Roaming-Tarife fürs Ausland - auf Reisen günstig telefonieren und surfen

Mobiltelefonie

Mit speziellen Roaming-Tarifen fürs Ausland kann das Handy auch im Urlaub bedenkenlos genutzt werden. Innerhalb der EU gibt es seit dem 15. Juni 2017 neue EU-Roaming-Tarife, deren Konditionen sich nicht von den Preisen für die Handynutzung innerhalb Deutschlands unterscheiden. Wer ins außereuropäische Ausland reist, sollte vorab verschiedene Angebote vergleichen. Je nach individuellem Nutzungsverhalten lassen sich so günstige Roaming-Tarife mit Prepaid-Karte ermitteln.

Das Wichtigste zusammen­gefasst

  • Dank der EU-Verordnung „Roam like at Home“ fallen im EU-Ausland genauso hohe Roaming-Gebühren wie in Deutschland an.
  • Nutzt du deinen bestehenden Mobilfunkvertrag im außereuropäischen Ausland, fallen teils horrende Gebühren an. Hier gelten keine Preishöchstgrenzen.
  • Eine günstige Alternative ist eine lokale Prepaid-Karte aus dem jeweiligen Land.
Inhaltsverzeichnis

    Was bedeutet Roaming?

    Wörtlich übersetzt bedeutet das englische Verb „to roam“ im Deutschen „herumwandern“. Im Mobilfunkbereich wird damit die Nutzung ausländischer Netze auf Reisen mit dem Handy oder Tablet bezeichnet. Sobald du die Grenze eines anderen Landes überschreitest, steht das heimische Netz nicht mehr zur Verfügung. Vielmehr nimmst du für mobile Telefonie, das Versenden von Textnachrichten oder mobiles Surfen die Dienste ausländischer Netzanbieter in Anspruch. Je nachdem, in welches Land du reist, werden hierfür unterschiedlich hohe Gebühren fällig.

    Roaming-Tarife fürs Ausland: Reisen innerhalb Europas

    Planst du einen Urlaub in ein europäisches Land, solltest du vorab schauen, ob dieses zur EU bzw. zum Europäischen Wirtschaftsraum gehört oder nicht. Denn die Roaming-Gebühren können sich bei diesen beiden Varianten deutlich unterscheiden.

    EU-Roaming-Tarife: Die Roam-like-at-Home-Verordnung

    Wer seinen Urlaub in einem EU-Land verbringt, muss seit dem 15. Juni 2017 keine Roaming-Gebühren im Ausland mehr zahlen. Wenn du also mit deinem Smartphone surfst oder telefonierst, fallen genauso hohe Kosten wie innerhalb Deutschlands an. Die im Ausland verbrauchten Minuten, SMS und Datenmengen werden nach dem nationalen Tarif abgerechnet oder unter den gleichen Konditionen wie im Inland von deinem Guthaben abgezogen. Dementsprechend gilt auch deine Telefon- oder Datenflat im Ausland. Diese neue EU-Regelung gilt in allen EU-Mitgliedsstaaten. Hierzu zählen gegenwärtig (Stand: September 2017) Frankreich, Finnland, Estland, Deutschland, Dänemark, Belgien, Griechenland, Bulgarien, Italien, Luxemburg, Niederlande, Polen, Malta, Irland, Kroatien, Portugal, Lettland, Rumänien, Litauen, Slowakei, die Tschechische Republik, Österreich, Slowenien, Ungarn, Zypern, das Vereinigte Königreich, Schweden und Spanien. Kurz nach dem 15. Juni 2017 wurde auch in den Staaten des Europäischen Wirtschaftsraumes das Roaming zu Inlandspreisen eingeführt. Das bedeutet, das auch in Liechtenstein, Island und Norwegen die Aufschläge für die Mobilfunknutzung weggefallen sind und du deinen jeweiligen Inlandstarif ohne zusätzliche Kosten nutzen kannst.

    Daten- oder Telefon-Flat fürs Ausland

    Suchst du fürs EU-Roaming einen Prepaid-Tarif, stehen dir verschiedene Angebote zur Auswahl. Einige Tarife enthalten eine Datenflat, die im Ausland ebenfalls genutzt werden kann. Telefongespräche oder SMS werden nach verbrauchten Einheiten abgerechnet. Darüber hinaus findest du verschiedene Angebote mit einer Allnet-Flat , die neben der Daten- auch eine Telefon-Flat fürs Ausland enthalten. Mit diesen Roaming-Tarifen fürs Ausland kannst du während deines Urlaubs in einem EU-Land ganz entspannt telefonieren und mobil surfen.

    Roaming: Prepaid-Karte mit gesetzlicher Registrierungspflicht

    Willst du dir für deinen Auslands-Trip eine Urlaubs-SIM eines deutschen Anbieters besorgen, um auch unterwegs günstig telefonieren und surfen zu können, solltest du die gesetzliche Registrierungspflicht für Prepaid-Karten berücksichtigen, die seit dem 1. Juli 2017 gilt. Wenn du dir eine Prepaid-SIM zulegst, musst du per Ausweiskontrolle deine Identität bestätigen, damit die Guthaben-SIM freigeschaltet wird. Bei vielen Providern ist die Identifikation ganz bequem mittels Post-Ident- oder Video-Ident-Verfahren möglich.

    Nationale Tarife: Nutzung im Ausland nicht möglich

    Einige Provider haben auch rein nationale Tarife im Angebot. Diese meist sehr günstigen Prepaid- oder Vertragstarife können ausschließlich innerhalb von Deutschland genutzt werden. Telefonieren oder Surfen im Ausland ist nicht möglich. Ist dein bestehender Mobilfunktarif also besonders günstig, solltest du vor deinem Reiseantritt prüfen, ob in deinem Handy Tarif Roaming inbegriffen ist, so die Empfehlung der Verbraucherzentrale. Ist die Roaming-Option nicht enthalten, kannst du dein Handy im Urlaub nur zum Surfen via WLAN nutzen. In diesem Fall ist es ratsam, sich eine spezielle Reise-SIM zu besorgen oder zu einem anderen Tarif zu wechseln.

    Roaming-Tarife fürs EU-Ausland langfristig nutzen

    Die Nutzung der Roaming-Tarife fürs EU-Ausland geht mit gewissen Einschränkungen einher – es gilt die sogenannte Fair-Use-Policy. Aufgrund dieser Regelung ist eine dauerhafte Nutzung der inländischen Mobilfunktarife nicht ohne Weiteres möglich. Sollte ein inländischer Mobilfunk-Tarif innerhalb eines Zeitraums von vier Monaten in erster Linie im EU-Ausland genutzt worden sein, können Provider von ihren Kunden einen Nachweis verlangen, dass diese ihren Tarif künftig überwiegend im Inland verwenden werden.

    Roaming-Tarife im europäischen Ausland außerhalb der EU

    In den europäischen Ländern, die nicht zur EU oder zum Europäischen Wirtschaftsraum zählen, gilt die Roam-like-at-Home-Regel hingegen nicht. Das betrifft konkret: Monaco, San Marino, Andorra, die Isle of Man, die britischen Kanalinseln und die Schweiz. In diesen Ländern können entsprechend höhere Gebühren fällig werden, wenn du mit deiner inländischen Prepaid-Karte im Urlaub telefonierst, SMS verschickst oder mobil surfst. Einige Provider ordnen diese Gebiete zur EU-Länderliste hinzu. Planst du eine Reise in eine dieser Regionen, solltest du vorab bei deinem Anbieter nachfragen, ob die Mobilfunknutzung vor Ort über deinen inländischen Tarif abgedeckt ist. Ist dies nicht der Fall, kann eine spezielle Urlaubs-SIM beispielsweise für die Schweiz sinnvoll sein. Provider wie Lebara oder Sunrise bieten sowohl Daten-SIM-Karten für das reine Surfen als auch Prepaidkarten mit Schweizer Rufnummer an, die zugleich günstige Telefonate ermöglichen.

    Reisen auf Schiffen: Roaming-Gebühren im Ausland

    Immer mehr Urlauber entscheiden sich für eine Kreuzfahrt, bei der sie gleich mehrere Länder mit dem Schiff bereisen können. Bei der Handynutzung gelten in diesem Fall allerdings gesonderte Konditionen. Denn selbst wenn auf der Route nur EU-Länder angesteuert werden, gelten die EU-Roaming-Tarife nicht auf hoher See. Denn die Mobilfunknetze, die an Land genutzt werden, können Meeresgebiete nicht abdecken. Dies liegt daran, dass die Netze terrestrisch, also landgestützt sind und die Telekommunikationsverbindungen daher auf dem Wasser nicht hergestellt werden können. In der Regel werden auf Schiffen aber satellitengestützte Mobilfunknetze bereitgestellt. Dafür verfügen die Schiffe über GSM-Basisstationen, die sich per Satellit mit den Basisstationen an Land verbinden. Dank dieser Technik kannst du zwar auch an Bord mit deinem Smartphone telefonieren, mobil surfen oder SMS versenden.

    Roaming-Tarife fürs Ausland außerhalb Europas

    Für Reisen ins außereuropäische Ausland fallen meist sehr hohe Gebühren an, wenn du deine inländische Prepaid-Karte nutzt. Daher ist es ratsam, vor Reiseantritt spezielle Roaming-Tarife fürs Ausland zu prüfen und auf eine lokale SIM-Karte zurückzugreifen.

    Günstige Roaming-Tarife: Prepaid-Karte aus dem jeweiligen Land nutzen

    Wer von günstigen Roaming-Gebühren im Ausland profitieren möchte, kann auf eine ausländische Reise-SIM-Karte zurückgreifen. Bei speziellen Providern kannst du dir die Urlaubs-Sim vorab online bestellen und bequem zu dir nach Hause schicken lassen. So fährst du bereits mit einer Roaming-Prepaid-Karte im Gepäck in den Urlaub und kannst im Urlaubsland direkt günstig telefonieren und mobil surfen. Ist das Guthaben der lokalen Prepaid-Karte aufgebraucht, kannst du es ganz einfach online mit der Kreditkarte wieder aufladen. Dadurch profitierst du wie bei inländischen Prepaid-Tarifen auch von voller Kostenkontrolle. Unangenehme Überraschungen auf der Handyrechnung nach dem Urlaubsende bleiben so garantiert aus.

    Was ist beim Kauf einer ausländischen SIM-Karte zu beachten?

    Lokale Prepaid-SIM-Karten kannst du entweder vorab online in Deutschland bestellen oder vor Ort an Flughäfen, üblichen Fachgeschäften oder an Informationsstellen erwerben. Kaufst du die Prepaid-Karte erst im Reiseland, solltest du am besten deinen Reisepass bereithalten. Denn in vielen Ländern gilt wie in Deutschland eine Registrierungspflicht für Prepaid-Karten. In der Regel sind Telefongespräche mit einer solchen Reise-SIM deutlich günstiger – zumindest, wenn du einen Gesprächspartner im gleichen Land anrufst. Gespräche nach Hause sind Auslandsgespräche, die mit deutlich höheren Gebühren einhergehen können. Wichtig ist zudem, dass die ausländische SIM-Karte mit deinem Handy kompatibel ist beziehungsweise in das erforderliche Format gebracht werden kann. In moderne Geräte mit Nano- oder Micro-SIM-Anschluss zum Beispiel passen keine herkömmlichen SIM-Karten mehr. Darüber hinaus sollte dein Smartphone SIM-Lock-frei sein.

    Voraussetzungen für die Handynutzung im Ausland

    Wer im Ausland mit dem Smartphone surfen und telefonieren möchte, braucht ein Gerät, das die Frequenz des jeweiligen Mobilfunknetzes unterstützt. Für mobile Telefonie können grundsätzlich vier Frequenzen unterschieden werden: 850, 900, 1.800 und 1.900 MHz. Bist du ausschließlich in Europa unterwegs, ist es ausreichend, wenn dein Mobiltelefon die Frequenzen 900 und 1800 MHz abdeckt. Denn innerhalb Europas wird nur diese Wellenlänge für Telefonate genutzt. Hierzulande funktionierende Geräte können also immer auf diesen Frequenzen funken und werden daher auch als Dualband-Handys bezeichnet. Für Reisen nach Nord- oder Südamerika ist hingegen ein sogenanntes Triband- oder Quadband-Handy erforderlich. Hierbei handelt es sich um Geräte, die auch eine oder die anderen beiden Mobilfunkfrequenzen unterstützen. Um eine lokale Prepaid-Karte in Korea oder Japan nutzen und damit telefonieren zu können, benötigst du ein UMTS-fähiges Handy. Der UMTS-Standard wird nicht nur für die Datenübertragung, sondern auch für Telefonie genutzt. Moderne Smartphones, die höchstens zwei Jahre alt sind, sind in der Regel UMTS- und Quadband-fähig.

    Für Weltenbummler: Internationale Prepaid-SIM-Karte

    Du planst eine Weltreise und möchtest dir nicht für jedes Land eine neue Prepaid-Karte zulegen? Dann ist eine weltweite SIM-Karte genau das Richtige, die nicht auf ein bestimmtes Land zugeschnitten ist. Ein bekannter Anbieter ist beispielsweise WorldSIM. Du kannst diese SIM-Karte weltweit nutzen und profitierst in über 90 Ländern von kostenlosen Anrufen. Diese Karte umfasst eine Telefonnummer aus den USA oder Großbritannien. Außerdem ist das Roaming global gratis. Das bedeutet, die Prepaid-Karte ist immer einsatzbereit, unabhängig davon, wo du dich gerade befindest. Für ausgehende Anrufe fallen Gebühren ab 0,16 Euro pro Minute. Mobiles Surfen ist ab 0,02 Euro pro 100 KB möglich.

    Roaming Tarife fürs Ausland - Warum man unbedingt vergleichen sollte

    Wir sind es gewohnt, heute die ganze Zeit mit dem Handy online zu sein. Bei Facebook posten, Apps nutzen, Mails beantworten, all das ist uns in Fleisch und Blut übergegangen und zuhause auch nicht mit zusätzlichen Kosten verbunden. Im Ausland gilt jedoch die heimische Flatrate für die Datennutzung nicht - hier gibt es spezielle Roaming Tarife fürs Ausland. Aber auch diese Prepaid Tarife fürs Ausland unterscheiden sich je nach Anbieter, und oft ist der eigene Anbieter nicht der günstigste. Was die Smartphone Prepaid Tarife angeht, ist das Vergleichen also unerlässlich.

    Vor einiger Zeit war es noch so, dass manche heimkehrende Urlauber mit einer mehrere Hundert Euro teuren Rechnung überrascht wurden, weil sie keine Roaming Tarife fürs Ausland gewählt hatten, sondern nur über die normale Flatrate das Handy nutzten. Dem hat die EU einen Riegel vorgeschoben, indem sie die Kosten auf 24 Cent pro Megabyte Datenvolumen beschränkt hat. Die Kostenfalle ist so etwas kleiner geworden. Dennoch geht es auch deutlich günstiger.

    Mit einem Prepaid Tarife Vergleich den besten Anbieter finden

    Wenn es um Prepaid Tarife fürs Ausland geht, sollte man sich nicht nur auf den eigenen Anbieter verlassen, auch wenn man Roaming Tarife fürs Ausland zumeist bequem zu seinem normalen Tarif hinzubuchen kann. Die Smartphone Prepaid Tarife unterscheiden sich jedoch immens, und es lohnt sich, kurz vor dem Urlaub einen Prepaid Tarife Vergleich anzustellen. Der Markt ist in ständiger Bewegung und die Roaming Tarife fürs Ausland ändern sich teilweise von Tag zu Tag.

    Wer die Augen offen hält, kann also auch in diesem Bereich ein echtes Schnäppchen landen. Viele Anbieter versuchen auch, über die Prepaid Tarife fürs Ausland neue Kunden zu generieren, die auch nach dem Urlaub dauerhaft treu bleiben. So hat man auch die Gelegenheit, neue Anbieter kennen zu lernen und bezüglich des Services und der Zuverlässigkeit mit dem gewohnten Anbieter zu vergleichen, bei dem man bisher seine Smartphone Prepaid Tarife hatte.

    Wie findet man die besten Prepaid Tarife fürs Ausland?

    Welche Roaming Tarife fürs Ausland überhaupt in Frage kommen, hängt natürlich in erster Linie vom gewünschten Reiseziel ab. Bei einem Prepaid Tarife Vergleich muss man dieses als erstes angeben, um zu den Ergebnissen im System zu gelangen. Es ist auch wichtig, zwischen den Tarifen "im Ausland" und "ins Ausland" zu unterscheiden. Ersteres sind die Roaming Tarife fürs Ausland, wenn man sich im Urlaub befindet und sich von dort aus in die Roaming Netze einwählt.

    Letzteres bezieht sich auf Auslandsgespräche, die man von Deutschland aus führt. Auch für diese Fälle gibt es günstige Smartphone Prepaid Tarife, die man bei einem Prepaid Tarife Vergleich leicht finden kann.

    Wie unterscheiden sich die Handy Prepaid Tarife?

    Die Roaming Tarife fürs Ausland basieren auf einer Unterteilung der Welt in drei Ländergruppen. Wer sich während seines Urlaubs an verschiedenen Orten aufhält, muss diesen Umstand beim Vergleich der Tarife unbedingt mit berücksichtigen. Hier kommen diejenigen Roaming Tarife fürs Ausland in Frage, die auch für das Nutzen des Mobilfunknetzes während einer Kreuzfahrt gewählt werden. Das sind je nach Anbieter Tarife, die von der Unterteilung in Landesgruppen absehen und einheitliche Prepaid Tarife fürs Ausland anbieten, egal in welchem Land man sich gerade befindet.

    Ein weiteres Problem kann auftauchen, wenn man sich in Grenznähe befindet. Eventuell loggt sich das Smartphone dann nämlich nicht in das eigene, sondern das Roaming Netz ein, was zu hohen gebühren führen kann. Am Telefon selbst kann man jedoch die Optionen für die Netzauswahl entsprechend einstellen, so dass man nicht versehentlich im "falschen" Netz landet.