Gaspreise steigen zum Jahreswechsel wieder an

Berlin, 25. November 2009 - Nachdem die Gaspreise in Deutschland im laufenden Jahr um durchschnittlich 21 Prozent gefallen sind, deutet sich zum Jahreswechsel eine Trendwende an. Nach aktuellen Recherchen des unabhängigen Verbraucherportals toptarif.de www.toptarif.de planen rund 70 regionale Versorgungsunternehmen, ihre Tarife ab kommenden Januar um bis zu 12 Prozent zu verteuern.

?Für einen betroffenen Musterhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 20.000 kWh Gas bedeuten die Preiserhöhungen jährliche Mehrkosten von bis zu 120 Euro in der Spitze", erklärt Energieexperte Thorsten Bohg von toptarif.de www.toptarif.de. ?Durchschnittlich werden 5 Prozent bzw. 61 Euro mehr fällig."

Tabelle: änderungen bei Gaspreisen ab Dezember 2009

Gleichzeitig gibt es im Dezember und Januar 43 Unternehmen, die letztmalig ihre Preise um bis zu 14,4 Prozent senken wollen. ?Hier werden noch einmal die günstigen Beschaffungskosten weitergegeben, die aus den niedrigen ölpreisen der ersten Jahreshälfte resultieren", macht Bohg deutlich. ?Ein Großteil der Versorger hatte diese bereits in den vergangenen Monaten an die Gaskunden weitergereicht."

Im Gegensatz zu vielen kleineren und mittleren Anbietern wird es bei den Großversorgern kaum änderungen zum Jahreswechsel geben. So haben E.ON, RWE und die Berliner GASAG bereits angekündigt, ihre Gaspreise über den Jahreswechsel hinweg stabil zu lassen. Bei der EnBW gibt es bislang noch keine änderungsankündigung für 2010.

Effektive Preiserhöhungen bei E.ON: Rabatte laufen nur noch bis zum Jahresende

Die Kunden des größten deutschen Gasversorgers E.ON müssen ab Januar für ihre Gasversorgung trotzdem wieder tiefer in die Tasche greifen. Grund hierfür ist der Wegfall der bis Ende Dezember befristeten ?Winterrabatte" von bis zu 1,05 Cent pro verbrauchter Kilowattstunde Gas. ?In den ersten Monaten des Jahres fallen in der Regel rund 45 Prozent des gesamten Heizbedarfs an", rechnet Bohg vor. ?Ohne Rabatt kann es daher je nach E.ON-Tochtergesellschaft und Verbrauch um bis zu 151 Euro teurer werden."*

Krisenszenarien des Sommers bestätigen sich nicht

Mit Blick auf die moderaten Gaspreiserhöhungen zum Jahreswechsel lassen sich im Sommer aufgestellte Szenarien, die einen allgemeinen Preissprung von bis zu 25 Prozent zum Winter prognostiziert hatten, nicht bestätigen.** Zwar hat sich der ölpreis, dem der Gaspreis mit rund halbjähriger Verzögerung folgt, seit März 2009 auf etwa 80 Dollar verdoppelt. Allerdings profitieren die inländischen Gaskunden von der seit Monaten andauernden Schwäche des Dollar. ?Die inländischen Heizölpreise als Referenzprodukt der privaten Erdgaspreise sind bedingt durch den starken Euro nur geringfügig gestiegen", so Bohg. ?Dadurch ist der Anpassungsdruck bei den Gaspreisen wesentlich geringer als angenommen."

Angesichts des aktuell niedrigen Gaspreisniveaus sollten Verbraucher gerade jetzt die Möglichkeiten eines Gaspreisvergleichs nutzen. ?In vielen Regionen lassen sich durch den Wechsel des Gasanbieters mehrere Hundert Euro im Jahr sparen und mit Preisgarantien die jetzt günstigen Preise langfristig sichern", rät Bohg.

Schwierige Prognose: Weitere Preisentwicklung 2010 völlig offen

Wie sich die Gaspreise im Laufe des kommenden Jahres entwickeln, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch völlig offen. Auf der einen Seite dürfte - entsprechend der Marktlogik der ölpreisbindung - mit einem flächendeckenden Anstieg der Gaspreise ab April 2010 zu rechnen sein. Auf der anderen Seite stehen die großen Gasimporteure durch ein überangebot an Gas im europäischen Raum unter enormen Druck. Mit Blick auf die günstigen Einkaufspreise für Gas an den Spotmärkten und ausstehende Verfahren des Bundesgerichtshofes zur Bindung des Gaspreises an den ölpreis sehen viele Branchenkenner einen baldigen Umbruch des deutschen Gasmarktes voraus. So dringen Branchenriesen wie E.ON Ruhrgas seit Wochen beim größten Erdgaslieferanten Gazprom auf eine Flexibilisierung der langfristigen Lieferverträge. Sollte die ölpreisbindung in Deutschland tatsächlich kippen, könnten die Gaspreise für die rund 20 Millionen deutschen Haushalte mit Gasbezug weiter fallen.

Durch Verbraucherportale wie toptarif.de www.toptarif.de/gas oder kostenlose Service-Hotlines wie 0800 - 10 30 499 können sich Verbraucher schnell und unkompliziert über Alternativen in ihrer Region informieren und kostenlos zu einem günstigeren Gasanbieter wechseln.

Anmerkungen:

* Rechnung am Beispiel von E.ON Bayern (Familie 32.000 kWh)

https://www.eon.de/de/pk.html

Entsprechend der Annahme werden im ersten Quartal 14.400 kWh Gas verbraucht. Ein Wegfall des "Winterrabatts" von 1,05 Cent pro kWh bedeutet somit einen Kostenanstieg von rund 151 Euro.

** Siehe beispielhaft:

https://www.welt.de/finanzen/article4056014/DIW-sagt-um-25-Prozent-hoehere-Gaspreise-voraus.html

http://www.manager-magazin.de/finanzen/artikel/a-634424.html

TopTarif.de ist das Vergleichsportal der nächsten Generation für alle, die im Internet nicht mehr nach dem besten Tarif suchen, sondern ihn schnell und einfach finden wollen. Auf www.toptarif.de erhalten Verbraucher für Energie, Finanzen, Kommunikation und Versicherungen 3 persönliche Top-Tarife anhand ihrer Wünsche – vom günstigsten über den Preis-Leistungs-Sieger bis zum Angebot mit den besten Kundenbewertungen. So findet bei TopTarif jeder seinen Top-Tarif und kann ohne viel Aufwand direkt zum neuen Anbieter wechseln. Für die persönliche Beratung steht das TopTarif-Servicecenter telefonisch unter der kostenfreien Rufnummer 0800 - 72 45 817 zur Verfügung. Der gesamte Vergleichs- und Wechselservice ist dabei völlig kostenfrei und unabhängig. Die 20 Mitarbeiter von TopTarif arbeiten am Hauptsitz in Berlin zudem daran, für Verbraucher viele nützliche Tipps, News und Informationen zu den wichtigen Themen rund um den Haushalt zusammenzustellen.

Medienkontakt:

+49 (0) 30 - 23 32 81 18

presse@toptarif.de

Presse- und Medienkontakt


Anfrage richten Sie bitte an:

030 - 23 32 81 18

presse@toptarif.de

Pressedownloads

Logos

Unterstützung Ihrer journalistischen Arbeit


Gerne unterstützen wir Sie bei Ihrer Recherche mit aktuellen Informationen und Zahlen zum Marktgeschehen, der Vermittlung von Interviewpartnern sowie mit Infografiken, Studien und weiterem Pressematerial, das wir gezielt auf Ihre Bedürfnisse zuschneiden. Bei Interesse können Sie uns unter der Telefonnummer 030 - 23 32 81 18 erreichen oder schreiben Sie eine E-Mail an presse@toptarif.de

Toptarif Videos