Internet im Auto – Sinnvolles Must-Have oder unnötige Gefahrenquelle?

Das Internet muss heute für die meisten Menschen jederzeit und überall abrufbar sein – auch im Auto. Ob Musik gestreamt, die Wettervorhersage gecheckt oder die aktuellen Sportergebnisse erfragt werden sollen – dafür wird Surf-Technik für das Auto entwickelt. Viele Fahrzeughersteller setzen heutzutage auf Internet im Auto. Verbraucher sollten sich dabei allerdings die Frage stellen, wie zuverlässig der mobile Internetzugang via LTE oder UMTS ist und wann man lieber darauf verzichten sollte.

Das Wichtigste zusammen­gefasst

  • Internet im Auto ist auf dem Vormarsch. Viele Autohersteller bieten mitterweile Lösungen an, um das Auto mit dem Netz zu verbinden!
  • Die meist kostenpflichtigen Dienste ermöglichen das Streamen von Musik, die Abfrage von Wetterdaten oder der günstigsten Tankstelle in der Nähe und vieles mehr!
  • Allerdings wird das Internet im Auto auch von Vielen kritisiert, da es eine Ablenkung vom Verkehr und so auch ein Sicherheitsrisiko darstellt!

Inhalts­verzeich­nis

    Internet im Auto – Unterwegs online

    Die Systeme zur Internetnutzung im Auto variieren von Hersteller zu Hersteller. Während BMW beispielsweise das System Connected Drive verwendet, ist es bei Mercedes Comand Online und bei Volkswagen Car-Net. Damit können nicht nur Dienste genutzt werden, die den Fahrern unmittelbar helfen – wie zum Beispiel das Bereitstellen von Informationen zur aktuellen Verkehrslage oder eine Tankstellensuche –, sondern auch das Abrufen von E-Mails oder Börsenkursen. Grundsätzlich sind derartige Angebote in den ersten ein oder zwei Jahren kostenlos, danach wird meist eine jährliche oder monatliche Gebühr fällig. Darauf weist Arnulf Thiemel vom ADAC hin.

    Schwierigkeiten bei Surftechnologien fürs Auto

    Neben den integrierten Diensten ist es auch möglich, gewöhnlich mit dem Smartphone über UMTS- oder LTE-Mobilfunknetze im Internet im Auto zu surfen. Bei hohen Geschwindigkeiten auf der Autobahn funktioniert dies laut Thiemel allerdings aufgrund der Abschirmung durch die Fahrzeugkarosserie nicht immer gut. Insbesondere außerhalb von Ballungsräumen kann es auch Lücken im LTE-Netz geben. Daher kann es sinnvoll sein, lieber auf den 3G-Standard zu setzen. Über ein eingebautes Mobilfunkmodul im Auto kommt es seltener zu Verbindungsstörungen, da dabei im Fahrzeuginneren ein WLAN-Hotspot aufgebaut wird, in den man sich via Notebook, Tablet oder Smartphone einwählen kann. Sollte die entsprechende Hotspot-Technik nicht im Auto vorhanden sein, kann entsprechend nachgerüstet werden. Ein Set mit Außenantenne und Mini-Rooter ist Thiemel zufolge für rund 250 Euro zu haben.

    Internet im Auto mit extra SIM-Karte

    Thiemel kritisiert, dass für die mobile Internetverbindung im Auto eine SIM-Karte notwendig ist. Dafür könne zwar grundsätzlich auch das Smartphone genutzt werden, allerdings muss dieses das Bluetooth-Protokoll RSAP (Remote SIM-Access-Profile) unterstützen. Bei vielen neueren Handys sei dies nicht mehr der Fall und ohne das Protokoll ist die Verbindung wiederum vom Handy anstatt von der Außenantenne abhängig und damit weniger zuverlässig. Daher ist oftmals eine neue SIM-Karte erforderlich. Bei dem von BMW angebotenen Connected Drive ist diese bereits fest eingebaut, was jedoch nicht selbstverständlich ist. In der Regel müssen Autofahrer selbst eine SIM-Karte erwerben und dafür mitunter einen separaten Mobilfunkvertrag abschließen. Einige Provider bieten auch sogenannte Multi-SIM-Pakete an, mit denen Verbraucher gegen einen Aufpreis eine zweite SIM-Karte erhalten.

    Dekra kritisiert Internet im Auto

    Beim Internet im Auto sollte darauf geachtet werden, dass keine besonders großen Dateien heruntergeladen werden, damit das Datenvolumen nicht allzu schnell aufgebraucht wird. Dies ist insbesondere wichtig, wenn Beifahrer über den Hotspot im Auto surfen und der Autofahrer keine Kontrolle über das Surfverhalten hat. Die Experten der Prüforganisation Dekra sehen die Techniken für Internet im Auto eher kritisch. Walter Niewöhner warnt, dass dadurch eine zusätzliche Ablenkungsquelle für Autofahrer entsteht. Um dem entgegen zu wirken, sind bei einigen Herstellern die Internetfunktionen nur dann nutzbar, wenn das Fahrzeug steht. Eine andere Möglichkeit ist auch die Funktion der Systeme über Sprachsteuerung und Vorlesen, sodass der Fahrer die Augen auf die Straße richten kann. Niewöhner hält allerdings auch dies bereits für bedenklich und plädiert für eine eingeschränkte Nutzung von Internet im Auto.

    So läuft dein Wechsel

    Kündigungsfrist Vertrag

    Internet­anbieter kündigen

    Du bist mit deinem Internetanschluss unzufrieden? Hier findest du Musterschreiben und Tipps zur Internetanbieter-Kündigung.

    Internetanbieter kündigen
    DSL-Verfügbarkeit

    Internet-Verfügbarkeit checken

    Wo ist eigentlich welche Internet­geschwindigkeit verfügbar? Finde hier heraus, ob bei dir schnelles Internet verfügbar ist!

    Verfügbarkeit checken
    Couch Surfen Freunde

    Internet-Anbieter wechseln

    Dein Vergleich, dein Tarif! Vergleiche jetzt günstige DSL-Tarife und wechsel einfach online deinen DSL-Anbieter.

    Internet-Anbieter wechseln