Gaspreise ziehen zu Beginn der zweiten Jahreshälfte an

Berlin, 21. Juni 2011 - Für viele Haushalte in Deutschland wird die Belieferung mit Gas in den kommenden Wochen wieder teurer. Nach einer aktuellen Analyse des unabhängigen Verbraucherportals toptarif.de (www.toptarif.de) steigen die Gaspreise im Juli und August bei mindestens 72 örtlichen Versorgern um durchschnittlich 10,1 Prozent an. In der Spitze sind sogar Kostensteigerungen von bis zu 18 Prozent angekündigt. Betroffen von den anstehenden Preiserhöhungen sind mehr als zwei Millionen Haushalte.

„Ein vierköpfiger Musterhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 20.000 kWh Gas muss sich im Rahmen der kommenden Preisrunde auf Mehrkosten von durchschnittlich 133 Euro, in der Spitze sogar von bis zu 275 Euro einstellen", erklärt Daniel Dodt von toptarif.de (www.toptarif.de). So wird der Gasbezug bereits zum 01. Juli u.a. in den Großstädten München, Nürnberg und Gelsenkirchen zwischen 8,1 und 13,7 Prozent teurer. Im August ziehen weitere Anbieter nach. Dann steigen die Gaspreise zum Beispiel bei der baden-württembergischen EnBW sowie den Stadtwerken in Duisburg und Ingolstadt um 5,8 bis 9,8 Prozent.

Mit Blick auf die Höhe der Preisänderungen agieren die Versorger allerdings sehr uneinheitlich. Während sich die Tarife auf der einen Seite bei 29 Grundversorgern im zweistelligen Prozentbereich verteuern, gibt es bei der Energieversorgung Beckum und der Gasversorgung Unterfranken sogar Preisnachlässe.

Kostentreiber Ölpreis

Die Versorger begründen die jetzigen Anhebungen mit spürbaren Erhöhungen ihrer Beschaffungskosten, welche u.a. aus dem jüngsten Anstieg der Ölpreise resultieren. Seit Februar sind die Preise für Rohöl auf Grund der Unruhen in Nordafrika und im Nahen Osten, aber auch wegen der wachsenden Nachfrage im Zuge des weltweiten wirtschaftlichen Aufschwungs stark angestiegen.

Gerade in langfristigen Lieferverträgen, über die noch viele Versorger den Großteil ihres Gasbedarfs decken, ist die Kopplung des Gaspreises an den Ölpreis nach wie vor ein entscheidender Faktor. Im Rahmen der Ölpreisbindung folgt der Gaspreis den Entwicklungen beim Öl in einem Abstand von etwa sechs Monaten. „Angesichts des anhaltenden Hochs bei den Ölpreisen müssen Verbraucher auch in den kommenden Monaten und gerade zu Beginn der Heizperiode im Oktober mit weiteren Preiserhöhungen rechnen", führt Dodt aus. „Allerdings stehen die Chancen recht gut, dass die derzeitige Ölpreisentwicklung nicht in vollem Maße auf die Gaskunden durchschlägt. So nimmt die kurzfristige Beschaffung von Gas an den Großhandelsmärkten, wo sich Anbieter zu erheblich günstigeren Konditionen eindecken können, immer mehr zu."

Energiekosten sparen durch Anbieterwechsel

Eine Möglichkeit, den steigenden Gaskosten zu entgehen, ist der Wechsel zu einem neuen Anbieter. Insbesondere Haushalte, die noch nie einen Tarif- oder Anbieterwechsel vollzogen haben und in den zumeist teuren Tarifen der gesetzlichen Grundversorgung beliefert werden, können durch die Wahl eines günstigen Gasversorgers in vielen Regionen zwischen 20 und 30 Prozent ihrer jährlichen Kosten sparen. Für einen vierköpfigen Haushalt ergeben sich so vielerorts Einsparpotentiale von 250 bis 350 Euro im Jahr, wenn die Entscheidung auf einen günstigen Wettbewerber fällt - auch ohne die Berücksichtigung von Vorauskasse- und Kautionsprodukten. Zusätzlich empfehlenswert ist die Wahl von Angeboten mit entsprechenden Preisgarantien, um zukünftige Preiserhöhungen - gerade im kommenden Winter - umgehen zu können.

Durch Verbraucherportale wie toptarif.de (www.toptarif.de/gas) oder kostenlose Service-Hotlines wie 0800 - 10 30 499 können sich Verbraucher schnell und unkompliziert über verfügbare Alternativen in ihrer Region informieren und kostenlos zu günstigeren Anbietern wechseln.

TopTarif.de ist das Vergleichsportal der nächsten Generation für alle, die im Internet nicht mehr nach dem besten Tarif suchen, sondern ihn schnell und einfach finden wollen. Auf www.toptarif.de erhalten Verbraucher für Energie, Finanzen, Kommunikation und Versicherungen 3 persönliche Top-Tarife anhand ihrer Wünsche – vom günstigsten über den Preis-Leistungs-Sieger bis zum Angebot mit den besten Kundenbewertungen. So findet bei TopTarif jeder seinen Top-Tarif und kann ohne viel Aufwand direkt zum neuen Anbieter wechseln. Für die persönliche Beratung steht das TopTarif-Servicecenter telefonisch unter der kostenfreien Rufnummer 0800 - 72 45 817 zur Verfügung. Der gesamte Vergleichs- und Wechselservice ist dabei völlig kostenfrei und unabhängig. Die 20 Mitarbeiter von TopTarif arbeiten am Hauptsitz in Berlin zudem daran, für Verbraucher viele nützliche Tipps, News und Informationen zu den wichtigen Themen rund um den Haushalt zusammenzustellen.

Medienkontakt:

+49 (0) 30 - 23 32 81 18

presse@toptarif.de

Presse- und Medienkontakt


Anfrage richten Sie bitte an:

030 - 23 32 81 18

presse@toptarif.de

Pressedownloads

Logos

Unterstützung Ihrer journalistischen Arbeit


Gerne unterstützen wir Sie bei Ihrer Recherche mit aktuellen Informationen und Zahlen zum Marktgeschehen, der Vermittlung von Interviewpartnern sowie mit Infografiken, Studien und weiterem Pressematerial, das wir gezielt auf Ihre Bedürfnisse zuschneiden. Bei Interesse können Sie uns unter der Telefonnummer 030 - 23 32 81 18 erreichen oder schreiben Sie eine E-Mail an presse@toptarif.de

Toptarif Videos