Tuning für Deine
Kfz-Versicherung
Dein persönliches Angebot
aus über 300 Tarifen
Jetzt bis zu 850 € mehr für dich!
Günstige KFZ-Versicherung finden
Dein un­ab­hän­gi­ger Kfz-Versi­che­rungs­ver­gleich Erstinformation

Fahrerschutz: Versicherung schließt Lücke

Ein Unfall kann für den Fahrer lebensverändernde Folgen haben – umso mehr, wenn er ihn selbst verschuldet hat. Während nämlich bei Fremdverschulden die Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers den Personen- und Sachschaden zahlt, geht der Fahrer bei selbstverursachten Unfällen leer aus. Nicht so mit einem Fahrerschutz. Diese Zusatzversicherung bietet Schutz vor den finanziellen Folgen körperlicher Schäden.

Das Wichtigste zusammen­gefasst

  • Der Fahrerschutz haftet bei Unfallverletzungen, die der Fahrer selbstverschuldet hat, und übernimmt Kosten, die durch die Verletzungen entstehen!
  • Er ist eine Zusatzversicherung zur Haftpflicht und schließt eine Lücke im Versicherungsschutz!
  • Viele Experten bewerten die Fahrerschutzversicherung als sinnvoll und kostengünstig!

Inhalts­verzeichnis

    Was ist ein Fahrerschutz?

    Der Fahrerschutz ist eine Zusatzversicherung, die inzwischen vom Großteil der Versicherer zur Kfz-Haftpflicht angeboten wird. Er schließt eine Lücke, die die klassische Kfz-Versicherung lässt: Wird der Fahrer in einem selbstverschuldeten Unfall verletzt, so kann er keine Schadensersatzansprüche und keinen Verdienstausfall geltend machen. Kommt es zu einer lebenslangen Invalidität, so übernimmt die Fahrerschutz-Versicherung beispielsweise auch die Kosten für eine Haushaltshilfe oder den notwendig werdenden Umbau der Wohnung. Bei relativ geringen jährlichen Kosten hat der Fahrerschutz in der Regel eine sehr hohe Deckungssumme – zwischen acht und zwölf Millionen Euro werden durch die Versicherung abgedeckt. Die hohe Haftungssumme und die geringen Kosten der Fahrerschutzversicherung sind auch der Hauptgrund, warum sie als Alternative zur Kfz-Unfallversicherung empfohlen wird.

    Was ist eine Fahrerschutz-Versicherung?

    Die Fahrerschutz-Versicherung ist eine zusätzliche Versicherung, die haftet, wenn du als Fahrer eines Pkw einen Unfall verursachst und bei diesem verletzt wirst. Die reinen Kosten für die medizinische Behandlung übernimmt bekanntlich die Krankenkasse, jedoch springt diese nicht bei Verdienstausfällen ein und zahlt kein Schmerzensgeld. Beides übernimmt der Fahrerschutz.

    Was bedeutet „Fahrerschutz: Nicht versichert“?

    In vielen Haftpflicht- und Vollkaskoversicherungsverträgen wird unter dem Punkt „Fahrerschutz“ vermerkt, dass der Fahrer im Falle eines selbstverschuldeten Unfalls nicht versichert ist. Das bedeutet, dass die Kfz-Versicherung bei einem körperlichen Schaden nicht leistet: Weder Schmerzensgeld noch Verdienstausfall noch Spätfolgen werden übernommen. Dazu ist eine eigene Fahrerschutz-Versicherung nötig.

    Was kostet der Fahrerschutz?

    Je nach Police und Leistung kostet der Fahrerschutz ca. 20 bis 50 Euro jährlich. Die genaue Prämienhöhe ist abhängig von der Schadenfreiheitsklasse und – in vielen Fällen – dem Alter des Versicherten. So sind die Prämien für unter 24jährige Fahrer bei manchen Versicherungen höher. Zudem ist der Fahrerschutz teurer, wenn der Fahrer bereits zuvor einen Unfall mit seinem Auto hatte, somit eine schlechtere Schadenfreiheitsklasse hat.

    Was beinhaltet der Fahrerschutz?

    Der genaue Umfang einer Fahrerschutzversicherung hängt natürlich von der gewählten Versicherung ab. Doch in der Regel können Verbraucher mit diesen Leistungen rechnen:

    • Verdienstausfall
    • Schmerzensgeld
    • Leistungen für Folgeschäden (etwa die Bezahlung einer Haushaltshilfe oder der Kosten für den behindertengerechten Umbau der Wohnung)
    • Im Todesfall: Lebenslange Waisen- oder Witwenrente

    Zumeist wird die Zahlung von Schmerzensgeld an einen Krankenhausaufenthalt von mindestens drei Tagen gekoppelt, auch die Leistungen bei einem Verdienstausfall werden von manchen Policen zeitlich oder monetär eingeschränkt. Die Deckungssumme eines Fahrerschutzes liegt in der Regel bei mindestens acht Millionen Euro, manche Versicherer setzen sie sogar auf 15 Millionen Euro.

    Wie sinnvoll ist eine Fahrerschutzver­sicherung?

    Die Fahrerschutzversicherung zählt nach Meinung vieler Experten zu den sinnvollen Ergänzungen des Versicherungsschutzes. Sie deckt relativ kostengünstig Schäden ab, die von kaum einer anderen Versicherung gedeckt werden. Gerade die Leistungen bei Folgeschäden übersteigen die Leistungen der Sozialversicherung. Darum stellt der Fahrerschutz eine ebenso günstige wie – im Fall der Fälle – wichtige Zusatzversicherung dar.

    Was ist ein Fahrerschutz bei einer Kfz-Versicherung?

    Der Fahrerschutz ist nur als Zusatzversicherung bei dem Versicherungsunternehmen abzuschließen, das auch dein Haftpflicht-Versicherer ist. Sollte dein Versicherer keinen Fahrerschutz in seinem Leistungsportfolio haben – oder die Zusatzversicherung teuer sein –, kann es sich lohnen, die Haftpflichtversicherung zu wechseln. Durch einen Online-Vergleich bei TopTarif erfährst du, welche Versicherer eine günstige und leistungsstarke Fahrerschutzversicherung im Angebot haben.

    Wann zahlt der Fahrerschutz nicht?

    Kein Versicherungsschutz ohne Ausnahmen, das gilt auch beim Fahrerschutz. Die Ausschlusskriterien vieler Policen sind jedoch sehr verbraucherfreundlich gehalten. So ergab eine Auswertung der Policen, dass diese zumeist nur drei Ausschlusskriterien definieren. Zudem zahlen viele Policen nicht oder nur einen Teil, wenn der Fahrer nicht angeschnallt war. Grobe Fahrlässigkeit hingegen ist kein Ausschlussgrund.

    Der Fahrerschutz leistet nicht, wenn:

    • die Fahrt unter Drogen- oder Alkoholeinfluss stattfindet,
    • der Unfall mit Vorsatz verursacht wurde (etwa bei einem Selbstmordversuch),
    • der Unfall sich im Rahmen einer illegalen Tätigkeit (etwa Bankraub, Autorennen, Fahren ohne Führerschein) ereignete.

    Welche Alternativen gibt es zum Fahrerschutz?

    Obwohl viele Autofahrer ihren persönlichen Versicherungsschutz mit einem Fahrerschutz verbessern können, gilt das nicht allgemein. Solltest du bereits über eine allgemeine Unfallversicherung verfügen, so ist der Schutz bei selbstverschuldeten Unfällen gewährleistet. Kontrolliere jedoch die entsprechenden Versicherungsbedingungen genau. Zumeist hat eine Unfallversicherung eine niedrigere Deckungssumme, zudem übernimmt die Unfallversicherung etwa den Verdienstausfall nur, wenn dieser explizit mitversichert wurde. Ein weiterer Vorteil des Fahrerschutzes sind seine relativ geringen Kosten. Während eine Kfz-Unfallversicherung oftmals über hundert Euro im Jahr kostet, sind die Prämien für einen Fahrerschutz deutlich geringer. Bei diesem musst du zumeist mit nur 20 bis 50 Euro im Jahr rechnen.

    Kunden-Bewertungen

    • 5 / 5
      Gute Vergleiche.
    • 4 / 5
      Schnell, einfach , unkompliziert
    • 2 / 5
      Bei einem Schufaeintrag ist ein Strom Tarifwechsel, obwohl jeder die monatlichen Abschläge im voraus zahlt, nicht möglich und nicht gewollt diskriminierend und eine Frechheit nenne ich das Geschäftgebahren.\n\nMfg ***
    • 4 / 5
      Alles gut, schnell und unkompliziert.

    So läuft dein Wechsel

    Kündigungsfrist Vertrag

    Versicherung kündigen

    Du bist mit deiner Kfz-Versicherung unzufrieden? Hier findest du Musterschreiben und Tipps zur Kfz-Versicherung Kündigung.

    Kfz-Versicherung kündigen
    30. September

    Sonderkündigungs­recht

    Deine Kfz-Versicherung hat die Preise erhöht? Hier erfährst du wann das Sonderkündigungs­recht greift und findest unsere Musterkündigung.

    Sonderkündigungsrecht
    KFZ Zulassung Papiere

    Kfz ummelden

    Du ziehst um und musst dein Kfz um- oder anmelden? Hier erhältst du alle notwendigen Informationen dazu.

    Kfz ummelden