EEG-Umlage wieder teurer: Wofür Sie das Geld sonst ausgeben könnten

Berlin, 16. Oktober 2013 – Für die Ökostromförderung werden Verbraucher im nächsten Jahr wieder spürbar tiefer in die Tasche greifen müssen. Wie die vier zuständigen Übertragungsnetzbetreiber mitgeteilt haben, wird die EEG-Umlage von derzeit 5,277 Cent auf 6,240 Cent pro Kilowattstunde (netto) angehoben. Für einen Durchschnittshaushalt mit einem Jahresverbrauch von 3.500 Kilowattstunden Strom klettern die zu zahlenden Förderkosten für Ökostrom somit auf stolze 218,40 Euro.

Wären Haushaltskunden hingegen von der EEG-Umlage befreit (so wie zahlreiche Industriebetriebe!), stünde mehr Geld für die Erfüllung persönlicher Wünsche zur Verfügung. Vor dem Hintergrund eines solchen (Wunsch)Szenarios hat das Berliner Vergleichsportal TopTarif.de eine Liste mit 20 Möglichkeiten zusammengestellt, wie Verbraucher das Geld für die EEG-Umlage auch alternativ ausgeben könnten:    

  • tierische Freude: 13x -Zoobesuch in Leipzig (Einzelticket 17,00 Euro)
  • purer Fußballgenuss: Jahreskarte für Borussia Dortmund, Südtribüne (229,50 Euro inkl. Champions League Gruppenphase)
  • jährliche GEZ-Gebühr begleichen (215,76 Euro)
  • für Leseratten: Jahresabonnement der Bild-Zeitung (214,80 Euro)
  • private Filmvorführung in einem Berliner Kino (199,00 Euro – mydays.de)
  • Mineralwasser für ein ganzes Jahr: 1150 Wasserflaschen aus dem Supermarkt (0,19 Euro/Flasche)
  • die Hauptstadt von oben: 17x rauf auf den Berliner Fernsehturm (Einzelpreis 12,50 Euro)
  • dem Glück auf die Sprünge helfen mit 24 komplett ausgefüllten Lottoscheinen (9,00 Euro/Schein)
  • ab in die Luft: Tandemsprung für 199 Euro (gojump.de)
  • auf den Spuren der Heiligen Drei Könige: 36 Führungen durch den Kölner Dom (Einzelpreis 6,00 Euro)
  • Fast Food ohne Ende: 73 Döner (3,00 Euro/Stück) oder 183 Cheeseburger (1,19 Euro/Stück) im Jahr verzehren
  • in Form bleiben: ein Jahr im Fitnessstudio trainieren (19,90 Euro/Monat z.B. bei McFIT)
  • dem Winter entfliehen: an sieben Wochenenden in Deutschlands bester Sauna schwitzen (Mediterana in Bergisch Gladbach, Einzelpreis 29,50 Euro für vier Stunden)
  • kaltes und heißes Vergnügen: 273 Kugeln Eis (0,80 Euro/Kugel) schlemmen oder 73 Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt (3,00 Euro/Getränk) genießen
  • mit dem Zug quer durchs Land: Hin- und Rückfahrt von München nach Frankfurt am Main inklusive zwei Kaffee pro Fahrt im Bordrestaurant bei der Deutschen Bahn (207,20 Euro)
  • für wahre Feinschmecker: romantisches 3-Gang-Menü mit Weinempfehlung für zwei Personen in Deutschlands Restaurant des Jahres, bean&beluga in Dresden (111,00 Euro/Person)
  • ’O sole mio: 4x klassische Gondelfahrt in Venedig mit Partner/-in (58 Euro/Fahrt – getyourguide.de)
  • smarter telefonieren mit dem Samsung Galaxy S3Mini (z.B. für 225 Euro bei Saturn)
  • Berlin - Paris und zurück: 2.100 km mit dem Auto fahren (1,50 Euro/Liter, 7 Liter/100 km Verbrauch, einfache Strecke: 1052 km)
  • unter Strom: 760 Kilowattstunden Strom extra verbrauchen: reicht für 11 Monate Dauerfernsehen (bei 100 Watt)

Durch Verbraucherportale wie TopTarif.de (www.toptarif.de/strom) oder kostenlose Service-Hotlines wie 0800 - 10 30 49 825 können Verbraucher schnell und unkompliziert verfügbare Stromtarife vergleichen und kostenlos zu preiswerten Angeboten wechseln.

Hintergrund:

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) verpflichtet die Netzbetreiber zur Abnahme (1) und vorrangigen Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energien ins allgemeine Stromnetz (2). Anlagenbetreiber erhalten dafür mindestens 20 Jahre lang eine gesetzlich festgelegte Mindestvergütung (3). Da der nach dem EEG vergütete Strom bislang noch teurer ist als Atom- oder Kohlestrom, werden die daraus entstehenden Kosten über die EEG-Umlage auf die Stromkunden umgelegt. Seit 2010 vermarkten die vier Übertragungsnetzbetreiber den EEG-Strom direkt über die Börse und refinanzieren die Differenz zwischen der Vergütung für die Gesamteinspeisung und dem Börsenwert des eingespeisten Stroms über die EEG-Umlage. Die Höhe der EEG-Umlage für das Folgejahr wird von den Übertragungsnetzbetreibern i.d.R. am 15. Oktober bekannt gegeben.

TopTarif.de ist das Vergleichsportal der nächsten Generation für alle, die im Internet nicht mehr nach dem besten Tarif suchen, sondern ihn schnell und einfach finden wollen. Auf www.toptarif.de erhalten Verbraucher für Energie, Finanzen, Kommunikation und Versicherungen 3 persönliche Top-Tarife anhand ihrer Wünsche – vom günstigsten über den Preis-Leistungs-Sieger bis zum Angebot mit den besten Kundenbewertungen. So findet bei TopTarif jeder seinen Top-Tarif und kann ohne viel Aufwand direkt zum neuen Anbieter wechseln. Für die persönliche Beratung steht das TopTarif-Servicecenter telefonisch unter der kostenfreien Rufnummer 0800 - 72 45 817 zur Verfügung. Der gesamte Vergleichs- und Wechselservice ist dabei völlig kostenfrei und unabhängig. Die 20 Mitarbeiter von TopTarif arbeiten am Hauptsitz in Berlin zudem daran, für Verbraucher viele nützliche Tipps, News und Informationen zu den wichtigen Themen rund um den Haushalt zusammenzustellen.

Medienkontakt:

+49 (0) 30 - 23 32 81 18

presse@toptarif.de

Presse- und Medienkontakt


Anfrage richten Sie bitte an:

030 - 23 32 81 18

presse@toptarif.de

Pressedownloads

Logos

Unterstützung Ihrer journalistischen Arbeit


Gerne unterstützen wir Sie bei Ihrer Recherche mit aktuellen Informationen und Zahlen zum Marktgeschehen, der Vermittlung von Interviewpartnern sowie mit Infografiken, Studien und weiterem Pressematerial, das wir gezielt auf Ihre Bedürfnisse zuschneiden. Bei Interesse können Sie uns unter der Telefonnummer 030 - 23 32 81 18 erreichen oder schreiben Sie eine E-Mail an presse@toptarif.de

Toptarif Videos