Urlaub mit dem eigenen Auto: Gut versichert bei Unfall im Ausland

Berlin, 23. Juni 2011 - Der Beginn der Sommerferien steht vor der Tür - und für viele damit auch der langersehnte Jahresurlaub. 52,8 Prozent der Bundesbürger starten nach Angaben des ADAC Reisemonitors 2011 mit dem Auto in die Ferien - mehr als jeder zweite PKW steuert dann ein ausländisches Reiseziel an*. Die Angst vor einem möglichen Unfall im Ausland fährt dabei häufig mit: Wie eine aktuelle Umfrage der GfK-Gruppe im Auftrag der DA Direkt zeigt, fürchtet rund ein Viertel der Männer und sogar ein Drittel der Frauen einen Unfall auf dem Weg zum oder im Urlaubsland**. Diese Sorge ist nicht unberechtigt: Jährlich werden etwa 150.000 Autofahrer im Urlaub unverschuldet in einen Unfall verwickelt.

Keine einheitlichen Deckungssummen im Schadenfall

Kommt es im Ausland zu Panne oder Unfall, kann der richtige Versicherungsschutz vor finanziellem Ärger bewahren. „Wer mit dem eigenen PKW ins Ausland reist, sollte berücksichtigen, dass es von Land zu Land große Unterschiede bei den Mindestdeckungssummen in der Kfz-Haftpflicht gibt", erklärt Daniel Dodt vom unabhängigen Verbraucherportal toptarif.de (www.toptarif.de). Das Problem: Ereignet sich der Unfall in einem Land, wo die gesetzlichen Deckungssummen für die Regulierung des entstandenen Schadens nicht ausreichen, bleibt der Urlauber als Geschädigter im schlechtesten Falle auf den Differenzkosten sitzen. „Frankreich, Spanien und Dänemark bieten beispielsweise eine deutlich höhere Absicherung als Deutschland. In anderen Ländern hingegen, wie in der Balkanregion und in der Türkei, betragen die Haftungsgrenzen oft nur einen Bruchteil der deutschen Standards", so Dodt.

Sicherheit durch Auslandsschadenschutzpolice, Schutzbrief und Kasko

Mit Blick auf die unterschiedlichen Deckungssummen empfiehlt sich deshalb der Abschluss einer Auslandsschadenschutzpolice. Sie garantiert im Falle eines unverschuldeten Unfalles auch im Ausland die Regulierung des entstandenen Schadens nach deutschem Recht. Häufig ist sie kostenloser Bestandteil der Kfz-Haftpflichtversicherung oder kann für wenige Euro pro Jahr abgeschlossen werden.

Darüber hinaus stellen Schutzbriefe für das Ausland eine sinnvolle Ergänzung dar. Zum Leistungsumfang zählen in der Regel Pannenhilfe und Abschleppen des PKW. Oft werden auch die Kosten für Fahrzeugbergung, Ersatzwagen und Rücktransport des Fahrzeuges übernommen. Schutzbriefleistungen sind bei Automobilclubs wie dem ADAC oder dem ACE sowie bei den Kfz-Versicherern erhältlich - bei letzteren können sie in der Regel für 6 bis 15 Euro pro Jahr abgeschlossen werden.

Da die Haftpflichtversicherung bei einem Unfall lediglich für die Schäden des Unfallgegners aufkommt, ist anzuraten, vor dem Start in die Ferien einen Blick in die eigene Versicherungspolice zu werfen. Nur Teil- oder Vollkaskoversicherungen stellen auch die Regulierung von Schäden am eigenen Fahrzeug sicher. Da die Konditionen bei den verschiedenen Versicherungen je nach Fahrzeug und Fahrerprofil erheblich variieren, ist sowohl mit Blick auf den Kaskoschutz wie auch auf die Zusatzleistungen von Auslandsschadenschutz und Schutzbrief ein gründlicher Vergleich der Angebote ratsam. Hierbei können kostenlose Vergleichsrechner im Internet wie toptarif.de (www.toptarif.de) helfen.

Ab ins Handschuhfach: Grüne Versicherungskarte, Europäischer Unfallbericht und Notfallnummern

Neben Sonnencreme und Badehose gehört bei Auslandsreisen die Grüne Versicherungskarte ins Gepäck. Auch wenn diese innerhalb der EU keine Pflicht mehr ist, empfiehlt es sich, die kostenlos beim Kfz-Versicherer erhältliche Karte mitzunehmen. Sie garantiert einen Haftpflichtschutz mindestens nach den Bestimmungen des Besuchslandes. Außerdem dürfen wichtige Notfallnummern (wie z.B. die Nummer des Zentralrufes der Autoversicherer oder der Pannennotruf des Schutzbriefanbieters) sowie der Europäische Unfallbericht in zweifacher Ausfertigung nicht fehlen - letzterer sorgt bei einem Unfall für eine reibungslosere Kommunikation innerhalb Europas.

Durch Verbraucherportale wie toptarif.de (www.toptarif.de/autoversicherung) oder kostenlose Service-Hotlines wie 0800 - 10 30 499 können Verbraucher schnell und unkompliziert günstige Kfz-Versicherungen vergleichen und auf Wunsch direkt zu einer neuen Versicherung wechseln.

* Pressemitteilung des ADAC vom 25.05.2011: „Wohin geht die Autoreise im Sommer 2011"

** Pressemitteilung der DA Direkt vom 15.06.2011: „Deutsche Urlauber im Ausland: Frauen ängstlicher als Männer"

TopTarif.de ist das Vergleichsportal der nächsten Generation für alle, die im Internet nicht mehr nach dem besten Tarif suchen, sondern ihn schnell und einfach finden wollen. Auf www.toptarif.de erhalten Verbraucher für Energie, Finanzen, Kommunikation und Versicherungen 3 persönliche Top-Tarife anhand ihrer Wünsche – vom günstigsten über den Preis-Leistungs-Sieger bis zum Angebot mit den besten Kundenbewertungen. So findet bei TopTarif jeder seinen Top-Tarif und kann ohne viel Aufwand direkt zum neuen Anbieter wechseln. Für die persönliche Beratung steht das TopTarif-Servicecenter telefonisch unter der kostenfreien Rufnummer 0800 - 72 45 817 zur Verfügung. Der gesamte Vergleichs- und Wechselservice ist dabei völlig kostenfrei und unabhängig. Die 20 Mitarbeiter von TopTarif arbeiten am Hauptsitz in Berlin zudem daran, für Verbraucher viele nützliche Tipps, News und Informationen zu den wichtigen Themen rund um den Haushalt zusammenzustellen.

Medienkontakt:

+49 (0) 30 - 23 32 81 18

presse@toptarif.de

Presse- und Medienkontakt


Anfrage richten Sie bitte an:

030 - 23 32 81 18

presse@toptarif.de

Pressedownloads

Logos

Unterstützung Ihrer journalistischen Arbeit


Gerne unterstützen wir Sie bei Ihrer Recherche mit aktuellen Informationen und Zahlen zum Marktgeschehen, der Vermittlung von Interviewpartnern sowie mit Infografiken, Studien und weiterem Pressematerial, das wir gezielt auf Ihre Bedürfnisse zuschneiden. Bei Interesse können Sie uns unter der Telefonnummer 030 - 23 32 81 18 erreichen oder schreiben Sie eine E-Mail an presse@toptarif.de

Toptarif Videos