Mobiles Surfen: Großes Datenvolumen verteuert Flatrates erheblich

Berlin, 10. September 2015. Telefonieren wird immer günstiger – mobiles Internet hingegen lassen sich Anbieter noch immer teuer bezahlen. Das Vergleichsportal TopTarif (www.toptarif.de) hat Allnet-Flatrates mit unterschiedlichem Datenvolumen verglichen. Das Ergebnis der Auswertung: Die günstigsten Flatrates in alle Netze mit einem hohen Datenvolumen ab acht Gigabyte kosten durchschnittlich über 75 Euro im Monat und sind damit vier Mal so teuer wie vergleichbare Tarife mit einem Gigabyte Datenvolumen. Auf die Dauer einer 24-Monate-Vertragslaufzeit gerechnet entstehen für Vielsurfer Mehrkosten von bis zu 1.400 Euro.

Wer viel surft, zahlt noch immer viel
Beim mobilen Telefonieren geht der Trend eindeutig in Richtung unbegrenzte Telefonie: Die Preisunterschiede zwischen einem 200-Inklusiv-Minuten-Vertrag und unbegrenztem Telefonieren belaufen sich bei den günstigsten Verträgen durchschnittlich auf knapp unter drei Euro im Monat. Teuer hingegen bleibt das mobile Surfen. TopTarif hat die jeweils fünf günstigsten Allnet-Flats inklusive SMS-Flat mit einem, zwei, drei, fünf und ab acht Gigabyte Datenvolumen verglichen: Während Handybesitzer für die günstigsten Flatrates durchschnittlich etwa 18 Euro monatlich zahlen, kosten die Tarife ab acht Gigabyte schon über 75 Euro. „Das Datenvolumen hat den größten Einfluss auf die Kosten eines Tarifs. Wenn Verbraucher unterwegs nicht viel ins Internet gehen oder eher über das WLAN-Netz surfen, sollten sie über Tarife mit weniger Datenvolumen nachdenken“, rät Klaus Hufnagel, Geschäftsführer von TopTarif.

Teure Tarife aufgrund hoher Investitionskosten
In Europa zahlen nur die Bulgaren für das mobile Internet mehr als die Deutschen. Zu diesem Ergebnis kam kürzlich eine Studie der finnischen Agentur Rewheel.* Die Gründe für diese hohen Kosten sind teilweise historisch: Um die Jahrtausendwende versteigerte die Bundesnetzagentur die Lizenzen für den heute noch gängigen Mobilfunkstandard UMTS (Universal Mobile Telecommunications System) für umgerechnet etwa 50 Milliarden Euro. Die Netzbetreiber Telekom, Vodafone, E-Plus und o2 versprachen sich viel von der neuen Technik, mussten allerdings noch zusätzliches Geld in den weiteren Ausbau der Netze stecken. Die Folge: Die Anbieter legten die hohen Investitionskosten teilweise auf die Verbraucher um und der Durchbruch der neuen Technik ließ auf sich warten. Auch heute fließen Milliarden in die weitere Verbesserung der Infrastruktur. Die Netzbetreiber arbeiten mit Hochdruck daran, den UMTS-Nachfolger LTE (Long Term Evolution), der Geschwindigkeiten bis zu 300 Megabit pro Sekunde ermöglichen soll, flächendeckend in ganz Deutschland anzubieten.

Verbraucher sollten Internetverbrauch genau prüfen
Verbraucher sollten daher prüfen, wie viel Datenvolumen sie tatsächlich benötigen, damit sie beim Tarif am Ende nicht unnötig draufzahlen. In der Regel gilt: Je mehr Videos, Bilder oder Musik übertragen werden, desto höher ist auch der Verbrauch. Einfaches Nachrichten-Schreiben über Messenger-Apps wie Whatsapp ist überhaupt nicht datenintensiv, Filme auf Youtube schauen oder Kartennavigation mit Google Maps hingegen schon.

Wer es ganz genau wissen will, findet sowohl bei iOS als auch bei Android unter seinen Einstellungen eine Aufschlüsselung der verschiedenen Apps und ihren jeweiligen Datenverbrauch. Es gibt für beide Betriebssysteme aber auch spezielle Apps wie „Traffic Monitor“, die nicht nur die verbrauchte Datenmenge anzeigen, sondern außerdem auf Wunsch warnen, wenn eine bestimmte vorher festgelegte Datenmenge überschritten wird.

Und sollte das Datenvolumen einmal nicht ausreichen, können Verbraucher auch einzelne Datenpakete nachbuchen. Das ist mitunter günstiger, als dauerhaft für zu viele Daten zu bezahlen.

Hintergrundinformationen
Mit diesen fünf Tipps reduzieren Verbraucher ihr mobiles Datenvolumen: https://www.toptarif.de/mobiles-internet/fuenf-tipps-fuer-mehr-datenvolumen

* Die Studie ist hier online abrufbar: http://dfmonitor.eu/

TopTarif.de ist das Vergleichsportal der nächsten Generation für alle, die im Internet nicht mehr nach dem besten Tarif suchen, sondern ihn schnell und einfach finden wollen. Auf www.toptarif.de erhalten Verbraucher für Energie, Finanzen, Kommunikation und Versicherungen 3 persönliche Top-Tarife anhand ihrer Wünsche – vom günstigsten über den Preis-Leistungs-Sieger bis zum Angebot mit den besten Kundenbewertungen. So findet bei TopTarif jeder seinen Top-Tarif und kann ohne viel Aufwand direkt zum neuen Anbieter wechseln. Für die persönliche Beratung steht das TopTarif-Servicecenter telefonisch unter der kostenfreien Rufnummer 0800 - 72 45 817 zur Verfügung. Der gesamte Vergleichs- und Wechselservice ist dabei völlig kostenfrei und unabhängig. Die 20 Mitarbeiter von TopTarif arbeiten am Hauptsitz in Berlin zudem daran, für Verbraucher viele nützliche Tipps, News und Informationen zu den wichtigen Themen rund um den Haushalt zusammenzustellen.

Medienkontakt:

+49 (0) 30 - 23 32 81 18

presse@toptarif.de

Presse- und Medienkontakt


Anfrage richten Sie bitte an:

030 - 23 32 81 18

presse@toptarif.de

Pressedownloads

Logos

Unterstützung Ihrer journalistischen Arbeit


Gerne unterstützen wir Sie bei Ihrer Recherche mit aktuellen Informationen und Zahlen zum Marktgeschehen, der Vermittlung von Interviewpartnern sowie mit Infografiken, Studien und weiterem Pressematerial, das wir gezielt auf Ihre Bedürfnisse zuschneiden. Bei Interesse können Sie uns unter der Telefonnummer 030 - 23 32 81 18 erreichen oder schreiben Sie eine E-Mail an presse@toptarif.de

Toptarif Videos