Notarbestätigung

Eine Notarbestätigung wird vorrangig bei teuren Immobilien- oder Grundstücksgeschäften angewendet, bei denen eine hohe Fremdfinanzierung vonnöten ist und Kapital von einer Bank bereit gestellt werden muss.

Inhalts­verzeichnis

    Kreditschuld kann getilgt werden

    Für einen solchen Immobilienkredit wird in der Regel als Sicherheit des Kreditnehmers ein erstrangiger Grundbucheintrag gefordert. Dadurch erhält die kreditgebende Bank im Falle einer möglichen Zahlungsunfähigkeit des Kreditnehmers das erste Recht für den Verkauf oder die Zwangsversteigerung des Grundstückes oder der Immobilie. Mit dem daraus entspringenden Erlös kann die noch ausstehende Kreditschuld dann getilgt werden. Wenn die Kreditsumme jedoch noch vor dem Grundbucheintrag ausgezahlt werden soll, kann dies mithilfe einer Notarbestätigung geschehen.

    Eine Notarbestätigung garantiert den Eintrag ins Grundbuch

    Als Notarbestätigung wird eine notarielle Urkunde bezeichnet, die ein Notar einer kreditgebenden Bank ausstellt. Darin wird die Rechtmäßigkeit der Eintragung einer Grundschuld oder Hypothek , mit der ein Darlehen abgesichert wird, erklärt. Die Notarbestätigung dient somit als Absicherung für die Bank dafür, dass die Grundschuld später im richtigen Rang im Grundbuch eingetragen werden kann und keine anderen Anträge auf eine Grundschuld beim Grundbuchamt vorliegen. Die Notarbestätigung wird daher auch als Rangbescheinigung, Rangattest oder Ranggarantie bezeichnet.
    Für den Darlehensnehmer ist eine Notarbestätigung dazu da, eine vorzeitige Auszahlung des Darlehens durch die Bank auszulösen, obwohl noch kein Eintrag im Grundbuch vorgenommen wurde. Dies ist dadurch möglich, dass der Bank durch den Notar die rangrichtige Eintragung der Grundschuld garantiert wird.

    Mit Notarbestätigung wird Kreditsumme vorzeitig ausgezahlt

    Wenn der Notar dem Kreditinstitut eine Notarbestätigung gemeinsam mit einer vollstreckbaren Ausfertigung der Grundbuchbestellung vorlegt, kann eine Auszahlung des Darlehens noch vor der Eintragung ins Grundbuch erfolgen. Durch die vorliegenden Dokumente ist es der Bank möglich, einem Bauunternehmen die Finanzierung einer Immobilie zu bestätigen. Wenn auch die übrigen Auszahlungsvoraussetzungen erfüllt sind, kann dem Kunden daraufhin der Kredit für die Baufinanzierung ausgezahlt werden. Für die tatsächlich rangrichtige Eintragung der Grundschuld haftet der Notar. Ohne eine Notarbestätigung zahlt der Kreditgeber die Kreditsumme meist nicht aus, wodurch der Kunde wiederum den geplanten Kauf nicht vornehmen kann. Durch die Notarbestätigung entsteht für den Kunden außerdem ein zeitlicher Vorteil, da er den Eintrag ins Grundbuch nicht abwarten muss, um das Geld zu beziehen. Eine Notarbestätigung ist kostenpflichtig und stets in schriftlicher Form auszuhändigen.

    Kunden-Bewertungen

    • 5 / 5
      Übersichtlich strukturierte Angebote mit zahlreichen Alternativen und klar erkennbaren Kostenvorteilen.
    • 4 / 5
      Tarifwechsel bei Strombezug funktioniert wunderbar einfach - großes Lob.\nTelefonat mit einem Servicemitarbeiter, war vielleicht der späten Stunde zugrundeliegend, nicht sehr freundlich geführt.
    • 4 / 5
      der Anbieter ist gut bekannt\nder Tarif ist nur für das erste Jahr gut\ndie Anbieter legen keinen Wert auf Kundentreue.
    • 4 / 5
      Gute Empfehlung, verlässliche Anbieter

    Die wichtigsten Finanzprodukte

    Vergleich mit Waage

    Umschuldungskredit

    Du möchtest nicht mehr horrende Kreditzinsen zahlen? Finde hier alles zur rettenden Umschuldung!

    Kredite vergleichen
    Girokonto-Geldscheine

    Girokonto eröffnen

    Wie kann ich ein Girokonto eröffnen bzw. wechseln? Finde hier heraus, worauf du dabei achten solltest!

    Girokonto eröffnen
    Kreditkarte Internet

    Kreditkartenvergleich

    Welche Kreditkarte sollte ich wählen: Master- oder VISA-Card? Erfahre hier, welcher Kartentyp sich für dich eignet!

    Kreditkarten vergleichen