Zeitenwende am Kfz-Versicherungsmarkt

Berlin, 02. Juli 2009 - Der Kfz-Versicherungsmarkt steht vor einer großen Wende. Der klassische Versicherungsbeginn zum Jahreswechsel und damit auch der traditionelle Kündigungstermin für die Kfz-Versicherung am 30. November könnten bald Geschichte sein. Mit dem Marktführer Allianz und der Victoria Versicherung setzen die ersten Versicherungsgruppen bereits auf einen flexiblen Vertragsbeginn. Auch die R+V Versicherung hat bereits angekündigt, sich vom alten Stichtag am 01. Januar zu verabschieden.

?Die Allianz als größter Kfz-Versicherer gibt die Richtung vor", erklärt Versicherungsexperte Thorsten Bohg vom unabhängigen Verbraucherportal toptarif.de www.toptarif.de. ?Andere Unternehmen, insbesondere die klassischen Kfz-Versicherer, werden diesem Trend in der nächsten Zeit folgen." Vorrangig wird die Umstellung mit der Möglichkeit zu einer besseren Verteilung des jährlichen Verwaltungsaufwandes begründet. ?Der Hintergrund der Umstellungen dürfte aber auch ganz woanders liegen", so Bohg.

Durch das Auftreten neuer, aggressiver Direktversicherer und verschärft durch die Abwrackprämie ist am Kfz-Versicherungsmarkt ein harter Preiskampf um die Kunden entbrannt. Die großen Versicherungsunternehmen spüren dabei den Druck durch die Konkurrenz aus dem Internet, der die eigenen Marktanteile schrumpfen lässt. ?Es ist gut möglich, dass bei der flexiblen Regelung der Wunsch der Vater des Gedankens ist, die Aufmerksamkeit der Autofahrer vom Kündigungsstichtag am 30. November zu lösen", macht Bohg deutlich. ?Bisher war dieses alljährliche, feste Datum in den Köpfen der Versicherten sehr präsent. Wahrscheinlich wird nun die ein oder andere Kündigungsfrist vergessen und auch die Wechselrate könnte, wenn die Dynamik des Gesamtmarktes nicht mehr auf einen fixen Termin hin ausgerichtet ist, zurückgehen." 

Spürbar werden die neuen Regelungen zunächst nur beim Neuwagenkauf. Hier wird es vor allem für jene Autobesitzer teurer, die nach der Umstellung ihrer unterjährigen Versicherungspolice zum 01. Januar in eine günstigere Schadenfreiheitsklasse eingestuft worden wären. War man im Rahmen der alten Regelung nach dem Autokauf im Versicherungsjahr mindestens ein halbes Jahr unfallfrei, so fiel die anschließende Jahrespolice ab Januar günstiger aus. In Zukunft erfolgt die Einstufung in günstigere Schadensfreiheitsrabatte generell erst nach 12 Monaten.

Grafik: Günstige Kfz-Versicherungen für Neuwagen im Sommer 2009

?Gerade Neuwagenkäufer sollten daher den Kfz-Versicherungsmarkt genau sondieren und verschiedene Angebote vergleichen", rät Bohg. Bedingt durch den harten Preiskampf am Markt gibt es enorme Unterschiede im Preisgefüge der Versicherungen. So zahlt beispielsweise eine junge Familie für ihren neuen Golf VI bei der ineas jährlich 439 Euro inklusive Vollkaskoschutz. Beim teuersten Anbieter werden für die gleichen Leistungen hingegen 946 Euro fällig. ?Das unfallfreie Fahren ist nur einer von vielen Faktoren, die sich auf die Gesamthöhe der Prämie auswirken und von den Versicherern unterschiedlich honoriert werden. Daher lassen sich in vielen Fällen bis zu 55 Prozent der Versicherungskosten durch einen Anbietervergleich sparen, selbst wenn die neue Police erst nach 12 Monaten günstiger wird", rechnet Bohg vor.

Durch Verbraucherportale wie toptarif.de https://www.toptarif.de/autoversicherung oder kostenlose Service-Hotlines wie 0800 - 10 30 499 können sich Verbraucher in nur wenigen Minuten gezielt zum Thema Kfz-Versicherungen informieren und kostenlos zu einem günstigeren Anbieter wechseln.

TopTarif.de ist das Vergleichsportal der nächsten Generation für alle, die im Internet nicht mehr nach dem besten Tarif suchen, sondern ihn schnell und einfach finden wollen. Auf www.toptarif.de erhalten Verbraucher für Energie, Finanzen, Kommunikation und Versicherungen 3 persönliche Top-Tarife anhand ihrer Wünsche – vom günstigsten über den Preis-Leistungs-Sieger bis zum Angebot mit den besten Kundenbewertungen. So findet bei TopTarif jeder seinen Top-Tarif und kann ohne viel Aufwand direkt zum neuen Anbieter wechseln. Für die persönliche Beratung steht das TopTarif-Servicecenter telefonisch unter der kostenfreien Rufnummer 0800 - 72 45 817 zur Verfügung. Der gesamte Vergleichs- und Wechselservice ist dabei völlig kostenfrei und unabhängig. Die 20 Mitarbeiter von TopTarif arbeiten am Hauptsitz in Berlin zudem daran, für Verbraucher viele nützliche Tipps, News und Informationen zu den wichtigen Themen rund um den Haushalt zusammenzustellen.

Medienkontakt:

+49 (0) 30 - 23 32 81 18

presse@toptarif.de

Presse- und Medienkontakt


Anfrage richten Sie bitte an:

030 - 23 32 81 18

presse@toptarif.de

Pressedownloads

Logos

Unterstützung Ihrer journalistischen Arbeit


Gerne unterstützen wir Sie bei Ihrer Recherche mit aktuellen Informationen und Zahlen zum Marktgeschehen, der Vermittlung von Interviewpartnern sowie mit Infografiken, Studien und weiterem Pressematerial, das wir gezielt auf Ihre Bedürfnisse zuschneiden. Bei Interesse können Sie uns unter der Telefonnummer 030 - 23 32 81 18 erreichen oder schreiben Sie eine E-Mail an presse@toptarif.de

Toptarif Videos