Unterhaltungselektronik im Standby-Betrieb kostet Verbraucher 60 Euro im Jahr

Berlin, 17. Juni 2015 – Mehr als 60 Euro jährlich spart ein Durchschnittshaushalt allein dadurch, dass Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik regelmäßig vom Strom getrennt wird. Das hat eine Untersuchung des Vergleichsportals TopTarif (www.toptarif.de) ergeben. Bei Handy-Ladegeräten, die nicht mit einem Gerät verbunden sind, konnte entgegen landläufiger Meinung kein Stromverbrauch gemessen werden.

Über 60 Euro Standby-Verluste allein durch Unterhaltungs- und Kommunikationstechnik
Privathaushalte mit typischer Geräte-Ausstattung verbrauchen mehr als 60 Euro im Jahr für Computer, Fernseher und Co. Allerdings hängt der Verbrauch stark vom Alter der Geräte ab. Neue Technik hat im Standby oft eine Leistung von unter 0,5 Watt – ein alter Röhren-TV hingegen mehr als das Zehnfache: „Die meisten elektronischen Geräte sind heute sehr stromsparend. Allerdings summieren sich die Kosten, denn die Anzahl der Geräte hat in den letzten Jahren immer mehr zugenommen. Wer zudem noch Alt-Geräte besitzt und auch Küchengeräte dazu rechnet, kommt für den gesamten Haushalt schnell auf Kosten von über 100 Euro pro Jahr“, erklärt Klaus Hufnagel, Geschäftsführer des Vergleichsportals TopTarif.

Verbraucher sollten daher in jedem Fall auf Mehrfachsteckdosen mit Schalter umrüsten. Dank Smart Home lassen sich solche Steckdosen heute auch schon vom Smartphone oder Computer aus steuern. Würden die Deutschen ein Jahr lang regelmäßig den Stecker ziehen, entspräche das der Leistung von 1,5 Atomkraftwerken oder der Stromversorgung von fünf Millionen Haushalten, wie eine interaktive Infografik von TopTarif zeigt: https://www.toptarif.de/strom/standbyaus

Eine LED-Lampe rechnet sich schon nach einem Jahr und spart jährlich 10 Euro
Ein großer Kostenfresser ist die Beleuchtung: Gerade in Räumen, in denen täglich das Licht brennt, lohnen sich LEDs, denn die sind heute kaum mehr teurer als Energiesparlampen und rechnen sich meist schon nach ein bis zwei Jahren: Eine alte 60 Watt Glühlampe verursacht bei einer Brenndauer von zwei Stunden am Tag Stromkosten von etwa 13 Euro im Jahr. Die LED benötigt für die gleiche Helligkeit nur etwa 9 Watt bei Stromkosten von 2,20 Euro im Jahr. Der Anschaffungspreis von 8 Euro hätte sich bereits im ersten Jahr gerechnet. Jedes weitere Jahr spart bei einer Lampe etwa 10 Euro Strom. Im Verhältnis zur Energiesparlampe ist die Ersparnis pro Jahr zwar geringer, aber auch hier lohnt sich eine Anschaffung schon im ersten Jahr – zumal LEDs wesentlich umweltfreundlicher sind, weil sie kein Quecksilber enthalten und eine deutlich höhere Lebensdauer haben.

Weitere Kostenfallen lauern im Haushalt

Klimaanlage: Gerade im Sommer ist die Klimaanlage der Stromfresser Nummer eins. Regelmäßiges Lüften in den frühen Morgen- und späten Abendstunden ist kostensparender. Damit die Hitze gar nicht erst in den Raum gelangt, sollte die Sonne ausgesperrt werden: Äußerer Sonnenschutz reduziert die Einstrahlung um bis zu 75 Prozent, innerer immer noch um 25 Prozent.
Kühlschrank: Wer seinen Kühlschrank an einen Ort mit niedriger Raumtemperatur stellt, spart pro Grad sechs Prozent Energie. Der Kühlschrank selbst sollte zudem nicht kälter als sieben Grad und außerdem gut geordnet sein: Je mehr Zeit beim Suchen vergeudet wird, desto mehr Energie geht beim anschließenden Herunterkühlen verloren.
Urlaub: Vor dem Urlaub sollten Verbraucher verstärkt darauf achten, wirklich alle Stecker zu ziehen. Dazu gehören auch versteckte Kostenfresser, wie etwa der Elektroboiler. Wer einen längeren Urlaub plant, kann auch den Kühlschrank und die Gefriertruhe ausstellen. Allerdings sollten die Türen offen bleiben, um Schimmelbildung zu vermeiden.

TopTarif.de ist das Vergleichsportal der nächsten Generation für alle, die im Internet nicht mehr nach dem besten Tarif suchen, sondern ihn schnell und einfach finden wollen. Auf www.toptarif.de erhalten Verbraucher für Energie, Finanzen, Kommunikation und Versicherungen 3 persönliche Top-Tarife anhand ihrer Wünsche – vom günstigsten über den Preis-Leistungs-Sieger bis zum Angebot mit den besten Kundenbewertungen. So findet bei TopTarif jeder seinen Top-Tarif und kann ohne viel Aufwand direkt zum neuen Anbieter wechseln. Für die persönliche Beratung steht das TopTarif-Servicecenter telefonisch unter der kostenfreien Rufnummer 0800 - 72 45 817 zur Verfügung. Der gesamte Vergleichs- und Wechselservice ist dabei völlig kostenfrei und unabhängig. Die 20 Mitarbeiter von TopTarif arbeiten am Hauptsitz in Berlin zudem daran, für Verbraucher viele nützliche Tipps, News und Informationen zu den wichtigen Themen rund um den Haushalt zusammenzustellen.

Medienkontakt:

+49 (0) 30 - 23 32 81 18

presse@toptarif.de

Presse- und Medienkontakt


Anfrage richten Sie bitte an:

030 - 23 32 81 18

presse@toptarif.de

Pressedownloads

Logos

Unterstützung Ihrer journalistischen Arbeit


Gerne unterstützen wir Sie bei Ihrer Recherche mit aktuellen Informationen und Zahlen zum Marktgeschehen, der Vermittlung von Interviewpartnern sowie mit Infografiken, Studien und weiterem Pressematerial, das wir gezielt auf Ihre Bedürfnisse zuschneiden. Bei Interesse können Sie uns unter der Telefonnummer 030 - 23 32 81 18 erreichen oder schreiben Sie eine E-Mail an presse@toptarif.de

Toptarif Videos