Dein Preisvorteil beim DSL-Wechsel Neues Highspeed-Internet
wartet auf Dich!
Sichere Dir bis zu 300 € Sofort­bonus!
Günstige Internet-Tarife finden

Toptarif Wechselschutz
Exklusiv für TopTarif-Kunden:
Avira Prime 6 Monate kostenfrei und ohne Abo nutzen! Schütze Dich mit der Sicherheitssoftware von Avira!  Jetzt informieren

Schnelles Internet für zu Hause und unterwegs

Schnelles Internet ist unverzichtbar. Heutzutage ist es kein Problem mehr, nahezu überall störungsfrei im Internet zu surfen. Der Standard ist momentan ein Breitband-Anschluss mit DSL. Doch bei den verschiedenen DSL-Varianten VDSL, ADSL und SDSL gibt es viele Unterschiede – auf die du unbedingt achten solltest, um schnelles Internet zu finden, das genau zu deinen Bedürfnissen passt. Während ADSL beispielsweise vermehrt von Privatkunden verwendet wird, ist SDSL eher für Geschäftskunden geeignet. Vor einer Tarifwahl solltest du dich also über die verschiedenen Übertragungsarten für schnelles Internet informieren. Nur so findest du den Internettarif, der genau zu dir passt!

Das Wichtigste zusammen­gefasst

  • DSL ist ein Übertragungsstandard, der sich stetig weiterentwickelt, sodass das Internet künftig noch schneller werden kann.
  • Mit VDSL ist schnelles Internet für den Triple-Play-Einsatz möglich. Hohe Bandbreiten erlauben zeitgleiches Surfen, Telefonieren und Fernsehen.
  • Eine Alternative zu kabelgebundenem Internet sind mobile Angebote wie LTE. Diese sind vor allem in ländlichen Gebieten attraktiv, wo das Glasfasernetz noch nicht ausgebaut ist.

Inhalts­verzeichnis

    Was ist DSL?

    DSL bedeutet Digital Subscriber Line, was übersetzt etwa „digitaler Teilnehmeranschluss“ bedeutet. Unter dem Begriff DSL werden verschiedene Übertragungsstandards zusammengefasst. Mit herkömmlichem DSL können Übertragungsraten von bis zu 16 Mbit/s realisiert werden, die über einfache Kupferleitungen gesendet und empfangen werden. DSL ist eine technische Verbesserung von Internetverbindungen via Telefonmodem und ISDN . Es findet eine Kommunikation zwischen DSL-Modem und dem DSLAM (Digital Subscriber Line Access Multiplexer) statt, um Nutzern schnelles Breitband-Internet zur Verfügung stellen zu können. Im Gegensatz zu ISDN oder zu analogen Telefonanschlüssen handelt es sich bei DSL um eine digitale Verbindung. Um schnelles Internet zu generieren, wird ein größerer Frequenzbereich genutzt, wodurch eine höhere Datenrate möglich wird. Bei DSL-Verbindungen für den Privatkundenbereich wird in der Regel ein Splitter eingesetzt, wodurch DSL als Zugang zu schnellem Internet über den gleichen Anschluss parallel zum Telefon verwendet werden kann. Andere Kommunikationswege wie Telefon oder Fax können gleichzeitig mit dem DSL-Betrieb verwendet werden. Du musst dich also nicht für eine Anwendung entscheiden, sondern kannst alle parallel nutzen.

    Unterschiede beim Up- und Download

    DSL ist der erste Standard, der schnelles Internet für Privatkunden priorisiert. Zwar war über ISDN auch schon vergleichsweise schnelles Internet verfügbar, im Vordergrund stand jedoch die Telefonie und die Möglichkeit, gleichzeitig mit mehreren Teilnehmern zu kommunizieren. Am häufigsten kommt im Privatkundenbereich ADSL zum Einsatz, während SDSL eher bei Geschäftskunden verbreitet ist.

    • ADSL: Schneller Download, langsamerer Upload

      Spricht man von DSL, ist meistens ADSL gemeint. Das A steht dabei für asymmetrisch und gibt an, dass sich die Up- und Downstream-Geschwindigkeiten voneinander unterscheiden. Die für Downloads zur Verfügung stehende Bandbreite ist immer höher als die für Uploads.

    • SDSL: Up- und Download in der gleichen Geschwindigkeit

      Mit SDSL ist eine symmetrische Verbindung gemeint, bei der Up- und Downstream in der gleichen Geschwindigkeit möglich sind. Dies ist vor allem dann relevant, wenn regelmäßig größere Datenmengen hochgeladen werden müssen. SDSL ist weniger verbreitet als ADSL und in der Regel kostenintensiver.

    VDSL: Schnelles Internet dank Glasfaserkabel

    Eine Weiterentwicklung von DSL ist VDSL, das noch schnellere Internetgeschwindigkeiten erlaubt. Es steht für „Very high-rate Digital Subscriber Line“ und erlaubt Bandbreiten von bis zu 100 Mbit/s. Damit ist es deutlich schneller als herkömmliches DSL und optimal für den Triple-Play-Einsatz geeignet. Das bedeutet, dass sowohl Telefonie als auch Internet und TV über ein und dieselbe Leitung genutzt werden. Das schnelle Internet via DSL wird ausschließlich über Kupferkabel übertragen. Dieses physikalische Übertragungsmedium hat den Nachteil, dass das Signal immer schwächer wird, je länger die Leitung ist. So kommen selbst bei DSL-Verträgen mit hohen vereinbarten Datenraten oft nur langsame Verbindungen zustande. VDSL nutzt hingegen Glasfaserkabel, ein optisches Übertragungsmedium, bei dem der Signalabfall deutlich geringer ist als beim Kupferkabel. Allerdings ist es auch bei VDSL oft so, dass das Glasfaserkabel nicht bis zum Hausanschluss reicht, sondern beim Verteiler auf der Straße endet. In diesem Fall wird die Bandbreite auf den letzten Metern zwischen der Verteilstation und dem Hausanschluss noch reduziert, weil hier das Signal verlorengeht. Der Netzausbau mit Glasfaserkabeln erfolgt nach und nach in mehreren Ausbaustufen, die davon abhängen, wo das Glasfasernetz endet.

    Glasfaserkabeltypen

    • FTTN (Fibre To The Node = Faser bis zum Verteiler), FTTC (Fibre To The Curb = Faser an den Randstein) und FTTS (Fibre To The Street) sind Standards, bei denen Glasfaserkabel bis zum nächsten Verteiler verlegt werden. Der Rest der Strecke wird mit Kupferkabeln abgedeckt.
    • Bei FTTB (Fibre To The Basement = Faser bis in den Keller) endet die Glasfaserleitung erst im Gebäude, wo sich der VDSL-Anschluss befindet. Da für die Integration der Kabel bereits vorhandene Gas- oder Wasseranschlüsse genutzt werden können, sind Tiefbauarbeiten oft nicht notwendig.
    • Mit FTTH (Fibre To The Home = Faser bis ins Haus) endet die Glasfaserleitung erst in deiner Wohnung. Dies wird in der Regel durch FITH (Fibre In The Home = Faser im Haus) realisiert. FITH bezeichnet das fiberoptische Netzwerk, das sich innerhalb des Hauses befindet.

    VDSL-Vectoring: Reduzierung von Störsignalen erhöht die Datenrate

    Sehr schnelles Internet ist mit VDSL-Vectoring möglich. Ein wesentlicher Faktor, der die Datenraten beeinträchtigt, ist das sogenannte Übersprechen. Der Begriff stammt noch aus einer Zeit, als man beim Telefonieren manchmal leise die Gespräche anderer Teilnehmer im Hintergrund hören konnte. Dies ist heutzutage nicht mehr möglich, dennoch überlagern sich oft die Signale, die dicht beieinander verlaufende Leitungen übertragen. Das beeinträchtigt die Signalqualität und wirkt sich negativ auf die Geschwindigkeit aus. Mit VDSL-Vectoring wird das Übersprechen reduziert. Dies geschieht sowohl auf der Anbieter- als auch auf der Empfängerseite durch spezielle Kanalkodierungen, die gegenseitige Störungen reduziert.

    Mobiles Internet: LTE für Smartphones und den heimischen PC

    Schnelles Internet ist heutzutage nicht mehr nur über terrestrische Leitungen möglich. Auch das mobile Internet erreicht immer höhere Geschwindigkeiten und ist für viele daher eine gute Alternative. Vor allem Nutzer in ländlichen Regionen bevorzugen mehr und mehr die Möglichkeiten mobiler Internetzugänge. Denn durch die zunehmende Verbreitung von Smartphones und Tablets wird der Ausbau von mobilen Internetlösungen rasant vorangetrieben, während der Netzausbau mit Glasfaserleitungen aufgrund des größeren Aufwands nur nach und nach erfolgen kann. Noch vor wenigen Jahren war UMTS der Standard für mobiles Internet, das inzwischen von LTE abgelöst wurde. Theoretisch können via LTE Bandbreiten von bis zu 100 Mbit/s erzielt werden. Schnelles Internet kann nicht nur auf Mobilgeräten genutzt werden, sondern ist mittels LTE-Modem auch für den heimischen PC geeignet.

    Den richtigen DSL-Anbieter finden

    Suchst auch du schnelles Internet, ist ein Online-DSL-Vergleich eine gute Möglichkeit, einen neuen Vertrag für zu finden. Damit dir passende Angebote für deine Region angezeigt werden können, musst du lediglich deine Vorwahl angeben und auswählen, wie schnell das Internet sein soll. Ganz bequem kannst du weitere Optionen anklicken, auf die bei der Auswahl geachtet werden soll, beispielsweise ein enthaltenes TV- oder Entertainment-Paket. Anschließend bekommst du alle verfügbaren Tarife der inklusive der wichtigsten Optionen angezeigt. So erfährst du auf einen Blick, wie hoch die Kosten sind, was für eine Download-Geschwindigkeit geboten wird und ob beispielsweise eine Drosselung erfolgt, sobald ein bestimmtes Datenvolumen überschritten wird. Hast du dich für einen neuen Tarif entschieden, kannst du ganz bequem online zum neuen DSL-Anbieter wechseln. Berücksichtige hierbei immer die Vertragsbedingungen deines bisherigen Anbieters. Häufig haben Verträge eine feste Vertragslaufzeit und es kann erst zum Ende dieser Laufzeit gekündigt werden. Möchtest du künftig flexibler beim Anbieter-Wechsel sein, achte auf Verträge mit kurzer oder sogar ganz ohne Laufzeit.

    Kunden-Bewertungen

    • 5 / 5
      sehr übersichtlich; der Wechsel klappte sehr schnell
    • 4 / 5
      Prompte und schnelle Barbeitung
    • 5 / 5
      Also für mich war sehr schnell und nicht kompliziert das kominikation mit dem Anbieter, deswegen bis jetzt bin ich sehr zufrieden vielen dank .
    • 4 / 5
      Gute Übersicht über verfügbare Tarife\nEinfache Abwicklung und Wechsel zu anderen Anbietern

    So läuft dein Wechsel

    Kündigungsfrist Vertrag

    Internetanbieter kündigen

    Du bist mit deinem Internetanschluss unzufrieden? Hier findest du Musterschreiben und Tipps zur Internetanbieter-Kündigung.

    Internetanbieter kündigen
    DSL-Verfügbarkeit

    Internet-Verfügbarkeit checken

    Wo ist eigentlich welche Internetgeschwindigkeit verfügbar? Finde hier heraus, ob bei dir schnelles Internet verfügbar ist!

    Verfügbarkeit checken
    Couch Surfen Freunde

    Internet-Anbieter wechseln

    Dein Vergleich, dein Tarif! Vergleiche jetzt günstige DSL-Tarife und wechsel einfach online deinen DSL-Anbieter.

    Internet-Anbieter wechseln