Reisestornierungen

Kosten für Reisestornierungen

  • Die größten Anbieter im Vergleich
  • Stornokosten für Flüge, Ferienwohnungen und Kreuzfahrten
  • Tipps für kostengünstige Reisetornierung

Reisestornierung – was Sie als Reisender wissen müssen

Der langersehnte Urlaub steht vor der Tür, die Vorfreude ist groß, doch was passiert, wenn etwas Unvorhergesehenes passiert und man die Reise nicht antreten kann? Für eine Reisestornierung kann es viele Gründe geben: einen Krankheitsfall, eine Schwangerschaft oder berufliche Gründe. Zudem sind viele Touristen durch Terroranschläge, grassierende Krankheiten und Krisensituationen in anderen Ländern verunsichert. In unserem Themenspecial erfahren Sie, welche Rechte und Pflichten Sie als Verbraucher haben, welche Kosten im Falle einer Reisestornierung entstehen und wie Sie sich dafür rüsten können.

Das Wichtigste zusammen­gefasst

  • Die Stornokosten der Reiseveranstalter unterscheiden sich erheblich. Achten Sie auf Stichtage für eine kostengünstige Reisestornierung!
  • Eine Reiserücktrittversicherung hilft Ihnen nicht in jedem Fall weiter. Schauen Sie sich die Versicherungsbedingungen genau an!
  • Besondere Situationen am Urlaubsort, wie Terroranschläge oder Epedemien, können eine kostenlose Stornierung möglich machen!

Inhalts­verzeichnis

    Reisestornierung – welche Rechte haben Reisende?

    Die Buchung einer Reise bedeutet den Abschluss eines Vertrages zwischen dem Kunden und dem Reiseveranstalter, an den beide gleichermaßen gebunden sind. Der Rücktritt von einer Reise ist zwar jederzeit möglich, jedoch darf der Reiseveranstalter in diesem Fall eine Entschädigung verlangen. Nur in wenigen Ausnahmefällen ist eine kostenlose Reisestornierung möglich.

    Die Reiseveranstalter haben festgelegte Rücktrittspauschalen. Die Fristen und die Höhe solcher Stornierungskosten unterscheiden sich jedoch von Anbieter zu Anbieter. Sie richten sich vor allem nach der Anzahl der verbleibenden Tage bis zum Reiseantritt. Je nach Rücktrittsdatum wird eine Gebühr erhoben, die sich prozentual nach dem Buchungspreis der Reise richtet (so werden beispielsweise Stornokosten in Höhe von 40 % des gezahlten Buchungspreises berechnet). Werden bestimmte Fristen verpasst, kann es mitunter teuer werden – generell lässt sich sagen: Je später eine Reise storniert wird, desto höher sind die Rücktrittsgebühren.

    Gerade bei besonders kostspieligen Reisen lohnt sich ein genauer Blick in die allgemeinen Geschäftsbedingungen der Reiseveranstalter. Dort sind die Stornierungskosten im Falle eines Rücktritts genau aufgelistet.

    Darauf sollten Sie im Falle einer Stornierung besonders achten

    Wir haben die Stornierungskosten der größten Reiseanbieter ermittelt und in einer interaktiven Tabelle zusammengetragen. Dabei hat sich herausgestellt, dass es sich durchaus lohnt, auf einige wichtige Stichtage der Reiseveranstalter zu achten. So gibt es in der Regel einen starken Anstieg der Stornogebühren an folgenden Tagen:

    • Flug­reisen

      30, 22, 15 und 7 Tage
      vor Antritt der Reise

    • Ferien­wohnungen

      45, 35 und 34 Tage
      vor Antritt der Reise

    • Kreuz­fahrten

      30, 22 und 15 Tage
      vor Antritt der Reise

    Die geringsten Gebühren fallen bis zu 90 Tage vor Antritt der Reise an. Teuer wird es bei einer Stornierung ab dem dritten Tag vor Reiseantritt. Dann müssen Sie mit Stornokosten von 80–90 % rechnen, bei Flugreisen sogar von 100 %.

    Bei einigen wenigen Anbietern wie TUI Deutschland, 1-2-Fly und L'TUR ist bis zu 3 Tage nach der Buchung sogar eine kostenlose Stornierung der Reise möglich.

    Die folgende Tabelle hilft Ihnen zu ermitteln, welche Stornierungskosten zu einem bestimmten Tag vor der Reise anfallen, sortiert nach Flugreisen, Ferienwohnungen und Kreuzfahrten:

    Anfallende Stornierungskosten der Reiseveranstalter

    Reiseveranstalter Tage bis zum Reiseantritt
     
    TUI Deutschland
    1-2-FLY
    L'TUR
    ITS
    DERTOUR
    Jahn Reisen
    Meier's Weltreisen
    Thomas Cook
    Neckermann Reisen
    Bucher Reisen
    Öger Tours
    Alltours
    FTI
    5vorFlug
    LAL Sprachreisen
    Schauinsland Reisen
    bis zu 3 Tage
    nach Buchung
    bis zum
    50. Tag
    bis zum
    42. Tag
    bis zum
    38. Tag
    bis zum
    36. Tag
    bis zum
    31. Tag
    bis zum
    30. Tag
    bis zum
    25. Tag
    bis zum
    22. Tag
    bis zum
    18. Tag
    bis zum
    15. Tag
    bis zum
    11. Tag
    bis zum
    10. Tag
    bis zum
    8. Tag
    bis zum
    7. Tag
    bis zum
    4. Tag
    bis zum
    3. Tag
    bis zum
    1. Tag
    Tag des
    Reiseantritts
    Nichtantritt
    der Reise
    0%25%25%25%25%25%40%40%50%50%60%60%80%80%80%80%90%90%90%90%
    0%40%40%40%40%40%55%55%65%65%75%75%85%85%85%85%95%95%95%95%
    0%40%40%40%40%40%55%55%65%65%75%75%85%85%85%85%95%95%95%95%
    25%25%25%25%25%25%25%30%30%40%40%60%60%60%60%75%75%80%80%80%
    25%25%25%25%25%25%25%30%30%40%40%60%60%60%60%75%75%80%80%80%
    25%25%25%25%25%25%25%30%30%40%40%60%60%60%60%75%75%80%80%80%
    25%25%25%25%25%25%25%30%30%40%40%60%60%60%60%75%75%80%80%80%
    20%20%20%25%25%25%25%30%30%40%40%60%60%60%60%75%75%75%75%75%
    20%20%20%25%25%25%25%30%30%40%40%60%60%60%60%75%75%75%75%80%
    30%30%30%30%30%30%30%55%55%60%60%65%65%65%65%70%70%75%80%80%
    25%25%25%25%30%30%30%35%35%45%45%65%65%65%65%70%70%80%90%90%
    25%25%25%25%25%25%25%30%30%40%40%60%60%60%75%75%75%75%90%90%
    25%25%25%25%25%25%25%30%30%40%40%55%55%75%75%80%80%85%85%100%
    20%20%35%35%35%50%50%50%50%75%75%85%85%85%95%95%95%95%95%100%
    20%20%20%20%20%20%20%30%30%40%40%55%55%75%75%80%80%85%85%100%
    35%35%35%35%35%35%35%35%35%40%40%50%50%50%50%75%75%75%90%90%
    Reiseveranstalter Tage bis zum Reiseantritt
     
    TUI Deutschland
    ITS Reisen
    DERTOUR
    Jahn Reisen
    Thomas Cook
    Neckermann Reisen
    Bucher Reisen
    Alltours
    bis zu 3. Tage
    nach Buchung
    bis zum
    46. Tag
    bis zum
    45. Tag
    bis zum
    36. Tag
    bis zum
    35. Tag
    bis zum
    34. Tag
    bis zum
    4. Tag
    bis zum
    3. Tag
    Tag der Abreise/
    Nichtantritt
    kostenlos25%50%50%80%80%80%90%90%
    25%25%25%50%50%80%80%80%80%
    25%25%25%50%50%80%80%80%80%
    25%25%25%50%50%80%80%80%80%
    20%20%20%50%50%80%80%80%80%
    20%20%20%50%50%80%80%80%80%
    20%20%20%50%50%80%80%80%80%
    25%25%25%50%50%80%90%90%90%
    Reiseveranstalter Tage bis zum Reiseantritt
     
    Jahn Reisen
    1A Vista Reisen
    A-ROSA
    AIDA Cruises
    Carnival Cruise Lines*
    Celebrity Cruises
    Costa Kreuzfahrten
    DERTOUR Kreuzfahrten
    FTI-Cruises
    Hansa Touristik
    Hapag-Lloyd Cruises
    Holland America
    MSC Kreuzfahrten
    Norwegian Cruise Line
    P&O Cruises
    Princess Cruises
    Royal Caribbean International
    TUI Cruises
    bis zum
    150. Tag
    bis zum
    120. Tag
    bis zum
    91. Tag
    bis zum
    90. Tag
    bis zum
    80. Tag
    bis zum
    76. Tag
    bis zum
    74. Tag
    bis zum
    60. Tag
    bis zum
    57. Tag
    bis zum
    56. Tag
    bis zum
    50. Tag
    bis zum
    45. Tag
    bis zum
    43. Tag
    bis zum
    42. Tag
    bis zum
    31. Tag
    bis zum
    30. Tag
    bis zum
    29. Tag
    bis zum
    24. Tag
    Bis zum
    22. Tag
    bis zum
    18. Tag
    bis zum
    17. Tag
    bis zum
    16. Tag
    bis zum
    15. Tag
    ab dem
    14. Tag
    bis zum
    11. Tag
    bis zum
    10. Tag
    bis zum
    8. Tag
    bis zum
    7. Tag
    bis zum
    6. Tag
    bis zum
    4. Tag
    bis zum
    3. Tag
    bis zum
    2. Tag
    bis zum
    1. Tag
    Tag der Abreise/
    Nichtantritt
    25%25%25%25%25%25%25%25%25%25%25%25%25%25%25%25%30%30%30%50%50%50%50%75%75%75%75%75%75%75%75%80%80%80%
    35%35%40%40%40%40%40%40%45%45%45%45%45%45%45%45%70%70%70%70%70%70%70%85%85%85%85%85%90%90%90%90%90%95%
    35%35%35%35%35%35%35%35%35%35%35%35%35%35%35%50%60%60%60%60%75%75%75%75%75%85%85%85%85%85%90%90%90%90%
    35%35%35%35%35%35%35%35%35%35%35%35%35%35%35%35%40%40%40%60%60%60%60%80%80%80%80%80%80%80%80%80%80%95%
    75 Euro75 Euro75 Euro75 Euro75 Euro75 Euro40%40%40%40%50%50%50%50%50%50%75%75%75%75%75%75%75%90%90%90%90%90%90%90%90%90%90%95%
    10%10%10%10%10%10%10%10%20%20%20%20%20%20%20%20%50%50%50%50%50%50%50%75%75%75%75%90%90%90%90%90%90%90%
    20%20%20%20%20%20%20%20%20%20%20%25%25%25%25%25%35%35%35%60%60%60%60%80%80%80%80%80%80%80%80%80%80%95%
    25%25%25%25%25%25%25%25%25%25%25%25%25%25%25%25%30%30%30%40%40%40%40%60%60%60%60%60%75%75%75%80%80%80%
    20%20%20%20%20%20%20%20%20%20%20%20%20%20%20%20%25%25%25%35%35%35%35%50%50%50%70%70%75%75%75%80%80%80%
    30%30%30%30%30%30%30%30%30%30%30%30%30%30%30%30%40%40%40%60%60%60%60%80%80%80%80%80%80%80%80%80%90%95%
    10%20%20%20%30%30%30%30%30%30%30%30%50%50%50%50%75%75%75%75%75%75%75%75%75%75%90%90%90%90%90%90%90%95%
    20%20%20%20%20%20%20%50%50%50%50%50%50%75%75%75%75%75%75%90%90%90%90%90%90%90%90%90%90%90%90%90%90%90%
    35%35%35%35%35%20%20%20%30%30%30%30%30%30%30%30%40%40%40%60%60%60%60%80%80%80%80%80%80%80%80%80%80%95%
    10%10%10%10%10%10%10%10%10%10%10%10%10%10%10%35%35%35%35%50%50%50%50%75%75%75%75%95%95%95%95%95%95%95%
    15%15%15%50%50%50%50%50%50%60%60%60%60%60%75%75%75%75%75%75%75%75%90%90%90%90%90%90%90%95%95%95%95%95%
    75 Euro75 Euro75 Euro75 Euro75 Euro10%10%10%25%25%25%25%50%50%50%50%50%50%50%50%50%50%50%75%75%75%75%90%90%90%90%90%90%95%
    10%10%10%10%10%10%10%10%20%20%20%20%20%20%20%20%50%50%50%50%50%50%50%75%75%75%75%90%90%90%90%90%90%90%
    25%25%25%25%25%25%25%25%25%25%25%30%30%30%30%30%40%40%60%60%60%80%80%80%80%80%80%80%80%80%80%80%80%95%

    Wichtig: Dies sind allgemeine Reisebedingungen und können in Sonderfällen abweichen.
    *abhängig von Reisedesti­nation

    Die Tabelle zu Ihrer Seite hinzufügen: Einfach unteren Code kopieren und einfügen.

    Wann ist eine kostenlose Reisestornierung möglich?

    Eine kostenlose Stornierung ist in der Regel nur aufgrund von höherer Gewalt möglich (vgl. § 651j BGB). Dann steht dem Reisenden ein Sonderkündigungsrecht zu. Höhere Gewalt beschreibt demnach "ein von außen kommendes, unvorhersehbares und außergewöhnliches Ereignis, das auch durch äußerste Sorgfalt nicht verhütet werden kann" (Quelle: Wirtschaftslexikon ). Im Falle von Reisen können dies beispielsweise Naturkatastrophen wie Überschwemmungen oder Wirbelstürme, Krieg, Terroranschläge, Epidemien, aber auch eine Einführung der Visumspflicht kurz vor Reisebeginn sein.

    Wird eine Reise aufgrund von höherer Gewalt rechtmäßig gekündigt, darf der Reiseveranstalter keine Stornogebühren erheben und muss dem Kunden den erhaltenen Reisepreis zurückzahlen. Es empfiehlt sich, den Reiserücktritt immer auf schriftlichem Weg einzureichen, da der Reisende im Zweifelsfall vor Gericht belegen muss, dass eine höhere Gewalt vorgelegen hat. Viele Reiseveranstalter zeigen sich jedoch kulant und geben den Kunden die Möglichkeit, die Reise kostenfrei zu stornieren oder umzubuchen.

    Ist ein Terroranschlag immer ein Grund für einen kostenlosen Reiserücktritt?

    Tatsächlich gilt ein Terroranschlag in der vorgesehenen Reisedestination nicht gleich als Grund für einen kostenlosen Reiserücktritt. Um zu entscheiden, ob ein ausreichender Kündigungsgrund, also eine tatsächliche Gefährdung durch höhere Gewalt, vorliegt, werden meist die Reise- und Sicherheitswarnungen des Auswärtigen Amtes herangezogen.

    Auf der Website des Auswärtigen Amtes werden aktuelle Reisewarnungen für bestimmte Urlaubsziele veröffentlicht: http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Laenderinformationen/SicherheitshinweiseA-Z-Laenderauswahlseite_node.html

    Diese werden jedoch eher selten ausgerufen, denn einzelne Terroranschläge bedeuten nicht gleich ein allgemeines Lebensrisiko. Wird jedoch eine solche Reisewarnung durch das Auswärtige Amt ausgesprochen und der Kunde möchte die Reise stornieren, empfiehlt es sich, den Reiseveranstalter so schnell wie möglich zu kontaktieren.

    Auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gibt Reisewarnungen für Gebiete heraus, in denen eine Gesundheitsgefährdung vorliegt. So geschehen beispielsweise im Fall des Zika-Virus, welches eine besondere Gefährdung für Schwangere darstellt (Anfang 2016). Solche Reisewarnungen bieten jedoch allenfalls einen Hinweis für die Einschätzung höherer Gewalt, im Zweifelsfall entscheiden die Gerichte darüber individuell.

    In diesen Fällen ist in der Regel eine kostenlose oder kostenpflichtige Reisestornierung möglich, wenn keine Reiserücktrittsversicherung abgeschlossen wurde:

    Kostenlose Stornierung
    (ohne Rücktrittsversicherung)
    Kostenpflichtige Stornierung
    (ohne Rücktrittsversicherung)
    Naturkatastrophen wie Überschwemmungen und Wirbelstürme Schwangerschaft
    Epidemien (sofern eine Reisewarnung besteht) Schwere Erkrankung
    Massive Terroranschläge Vereinzelte Terroranschläge
    Kurzfristige Einführung der Visumspflicht Tod eines Angehörigen
    Unmittelbar nach der Buchung (abhängig vom Anbieter) Berufliche Gründe, z.B. keine Urlaubsgenehmigung, Kündigung

    7 Präzedenzfälle für kostenlose Reisestornierungen

    Präzedenzfälle

    In einer kompakten Broschüre haben wir einige Präzedenzfälle zusammengestellt, in denen sich eine kostenlose Reisestornierung als rechtens erwiesen hat. Darin finden Sie ausführliche Beschreibungen der Fälle und Urteile sowie weiterführende Quellen, die Ihnen in einem ähnlichen Fall weiterhelfen können:

    Ratgeber herunterladen

    Wann lohnt sich eine Reiserücktrittsversicherung?

    Eine Reiserücktrittsversicherung ist eine Police, die den Versicherungsnehmer gegen die anteiligen oder kompletten Stornierungskosten im Falle eines Reiserücktritts absichert. Sie ist zwar mit Kosten verbunden, kann sich jedoch gerade bei teuren Reisen lohnen. Sie haftet in Notfällen wie:

    • Unfällen oder Todesfällen
    • nachweislich unerwarteten Erkrankungen und Allergien
    • Impfunverträglichkeiten
    • Schwangerschaft
    • Verlust des Arbeitsplatz (durch eine unerwartete Kündigung)

    Die Kosten der Reiseversicherung richten sich nach dem gewünschten Versicherungsumfang sowie der Anzahl der Mitreisenden. Sie wird stets nur für eine bestimmte Reise abgeschlossen. Bei Terroranschlägen und Kriegen haftet die Reiserücktrittsversicherung nicht, hier sind meist entsprechende Klauseln zur höheren Gewalt in den Verträgen zu finden. So hat der Reiseanbieter im Falle von höherer Gewalt ebenso das Recht eine Reise zu stornieren. Ganz wichtig: Wer seine Reiseversicherung in Anspruch nehmen will, muss den Rücktritt sofort bei Eintritt eines dieser Ereignisse schriftlich beim Veranstalter erklären und die Versicherungsgesellschaft benachrichtigen.

    Reiserecht - Rechtsexperten geben Antworten

    Paul Degott, Rechtsanwalt in Hannover für Zivilrecht, insbesondere für Recht der Touristik:
    Kontakt & Website: www.degott.de

    Wie kulant sind deutsche Reiseanbieter bei einer Reisestornierung ohne Reiserücktrittskostenversicherung?

    Deutsche Reiseanbieter reagieren auf einen Reiserücktritt, welchen der Reisende nach § 651 i BGB jederzeit und ohne Angabe von Gründen erklären kann, regelmäßig in der Weise, dass unter Bezug auf die Reise-AGB die dort definierten Stornopauschalen in Bezug auf den Reisepreis berechnet werden. So erfolgt bei frühzeitiger Stornierung eine Verrechnung mit der Anzahlung, bei späterer Stornierung wird die Anzahlung ebenfalls einbehalten und eine darüber hinaus gehende Differenz auf die Stornopauschale geltend gemacht. Bei vollständiger Zahlung des Reisepreises und entsprechend kurzfristiger Stornierung wird der Reisepreis mit der Stornopauschale verrechnet und dann ein kleinerer Betrag, z.B. 10 % des Reisepreises, zurückgezahlt. Mit irgendeiner Kulanz ist grundsätzlich nicht zu rechnen. Dies hat auch nichts mit dem Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung zu tun. Wurde eine solche abgeschlossen und hat der Reisende einen besonderes wichtigen Grund für seine Stornierung, muss er dies bei der Reiseversicherungsgesellschaft geltend machen und auch beweisen. Gelingt dies, besteht eine große Chance, dass die Versicherung dann die Stornorechnung des Reiseveranstalters ausgleicht.

    Aber Achtung: Um einen Anspruch geltend zu machen, muss der Versicherungsnehmer gemäß seinen Versicherungsbedingungen nachweisen können, dass die Stornorechnung des Reiseveranstalters richtig ist, die Stornopauschale berechtigt ist und die Reise-AGB mit den Stornopauschalen bei Vertragsabschluss in den (stornierten) Reisevertrag eingeschlossen worden sind. Beruft sich die Versicherung auf diesen Nachweis, wird an dieser Stelle vermutlich die Anspruchsstellung gegen die Versicherung erledigt sein. Denn einen solchen Nachweis kann der Reisende naturgemäß nicht erbringen. Es bleibt dann nur noch der Streit mit dem Reiseveranstalter um die Berechtigung der Pauschale.

    Wann lohnt es sich, eine Reiserücktrittskostenversicherung abzuschließen? Für wen lohnt es sich besonders (z. B. Familien, Alleinreisende, Gruppen)?

    Sinnvoll ist eine solche Versicherung vor allem bei sehr hochwertigen, sehr frühzeitig gebuchten Reisen, sowie bei größeren Reisegruppen. Wie etwa Familien, wenn die nicht fernliegende Möglichkeit besteht, dass eines der Familienmitglieder z. B. durch plötzliche Krankheit an der Reise gehindert ist und dann die gesamte Familie die Reise storniert. Für einen Alleinreisenden, der z.B. sehr kurzfristig vor Reiseantritt bucht, wird eine solche Versicherung vermutlich wenig Sinn machen. Denn der Reisende kann nun selbst für sich abschätzen, wie wahrscheinlich es ist, dass er wegen eines plötzlichen Ereignisses daran gehindert ist, die Reise anzutreten. Aber auch hier gilt: Mit Elementarereignissen muss jeder immer rechnen. Außerdem ist auch die plötzliche Arbeitslosigkeit in der Reiserücktrittskostenversicherung als Versicherungsfall anerkannt.


    Rechtsanwalt Boris Narewski, Rechtsanwalt für Reiserecht und Fluggastrechte aus Berlin:
    Kontakt & Website: www.kanzlei-narewski.de

    Kann der Reiseveranstalter eine Reise absagen? Welche Rechte hat man in so einem Fall?

    Auch der Reiseveranstalter kann eine Reise absagen. Viele Reiseveranstalter behalten sich im „Kleingedruckten“ (AGB) etwa eine Absage für den Fall vor, dass sich nicht genügend Kunden für die angebotene Reise finden. Eine solche Mindestteilnehmerklausel ist grundsätzlich zulässig, wenn der Reiseveranstalter die Mindestteilnehmerzahl und eine angemessene Rücktrittsfrist vorher benennt. Viele Veranstalter verwenden in ihren AGB aber auch weitere, oft unzulässige Rücktrittsklauseln bis hin zur pauschalen Klausel „Eine Absage der Reise bleibt vorbehalten“.

    Sagt der Reiseveranstalter eine Reise aus zulässigen Gründen ab, muss er die Reise nicht durchführen. Im Gegenzug muss der Reisende den Reisepreis nicht zahlen und kann eine evtl. bereits gezahlte Anzahlung zurückverlangen.

    Ferner kann der Reiseveranstalter von der Reise zurücktreten, wenn der Reisende den Reisepreis auch nach Mahnung und entsprechender Fristsetzung nicht zahlt. Daneben steht dem Reiseveranstalter das allgemeine Kündigungsrecht aus wichtigem Grund (§ 314 BGB) zu, wenn der Reisende Mitwirkungs- und Nebenpflichten erheblich verletzt. Dieses allgemeine Kündigungsrecht spielt aber in der Praxis eher während der Reise eine Rolle, wenn der Reisende durch sein Verhalten die Reise gefährdet und vom Veranstalter „rausgeschmissen“ wird.

    Was ist die erste Anlaufstelle, wenn man von einer Reise zurücktreten möchte?

    Der Rücktritt von einer Pauschalreise ist grundsätzlich gegenüber dem Reiseveranstalter, bei dem die Reise gebucht wurde, zu erklären (vgl. § 349 BGB). Alternativ kann der Rücktritt auch gegenüber einer „empfangszuständigen Person“ erklärt werden. Als solche gilt das Reisebüro, bei dem die Reise gebucht wurde (vgl. § 91 Abs. 2 HGB).

    Die Rücktrittserklärung ist an keine bestimmte Form gebunden, kann also auch mündlich oder telefonisch erfolgen. Es ist auch nicht zwingend erforderlich, dass der Reisende den Begriff „Rücktritt“ verwendet. Es muss aus der Erklärung aber eindeutig hervorgehen, dass sich der Reisende von der Buchung (vom Reisevertrag) lösen, also die Reise stornieren will. Der schlichte Wunsch einer „Umbuchung“ gilt nicht als Rücktrittserklärung. Der Rücktritt kann auch dadurch erklärt werden, dass die Reise schlicht nicht angetreten wird (sogenannter Rücktritt durch schlüssiges Verhalten, „no show“). Das ist allerdings nicht zu empfehlen, da dann der Rücktritt erst zum letztmöglichen Zeitpunkt erklärt wurde und entsprechend hohe Stornokosten entstehen.

    Wichtig ist, dass der Reisende den Zugang (und Zeitpunkt) der Rücktrittserklärung im Zweifel nachweisen kann. Ein telefonischer Rücktritt ist daher nicht empfehlenswert, da man dann keinen Beleg über den Rücktritt hat. Wer schriftlich den Rücktritt erklärt, sollte sicherstellen, dass er den Zugang der Rücktrittserklärung nachweisen kann (also am besten per Einschreiben, ggf. vorab per Mail oder Fax). Wer über das Reisebüro, in dem er gebucht hat, den Rücktritt erklärt, sollte sich den Rücktritt von der gebuchten Reise im Reisebüro schriftlich mit Datum bestätigen lassen.


    Thorsten Badinski, Rechtsanwalt für Reiserecht in München: Kontakt & Website: www.reiserecht-muenchen.de

    Welche Sicherheitsstufen gibt es bei den Reisehinweisen des Auswärtigen Amtes und welche davon sind in Bezug auf Reisestornierungen besonders relevant?

    Bei einer „Reisewarnung“ des Auswärtigen Amtes (AA) liegt in der Regel ein Fall erheblicher Gefährdung vor, der zum kostenfreien Reiserücktritt berechtigen kann, vorausgesetzt zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses lag die Reisewarnung noch nicht vor oder war nicht vorhersehbar (§ 651 j BGB). Die Gefährdung muss aber konkret nachgewiesen werden, sodass es ratsam ist, neben der Reisewarnung Nachweise über die konkrete Gefährdung zu sammeln.

    Spricht der Hinweis des AA nur von einem "erhöhten Risiko" oder gibt das AA detaillierte Sicherheitstipps, so wird in der Regel eine erhebliche Gefährdung verneint. Dies entspricht auch der Praxis der Gerichte. Problematisch kann aber sein, dass das AA noch keine Reisewarnung ausgesprochen hat, jedoch andere Außenministerien anderer Länder solche Warnungen bereits erlassen haben. In diesem Fall dürfte es umso mehr auf die konkrete Gefahr in dem Zielort der Reise ankommen. Gleiches gilt bei Teilreisewarnungen. Allein eine Terrorgefahr oder örtliche Anschläge genügen also in der Regel nicht, die Reise kostenfrei zu stornieren.

    Gibt es Faustregeln für eine Reisestornierung, die Sie den Reisenden mit auf dem Weg geben können?

    Allgemein kann jeder vor Antritt einer Pauschalreise jederzeit ohne Angabe von Gründen vom Reisevertrag zurücktreten. Der Reiseveranstalter kann dann eine "angemessene Entschädigung" verlangen, § 651 i BGB. Diese ergibt sich häufig aus den AGB und richtet sich nach dem Reisepreis unter Abzug des Wertes der vom Reiseveranstalter ersparten Aufwendungen sowie dessen, was der Reiseveranstalter durch anderweitige Verwendung der Reiseleistungen erwerben kann. Der Stornoprozentsatz steigt regelmäßig, je kurzfristiger vor der Reise die Stornierung erfolgt.

    Man sollte sich vor Stornierung überlegen, die Reise an Dritte zu „verkaufen“. Nach § 651b BGB kann nämlich der Reisende bis zum Reisebeginn vom Reiseveranstalter verlangen, dass ein Dritter in die Rechte und Pflichten aus dem Reisevertrag eintritt. Hier gibt es bereits Vermittlungsportale im Internet. Aber es sollte nicht zu lange gewartet werden bis die Reise an einen Dritten verkauft wird, denn die Stornopauschalen sind umso höher, je später man storniert und wenn die Reise bis zu deren Beginn gar nicht weiterverkauft werden kann, bleibt man eventuell auf dem gesamten Reisepreis sitzen.

    Während der Reise kann der Reisende ebenfalls zurücktreten, wobei bereits erbrachte Leistungen anzurechnen sind. Im Falle der Gefährdung des Reisenden am Zielort gilt, dass eventuelle Mehrkosten für die Rückreise von Reisendem und Reiseveranstalter je zur Hälfte zu tragen sind; sonstige Mehrkosten trägt der Reisende.

    Kunden-Bewertungen

    • 4 / 5
      Bisher ist alles gut gelaufen. Ich bin aber noch am Anfang des Wechselprozesses. Meinen letzten Wechsel des Gaslieferanten habe ich auch mit Top-Tarif gemacht. Ich bin gespannt ob ich den versprochenen Bonus von meinem bisherigen Lieferanten bekomme. Man liest über Grüne Welt in Punkto Bonus nichts Gutes in den Portalen.
    • 4 / 5
      Zum neuen Anbieter kann ich noch keine Angaben machen. Im Internet wurden manche Mängel angezeigt.
    • 5 / 5
      Super Angebote, kaufe immer wieder gerne ein.
    • 5 / 5
      Der Wechsel wurde zwar noch nicht vollzogen. Aber das Angebot hat mich überzeugt.

    Die wichtigsten Versicherungen

    Familie Versicherung

    Haftpflichtversicherung

    Bei der Wahl der Haftpflichtversicherung sollten Sie Kosten und Leistungsumfang beachten.

    Haftpflichtversicherung
    Hausratversicherung Haus NL LP

    Hausratversicherung

    Mit unserem Hausratversicherung-Preisvergleich finden Sie einen günstigeren Anbieter!

    Hausratversicherung
    Renterpaar Ruerup Rente

    Private Altersvorsorge

    Eine umfassende private Altersvorsorge muss nicht teuer sein.

    Private Altersvorsorge