Das Prepaid-Smartphone – eine gute Alternative zum Laufzeitvertrag

Das Prepaid-Smartphone hat weder eine Mindestlaufzeit noch Grundgebühr. Bei einem Prepaid-Smartphone mit Prepaid-Karte zahlt der Nutzer nur, was er verbraucht. Die Notfallnummern sind auch bei einem Prepaid-Smartphone jederzeit wählbar. Die Tarifwahl ist bei der Wahl eines Prepaid-Smartphones entscheidend.

Das wichtigste zusammen­gefasst

  • Das Prepaid-Smartphone ermöglicht die volle Kostenkontrolle und ist deshalb sehr gut als Handy für Kinder und Jugendliche geeignet.
  • Das Aufladen des Guthabens ist bei dem Prepaid-Smartphone jederzeit möglich.
  • Bei vielen Anbietern gibt es Prepaid-Smartphones mit entsprechenden Prepaid-Smartphone-Tarifen.

Finde hier Smartphones mit flexiblen Tarifen

  • 1
    Motorola One
    • Oktober 2018
    • Android Android 8.0 Oreo
    • 5,9 Zoll
    Weitere Infos
  • 2
    HTC U12 life
    • Oktober 2018
    • Android Android 8.1 Oreo
    • 6 Zoll
    Weitere Infos
  • 3
    Caterpillar Cat S61
    • September 2018
    • Android Android 8.0 Oreo
    • 5,2 Zoll
    Weitere Infos
  • 4
    Huawei Honor Play
    • August 2018
    • Android Android 8.1 Oreo
    • 6,3 Zoll
    Weitere Infos
  • 5
    Huawei Mate 20 lite
    • August 2018
    • Android Android 8.1 Oreo
    • 6,3 Zoll
    Weitere Infos

Was ist ein Prepaid-Smartphone?

Grundsätzlich musst du dich beim Handykauf zwischen einem Laufzeitvertrag und einer Prepaid-Karte entscheiden. Bei einem Laufzeitvertrag geht der Kunde mit dem Mobilfunkanbieter einen Vertrag mit einer festen Laufzeit ein. Diese verlängert sich, sollte der Vertrag nicht zum Ende der Mindestlaufzeit gekündigt werden. Monatlich wird eine Grundgebühr fällig. Bei einem Smartphone mit Prepaid-Karte ist dies hingegen anders. Hier gibt es weder eine Mindestlaufzeit noch eine monatliche Grundgebühr. Bezahlt wird nur nach tatsächlichem Verbrauch.

Worauf ist beim Kauf eines Prepaid-Smartphone zu achten?

Möchtest du ein Smartphone mit Prepaid-Karte kaufen, gibt es allerlei Dinge zu beachten. Zunächst wählst du zwischen einem Bundle oder Einzelkauf. Weiterhin darf nicht vergessen werden, dass auch dieser Vertrag registriert werden muss.

  • Was ist besser: Bundle oder Einzelkauf?

    Beim Kauf eines Smartphones mit Prepaid-Karte hast du die Wahl zwischen dem Kauf eines Bundles, bestehend aus Mobiltelefon und Prepaid-Vertrag, und dem Kauf eines Telefons im freien Handel, für das du anschließend einen separaten Prepaid-Vertrag abschließt. Prüfe vor deiner Entscheidung im Vorfeld die Tarifdetails. Denn bei genauerer Betrachtung lohnt sich der Kauf eines Bundles oft nicht. Meist sind die Telefone, die im freien Handel erhältlich sind, ebenso teuer oder sogar günstiger.

  • Beim Kauf eines Bundles auf SIM-Lock achten

    Beim Kauf im Bundle sind die Handys oftmals mit SIM-Lock oder Net-Lock versehen. Ein Handy mit SIM-Lock kann die nächsten 24 Monate nur mit der dazugekauften SIM Karte genutzt werden, ein Modell mit Net-Lock funktioniert mit einer beliebigen SIM-Karte des jeweiligen Anbieters. Erst nach 24 Monaten kann die Karte entsperrt werden. Die Entsperrung passiert jedoch nicht automatisch. Der Kunde muss sich selbst darum kümmern und den Entsperrungscode vom Anbieter einfordern. Eine vorzeitige Entsperrung ist nur gegen Zahlung möglich. Dabei bewegt sich der Betrag in einem Rahmen von 49 bis 100 Euro. Auch ein inoffizielles Entsperren ist möglich, jedoch nicht ratsam. Zwar bieten diverse Firmen solche Dienste gegen eine Gebühr zwischen 20 und 30 Euro an, dies führt jedoch zu einem Garantieverlust.

  • Eine Registrierung ist auch beim Prepaid-Tarif erforderlich

    Viele Anbieter werben zwar mit Angeboten ohne Vertragsbindung, strenggenommen ist dies jedoch nicht ganz richtig. Denn auch beim Kauf eines Prepaid-Smartphones wird ein Handy-Vertrag geschlossen, jedoch ohne Mindestlaufzeit und Grundgebühr. Diesen Mobilfunkvertrag muss man, wie alle anderen Mobilfunkverträge auch, registrieren. Damit soll ein Missbrauch verhindert werden. Für die Registrierung musst du ein Ausweisdokument bei dir haben, um deine Identität nachweisen zu können. Solltest du deinen Ausweis vergessen haben, ist das allerdings nicht unbedingt schlimm. Bei vielen Anbietern gibt es heutzutage die Möglichkeit, den Vertrag im Internet oder telefonisch zu registrieren. Auch einen Besitzerwechsel solltest du umgehend deinem Provider anzeigen.

Wie funktioniert ein Prepaid-Smartphone?

Bei dem Kauf eines Smartphones mit Prepaid-Karte ist auf der Karte in der Regel bereits ein Startguthaben vorhanden. Benötigst du mehr oder hast du das Startguthaben abtelefoniert, kannst du jederzeit neues Guthaben auf die Karte laden. Das Aufladen ist ganz einfach. Zum einen bekommst du Guthabenkarten in sehr vielen Geschäften, z. B. in Supermärkten, Drogerien oder im Elektrofachhandel, aber auch an Tankstellen. Dort erhältst du die Guthabenkarte als Kassenbon mit einem Code. Anschließend gibst du diesen Aufladecode über eine bestimmte Tastenkombination in das Prepaid-Smartphone ein. Du kannst auch eine bestimmte Hotline-Nummer deines Anbieters anrufen und den Code ansagen. Schon ist das Guthaben gebucht. Wer sich den Weg zum Geschäft sparen möchte, kann das Aufladen auch bequem online erledigen und per Kreditkarte, Überweisung oder Lastschrift zahlen. Ansonsten sind dem Telefonieren mit dem Prepaid-Smartphone meist keinerlei Grenzen gesetzt.

Wie funktioniert ein Prepaid-Smartphone?

Bei dem Kauf eines Smartphones mit Prepaid-Karte ist auf der Karte in der Regel bereits ein Startguthaben vorhanden. Benötigst du mehr oder hast du das Startguthaben abtelefoniert, kannst du jederzeit neues Guthaben auf die Karte laden. Das Aufladen ist ganz einfach. Zum einen bekommst du Guthabenkarten in sehr vielen Geschäften, z. B. in Supermärkten, Drogerien oder im Elektrofachhandel, aber auch an Tankstellen. Dort erhältst du die Guthabenkarte als Kassenbon mit einem Code. Anschließend gibst du diesen Aufladecode über eine bestimmte Tastenkombination in das Prepaid-Smartphone ein. Du kannst auch eine bestimmte Hotline-Nummer deines Anbieters anrufen und den Code ansagen. Schon ist das Guthaben gebucht. Wer sich den Weg zum Geschäft sparen möchte, kann das Aufladen auch bequem online erledigen und per Kreditkarte, Überweisung oder Lastschrift zahlen. Ansonsten sind dem Telefonieren mit dem Prepaid-Smartphone meist keinerlei Grenzen gesetzt.

Hersteller der Prepaid-Smartphones und Tarife

Zunächst solltest du dir überlegen, was du von deinem Mobilfunktelefon erwartest und welche Funktionen du tatsächlich benötigst. Für alle Bedürfnisse gibt es die richtigen Prepaid-Smartphone-Tarife. Sowohl Vieltelefonierer als auch Nutzer, die lieber SMS versenden, kommen auf ihre Kosten. Auf dem Markt ist die Auswahl groß. Mittlerweile sind auch viele günstige Prepaid-Smartphones erhältlich. Auf jeden Fall lohnt sich ein kostenloser und unverbindlicher Prepaid-Smartphone-Vergleich. So findest du ein breit gefächertes Sortiment an Prepaid-Smartphones, zum Beispiel dein Wunsch-Prepaid-Smartphone von Samsung oder das Moto E Prepaid-Smartphone von Motorola. Aber auch Anbieter wie HTC, Nokia, Vodafone, Sony, Alcatel und T-Home bieten mittlerweile eine große Auswahl an Prepaid-Smartphones an.

Die Vor- und Nachteile eines Prepaid-Smartphones

Willst du dich zwischen einem Smartphone mit Prepaid-Karte und einem Laufzeitvertrag entscheiden, solltest du dich über die jeweiligen Vor- und Nachteile informieren. Nur dann kannst du eine Entscheidung treffen, mit der du auch langfristig zufrieden bist.

  • Die Vorteile des Prepaid-Smartphones

    Besonders empfehlenswert ist das Prepaid-Smartphone für Kinder und Jugendliche, da hiermit die volle Kostenkontrolle möglich ist. Bei einem Laufzeitvertrag kann die Nutzung hingegen nur selten überwacht und beschränkt werden. Natürlich kann ein guter Überblick über die Telefonkosten auch ein Vorteil sein, wenn du schon erwachsen bist. Mit einem Prepaid-Smarthone zahlst du immer nur exakt so viel, wie du tatsächlich durch Telefonieren, Surfen oder SMS-Schreiben verbrauchst. Es gibt keine Grundgebühr. Bei einem Laufzeitvertrag gibt es hingegen in vielen Fällen sowohl die Grundgebühr als auch eine Mindestlaufzeit – die Dauer, für die der Kunde an den Anbieter gebunden ist. Kündigst du nicht rechtzeitig, verlängert sich der Laufzeitvertrag automatisch, meist um ein Jahr. Ein beliebtes Vorurteil gegenüber einem Prepaid-Smartphone ist es, dass nicht telefoniert werden kann, sollte das Guthaben aufgebraucht sein. Das stimmt jedoch nicht ganz – die Notfallnummern sind immer erreichbar. Außerdem kann der Nutzer dem Anbieter gestatten, automatisch einen vorher festgelegten Betrag von dem eigenen Konto abzubuchen, wenn das vorhandene Guthaben eine bestimmte Grenze unterschritten hat. So umgeht man problemlos die Situation, wegen mangelndem Guthaben keinen Anruf tätigen zu können.

  • Nachteile von Prepaid-Smartphones

    Die Leistungen sind bei einem Smartphone mit Prepaid-Karte allerdings keinesfalls mit denen eines Laufzeitvertrags identisch. Das Datennetz ist in manchen Fällen nicht mit voller Leistung nutzbar, auch das Abschalten der Mailbox ist nicht immer möglich. Bei einem Prepaid-Smartphone unterliegt der Kunde manchmal auch Einschränkungen bei der Nutzung im Ausland. Die Prepaid-Smartphone-Tarife sind im Ausland meist teurer als die des Laufzeitvertrages. Innerhalb der EU telefonieren aber auch Prepaid-Karten-Nutzer seit der Abschaffung der Roaming-Gebühren mittlerweile zum Inlandstarif. Durch sofortige Abrechnung ist hierbei auch eine gute Kostenkontrolle möglich, wohingegen die Abrechnung bei einem Laufzeitvertrag erst im Nachhinein am Monatsende erfolgt. Auch gibt es bei einigen Anbietern lediglich eine 60/60-Taktung, was vor allem für Vieltelefonierer ein Nachteil ist. Durch einen vorherigen Vergleich der Prepaid-Smartphone-Tarife ist dieser Nachteil jedoch zu umgehen. Ein weiterer Nachteil kann es sein, dass der Kunde beim Kauf eines Smartphones mit Prepaid-Karte sofort den vollen Betrag für das Telefon entrichten muss, wohingegen beim Laufzeitvertrag das Telefon in Raten abbezahlt werden kann.

Mobilfunktyp und Nutzgewohnheiten sind entscheidend

Für die Wahl zwischen einem Laufzeitvertrag und einem Prepaid-Smartphone ist es entscheidend, welcher Mobilfunktyp du bist. Legst du Wert darauf, immer das neueste Smartphone zu haben und viel zu surfen und zu telefonieren? Dann bist du mit einem Laufzeitvertrag meist besser bedient. Bist du hingegen auch mit einem älteren Handymodell zufrieden und legst Wert auf die volle Kostenkontrolle, solltest du auf ein Prepaid-Smartphone setzen.