Steigender Wettbewerb: Auswahl an verfügbaren Stromanbietern seit Herbst 2008 fast verdoppelt

Berlin, 06. Oktober 2011 - Im Kampf um Marktanteile wird es auf dem deutschen Strommarkt immer belebter. Nach einer bundesweiten Marktanalyse des unabhängigen Verbraucherportals toptarif.de (www.toptarif.de) hat der Wettbewerb um Stromkunden in den vergangenen Jahren stark zugenommen. So können Haushaltskunden aktuell im Durchschnitt zwischen 98 Stromanbietern wählen. Damit hat sich die Auswahl an verfügbaren Alternativen in den letzten drei Jahren in etwa verdoppelt.

Deutschlandkarte: Wettbewerb am Strommarkt in Deutschland

„Mit Blick auf die Auswahl für den Verbraucher ist seit Jahren eine kontinuierliche Zunahme der Wettbewerbsdichte zu verzeichnen", erklärt Daniel Dodt von toptarif.de (www.toptarif.de). Konkurrierten im Herbst 2008 noch durchschnittlich 50 Stromanbieter vor Ort um die Gunst der Kunden, so stieg die Zahl binnen Jahresfrist auf 68 und bis zum Herbst 2010 weiter auf 84.

Regionale Unterschiede bei der Wettbewerbsdichte

Am höchsten ist die Anbieterdichte momentan im Süden und Osten Deutschlands. So haben Haushalte in Baden-Württemberg mit durchschnittlich 111 Stromanbietern die größte Auswahl, gefolgt von Bayern (108), Sachsen (108) und Thüringen (107). Etwas geringer sind die Möglichkeiten hingegen in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und im Saarland, wo im Schnitt 90 oder weniger Unternehmen auf den regionalen Märkten aktiv sind.

Ähnliche Ergebnisse zeigen sich auch bei einem Vergleich der 100 größten deutschen Städte. Auch hier liegen süd- und ostdeutsche Ballungszentren wie Esslingen (120), Stuttgart (114), Freiburg (111), Nürnberg (103), Erfurt (102) und Jena (101) weit vorn im Ranking.

Tabelle: Wettbewerbsdichte der regionalen Strommärkte in den 100 größten deutschen Städten

Die Millionenstädte Berlin (97), Hamburg (93), München (99) und Köln (89) rangieren hinsichtlich der Auswahl für Haushalte dagegen eher im Mittelfeld beziehungsweise auf den hinteren Plätzen.

Zunahme der Wettbewerbsdichte aus zwei Richtungen

„Die kontinuierliche Zunahme des Angebots für Haushaltskunden in den vergangenen Jahren kommt im Großen und Ganzen aus zwei Richtungen", macht Dodt deutlich. „Neben reinen Neuanbietern und Vertriebsgesellschaften nutzen auch immer mehr regionale Grundversorger und Stadtwerke die Möglichkeiten des liberalisierten Strommarktes und bieten ihre Produkte auch außerhalb des eigenen Versorgungsgebietes an." Dabei treten die Stadtwerke und Grundversorger entweder direkt unter eigenem Namen auf oder aber über Tochterunternehmen, Marken und Verbünde, in denen sich mehrere Stadtwerke für den Energievertrieb zusammenschließen.

Neben dem Preis auch auf Rahmenbedingungen achten

Angesichts der stetigen Zunahme des Angebots ist ein genauer Blick auf die Tarifdetails ratsam, um nicht den Überblick zu verlieren und die Auswahl der Produkte individuell an die eigenen Präferenzen anzupassen. Dabei sollten neben dem reinen Preis auch weitere, zentrale Kriterien im Fokus des Verbrauchers stehen, um die angebotenen Tarife gezielt selektieren zu können.

Infoblatt: Worauf Verbraucher bei der Tarifwahl achten sollten

So ermöglichen beispielsweise kurze Vertragslaufzeiten und überschaubare Kündigungsfristen Verbrauchern, auf Veränderungen am Markt schnell und flexibel reagieren zu können. Langfristige und umfangreiche Preisgarantien sichern darüber hinaus gegen steigende Energiekosten ab.

Bei Vorauskassemodellen, Kautionen und Sonderabschlägen ist eine genaue Prüfung der Angebote hingegen besonders anzuraten. Zwar gehören diese Produkte in der Regel zu den günstigsten Tarifen am Markt, allerdings müssen Kunden hier oft hohe Einmalbeträge im Vorfeld zahlen. In diesem Zusammenhang verweisen Verbrauchschützer auf bestimmte Risiken, wie eine mögliche Insolvenz des Energielieferanten.

Auch Pakettarife sollten genau geprüft werden. Fällt der Verbrauch zum Beispiel größer aus als vom Kunden im Vorfeld angegeben, werden für den Mehrverbrauch meist höhere Kosten fällig. Viele Anbieter werben darüber hinaus mit zahlreichen Boni und Rabatten um Neukunden. Bei Preisnachlässen im ersten Vertragsjahr gilt es zu berücksichtigen, dass die Kosten ab dem zweiten Jahr dann entsprechend höher ausfallen.

Durch Verbraucherportale wie toptarif.de (www.toptarif.de/strom) oder kostenlose Service-Hotlines wie 0800 - 10 30 49 800 können Verbraucher schnell und unkompliziert verfügbare Stromtarife vergleichen und kostenlos zu günstigen Angeboten wechseln.

TopTarif.de ist das Vergleichsportal der nächsten Generation für alle, die im Internet nicht mehr nach dem besten Tarif suchen, sondern ihn schnell und einfach finden wollen. Auf www.toptarif.de erhalten Verbraucher für Energie, Finanzen, Kommunikation und Versicherungen 3 persönliche Top-Tarife anhand ihrer Wünsche – vom günstigsten über den Preis-Leistungs-Sieger bis zum Angebot mit den besten Kundenbewertungen. So findet bei TopTarif jeder seinen Top-Tarif und kann ohne viel Aufwand direkt zum neuen Anbieter wechseln. Für die persönliche Beratung steht das TopTarif-Servicecenter telefonisch unter der kostenfreien Rufnummer 0800 - 72 45 817 zur Verfügung. Der gesamte Vergleichs- und Wechselservice ist dabei völlig kostenfrei und unabhängig. Die 20 Mitarbeiter von TopTarif arbeiten am Hauptsitz in Berlin zudem daran, für Verbraucher viele nützliche Tipps, News und Informationen zu den wichtigen Themen rund um den Haushalt zusammenzustellen.

Medienkontakt:

+49 (0) 30 - 23 32 81 18

presse@toptarif.de

Presse- und Medienkontakt


Anfrage richten Sie bitte an:

030 - 23 32 81 18

presse@toptarif.de

Pressedownloads

Logos

Unterstützung Ihrer journalistischen Arbeit


Gerne unterstützen wir Sie bei Ihrer Recherche mit aktuellen Informationen und Zahlen zum Marktgeschehen, der Vermittlung von Interviewpartnern sowie mit Infografiken, Studien und weiterem Pressematerial, das wir gezielt auf Ihre Bedürfnisse zuschneiden. Bei Interesse können Sie uns unter der Telefonnummer 030 - 23 32 81 18 erreichen oder schreiben Sie eine E-Mail an presse@toptarif.de

Toptarif Videos