Werbungskosten

Werbungskosten sind Aufwendungen oder Ausgaben bei den Überschusseinkünften, die der Einnahmengenerierung, der Sicherung und Erhaltung von Einnahmen dienen.

Inhalts­verzeichnis

    Werbungskosten können von den Einnahmen abgezogen werden

    Die Werbungskosten können bei der Berechnung der Einkünfte von den Einnahmen abgezogen werden. In Deutschland sind die Werbungskosten durch das Einkommensteuergesetz (EStG) geregelt. Bei den Gewinneinkunftsarten werden die Kosten als Betriebsausgaben definiert. Überschusseinkünfte werden in Deutschland als Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit (§ 19 EStG), Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung (§ 21 EStG) und Sonstige Einkünfte (§ 22 EStG) erfasst.

    Werbungskostenpauschale

    In der Steuererklärung können Werbungskosten als Pauschbetrag in Abzug gebracht werden. Bei Einkünften aus nichtselbstständiger Arbeit sind es nach § 9a Satz 1 Nr. 1 Buchstabe a EStG 1.000 Euro an Werbungskosten. Die Steuererklärung kann jedoch höhere Werbungskosten enthalten, die im Detail nachgewiesen werden müssen. Die Werbekostenpauschale wird grundsätzlich ohne Nachweise als Werbungskosten-Pauschbetrag in Abzug gebracht. Die Pauschale wird nur in der Höhe angewendet, wie es die Einkünfte zulassen. Negative Einkünfte sind durch die Werbungskostenpauschale nicht möglich.

    Beispiele für Werbungskosten

    Als Werbungskosten im Bereich der nichtselbstständigen Arbeit gelten unter anderem Bewerbungskosten, Kosten für die doppelte Haushaltsführung und Kosten für Arbeits- und Dienstkleidung. Zu berücksichtigen ist bei der Arbeits- und Berufskleidung, dass dies nur für beruflich notwendige Bekleidung gilt. Darunter fallen beispielsweise die Robe eines Richters oder die Arbeitsbekleidung eines Schornsteinfegers. Kosten für Arbeitsmittel können je nach regionaler Akzeptanz als Werbungskosten angegeben werden. Übersteigt die Anschaffung eines Arbeitsmittels 410 Euro netto, werden diese als Werbungskosten auf die gewöhnliche Nutzungsdauer verteilt. Bei einem Computer beträgt die lineare Abschreibung demnach drei Jahre und bei einem Schreibtisch zehn Jahre.

    Darlehenszinsen als Werbungskosten

    Sofort abziehbar sind Schuldzinsen, die als Finanzierungskosten beispielsweise für vermieteten Haus- und Grundbesitz eingesetzt wurden. Werbungskosten sind die Darlehenszinsen bei Grundschulddarlehen , Bauspardarlehen bei einer Nullzinsvereinbarung, Arbeitgeber- und Verwandtendarlehen. Auch öffentliche Darlehen , Zwischenfinanzierungszinsen, Bereitstellungszinsen oder ein Sollsaldo können als Werbungskosten in Abzug gebracht werden. In der Rechtsprechung ist für Grauzonen nicht eindeutig geregelt, ob Darlehenszinsen als Werbungskosten geltend gemacht werden können. Nach einem Urteil des Finanzgerichts Hamburg aus dem Jahr 2013 (Az: 3 K 218/12) können Darlehenszinsen einer GmbH, die vom Gesellschafter-Geschäftsführer übernommen werden, unter bestimmten Voraussetzungen Werbungskosten sein.

    Die wichtigsten Finanzprodukte

    Vergleich mit Waage

    Umschuldungskredit

    Du möchtest nicht mehr horrende Kreditzinsen zahlen? Finde hier alles zur rettenden Umschuldung!

    Kredite vergleichen
    Girokonto-Geldscheine

    Girokonto eröffnen

    Wie kann ich ein Girokonto eröffnen bzw. wechseln? Finde hier heraus, worauf du dabei achten solltest!

    Girokonto eröffnen
    Kreditkarte Internet

    Kreditkartenvergleich

    Welche Kreditkarte sollte ich wählen: Master- oder VISA-Card? Erfahre hier, welcher Kartentyp sich für dich eignet!

    Kreditkarten vergleichen