Mehr Energie verheizt: Gasrechnungen für 2013 klettern trotz konstanter Preise um rund fünf Prozent

Berlin, 16. Januar 2014 – Für viele Verbraucher in Deutschland ist das Heizen mit Gas im letzten Jahr wieder teurer geworden, obwohl sich die Gaspreise in der jüngeren Vergangenheit kaum verändert haben. Verantwortlich für die zusätzlichen Kosten ist in erster Linie der temperaturbedingte Energiebedarf beim Heizen, welcher 2013 um durchschnittlich vier Prozent zugelegt hat. Das bundesweite Gaspreisniveau für Haushaltskunden stieg im letzten Jahr dagegen nur um etwa ein Prozent. In der Summe zeigen die Berechnungen des Berliner Vergleichsportals TopTarif (www.toptarif.de), dass eine typische Gasrechnung für 2013 rund fünf Prozent teurer ist als im Vorjahr.

Grafik: Entwicklung der jährlichen Heizkosten für Gaskunden

Demnach belaufen sich die ermittelten Gaskosten des vergangenen Jahres für einen dreiköpfigen Musterhaushalt auf etwa 1.075 Euro. Der Berechnung zugrunde liegt ein langjähriger Durchschnittsverbrauch von 15.000 kWh Gas pro Jahr. Für 2013 ist aufgrund eines leicht erhöhten Heizbedarfs ein Verbrauchswert von 15.151 kWh errechnet worden.

2012 hingegen mussten für die Gasrechnung lediglich 1.021 Euro aufgebracht werden (Heizbedarf: 14.557 kWh). „Die höheren Gaskosten des letzten Jahres sind auf einen ungewöhnlich kalten März zurückzuführen“, erklärt der Energieexperte Daniel Dodt von TopTarif. „Insgesamt fiel der Bedarf an Heizenergie zum Beginn des letzten Frühjahres rund 25 Prozent höher aus als sonst zu dieser Jahreszeit üblich.“

Welchen Einfluss das Wetter und die Preispolitik der Gasversorger – gerade im Zusammenspiel – auf die tatsächliche Kostenentwicklung haben, lässt sich deutlich anhand der Veränderungen in den letzten drei Jahren ablesen. So sind die Gasrechnungen für das vergangene Jahr rund 20 Prozent teurer als 2011. „Die meisten Gaskunden haben seinerzeit davon profitieren können, dass das Jahr 2011 zu einer der wärmsten Perioden seit Beginn der amtlichen Wetteraufzeichnungen gehörte“, macht Dodt deutlich. Das Deutschlandwetter im Jahr 2013 fiel dagegen eher durchschnittlich aus.* „Zudem lag das allgemeine Gaspreisniveau im Jahresmittel 2011 knapp sieben Prozent unter den heutigen Werten“, so Dodt.  

Eine gute Möglichkeit, weiter steigenden Gaskosten vorzubeugen, ist der umfassende Vergleich verschiedener Gastarife und der Wechsel zu einem preiswerteren Anbieter. Gerade auf dem Gasmarkt können Verbraucher von einem großen Preisgefälle zwischen den einzelnen Versorgern profitieren. Insbesondere Haushalte, die bislang noch nie einen Tarif- oder Anbieterwechsel vorgenommen haben, sparen bei einem neuen Versorger oft mehrere Hundert Euro, selbst wenn auf Vorauskasse- und Paketprodukte sowie auf einmalige Bonuszahlungen verzichtet wird.

Auf Vergleichsportalen wie TopTarif (www.toptarif.de/gas) oder mit Hilfe kostenloser Service-Hotlines wie 0800 - 10 30 49 825 können Verbraucher schnell und unkompliziert verfügbare Gastarife vergleichen und kostenlos zu preiswerten Angeboten wechseln.      

* Quelle: Pressemitteilungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vom 30.12.2013 und vom 29.12.2011 zum jeweiligen Deutschlandwetter in den betreffenden Jahren

TopTarif.de ist das Vergleichsportal der nächsten Generation für alle, die im Internet nicht mehr nach dem besten Tarif suchen, sondern ihn schnell und einfach finden wollen. Auf www.toptarif.de erhalten Verbraucher für Energie, Finanzen, Kommunikation und Versicherungen 3 persönliche Top-Tarife anhand ihrer Wünsche – vom günstigsten über den Preis-Leistungs-Sieger bis zum Angebot mit den besten Kundenbewertungen. So findet bei TopTarif jeder seinen Top-Tarif und kann ohne viel Aufwand direkt zum neuen Anbieter wechseln. Für die persönliche Beratung steht das TopTarif-Servicecenter telefonisch unter der kostenfreien Rufnummer 0800 - 72 45 817 zur Verfügung. Der gesamte Vergleichs- und Wechselservice ist dabei völlig kostenfrei und unabhängig. Die 20 Mitarbeiter von TopTarif arbeiten am Hauptsitz in Berlin zudem daran, für Verbraucher viele nützliche Tipps, News und Informationen zu den wichtigen Themen rund um den Haushalt zusammenzustellen.

Medienkontakt:

+49 (0) 30 - 23 32 81 18

presse@toptarif.de

Presse- und Medienkontakt


Anfrage richten Sie bitte an:

030 - 23 32 81 18

presse@toptarif.de

Pressedownloads

Logos

Unterstützung Ihrer journalistischen Arbeit


Gerne unterstützen wir Sie bei Ihrer Recherche mit aktuellen Informationen und Zahlen zum Marktgeschehen, der Vermittlung von Interviewpartnern sowie mit Infografiken, Studien und weiterem Pressematerial, das wir gezielt auf Ihre Bedürfnisse zuschneiden. Bei Interesse können Sie uns unter der Telefonnummer 030 - 23 32 81 18 erreichen oder schreiben Sie eine E-Mail an presse@toptarif.de

Toptarif Videos