
    Passat Trendline Benzin, 1,4 Liter, 92 kW 0603/BQV 17/19/21 ab 488 Euro
    Passat Trendline Diesel, 1,6 Liter, 88 kW 0603/BQX 18/23/22 ab 570 Euro
    Passat Trendline Diesel, 2,0 Liter, 110 kW 0603/BQR 18/23/22 ab 610 Euro
    Passat Comfortline Benzin, 1,4 Liter, 92 kW 0603/BQV 17/19/21 ab 488 Euro
    Passat Comfortline Benzin, 1,4 Liter, 110 kW 0603/BQP 14/19/21 ab 450 Euro
    Passat Comfortline Benzin, 1,8 Liter, 132 kW 0603/BRU 14/19/21 ab 463 Euro
    Passat Comfortline Benzin, 2,0 Liter, 162 kW 0603/BRW 15/20/24 ab 515 Euro
    Passat Comfortline Diesel, 1,6 Liter, 88 kW 0603/BQX 18/23/22 ab 570 Euro
    Passat Comfortline Diesel, 2,0 Liter, 110 kW 0603/BQR 18/23/22 ab 610 Euro
    Passat Comfortline Diesel, 2,0 Liter, 140 kW 0603/BQZ 15/24/20 ab 509 Euro
    Passat Highline Benzin, 1,4 Liter, 110 kW 0603/BQP 14/19/21 ab 450 Euro
    Passat Highline Benzin, 1,8 Liter, 132 kW 0603/BRU 14/19/21 ab 463 Euro
    Passat Highline Benzin, 2,0 Liter, 162 kW 0603/BRW 15/20/24 ab 515 Euro
    Passat Highline Benzin, 2,0 Liter, 206 kW 0603/BVY 16/24/21 ab 554 Euro
    Passat Highline Diesel, 2,0 Liter, 110 kW 0603/BQR 18/23/22 ab 610 Euro
    Passat Highline Diesel, 2,0 Liter, 140 kW 0603/BQZ 15/24/20 ab 509 Euro
    Passat Highline Diesel, 2,0 Liter, 176 kW 0603/BQT 15/21/24 ab 613 Euro
    Passat GTE Hybrid, 1,4 Liter, 160 KW 0603/BRY 14/21/19 ab 440 Euro
    Passat Variant BlueMotion Diesel, 1,6 Liter, 88 kW 0603/BQY 15/22/19 ab 472 Euro
    Passat Variant Trendline Benzin, 1,4 Liter, 92 kW 0603/BQW 17/19/20 ab 468 Euo
    Passat Variant Trendline Diesel, 1,6 Liter, 88 kW 0603/BQY 15/22/19 ab 472 Euro
    Passat Variant Trendline Diesel, 2,0 Liter, 110 kW 0603/BQS 15/22/19 ab 480 Euro
    Passat Variant Comfortline Benzin, 1,4 Liter, 92 kW 0603/BQW 17/19/20 ab 468 Euo
    Passat Variant Comfortline Benzin, 1,4 Liter, 110 kW 0603/BQQ 14/19/21 ab 450 Euro
    Passat Variant Comfortline Benzin, 1,8 Liter, 132 kW 0603/BRV 14/19/21 ab 462 Euro
    Passat Variant Comfortline Benzin, 2,0 Liter, 162 kW 0603/BRX 15/20/24 ab 515 Euro
    Passat Variant Comfortline Diesel, 1,6 Liter, 88 kW 0603/BQY 15/22/19 ab 472 Euro
    Passat Variant Comfortline Diesel, 2,0 Liter, 110 kW 0603/BQS 15/22/19 ab 480 Euro
    Passat Variant Comfortline Diesel, 2,0 Liter, 176 kW 0603/BQU 15/21/24 ab 613 Euro
    Passat Variant Highline Benzin, 1,4 Liter, 110 kW 0603/BQQ 14/19/21 ab 450 Euro
    Passat Variant Highline Benzin, 1,8 Liter, 132 kW 0603/BRV 14/19/21 ab 462 Euro
    Passat Variant Highline Benzin, 2,0 Liter, 162 kW 0603/BRX 15/20/24 ab 515 Euro
    Passat Variant Highline Benzin, 2,0 Liter, 206 kW 0603/BVZ 16/24/21 ab 554 Euo
    Passat Variant Highline Diesel, 2,0 Liter, 110 kW 0603/BQS 15/22/19 ab 480 Euro
    Passat Variant Highline Diesel, 2,0 Liter, 140 kW 0603/BRA 15/24/20 ab 509 Euro
    Passat Variant Highline Diesel, 2,0 Liter, 176 kW 0603/BQU 15/21/24 ab 613 Euro
    Passat Variant GTE Hybrid, 1,4 Liter, 160 KW 0603/BRZ 14/21/19 ab 440 Euro
    Passat Alltrack Benzin, 2,0 Liter, 162 kW 0603/BWK 15/20/24 ab 515 Euro
    Passat Alltrack Diesel, 2,0 Liter, 110 kW 0603/BSM 16/21/22 ab 482 Euro
    Passat Alltrack Diesel, 2,0 Liter, 140 kW 0603/BRC 15/24/20 ab 515 Euro
    Passat Alltrack Diesel, 2,0 Liter, 176 kW 0603/BQU 16/25/13 ab 613 Euro

    * Fahrerprofil

    Die Berechnungen wurden mit folgendem Profil durchgeführt (Stand 31.01.2017): Postleitzahl: 13129 Berlin, Art der Zulassung: Neuzulassung, Saisonkennzeichen: Nein, Geburtsdatum: 01.06.1981, Familienstand: Ledig, Land Führerschein: Deutschland, Führerscheinerwerb: 01.06.1999, Begleitetes Fahren: Nein, Punkte Flensburg: Nein, Zugriff weitere PKW: Nein, Beruflicher Status: Selbständig, Beruf: Sonstiger, Branche: Sonstiger, Arbeitsweise: Sonstiger, Arbeitgeber: Sonstiger, Fahrer: Nur Versicherungsnehmer, Nächtlicher Stellplatz: Einzelgarage, Abschließbar: Ja, Finanzierung des Fahrzeugs: Eigenfinanziert, Jährliche Fahrleistung: 15.000 km, Zahlweise: Jährlich, Selbstgenutztes Wohneingentum: Nein, Kinder unter 17 im Haushalt: Nein, Jahreskarte öfftl. Verkehr: Nein, Mitglied im Automobilclub: Ja, Welcher Automobilclub: ADAC, Mitglied seit: 2005, Handelt es sich um einen Zweitagen: Nein, Deckungsumfang: Vollkasko, Vorversicherung vorhanden: Ja, Selbstbeteiligung Teilkasko: 150 EUR, Selbstbeteiligung Vollkasko: 300 EUR, Schadenfreiheitsklasse Haftpflicht: 12, Schadenfreiheitsklasse Vollkasko: 12, Name der Vorversicherung: ADAC, Wie lange beim Vorversicherer: > 3 Jahre, Gekündigt von: Versicherungsnehmer, Schäden der letzten 3 Jahre: Keine

    Die Passat-Modell-Palette

    Verfügbar sind der aktuelle VW Passat sowie die Kombiversion VW Passat Variant in den Austattungsvarianten BlueMotion, Trendline, Comfortline, Highline sowie GTE.

    VW Passat Blue Motion und VW Passat Variant Blue Motion

    Standardmäßig ausgestattet mit einem 4-Zylinder-Dieselmotor mit einer maximalen Leistung von 120 PS für eine Höchstgeschwindigkeit von 210 km/h. Von 0 auf 100 km/h beschleunigt das Fahrzeug in 10,8 Sekunden. Das Gepäckraumvolumen beläuft sich auf bis zu 1.152 Liter, das Tankvolumen hingegen auf etwa 59 Liter. Den kombinierten Verbrauch gibt VW mit 3,7 pro 100 km an.

    VW Passat Trendline und VW Passat Variant Trendline

    Erhältlich als 1,4 Liter-TSI, 1,6 Liter TDI mit 6-Gang, 1,6 Liter TDI mit 7-Gang Doppelkupplungsgetriebe, 2,0 Liter TDI mit 6-Gang und 2,0 Liter TDI mit 7-Gang Doppelkupplungsgetriebe. Auf 220 km/h beläuft sich die max. Höchstgeschwindigkeit. Das Tankvolumen beträgt ungefähr 66 Liter. Je nach Motorisierung liegt der kombinierte Verbrauch bei ca. 5,4 Liter.

    VW Passat Comfortline und VW Passat Variant Comfortline

    Hier reicht die Motorenausstattung von einem 1,4 TSI mit 125 PS und einem 2.0 TDI mit 150 PS bis hin zu einem 2,0 TDI SCR mit 190 PS. Das Tankvolumen variiert je nach Motorenvariante zwischen 59 und 66 Liter. In 7,5 Sekunden beschleunigt das leistungsstärkste Modell von 0 auf 100 km/h. Der kombinierte Verbrauch bewegt sich in Abhängigkeit des gewählten Motors zwischen 4,3 und 6,3 Liter. Hinzu kommen bei dieser Variante standardmäßig Nebelscheinwerfer und Abbiegelicht, dynamische Leuchtweitenregulierung, Park-Pilot, adaptive Fahrwerksregelung DCC, Licht-und-Sicht-Paket sowie Umweltbeobachtungssystem "Front Assist".

    VW Passat Highline und VW Passat Variant Highline

    Für diese Modellvariante stehen dieselben Motoren wie für den VW Passat Comfortline zur Verfügung. Hinzu kommen ein 2,0 TSI mit 280 PS und 6-Gang-DSG sowie ein 2,0 TDI SCR mit 240 PS und 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe. In der höchsten Motorisierung wird eine max. Geschwindigkeit von 250 km/h erreicht, wobei von 0 auf 100 km/h 5,5 Sekunden benötigt werden. Serienmäßig kommen beim VW Passat Highline LED-Scheinwerfer, beleuchtete Schalter, Einstiegsleisten in Edelstahl, Komfortsitze, beheizbare Vordersitze, Klimaanlage "Air Care Climatronic", Multifunktionsanzeige "Premium" und beheizte Scheibenwaschdüsen zum Einsatz.

    VW Passat GTE und VW Passat Variant GTE

    Die Elektro-Variante kommt mit einem 1,4 TSI E-Motor (Plug-in-Hybrid) und 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe daher. Auf 156 PS beläuft sich die maximale Leistung. Als Höchstgeschwindigkeit für den VW Passat GTE werden 225 km/h angegeben. Aus dem Stand benötigt das Elektromodell 7,4 Sekunden, um auf 100 km/h zu beschleunigen. Das Gepäckraumvolumen beträgt max. 968 Liter, das Tankvolumen hingegen ca. 50 Liter. Der kombinierte Kraftstoffverbrauch beläuft sich laut Datenblatt auf etwa 1,8 Liter/100 km. Als Gesamtreichweite sind etwa 1.000 km möglich, wobei die rein elektrische Reichweite bei ca. 50 km liegt. Die Akku-Ladedauer beträgt mindestens 2 ½ Stunden.

    VW Passat Variant Alltrack

    Die Modellvariante Alltrack gibt es ausschließlich für den Passat Variant. Das Motorenpaket umfasst einen Benzinmotor 2,0 TSI mit 220 PS sowie die drei Dieselmotoren 2,0 TDI SCR mit 150 bis 240 PS. Der kombinierte Kraftstoffverbrauch liegt beim Benziner bei 6,9 Litern, bei den Dieselmotoren hingegen zwischen 4,9 und 5,7 Liter. Zu den Highlights des VW Passat Alltrack gehören das Alltrack Fahrwerk mit etwa 25 mm erhöhter Bodenfreiheit, Chrom-Trapezblenden im Stoßfänger, Unterfahrschutz in Edelstahloptik, Nebelscheinwerfer und Abbiegelicht mit Chromeinfassung, Park Pilot, Multifunktionsanzeige "Premium", Umweltbeobachtungssystem "Front Assist", Müdigkeitserkennung und Multikollisionsbremse.

    Modellgeschichte des VW Passat

    Der erste VW Passat rollte im Jahr 1973 als Modell B1 erstmalig vom Band. Damals entwarf der Designer Giorgetto Giugaro einen Mittelklassewagen mit großer Kofferraumklappe und modernem Fließheck. Bestellbar war der VW Passat B1 in der Standardausstattung mit 1,3 Liter Hubraum/55 PS, der Ausstattung L mit 1,5 Liter Hubraum/75 PS sowie der Ausstattung TS mit 1,5 Liter Hubraum/85 PS. Später entfiel der TS zugunsten des GLS mit seinen serienmäßigen Doppel-Rundscheinwerfern. Ab Juli 1978 war erstmalig auch der VW Passat GTI mit 1,6 Litern/110 PS erhältlich. Im Jahr 1980 wurde die Produktion des B1 eingestellt und der neue Passat B2 kam auf den Markt. Recht zeitnah standen neben dem klassischen Fünftürer auch eine dreitürige Fließhecklimousine sowie ein fünftüriger Variant zur Verfügung. Im Oktober 1984 debütierte auch der allradgetriebene Passat Syncro mit 2,0 Liter Hubraum/120 PS. 1988 war die Zeit für den Nachfolger B3 gekommen. Dieser kam mit einer Front ohne Kühlergrill, Seilzug-Schaltung sowie quer eingebauten Motoren daher. Später wurden die Ausstattungsvarianten GT, GL und CL in weiten Teilen verzinkt. Die Motorenpalette sah insbesondere den 1,8 Liter Motor mit 160 PS sowie den VR-Sechszylinder mit 174 PS vor.

    Der VW Passat B4 war ab dem Jahr 1993 erhältlich. Die auffälligste Änderung gegenüber dem Vorgänger war die Wiedereinführung des Kühlergrills und die Anordnung der Nebelleuchten und Blinker unter einem gemeinsamen Deckglas. Gurtstraffer, ABS, sowie Airbags waren nunmehr serienmäßig vorhanden, unter anderem für den Diesel-Direkteinspritzer mit seinen 1,9 Litern und 90 PS sowie den VW Passat VR6 Syncro Exklusiv mit seinen 184 PS. Der VW Passat B5 wurde ab 2005 vor allem als Variant TDI bei den beruflichen Vielfahrern zum Trendsetter. Das Fahrzeug wurde in den Ausstattungen Highline, Trendline, Comfortline sowie Basis gebaut. Aus dem Allradantrieb Syncro wurde 4Motion. Motorentechnisch standen nunmehr auch ein 2,8 Liter-V6-Benziner mit 193 PS, ein 2,5 TDI mit 150 PS und ein 4,0 Liter Motor mit 275 PS für das Topmodell Passat W8 im Angebot. Die neue Generation B6 ging im März 2005 an den Start. Neu waren das Doppelkupplungsgetriebe DSG sowie die FSI-Benzinmodelle. Erhältlich war der VW Passat B6 unter anderem als 105-PS-TDI sowie als Passat R36 mit VR-Sechszylindermotor und 300 PS. Im Jahr 2010 konzipierte VW den Passat B7. Die Motorisierungen umfassten 140 und 160 PS starke Dieselaggregate sowie 160 und 210 PS starke Benziner. Seit 2014 setzt der Konzern auf den Passat B8.

    Zuverlässigkeit und Wartung des VW Passat

    Der ADAC hat den VW Passat in der Vergangenheit mehreren Tests unterzogen. Laut Berichten des Automobilclubs erreicht das Fahrzeug nicht die Zuverlässigkeit von BMW oder Audi. Negativ fiel den Testern bei Modellen mit Baujahr bis 2011 das Fern- und Abblendlicht auf, das oft Defekte aufwies. Bei bis zu 2009 gefertigten Dieselmotoren war der ADAC mit dem Motorenmanagement, der Abgasrückführung sowie der Laderuckregelung nicht zufrieden. Zudem mussten die Pannenhelfer auch wegen Schäden an Kraftstoffleitungen und -pumpen, Turboladern sowie Anlassen ausrücken. Inzwischen konnten die Pannenfälle jedoch deutlich reduziert werden. Lagen diese laut der ADAC Pannenstatistik bei Erstzulassungen in 2006 noch bei 75,6 je 1.000 Fahrzeuge, wies der Automobilclub für Erstzulassungen in 2012 bereits nur noch 5,5 Pannenfälle je 1.000 Fahrzeuge aus. In aktuelleren Tests lobten die Prüfer je nach Modell insbesondere das sichere und komfortable Fahrwerk, das ergonomische Cockpit, das gute Innenraumangebot, die gute Sicherheitsausstattung und die ausgewogene Federung. Als Schwächen wurden zum Teil die eingeschränkte Rundumsicht, das straffe Fahrwerk sowie die Kofferraum-Zugänglichkeit herausgestellt. Gemäß dem TÜV Report 2014 weist der bis 2010 gebaute VW Passat überdurchschnittlich viele Mängel an Antriebswellen und Radaufhängungen auf.

    Wann eine Inspektion mit Ölwechsel fällig ist, bekommt der Autofahrer angezeigt. Erfolgen sollte diese jedoch spätestens nach 30.000 km oder zwe Jahren, je nachdem was als erstes eintritt. Eine Inspektion mit erweitertem Umfang ist hingegen nach 60.000 km bzw. drei Jahre angeraten. Der erste Bremsflüssigkeitswechsel sollte nach drei Jahren, anschließend alle zwei Jahre erfolgen. Ein Zahnriemenwechsel wird bei älteren Modellen ab 120.000 bis 150.000 km empfohlen. Bei aktuelleren Modellen ist der Austausch nur noch alle 210.000 km erforderlich.

    Kunden-Bewertungen

    • 1 / 5
      angegebener Wechseltermin wird nicht eingehalten . keinerlei Vorabinfo erhalten,so das eine Reaktion anderweitig nicht mehr möglich war und Zusatzkosten entstehen
    • 5 / 5
      recht ehrliche Angebote , Abwicklung zum Wechsel super-danke
    • 1 / 5
      Bis jetzt habe ich noch kein Feedback des Stromanbieters erhalten.
    • 4 / 5
      Schnell und freundlich!

    So läuft dein Wechsel

    Kündigungsfrist Vertrag

    Versicherung kündigen

    Du bist mit deiner Kfz-Versicherung unzufrieden? Hier findest du Musterschreiben und Tipps zur Kfz-Versicherung Kündigung.

    Kfz-Versicherung kündigen
    30. September

    Sonder­kündigungs­recht

    Deine Kfz-Versicherung hat die Preise erhöht? Hier erfährst du wann das Sonderkündigungs­recht greift und findest unsere Musterkündigung.

    Sonderkündigungsrecht
    KFZ Zulassung Papiere

    Kfz ummelden

    Du ziehst um und musst dein Kfz um- oder anmelden? Hier erhältst du alle notwendigen Informationen dazu.

    Kfz ummelden