Wettbewerb am Strommarkt: Auswahl für Stromkunden wächst stetig

Berlin, 31. Oktober 2012 – Angesichts der erwarteten Preiserhöhungswelle beim Strom werden zahlreiche Verbraucher in den kommenden Wochen ihren aktuellen Versorger auf den Prüfstand stellen. Wer sich auf Grund einer anstehenden Preiserhöhung zum Wechsel des Stromanbieters entschließt, kann von einer immer größeren Anbieterdichte profitieren. Wie eine bundesweite Marktanalyse des unabhängigen Verbraucherportals TopTarif.de (www.toptarif.de) zeigt, hat der Wettbewerb um Stromkunden in den vergangenen vier Jahren um das 2,5-Fache zugenommen. Konnten Haushaltskunden Ende 2008 im bundesweiten Mittel zwischen 50 Stromanbietern wählen, ist die Zahl der Wettbewerber vor Ort bis heute auf durchschnittlich 125 geklettert.

Deutschlandkarte: Wettbewerb am Strommarkt in Deutschland

„Die Wettbewerbsdichte am Strommarkt und damit die Zahl der möglichen Alternativen für Verbraucher nehmen seit Jahren kontinuierlich zu“, erklärt Daniel Dodt von TopTarif.de. Während im Herbst 2011 noch durchschnittlich 99 Stromanbieter zur Verfügung standen, sind Regionen mit weniger als 100 Alternativen zum örtlichen Grundversorger heute bereits die absolute Ausnahme.  

Im Vergleich der Bundesländer schwankt die Wettbewerbsdichte um bis zu 30 Prozent

Am größten sind die Auswahlmöglichkeiten derzeit in weiten Teilen Süd- und Ostdeutschlands. So haben Haushalte in Bayern mit durchschnittlich 136 Wettbewerbern die meisten Alternativen, gefolgt von Baden-Württemberg (134), Brandenburg (133), Sachsen (133) und Thüringen (131). Etwas weniger Angebote gibt es hingegen in Nordrhein-Westfalen (114),  Bremen (113), Hessen (112) und Rheinland-Pfalz (112). Schlusslicht ist das Saarland, wo im Schnitt 103 Unternehmen auf den regionalen Märkten aktiv sind.

Ähnliche Schwankungen zeigen sich auch bei einem Vergleich der 80 deutschen Großstädte über 100.000 Einwohner. Auch landen süddeutsche Städte wie Stuttgart (135), Karlsruhe (128), Mannheim (127) und Ulm (126) auf den ersten Plätzen im Ranking. Am anderen Ende rangieren Hamm (103), Osnabrück (105) und Saarbrücken (105). Die Millionenstädte Berlin (119), Hamburg (117), München (120) und Köln (111) finden sich im Mittelfeld wieder.

Grundversorger entdecken überregionalen Wettbewerb

„Neben neuen Anbietern sorgen vor allem klassische Grundversorgungsunternehmen, die außerhalb ihres eigenen Versorgungsgebietes in den überregionalen Stromvertrieb einsteigen, für eine Zunahme der Wettbewerbsdichte“, betont Dodt. So machen beispielsweise in Berlin mehr als 50 Grundversorger unter ihrem eigenen Namen dem örtlichen Anbieter Vattenfall Konkurrenz. Hinzu kommen noch Vertriebstöchter großer Unternehmen, zum Beispiel Yello Strom (EnBW), E WIE EINFACH (E.ON) oder eprimo (RWE) sowie Verbundmarken mehrerer Stadtwerke, wie die NordostWerke oder der Stadtwerke Energie Verbund SEV.

Auf die Tarifdetails kommt es an

„Bei der Entscheidung für einen neuen Anbieter sollten Verbraucher neben dem Preis vor allem auf die Tarifdetails achten“, rät Dodt. „Gute Tarife zeichnen sich durch kurze Vertragslaufzeiten und überschaubare Kündigungsfristen sowie lange und umfangreiche Preisgarantien aus. Bei Tarifen mit eingeschränkten Preisgarantien, welche in der Regel Änderungen bei staatlichen Steuern und Abgaben nicht abdecken, sollte zumindest die EEG-Umlage für 2013 bereits im Preis enthalten sein.“

Wichtig: Manche Anbieter gewähren für den Anbieterwechsel hohe Rabatte und Boni im ersten Vertragsjahr. Hier sollten Verbraucher bedenken, dass die Kosten ab dem zweiten Jahr entsprechend höher ausfallen.

Infoblatt: Worauf Verbraucher bei der Tarifwahl achten sollten    

TopTarif.de ist das Vergleichsportal der nächsten Generation für alle, die im Internet nicht mehr nach dem besten Tarif suchen, sondern ihn schnell und einfach finden wollen. Auf www.toptarif.de erhalten Verbraucher für Energie, Finanzen, Kommunikation und Versicherungen 3 persönliche Top-Tarife anhand ihrer Wünsche – vom günstigsten über den Preis-Leistungs-Sieger bis zum Angebot mit den besten Kundenbewertungen. So findet bei TopTarif jeder seinen Top-Tarif und kann ohne viel Aufwand direkt zum neuen Anbieter wechseln. Für die persönliche Beratung steht das TopTarif-Servicecenter telefonisch unter der kostenfreien Rufnummer 0800 - 72 45 817 zur Verfügung. Der gesamte Vergleichs- und Wechselservice ist dabei völlig kostenfrei und unabhängig. Die 20 Mitarbeiter von TopTarif arbeiten am Hauptsitz in Berlin zudem daran, für Verbraucher viele nützliche Tipps, News und Informationen zu den wichtigen Themen rund um den Haushalt zusammenzustellen.

Medienkontakt:

+49 (0) 30 - 23 32 81 18

presse@toptarif.de

Presse- und Medienkontakt


Anfrage richten Sie bitte an:

030 - 23 32 81 18

presse@toptarif.de

Pressedownloads

Logos

Unterstützung Ihrer journalistischen Arbeit


Gerne unterstützen wir Sie bei Ihrer Recherche mit aktuellen Informationen und Zahlen zum Marktgeschehen, der Vermittlung von Interviewpartnern sowie mit Infografiken, Studien und weiterem Pressematerial, das wir gezielt auf Ihre Bedürfnisse zuschneiden. Bei Interesse können Sie uns unter der Telefonnummer 030 - 23 32 81 18 erreichen oder schreiben Sie eine E-Mail an presse@toptarif.de

Toptarif Videos