Tilgungsverrechnung

Eine Tilgungsverrechnung kann zwischen dem Kreditgeber, also der Bank, und dem Kreditnehmer vereinbart werden. Der Begriff nimmt Bezug auf den Zeitpunkt, an dem die monatliche Tilgung mit der noch verbleibenden Restschuld verrechnet wird.

Tilgungsverrechnung zwischen Bank und Darlehensnehmer vereinbart

Man unterscheidet zwischen sofortiger und taggenauer Tilgungsverrechnung. Bei letzterer Möglichkeit wird die Restschuld des Darlehens direkt am selben Tag, an dem die Zahlung beim Kreditgeber ankommt, verrechnet. Zur Tilgungsverrechnung gibt es jedoch weitere mögliche Zeitpunkte. So kann die Tilgungsverrechnung sowohl monatlich als auch quartalsweise oder jährlich erfolgen. Dann spricht man von unterjähriger Zinsberechnung.

Tilgungsverrechnung hat Einfluss auf Effektivzins

Die Berechnung der effektiven Zinsen wird von der Tilgungsverrechnung beeinflusst. Die Zinsen nehmen erst dann ab, wenn die erfolgte Tilgung mit der Restschuld verrechnet ist. Daher ist der Zeitpunkt der Tilgungsverrechnung mit ausschlaggebend für die Berechnung der Zinsen. Eine sofortige Tilgungsverrechnung minimiert die Gesamtbelastung, weswegen sie Verbrauchern häufiger empfohlen wird. Eine Tilgungsverrechnung wird stets bei Annuitätendarlehen, etwa bei Immobilienfinanzierungen , vorgenommen.

Die wichtigsten Finanzprodukte

Vergleich mit Waage

Umschuldungskredit

Du möchtest nicht mehr horrende Kreditzinsen zahlen? Finde hier alles zur rettenden Umschuldung!

Kredite vergleichen
Girokonto-Geldscheine

Girokonto eröffnen

Wie kann ich ein Girokonto eröffnen bzw. wechseln? Finde hier heraus, worauf du dabei achten solltest!

Girokonto eröffnen
Kreditkarte Internet

Kreditkartenvergleich

Welche Kreditkarte sollte ich wählen: Master- oder VISA-Card? Erfahre hier, welcher Kartentyp sich für dich eignet!

Kreditkarten vergleichen