Strom Lampe Straße

Dein Preisvorteil beim Strom-Anbieterwechsel:

Aktuell bis zu 550 € sparen!

    • Dein persönliches Angebot aus über 17.000 Tarifen
    • Unverbindlich und kostenfrei vergleichen
    • Ohne Risiko den Anbieter wechseln
    TÜV Service testedFocus Money Preissieger Silber 2016
  • Stromvergleich starten
  • BEV Energie
  • Vattenfall
  • Enervatis
  • extra energie
  • eprimo
  • E.ON
  • Innogy Logo
  • EnBW
  • Yello

Stromtarife

Günstige Stromtarife werden in Zeiten der Strompreiserhöhungen immer wichtiger. Alles, was du über Grundpreis, Arbeitspreis und die EEG-Umlage wissen musst, um einen günstigen Stromtarif zu finden, erfährst du im Folgenden.

Günstige Stromtarife finden und bis zu 30% sparen

Immer mehr neue Anbieter strömen auf den Strommarkt. Dadurch wird die Auswahl immer größer, aber auch unübersichtlicher. Die neuen Stromanbieter bieten oft günstigere Stromtarife, weil sie erst einen Kundenstamm aufbauen müssen. Durch besonders niedrige Preise versuchen sie den Energieriesen ihre Stammkundschaft abzuwerben. Viele bieten außerdem einen lukrativen Bonus für den Wechsel an, der deine Haushaltskasse zusätzlich entlastet. Du solltest beim Stromtarife Vergleich genau auf Grundpreis und Arbeitspreis achten, um einen wirklich günstigen Stromtarif zu finden.

In nur 3 Schritten zum günstigeren Stromtarif

  1. Trage deine Postleitzahl & deinen Jahresverbrauch im kostenlosen Rechner ein.
  2. Finde deinen Tarif durch einen Preisvergleich in der Ergebnisliste.
  3. Wechsele schnell & einfach online!
Günstige Stromtarife einfach vergleichen

Stromtarif wechseln: Darauf solltest du achten

Dein neuer Stromtarif sollte nicht nur preiswerter sein als dein aktueller, du solltest bei der Wahl eines Stromanbieters auch auf eine Preisgarantie achten. Im Normalfall bieten Stromanbieter ihren Kunden eine Preisgarantie, welche garantiert, dass die Strompreise in den nächsten zwölf Monaten nicht teurer werden.

So kannst du mit einem festen Jahresverbrauch rechnen und erlebst am Ende des Jahres keine böse Überraschung, wenn die Stromrechnung kommt. Dabei spielt es keine Rolle, ob du dich für Ökostrom oder Gewerbestrom interessierst. Tarife sind nur dann verbraucherfreundlich, wenn der Energieversorger eine Preisgarantie gibt. Dabei muss darauf geachtet werden, dass sich die Preisgarantie auf den gesamten Strompreis bezieht – inklusive Steuern und Abgaben. Nur so bist du vor Preiserhöhungen geschützt. Viele Energieversorger bieten ihren Kunden nur eine eingeschränkte Strompreisgarantie, die die Steuern und Abgaben wie die EEG-Umlage außen vorlässt und nur den Arbeitspreis und Grundpreis umfasst. Doch gerade die EEG-Umlage wird jährlich angepasst, sodass Kunden mit eingeschränkter Strompreisgarantie weiterhin mit einer Erhöhung rechnen müssen. Im Jahr 2013 lag die EEG-Umlage bei 5,28 Cent pro Kilowattstunde. Im September 2015 betrug sie schon 6,17 Cent. Derzeit macht die EEG-Umlage knapp 20 Prozent des Strompreises pro Kilowattstunde aus.

Achte beim Stromtarif auf Strompakete, Arbeitspreis und Grundpreis

Achte bei der Auswahl deines Stromtarifs darauf, wie der Stromanbieter die entstehenden Kosten berechnet. Handelt es sich um einen Pakettarif oder zählt der Preis pro kWh? Wer beim Verbrauch sparen möchte, um seinen Jahresverbrauch möglichst gering zu halten, für den empfehlen sich günstige Strompreise, welche die Energie in kWh zum kleinsten Preis anbieten. Außerdem solltest du auf die unterschiedliche Gestaltung von Grundpreis und Arbeitspreis achten. Der Grundpreis bezeichnet beim Stromtarif die Fixkosten, die Kunden zur Bereitstellung des Stroms zahlen müssen. Der Grundpreis ist somit unabhängig vom tatsächlichen Verbrauch. Hinzu kommt der Arbeitspreis, der für die tatsächlich verbrauchte Energiemenge pro Kilowattstunde berechnet wird. Durch einen Preisvergleich der Stromanbieter aus deinem Postleitzahlgebiet kannst du Stromkosten einsparen. Für ein genaueres Ergebnis kannst du die Suche je nach Bedarf filtern. Im PDF unten auf dieser Seite erfährst du, wie einfach das geht.

Arbeitspreis und Grundpreis: Wie Kunden sparen können

Obwohl das Energieverbrauchsprofil jedes Kunden unterschiedlich ist, hat sich doch folgende Faustregel etabliert: Kunden mit geringem Energieverbrauch profitieren von einem niedrigen Grundpreis. Kunden mit hohem Stromverbrauch – beispielsweise Haushalte mit Kindern – sollten beim Stromtarif eher auf einen niedrigen Arbeitspreis achten.

Demnach können insbesondere Single-Haushalte durch einen Stromtarif mit niedrigem Grundpreis sparen. Oftmals nennen die Stromanbieter mit entsprechend berechnetem Grundpreis diese Tarife auch „Single-Tarife“. Viele Faktoren, die in den Arbeitspreis mit einfließen, können die Energieanbieter nicht beeinflussen – so sind auch Steuern und Abgaben Teil des Arbeitspreises. Bekannt und viel diskutiert ist die sogenannte EEG-Umlage und ihr Einfluss auf den Arbeitspreis und damit den Strompreis.

EEG-Umlage: Welchen Einfluss hat sie auf den Strompreis?

Die EEG-Umlage wurde im Jahr 2003 mit dem sogenannten „Gesetz für den Ausbau erneuerbarer Energien“ (kurz: EEG) eingeführt. Seitdem wird sie auf den Strompreis pro Kilowattstunde – d.h. auf den Arbeitspreis – aufgeschlagen und von den Kunden mitbezahlt. Knapp formuliert hat das EEG das Ziel, die Energiewende, also den Umstieg auf erneuerbare Energien, zu fördern und voranzutreiben. Zu diesem Zweck wurden Netzbetreiber verpflichtet, Strom aus dem Bereich erneuerbare Energien bevorzugt und zu einem festgelegten Preis abzunehmen. Dieser Preis liegt über dem Preis für die aus konventionellen Quellen stammende Energie. Den finanziellen Mehraufwand tragen zumindest zum Teil die Kunden über die EEG-Umlage. Im September 2015 machte die EEG-Umlage knapp 20 Prozent des Strompreises (Arbeitspreis und Grundpreis) aus.

Günstige Stromtarife: langsames Wechselverhalten

Regelmäßig kommen neue Stromanbieter auf den Markt, die günstige Stromtarife anbieten. Dennoch zögern viele Stromkunden beim Wechsel zu einem neuen Versorger. Bereits im Jahre 1998 wurde der deutsche Energiemarkt liberalisiert und damit der Wechsel zu einem beliebigen Energieanbieter möglich gemacht. Doch der Wechsel erfolgt nur langsam. Noch im Jahr 2005 waren laut einer Studie nur 5% der deutschen Haushalte zu günstigeren Stromtarifen gewechselt. 2009 waren es bereits ca. 18% der deutschen Stromkunden. Laut eines Kölner Marktforschungsinstituts dachten Mitte 2009 43% der Deutschen darüber nach, ihren Anbieter zu wechseln.

Günstige Stromtarife sparen dir bis zu 550 Euro

Ein Stromtarife-Vergleich lohnt sich! Einen Anbieterwechsel sollten vor allem Kunden in Betracht ziehen, die immer noch von ihrem Grundversorger Strom beziehen. Würden alle deutschen Haushalte zu dem Tarif wechseln, der der günstigste Stromtarif für den jeweiligen Wohnort und Verbrauch ist, dann könnten deutschlandweit bis zu 10 Millionen Euro gespart werden. Das heißt für Dich, dass du bei einem durchschnittlichen Verbrauch von ca. 4000 kwh mit einem Wechsel zu einem günstigeren Stromtarif bis zu 550 Euro sparen kannst.

Für ein genaueres Ergebnis kannst du deine Suche je nach Bedarf filtern. Im folgenden PDF erfährst du, wie einfach das geht.

Kundenbewertungen

4.4 / 5
12.191 Bewertungen zu Toptarif abgegeben
  • 5 / 5
    Hatt alles sehrgut geklabt. Der versproche boni wurde auch gezahlt. also kann man nicht meckern so soll es sein so ist es richtig . mfg
  • 5 / 5
    Die Auswahl der Enegieunternehmen könnte noch\nerweitert werden,vorallem regionale Unternehmen
  • 4 / 5
    schnell und einfach

Mehrfach ausgezeichneter Service

  • Getestet.de
  • Focus Money Preissieger Silber 2016
  • eKomi
  • TÜV Service tested