Lombardierung

Die Lombardierung erfolgt im Zuge eines Lombardkredits. Ein Lombardkredit ist ein Darlehen nach § 488 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB), bei dem durch die Lombardierung bewegliche Sachen als Kreditsicherheit hinterlegt werden.

Lombardierung – Kreditsicherheit durch Verpfändung beweglicher Gegenstände

Der Begriff der Lombardierung geht auf die italienische Region Lombardei zurück. Dort wurde bereits im Mittelalter Geld verliehen, wenn ein bewegliches Pfand als Kreditsicherheit abgegeben wurde. Daraus haben sich der Begriff „Lombardierung“ und auch das Verb „lombardieren“ entwickelt.

Arten der Lombardierung

Es gibt verschiedene Arten von Lombardkrediten. So nutzen beispielsweise Kreditinstitute die Lombardierung, um sich durch notenbankfähige Sicherheiten Finanzmittel von der Europäischen Zentralbank (EZB) zu besorgen. Weitere mögliche Formen der Lombardierung sind:

  • der Effektenlombardkredit
  • der Warenlombardkredit
  • der Wechsellombardkredit
  • der Edelmetalllombardkredit

Je nach Art der Lombardierung gelten die gesetzlichen Vorgaben des jeweiligen Lombardkredits. So gilt beispielsweise auch die Pfandleihe als Lombardkredit und ihre rechtlichen Vorgaben unterscheiden sich allein schon durch die Pfandleiherverordnung deutlich von den Bedingungen anderer Lombardierungen.

Die wichtigsten Finanzprodukte

Vergleich mit Waage

Umschuldungskredit

Du möchtest nicht mehr horrende Kreditzinsen zahlen? Finde hier alles zur rettenden Umschuldung!

Kredite vergleichen
Girokonto-Geldscheine

Girokonto eröffnen

Wie kann ich ein Girokonto eröffnen bzw. wechseln? Finde hier heraus, worauf du dabei achten solltest!

Girokonto eröffnen
Kreditkarte Internet

Kreditkartenvergleich

Welche Kreditkarte sollte ich wählen: Master- oder VISA-Card? Erfahre hier, welcher Kartentyp sich für dich eignet!

Kreditkarten vergleichen