Marder-Saison: Basisversicherungen teilweise unzureichend

Berlin, 31. März 2016 – Marderschäden an Autos sind häufiger als zum Beispiel Schäden durch Sturm, Hagel oder Blitz – mehr als 200.000 Fälle registriert die deutsche Versicherungswirtschaft jährlich. Die meisten davon in den Monaten April bis Juni, denn dann ist das Revierverhalten der männlichen Tiere besonders ausgeprägt. Autofahrer sollten daher rechtzeitig den Leistungskatalog ihrer Kfz-Police prüfen, um sicherzugehen, dass Schäden durch die Vierbeiner auch abgedeckt sind. Worauf Autofahrer außerdem achten sollten, erklärt das Vergleichsportal TopTarif (www.toptarif.de).

Basistarife prüfen, denn die Ersparnis lohnt sich oft nicht

Basisversicherungen sichern die wichtigsten Risiken im Straßenverkehr ab und sind daher besonders günstig. Eine Auswertung von TopTarif zeigt: Oft sind Komforttarife nicht erheblich teurer und bieten zugleich besseren Schutz. Ein Berliner Golf-Besitzer spart mit dem Basistarif im Vergleich zum Komfortschutz jährlich 35 Euro.

Marderschäden sind oft nicht Teil der Basis-Versicherung: „Zwar schließen einige Tarife den Marderschaden selbst mit ein, nicht aber dessen Folgekosten. Bleibt der Marderbiss also unentdeckt, kann zum Beispiel aus einem zerbissenen Kühlschlauch schnell ein Motorschaden in vierstelliger Höhe entstehen“, erklärt Klaus Hufnagel, Geschäftsführer von TopTarif.

Komfortschutz: Auf diese weiteren Tarifbestandteile sollten Verbraucher achten

Autofahrer, die einen über die Basisversicherung hinausgehenden Schutz wünschen, sollten auf weitere Leistungsmerkmale setzen. Wichtig ist zum Beispiel auch der Schutz bei grob fahrlässig verursachten Schäden – dazu gehört zum Beispiel das Telefonieren ohne Freisprecheinrichtung oder das Überfahren einer roten Ampel. Denn wer grob fahrlässig einen Unfall verursacht, riskiert Leistungskürzungen in der Kaskoversicherung.

Wer mit einem Leihwagen innerhalb Europas reist, sollte außerdem die sogenannte Mallorca-Police in den Vertrag des heimischen Autos einschließen. Sie garantiert, dass die in Deutschland geschlossene Deckungssumme für Personen-, Sach- und Vermögensschäden auch im Ausland gültig ist. Ebenfalls nützlich ist der erweiterte Schutz gegen Wildschäden, die über das reine Haarwild hinausgehen. Dann sind auch Kollisionen mit Hunden, Kühen, Schafen und Pferden versichert. In Gebirgsnähe empfiehlt es sich, erweiterte Elementarschäden mit einzuschließen, um zum Beispiel gegen Lawinenabgänge versichert zu sein.

TopTarif.de ist das Vergleichsportal der nächsten Generation für alle, die im Internet nicht mehr nach dem besten Tarif suchen, sondern ihn schnell und einfach finden wollen. Auf www.toptarif.de erhalten Verbraucher für Energie, Finanzen, Kommunikation und Versicherungen 3 persönliche Top-Tarife anhand ihrer Wünsche – vom günstigsten über den Preis-Leistungs-Sieger bis zum Angebot mit den besten Kundenbewertungen. So findet bei TopTarif jeder seinen Top-Tarif und kann ohne viel Aufwand direkt zum neuen Anbieter wechseln. Für die persönliche Beratung steht das TopTarif-Servicecenter telefonisch unter der kostenfreien Rufnummer 0800 - 72 45 817 zur Verfügung. Der gesamte Vergleichs- und Wechselservice ist dabei völlig kostenfrei und unabhängig. Die 20 Mitarbeiter von TopTarif arbeiten am Hauptsitz in Berlin zudem daran, für Verbraucher viele nützliche Tipps, News und Informationen zu den wichtigen Themen rund um den Haushalt zusammenzustellen.

Medienkontakt:

+49 (0) 30 - 23 32 81 18

presse@toptarif.de

Presse- und Medienkontakt


Anfrage richten Sie bitte an:

030 - 23 32 81 18

presse@toptarif.de

Pressedownloads

Logos

Unterstützung Ihrer journalistischen Arbeit


Gerne unterstützen wir Sie bei Ihrer Recherche mit aktuellen Informationen und Zahlen zum Marktgeschehen, der Vermittlung von Interviewpartnern sowie mit Infografiken, Studien und weiterem Pressematerial, das wir gezielt auf Ihre Bedürfnisse zuschneiden. Bei Interesse können Sie uns unter der Telefonnummer 030 - 23 32 81 18 erreichen oder schreiben Sie eine E-Mail an presse@toptarif.de

Toptarif Videos