Versicherung Paar See
  • Tierversicherung Schutz für Ihr Haustier

    Mit einer Tierversicherung schützen Sie sich vor den Folgen eines Sach- oder Personenschadens!

    • Bis zu 500,- € sparen
    • Direkt online abschließen - einfach, schnell & kostenlos
    • Exakte Prämienberechnung
    • Ihr unabhängiger Versicherungsvergleich Erstinformation
    Günstige Versicherung finden

Tierversicherung – abgesichert mit einer Tierhaftpflicht­versicherung

Halter von Tieren haften in vollem Umfang für Schäden, die ihr Tier verursacht. Da Hunde und Pferde nicht durch die private Haftpflichtversicherung abgedeckt sind, ist für ihre Besitzer eine spezielle Tierversicherung empfehlenswert. Denn auch gut erzogene Hunde oder friedliche Pferde können aufgrund ihrer Kraft großen Schaden anrichten. Läuft dein Tier auf die Straße, kann es schnell zu einem schweren Unfall und in der Folge zu immensen Kosten kommen. Wir haben für dich die wichtigsten Informationen rund um die Tierversicherung zusammengestellt und erklären, worauf du beim Tierversicherung-Vergleich achten solltest.

Das wichtigste zusammen­gefasst

  • Die private Haftpflichtversicherung sichert Schäden durch Kleintiere wie Katzen oder Vögel ab. Für Hunde und Pferde ist eine zusätzliche Tierhaftpflichtversicherung notwendig.
  • Eine Tierhalterhaftpflicht ist trotz der Bezeichnung zwar nicht immer Pflicht, aber in den meisten Fällen sinnvoll.
  • Die Tierversicherungen der verschiedenen Anbieter haben unterschiedliche Konditionen. Daher lohnt sich ein Tierhalterhaftpflicht-Vergleich.

Inhalts­verzeichnis

    Wofür gibt es eine Tierversicherung?

    Der Halter eines Tieres haftet mit seinem vollen Vermögen für Schäden, die durch sein Tier verursacht werden. Dies kann auch gelten, wenn er den Schaden nicht selbst zu verschulden hat oder gar die geschädigte Person der Verursacher ist. Eine Tierversicherung – oder auch Tierhaftpflichtversicherung – dient der Absicherung gegen Schadensersatzansprüche für Schäden an Menschen und Sachgegenständen, die durch dein Tier verursacht werden. Außerdem deckt die Tierversicherung Vermögensschäden ab – also beispielsweise Schäden, die entstehen, weil der Geschädigte nicht mehr in der Lage ist, seinen Beruf auszuüben. Für eine Tierhaftpflicht gelten im Normalfall keine Wartezeiten. Der Versicherungsschutz tritt üblicherweise zum gewünschten Versicherungsbeginn in Kraft, wenn die Beiträge bezahlt wurden.

    Brauche ich für jedes Haustier eine Tierversicherung?

    Nicht für alle Haustiere ist eine Tierhalterhaftpflicht erforderlich. So sind Schäden durch Kleintiere wie Vögel, Hamster oder Katzen durch die Privathaftpflichtversicherung abgedeckt. Hunde und Pferde werden wegen ihrer Größe und aufgrund der Tatsache, dass sie sich überwiegend draußen aufhalten, von dieser Versicherung allerdings nicht abgesichert. Daher solltest du für diese Tiere eine Tierhaftpflichtversicherung abschließen. Sie deckt im Schadensfall die meist nicht unerheblichen Kosten ab.

    Haftpflichtversicherung für den Hund

    Verursacht dein Hund einen Personen- oder Sachschaden, haftest du als Besitzer für den entstandenen Schaden. Reißt sich dein Hund zum Beispiel los und verursacht einen schwerwiegenden Autounfall, können die Kosten für den Schadensersatz immens sein. Durch eine Tierversicherung für deinen Hund kannst du dich dagegen absichern, den Betrag selbst zahlen zu müssen. In einigen Bundesländern ist eine solche Tierversicherung für den Hund sogar Pflicht.

    • Ist die Haftpflichtversicherung in meinem Bundesland verpflichtend?

      Ob eine Tierversicherung für einen Hund verpflichtend ist, regelt jedes Bundesland für sich. So ist eine Tierversicherung in Berlin, Brandenburg, Hamburg, Niedersachsen, Thüringen und Schleswig-Holstein für alle Hunde Pflicht. In Baden-Württemberg, Brandenburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen ist sie hingegen nur für bestimmte Hunderassen gesetzlich vorgeschrieben. Für welche Hunderassen eine Versicherungspflicht besteht, kannst du in den meisten Fällen im Rathaus erfragen. Hundebesitzer in Bayern, Bremen und Mecklenburg-Vorpommern müssen im Allgemeinen keine Hundehaftpflichtversicherung abschließen. (Stand: Februar 2018)

    • Was muss ich für den Abschluss einer Hundehaftpflichtversicherung wissen?

      Bei dem Abschluss einer Haftpflichtversicherung für deinen Hund musst du die Hunderasse kennen. Von ihr ist die Wahl des Tarifs abhängig. Denn für Hunderassen, die als gefährlich gelten, werden von den Versicherern meist höhere Beiträge verlangt, da sie tendenziell ein höheres Versicherungsrisiko mit sich bringen. Die Listung der Hunde durch die Versicherer muss sich übrigens nicht an den Landeshundegesetzen orientieren. In der Regel kannst du aber damit rechnen, dass für einen Hund, der in deinem Bundesland als gefährlich eingestuft wird (Listenhund), der Beitrag höher ausfällt.

    Haftpflichtversicherung für das Pferd

    Eine Tierhalterhaftpflichtversicherung für das Pferd ist zwar nicht gesetzlich vorgeschrieben, kann aber in jedem Fall sinnvoll sein. Denn Schäden, die durch Pferde verursacht werden, können schnell hohe Kosten nach sich ziehen. Die Tiere sind von Natur aus schreckhaft und bereits laute Geräusche können dazu führen, dass sie ausschlagen. Hinzu kommt, dass Pferde sehr viel Kraft haben und ein Tritt zum Beispiel beträchtlichen Schaden an der gemieteten Pferdebox anrichten kann. Besitzt du gleich mehrere Pferde, steigt natürlich auch das Risikopotenzial für einen größeren Schaden.

    Welche Leistungen deckt eine Tierversicherung für Hunde und Pferde ab?

    Eine Tierversicherung leistet in erster Linie Schadensersatz für Personen-, Sach- und Vermögensschäden bis zur Höhe der vereinbarten Deckungssumme. Je höher die Deckungssumme gewählt wird, desto höher sind in der Regel auch die Versicherungsbeiträge. Darüber hinaus prüfen die Versicherer die Haftungsfrage und wehren gegebenenfalls unberechtigte Ansprüche ab. Kommt es zu einem Streitfall vor Gericht, sind in der Regel auch die Prozesskosten abgedeckt. Auch bei einer außergerichtlichen Einigung werden eventuelle Anwaltskosten übernommen. Durch die Tierhaftpflichtversicherung sind Schäden an eigenem Eigentum nicht abgesichert.

    Tierversicherung-Vergleich: Welche Schäden sollte die Versicherung abdecken?

    Für den Haftpflichtversicherung-Hund-Vergleich bzw. den Haftpflichtversicherung-Pferd-Vergleich sind verschiedene Faktoren entscheidend. Im Folgenden geben wir dir einen Überblick, welche Aspekte eine Tierhaftpflicht abdecken kann, und nennen einige Beispiele. Was für dich wichtig ist, solltest du individuell entscheiden, da der Leistungsumfang die Beitragshöhe beeinflusst.

    Tierversicherung Hund Tierversicherung Pferd
    Mietsachschäden: Schäden an Mietwohnungen oder Hotelmobiliar Mietsachschäden: Schäden an der gemieteten Pferdebox
    Hüten durch dritte Personen: Hund wird von anderen Personen ausgeführt Reitbeteiligung bzw. Fremd- oder Gastreiterrisiko: andere Personen reiten auch das Pferd
    Deckschäden: ungewollter Deckakt Deckschäden: ungewollter Deckakt
    Forderungsausfalldeckung: Hundehalter können sich gegen Schäden absichern, die durch einen anderen Hund verursacht werden. Hat der Gegenüber selbst keine Versicherung, springt die eigene Tierhaftpflicht ein. Forderungsausfalldeckung: Pferdebesitzer können sich gegen Schäden absichern, die durch ein anderes Pferd verursacht werden. Hat der Gegenüber selbst keine Versicherung, springt die eigene Tierhaftpflicht ein.
    Schäden, die entstehen, wenn Leinen- und Maulkorbpflicht vernachlässigt wurde Weiderisiko: Pferd bricht aus der Weide aus und verursacht einen Schaden
    Absicherung von Schäden während eines Auslandaufenthaltes: Urlaub, Hundeshow Absicherung von Schäden während eines Auslandaufenthaltes: Reitturnier
    Welpen-Versicherung: Welpen sind ab der Geburt beitragsfrei für etwa zwölf Monate mitversichert, wenn der Versicherungsnehmer der Halter bleibt. Flurschäden: Pferd galoppiert in Panik über fremdes Eigentum

    Wie ergibt sich die Höhe der Beiträge?

    Die Höhe des Beitrags für die Tierversicherung ist von verschiedenen Faktoren abhängig:

    • Deckungssumme: In der Regel sind Deckungssummen von ein bis zehn Millionen denkbar. Bei Pferden beispielsweise empfehlen Experten eine Deckungssumme von drei Millionen Euro pro Tier für Sach- und Vermögensschäden. Für Personenschäden sogar fünf Millionen Euro.
    • Höhe der Selbstbeteiligung: In welcher Höhe du dich im Versicherungsfall an den Kosten beteiligst, solltest du vom Charakter und Alter deines Tieres abhängig machen. Ist dein Hund zum Beispiel schon alt, wird er tendenziell weniger Schaden anrichten als ein junges und wildes Tier. Eine höhere Selbstbeteiligung kann den Beitrag erheblich senken. Der BdV (Bund der Versicherer e.V.) rät allerdings zu einer Selbstbeteiligung von nicht mehr als 150 Euro.
    • Laufzeit des Vertrages: In vielen Fällen geht eine längere Bindung mit Vergünstigungen einher. Eine kürzere Laufzeit hat wiederum den Vorteil, dass du regelmäßig die Tarife unterschiedlicher Versicherer vergleichen und gegebenenfalls zu einem günstigeren Anbieter wechseln kannst.
    • Leistungsumfang: Welche Leistungen deine Versicherung abdecken soll, hat Einfluss auf den Beitrag.
    • Zahlweise: Bezahlst du deine Beiträge monatlich oder quartalsweise? Die Zahlweise hat ebenfalls Auswirkungen auf die Beitragshöhe.
    • Vorangegangene Schäden, die durch das Tier verursacht wurden.
    • Anzahl der zu versichernden Tiere: Der Beitrag ist auch davon abhängig, wie viele Tiere du gleichzeitig versichern willst.
    • Tarifgruppe durch den Beruf des Pferdebesitzers: Besitzer, die im öffentlichen Dienst arbeiten, können zum Beispiel Vergünstigungen bekommen.
    • Hunderasse: Bei Haftpflichtversicherungen kann für sogenannte Listenhunde, die von der Versicherung als gefährlich eingestuft werden, ein höherer Beitrag fällig sein.

    Tierversicherung im Vergleich – das beste Angebot finden

    Mithilfe des Vergleichsrechners von TopTarif kannst du die Konditionen von verschiedenen Tierversicherungen anschauen und das beste Angebot für dich finden. Und so funktioniert es: Gib als Erstes dein Alter, die Art des Tieres (Hund oder Pferd), die Anzahl der Tiere und die gewünschte Laufzeit an. Wähle außerdem aus, ob du im öffentlichen Dienst arbeitest und ob es bereits eine Versicherung gibt und du nur einen Wechsel möchtest. Willst du einen Hund versichern, ist eine Angabe zur Rasse des Hundes notwendig. Wenn du einmal nicht weißt, warum du diese Angaben machen musst, findest du neben den Auswahlfeldern ein kleines Informationszeichen. Fährst du mit dem Mauszeiger darüber, werden dir weitere Erläuterungen angezeigt. Nun kannst du kostenlos und unverbindlich die Tarife vergleichen. Dir werden passende Anbieter vorgeschlagen, die du anhand des Tarifes und der enthaltenen Leistungen der Tierhalterhaftpflicht in Vergleich setzen kannst. Mit einem Klick auf „Leistungsumfang“ werden dir detailliert die verschiedenen Leistungen angezeigt.

    Die wichtigsten Fragen rund um die Tierversicherung

    Damit du einen guten Überblick über alle Aspekte der Tierhaftpflichtversicherung hast, sind hier die die wichtigsten Fakten noch einmal zusammengefasst:

    • Was ist eine Tierversicherung?

      Eine Tierversicherung oder auch Tierhalterhaftpflichtversicherung für dein Pferd oder deinen Hund deckt Personen-, Sach- oder Vermögensschäden ab, die durch deinen Hund oder dein Pferd verursacht werden. Schäden durch kleinere Tiere sind bereits durch die Privathaftpflichtversicherung abgesichert.

    • Wie viel kostet eine Tierversicherung?

      Wie viel deine Tierversicherung kostet, hängt von verschiedenen Punkten ab: Deckungssumme, Höhe der Selbstbeteiligung, Laufzeit des Vertrages, Leistungsumfang, Zahlweise, bereits vom Tier verursachte Schäden, Anzahl der zu versichernden Tiere, Beruf des Pferdebesitzers und Hunderasse. Laut dem BdV müssen Pferdebesitzer mit einer Beitragssumme von 100 bis 150 Euro pro Jahr rechnen. Für Hundebesitzer werden Beiträge zwischen 40 und 80 Euro fällig. Möchtest du einen als gefährlich eingestuften Hund versichern, können sich die Beträge unter Umständen mehr als verdoppeln.

    • Welche Tierversicherungen gibt es?

      Für die Kostenübernahme bei Personen-, Sach- oder Vermögensschäden gibt es die Hundehaftpflichtversicherung und die Pferdehaftpflichtversicherung. Die herkömmliche Privathaftpflichtversicherung deckt Schäden ab, die von Kleintieren wie Katzen, Kaninchen oder Vögel verursacht werden.

    • Welche Leistungen bietet eine Tierversicherung?

      Die Tierversicherung leistet Schadensersatzzahlungen für Schäden an Personen, Gegenständen sowie Vermögensschäden bis zu einer bestimmten Deckungssumme. Welche Schäden explizit abgesichert sind, hängt vom gewählten Tarif ab. Es sind verschiedene Optionen möglich. Darüber hinaus prüft deine Versicherung gegebenenfalls Haftungsfragen, wehrt unberechtigte Ansprüche ab und übernimmt Prozess- und Anwaltskosten.

    Die wichtigsten Versicherungen

    Familie Versicherung

    Haftpflichtversicherung

    Bei der Wahl der Haftpflichtversicherung sollten Sie Kosten und Leistungsumfang beachten.

    Haftpflichtversicherung
    Hausratversicherung Haus NL LP

    Hausratversicherung

    Mit unserem Hausratversicherung-Preisvergleich finden Sie einen günstigeren Anbieter!

    Hausratversicherung
    Renterpaar Ruerup Rente

    Private Altersvorsorge

    Eine umfassende private Altersvorsorge muss nicht teuer sein.

    Private Altersvorsorge