E-Mail

Die E-Mail, kurz für Electronic Mail, ist ein Internet-Dienst, mit dem sowohl Nachrichten in Textform als auch digitale Daten, beispielsweise Bilder, als Anhang an einen oder mehrere Empfänger versendet werden können. Dies erfolgt über elektronische Kommunikationsnetze.

Das Wichtigste zusammengefasst

  • Die E-Mail ist der meistgenutze Dienst im Internet . Die erste Email wurde im Jahr 1971 versendet!
  • Über E-Mail-Provider können Nutzer E-Mails empfangen und versenden. Sie stellen die Software und den Speicherplatz zur Verfügung!
  • Spam-E-Mails, auch Junk-Mails genannt, haben oft einen kommerziellen und zum Teil auch kriminellen Inhalt. Auf diese E-Mails sollten Sie nciht reagieren!

Inhalts­verzeich­nis

    Die E-Mail: Geschichte und Zahlen

    Die erste E-Mail wurde im Jahr 1971 versendet. Auf einem deutschen Computer traf im Jahr 1984 zum ersten Mal eine elektronische Nachricht ein. Die Zahl der E-Mail-Accounts belief sich im Jahr 2011 weltweit bereits auf rund 3,15 Milliarden. Im Jahr 2014 waren es laut dem Statistischen Bundesamt (Statista) 4,12 Milliarden. Basierend auf diesen Angaben erwartet Statista bis zum Jahr 2018 einen Anstieg auf 5,24 Milliarden E-Mail-Accounts weltweit. Im Jahr 2018 werden dann pro Tag voraussichtlich 227,7 Milliarden E-Mails auf der ganzen Welt verschickt.

    Was ist ein E-Mail-Provider?

    Um E-Mails empfangen und versenden zu können, benötigen Internetnutzer einen E-Mail-Provider, auch E-Mail-Anbieter genannt. So wird ein Unternehmen bezeichnet, das einen Mailserver betreibt und E-Mail-Konten anbietet. Dieser Service kann kostenlos oder kostenpflichtig sein. Kunden können sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen sein. Ein einzelner Internetnutzer kann mehrere E-Mail-Konten beim gleichen und bei verschiedenen Providern haben. E-Mail-Provider können ihren Kunden den kostenlosen Service anbieten, weil sie sich in der Regel durch Werbung finanzieren. Diese wird auf der Webseite des Anbieters angezeigt, wenn der Kunde sich online in sein E-Mail-Konto einloggt. Premium-E-Mail-Dienste verzichten häufig auf Werbung, verlangen dafür aber eine Gebühr für ihren Service. Meist bieten sie dann auch eine besonders sichere Verschlüsselung der Kundendaten an. Die E-Mail-Adressen der Kunden werden häufig anhand eines nach dem Surfverhalten erstellten Profils für zielgerichtetes Online-Marketing genutzt. Die verschiedenen Provider stellen ihren Kunden unterschiedlich viel Speicherplatz für ihre Nachrichten zur Verfügung. Häufig ist bei einem kostenlosen Service der Speicherplatz begrenzt und kann dann gegen Gebühr erweitert werden.

    Was ist ein Attachment?

    Ein Attachment, englisch für „Anhang“, ist eine Datei, die mit der E-Mail versendet werden kann. Ein E-Mail-Attachment kann grundsätzlich in jeder Größe versendet werden. In der Regel begrenzen jedoch die verschiedenen E-Mail-Provider das Datenvolumen eines E-Mail-Anhangs. So kann im Zweifelsfall entweder der Absender die E-Mail nicht wie gewünscht absenden, weil der Anhang zu groß ist, oder der E-Mail-Provider des Adressaten kann die E-Mail aufgrund eines zu umfangreichen Attachments nicht empfangen. Die Codierung eines Datei-Attachments erfolgt üblicherweise nach dem MIME-Protokoll. Dieses ermöglicht das Versenden und Empfangen von Text-, Bild- und Mp3-Dateien, Grafiken und anderen Multimedia-Dateien. Dass an die E-Mail eine Attachment-Datei angehängt ist, ist für den Empfänger daran erkennbar, dass sich im E-Mail-Postfach neben der Nachricht ein Büroklammer-Symbol befindet. Ein Attachment kann Viren, Würmer und Trojaner enthalten – es ist daher mit Sorgfalt zu behandeln, da es sich dabei immer um Internetbetrug handeln kann. Empfänger einer E-Mail sollten Dateianhänge nur dann öffnen, wenn sie sicher sind, dass die E-Mail von einem vertrauenswürdigen Absender verschickt wurde. Jeder Internetnutzer sollte seinen Computer außerdem mit einer speziellen Anti-Viren-Software ausstatten. Diese prüft die Anhänge von E-Mails automatisch auf Schadsoftware und kann mit einer entsprechenden Warnung den E-Mail-Empfänger auf einen möglichen Virus aufmerksam machen, bevor dieser den Anhang öffnet. Oft wird die E-Mail schon beim Versand überprüft. Bei einigen E-Mail-Providern lässt sich das Öffnen von Anhängen gänzlich blockieren.

    Was bedeutet Forwarding?

    Der Begriff Forwarding ist der englische Begriff für das Weiterleiten einer E-Mail oder eines Attachments an mindestens eine weitere Adresse. Das Forwarden einer E-Mail kann auch von einem Medium zum anderen erfolgen. So kann eine E-Mail von einem Computer an ein mobiles Endgerät, etwa ein Smartphone oder ein Tablet , weitergeleitet werden. Das Weiterleiten einer E-Mail erfolgt über eine Schaltfläche „Weiterleiten“, die üblicherweise über oder unter der Nachricht platziert ist.

    Cc und Bcc: Unterschiede beim Weiterleiten von E-Mails

    Die Kürzel Cc, kurz für Carbon Copy, und Bcc, kurz für Blind Carbon Copy, beziehen sich auf das Weiterleiten von Mails. Wird eine Rund-E-Mail an eine Gruppe gesendet, in der sich die einzelnen Personen untereinander kennen, nutzt der Versender die Cc-Funktion für das Forwarden der Nachricht. Dabei sehen alle Empfänger der E-Mail die E-Mail-Adressen aller weiteren Empfänger. Als Versender einer E-Mail nutzt man Cc immer dann, wenn man möchte, dass alle Empfänger der Nachricht wissen, wer diese noch erhalten hat. Cc sollte nur dann verwendet werden, wenn sicher ist, dass die Empfänger damit einverstanden sind, dass alle anderen ihre E-Mail-Adresse sehen können. Ist das nicht der Fall, muss der Versender einer E-Mail die Funktion Bcc nutzen, die eine verborgene Weiterleitung möglich macht. Die Funktionsweise beim Weiterleiten der E-Mail unterscheidet sich nicht von Cc. Der Unterschied liegt darin, dass die Empfänger keine E-Mail-Adressen anderer Empfänger sehen, sondern nur ihre eigene. Besonders bei umfangreichen Empfängerlisten, deren Mitglieder sich häufig untereinander nicht kennen, macht das Forwarden einer E-Mail mit Bcc Sinn.

    Wie antwortet man auf eine E-Mail?

    Das Antworten auf eine E-Mail gestaltet sich denkbar einfach im Vergleich zum Postweg. Über oder unter der Nachricht befindet sich in der Regel eine Schaltfläche mit der Funktion „Antworten“. Klickt man darauf, erstellt das E-Mail-Programm automatisch eine neue leere E-Mail, bei der der ursprüngliche Absender bereits in das Adressfeld eingetragen ist. Auch die Betreffzeile ist bereits ausgefüllt: Sie enthält den vorherigen Betreff, auf den geantwortet soll, mit dem vorangestellten Kürzel „RE:“ für „Response“ oder deutsch „AW:“ für „Antwort“. Auch der Text der vorherigen E-Mail befindet sich bereits in der neuen Nachricht, sodass der Nutzer seine Antwort direkt darüber verfassen kann. Der Empfänger sieht dann also auf einen Blick seine ursprüngliche Nachricht und die Antwort des Senders. Auch können in der Antwort-E-Mail einzelne Passagen zitiert werden, um unmittelbar auf diese Bezug zu nehmen.

    Was ist Webmail?

    Webmail werden alle Dienste im World Wide Web genannt, mit denen E-Mails mit Hilfe eines Webbrowsers verwaltet werden können. In der Regel wird Webmail von E-Mail-Providern als zusätzlicher Service neben dem Zugriff per E-Mail-Programm angeboten. Der Vorteil von Webmail ist, dass auf persönliche E-Mails von jedem Computer per Browser zugriffen werden kann, ohne dass ein E-Mail-Programm installiert werden muss. Angesichts des Datenverlust-Risikos auf dem heimischen Computer entscheiden sich daher viele Nutzer für einen zusätzlichen Webmail-Dienst. Allerdings kann mit einem mobilen Endgerät nicht auf die E-Mails zugegriffen werden, wenn eine schlechte Netzverbindung vorliegt.

    Was ist eine Spam-E-Mail?

    Spam-Mails, auch Junk-Mails genannt sind illegale E-Mails, die meist einen kommerziellen oder reißerischen Inhalt transportieren. Auch Phishing-Mails, Kettenbriefe oder Hoaxes gelten als Spam . Spam-Mails unterscheiden sich von gewöhnlichen Rund-Mails oder Newslettern darin, dass die Empfänger dem Erhalt dieser Mails nicht zugestimmt haben, sondern diese unaufgefordert und oftmals in großer Zahl erhalten. Die Versender der Spam-Nachrichten gelangen an die E-Mail-Adressen der Empfänger, indem sie sogenannte Adress-Sammler beauftragen oder ein spezielles Computer-Programm nutzen, dass selbstständig Webseiten nach dort befindlichen E-Mail-Adressen durchsuchen.

    Was ist ein Hoax?

    Als Hoax wird eine Falschmeldung bezeichnet, die per E-Mail versendet wird. In der Regel beinhalten Hoaxes eine Warnung vor einem vermeintlichen Computervirus. Dabei beruft sich der Absender in den meisten Fällen auf eine offizielle Quelle, die das Vertrauen des Empfängers wecken soll, darunter beispielsweise die Polizei, eine Behörde oder große Unternehmen wie Microsoft. Es wird jedoch nur auf die Quelle hingewiesen, ohne direkt zu zitieren oder sie mit einem entsprechenden Link nachzuweisen. In sogenannten Charity-Hoaxes wird ein Spender einer bestimmten Blutgruppe gesucht, um einer imaginären erkrankten Person so schnell wie möglich zu helfen. Empfänger erkennen eine Hoax-E-Mail daran, dass meist die Unterschrift gänzlich fehlt oder nicht eindeutig ist. Merkmal eines Hoax ist zudem, dass der Empfänger darin aufgefordert wird, sie so schnell wie möglich allen Bekannten und Freunden weiterzuleiten. Es werden nie eindeutige Zeitangaben gemacht – meist tauchen Begriffe wie „gestern“ oder „kürzlich“ auf.

    Wie verfährt man mit einem Hoax?

    Der Hoax selbst ist in der Regel harmlos, da sich Computerviren in Anhängen, nicht aber in der Nachricht selbst befinden können. Wird der Anhang – beispielsweise per Doppelklick – geöffnet, kann der Virus den Computer angreifen. Nutzer sollten daher die Einstellungen ihres E-Mail-Anbieters überprüfen: Ist dort das automatische Öffnen von Attachments aktiviert, sollte es abgestellt werden. Hoax-E-Mails sollten nicht weitergeleitet werden, wie es in der Nachricht gefordert wird. Im Internet gibt es Hoax-Listen, in denen die E-Mails gesammelt werden und die im Zweifelsfall eingesehen werden können.

    Vorteile von E-Mails

    E-Mails haben die Kommunikation revolutioniert. Innerhalb von Sekunden ist es heute möglich, eine Nachricht auf elektronischem Wege weltweit zu übermitteln. Im Gegensatz zum klassischen Postbrief werden zahlreiche Arbeitsschritte und damit enorm viel Zeit eingespart. Der Empfänger kann die E-Mail umgehend lesen und schnell weiterverarbeiten. Der gesamte Kommunikationsvorgang per E-Mail erfordert keinen finanziellen Aufwand für Personal und Material. Das rentiert sich vor allem, wenn die E-Mail mehrere Empfänger erreichen soll, es sich also um eine sogenannte Rund-E-Mail handelt. Internetnutzer können E-Mail-Dienste für den Privatgebrauch in der Regel kostenlos nutzen, da sie sich meist durch Werbung finanzieren. Zudem können E-Mails platzsparend archiviert werden. Archive können mittels Unterordnern sortiert und dadurch schnell durchsucht werden, um eine bestimmte Nachricht zu finden. Dabei können Nutzer nicht nur eingegangene, sondern auch versendete und gelöschte E-Mails archivieren und später zu jedem Zeitpunkt darauf zugreifen.

    Nachteile von E-Mails

    Der Hauptnachteil von E-Mails liegt in der Sicherheit der Daten des Versenders und des Empfängers. Um die Daten zu schützen, ist eine Verschlüsselung notwendig. Zudem können E-Mails für bestimmte Vorgänge nicht genutzt werden, da es nicht möglich ist, eine rechtskräftige Unterschrift auf elektronischem Wege zu übermitteln. Bestimmte rechtliche und geschäftliche Transaktionen sind somit weiterhin nur auf dem Postweg oder per Fax realisierbar, um rechtliche Gültigkeit zu behalten. Darüber hinaus ist bei E-Mails die Gefahr größer, dass aufgrund des insgesamt beschleunigten Vorgangs des Versendens und Verfassens ein falscher Empfänger in die Adresszeile gelangt. Ist eine E-Mail abgesendet, gibt es auf elektronischem Wege keinerlei Möglichkeiten, es noch zu verhindern, dass der Empfänger sie erhält und liest.

    Kunden-Bewertungen

    • 5 / 5
      Darstellungen sehr übersichtlich. Wechsel hat ganz leicht funktioniert. Jederzeit gerne wieder.
    • 2 / 5
      der anbieter hat sich auch an tag 4 noch nicht gemeldet
    • 5 / 5
      sehr übersichtlich; der Wechsel klappte sehr schnell
    • 4 / 5
      Prompte und schnelle Barbeitung

    So läuft dein Wechsel

    Kündigungsfrist Vertrag

    Internet­anbieter kündigen

    Du bist mit deinem Internetanschluss unzufrieden? Hier findest du Musterschreiben und Tipps zur Internetanbieter-Kündigung.

    Internetanbieter kündigen
    DSL-Verfügbarkeit

    Internet-Verfügbarkeit checken

    Wo ist eigentlich welche Internet­geschwindigkeit verfügbar? Finde hier heraus, ob bei dir schnelles Internet verfügbar ist!

    Verfügbarkeit checken
    Couch Surfen Freunde

    Internet-Anbieter wechseln

    Dein Vergleich, dein Tarif! Vergleiche jetzt günstige DSL-Tarife und wechsel einfach online deinen DSL-Anbieter.

    Internet-Anbieter wechseln