Steigende Strompreise: Kunden in der Grundversorgung zahlen unnötig drauf

Berlin, 22. März 2012 – Nach zahlreichen Preiserhöhungen zum Jahresbeginn setzt sich der Aufwärtstrend bei den Strompreisen auch im Frühjahr fort. Bereits zum 01. März verteuerte sich der Strombezug bei mehr als 115 Versorgern. Nach Erhebungen des unabhängigen Verbraucherportals toptarif.de (www.toptarif.de) haben zudem mindestens 120 weitere Unternehmen entsprechende Preisschritte für April und Mai angekündigt. Im Rahmen der anstehenden Erhöhungen klettern die Strompreise im Durchschnitt um 3,5 Prozent nach oben. Vereinzelt betragen die Aufschläge sogar bis zu 9,8 Prozent. Insgesamt hat in den ersten fünf Monaten des Jahres knapp die Hälfte aller rund 850 Grundversorger Preiserhöhungen vorgenommen oder angekündigt.

„Angesichts stetig steigender Strompreise verwundert es doch sehr, dass viele Verbraucher bislang weder einen alternativen Anbieter gewählt haben noch in einen günstigeren Tarif ihres regionalen Versorgers oder Stadtwerks gewechselt sind“, hebt Daniel Dodt von toptarif.de hervor. Wie die alljährlichen Auswertungen der Bundesnetzagentur zeigen, beziehen noch immer mehr als vier von zehn Haushalten Strom im Rahmen der gesetzlichen Grundversorgung.* „Dabei gehören Grundversorgungstarife oftmals zu den teuersten Produkten vor Ort“, weiß Dodt. „Verbraucher, die sich nicht über günstigere Alternativen informieren, zahlen so Jahr für Jahr unnötig drauf und lassen entsprechende Einsparpotentiale ungenutzt.“

Preiswerte Produkte beim Grundversorger kosten im Jahr 50 Euro weniger  

Neben der zumeist teuren Grundversorgung bieten die lokalen Stromunternehmen in der Regel auch preiswertere Tarifmodelle an und informieren ihre Kunden in regelmäßigen Abständen über mögliche Alternativen.** Bei einem Wechsel hin zu solchen Wahltarifen können Verbraucher im bundesweiten Mittel derzeit knapp sechs Prozent ihrer jährlichen Stromkosten sparen. So fallen für einen dreiköpfigen Musterhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 3.500 kWh Strom im gesamtdeutschen Durchschnitt rund 926 Euro in den Grundversorgungstarifen an. Die günstigsten Wahlangebote der örtlichen Grundversorger kosten hingegen nur 876 Euro.***

Städtevergleich: Durchschnittlich 75 günstigere Alternativen zur Grundversorgung vor Ort

Wie teuer die Tarife der gesetzlichen Grundversorgung im Vergleich zu den Angeboten der Wettbewerber sind, macht eine Auswertung von toptarif.de für die jeweils fünf größten Städte der einzelnen Bundesländer deutlich.

Grafik: Städtevergleich – Hohe Kosten bei Grundversorgungstarifen

Im Ergebnis zeigt sich, dass durchschnittlich 75 Wettbewerber alternative Stromprodukte anbieten, die günstiger sind als die Basistarife der lokalen Versorger. Vergleichsweise gut schneiden lediglich die Stadtwerke in Regensburg, Dresden, Osnabrück, Wittenberg und Flensburg ab, deren Grundversorgungstarife „nur“ von 50 oder weniger Wettbewerbern preislich unterboten werden.

Häufig können Verbraucher sogar mehr als ein Dutzend alternative Anbieter finden, mit denen sich die Stromkosten um mindestens 100 Euro jährlich senken lassen – selbst wenn einmalige Bonuszahlungen für den Anbieterwechsel in der Berechnung außen vor gelassen werden. Entscheiden sich Stromkunden in den untersuchten Städten für das jeweils günstigste verfügbare Angebot, kann die Haushaltskasse bei einer Abnahmemenge von 3.500 kWh im Schnitt um 138 Euro pro Jahr entlastet werden.***   

Wechselhürden sinken

Um die Wahl eines neuen Stromversorgers noch transparenter und einfacher zu gestalten, sollen Kunden zukünftig von besseren Kündigungsbedingungen und einer geringeren Wechseldauer profitieren. So ist beispielsweise geplant, die Kündigungsfrist bei den Grundversorgungstarifen von vier auf zwei Wochen zu senken. Gleichzeitig soll der Anbieterwechsel zu jedem Werktag möglich sein und nur noch maximal drei Wochen dauern (ab Ummeldung beim Netzbetreiber). Momentan liegt die Dauer des Wechselprozesses in der Regel bei sechs bis zehn Wochen.****   

Durch Verbraucherportale wie toptarif.de (www.toptarif.de/strom) oder kostenlose Service-Hotlines wie 0800 - 10 30 49 800 können Verbraucher schnell und unkompliziert verfügbare Stromanbieter und ihre Konditionen vergleichen und kostenlos zu günstigen Produkten wechseln.

*              Quelle: Monitoringbericht 2011 der Bundesnetzagentur, S. 44

**            Über aktuelle Angebote kann man sich entweder bei den Stadtwerken vor Ort oder bequem im Internet informieren. Bei den meisten lokalen Versorgern ist es zudem gängige Praxis, ihren Kunden  in regelmäßigen Abständen entsprechende Hinweise, Tarif-Flyer oder Unterlagen zukommen zu lassen (häufig gemeinsam mit der Jahresendabrechnung oder der Mitteilung einer Preiserhöhung).

***          Im Rahmen der Analyse sind Vorauskasse-, Kautions-, Paket- sowie Minder-/Mehrverbrauchstarife nicht berücksichtigt worden. Zur besseren Vergleichbarkeit sind einmalige Bonuszahlungen (Wechsel- und Neukundenboni) ebenfalls herausgerechnet worden.

****        Hierzu liegen entsprechende Vorschläge der Bundesregierung beim Bundesrat. Dieser befasst sich am 30. März mit den Beschlüssen der Bundesregierung (siehe TOP 48): http://www.bundesrat.de/cln_161/nn_6898/DE/parlamentsmaterial/to-plenum/895-sitzung/to-node.html?__nnn=true

TopTarif.de ist das Vergleichsportal der nächsten Generation für alle, die im Internet nicht mehr nach dem besten Tarif suchen, sondern ihn schnell und einfach finden wollen. Auf www.toptarif.de erhalten Verbraucher für Energie, Finanzen, Kommunikation und Versicherungen 3 persönliche Top-Tarife anhand ihrer Wünsche – vom günstigsten über den Preis-Leistungs-Sieger bis zum Angebot mit den besten Kundenbewertungen. So findet bei TopTarif jeder seinen Top-Tarif und kann ohne viel Aufwand direkt zum neuen Anbieter wechseln. Für die persönliche Beratung steht das TopTarif-Servicecenter telefonisch unter der kostenfreien Rufnummer 0800 - 72 45 817 zur Verfügung. Der gesamte Vergleichs- und Wechselservice ist dabei völlig kostenfrei und unabhängig. Die 20 Mitarbeiter von TopTarif arbeiten am Hauptsitz in Berlin zudem daran, für Verbraucher viele nützliche Tipps, News und Informationen zu den wichtigen Themen rund um den Haushalt zusammenzustellen.

Medienkontakt:

+49 (0) 30 - 23 32 81 18

presse@toptarif.de

Presse- und Medienkontakt


Anfrage richten Sie bitte an:

030 - 23 32 81 18

presse@toptarif.de

Pressedownloads

Logos

Unterstützung Ihrer journalistischen Arbeit


Gerne unterstützen wir Sie bei Ihrer Recherche mit aktuellen Informationen und Zahlen zum Marktgeschehen, der Vermittlung von Interviewpartnern sowie mit Infografiken, Studien und weiterem Pressematerial, das wir gezielt auf Ihre Bedürfnisse zuschneiden. Bei Interesse können Sie uns unter der Telefonnummer 030 - 23 32 81 18 erreichen oder schreiben Sie eine E-Mail an presse@toptarif.de

Toptarif Videos