Mit Handy am Steuer: Strafe droht

Telefonieren beim Autofahren ist nicht nur gefährlich, sondern wird auch schnell teuer. Nur in wenigen Ausnahmen ist das Handy im Auto erlaubt. Wann welche Strafe droht – und welche sicheren Alternativen es gibt – erfährst du hier.

Inhalts­verzeich­nis

    Wann droht Strafe für Handys im Auto?

    In der Regel ist es verboten, das Handy am Steuer zu verwenden – ausgenommen ist natürlich die Nutzung einer Freisprecheinrichtung. Die rechtliche Grundlage für das Handyverbot am Steuer ist in der Straßenverkehrsordnung (StVO), Paragraph 23, Absatz 1a geregelt. Obwohl die StVO im entsprechenden Absatz eine für Gesetzestexte sehr klare Sprache spricht, gibt es weiterhin Missverständnisse und Unklarheiten. Erfahren Sie mehr darüber, was man am Steuer darf und was nicht .

    Absatz 1a besagt, dass der Fahrer ein Auto- oder Mobiltelefon nicht nutzen darf, wenn dafür der Hörer bzw. das Handy „aufgenommen und gehalten werden muss“. Die einzige Ausnahme: Das Auto steht und der Motor ist abgeschaltet. Wenn du also an der roten Ampel wartest und den Motor ausgeschaltet hast, darfst du das Handy am Steuer verwenden – bis du den Motor wieder einschaltest. Nach dieser Regelung ist es also auch nicht erlaubt, auf dem Standstreifen oder auf dem Parkplatz stehend mit eingeschaltetem Motor zu telefonieren – oder auch nur das Handy in die Hand zu nehmen.

    Handy am Steuer: Wichtige Fragen und Regelungen

    Wichtig ist festzuhalten, dass das Verbot nicht nur dem Telefonieren am Steuer gilt. Auch wer das Handy am Steuer als Uhr oder Navi verwendet, verstößt gegen das Verbot. Die Strafe für’s Handy am Steuer gibt es so unter anderem bei folgenden Situationen:

    Verboten: Handy als Navigationsgerät

    Moderne Smartphones sind nicht nur als Uhr und zum Telefonieren verwendbar – viele Autofahrer nutzen das Handy als Navigationsgerät. Dagegen ist nichts einzuwenden, sofern das Auto bei abgeschaltetem Motor steht. Die Eingabe des Ziels am Navi ist also bei laufendem Motor verboten.

    Verboten: Das Handy am Steuer als Uhr

    Wenn du das Smartphone in die Hand nimmst, um kurz die Uhrzeit zu checken, riskierst du ein Bußgeld. Diese Rechtsauffassung vertritt das Oberlandesgericht Zweibrücken, da – so die Begründung – die Überprüfung der Uhrzeit als bestimmungsgemäße Nutzung gilt (Stand: Oktober 2015). Experten sehen dieses Urteil aber durchaus kritisch. Denn wenn du zum gleichen Zweck auf deine Armbanduhr blicken würdest, wäre das absolut rechtskonform. Diese Sonderbehandlung des Handys am Steuer ist also nicht unumstritten. Erhältst du ein Bußgeld für diese Verwendung des Handys am Steuer, kann Einspruch sich lohnen.

    Verboten: Anrufe wegdrücken

    Ein Anruf geht beim Autofahren ein, dein Smartphone klingelt ablenkend, du willst den Anruf wegdrücken? Auch das solltest du nicht bei laufendem Motor machen. Nach Auffassung des Oberlandesgerichts Köln (Stand: Oktober 2015) gilt das Wegdrücken als bestimmungsgemäße Nutzung und ist damit verboten.

    Handy weiterreichen ist erlaubt

    Was also darf man tun, wenn das Handy klingelt? Gesetzeskonform verhält sich, wer das klingelnde Smartphone an seinen Beifahrer weiterreicht. Hauptsache, du schaust währenddessen nicht auf den Bildschirm. Wieder liegt der Unterschied in der „bestimmungsgemäßen Nutzung“ – das schlichte Weiterreichen oder Verlegen des Handys wird als schlichte Ortsveränderung eines Objekts im Auto erachtet. Erst wenn du auf das Display schaust, liegt eine bestimmungsgemäße Nutzung vor.

    Doppelt verboten: Telefonieren auf dem Standstreifen

    Hältst du am Standstreifen der Autobahn, um dein Handy am Steuer zu nutzen, so machst du dich gleich doppelt strafbar: Erstens verstößt du gegen das Handyverbot, zweitens ist der Standstreifen nur für den Pannenfall reserviert. Wer zum Telefonieren hält, verstößt gegen § 18, Abs. 8 der StVO.

    Bußgeldkatalog: Das Handy am Steuer wurde teurer

    Seit Mai 2014 ist die unerlaubte Nutzung des Handys im Auto teurer geworden. Wer mit einem Handy am Steuer erwischt wird, muss Kosten von 60 Euro einrechnen. Hinzu kommt ein Punkt in Flensburg. Bei Nutzung der Freisprecheinrichtung liegt kein Verstoß vor.

    Wer häufiger erwischt wird, muss mit einem Fahrverbot rechnen – so erhielt ein Autofahrer ein mehrmonatiges Fahrverbot nach drei „Vorfällen“ mit Handy am Steuer. Das Bußgeld und der Punkt im Register ist damit nicht die schmerzlichste Strafe für Dauertelefonierer im Auto.

    Legale Alternativen zum Handy am Steuer

    Ob mit Kabel oder Bluetooth, als Notlösung oder zum Festeinbau: Es gibt mehrere Varianten der Freisprecheinrichtung zum Autotelefonieren. Im Auto wird so das Telefonieren legal und bequem. Je nachdem, wie häufig du das Handy am Steuer nutzen willst, lohnen sich diese Lösungen:
    • Für Seltentelefonierer geeignet: Das Kabel-Headset liegt den meisten Smartphones bereits bei oder ist für unter zehn Euro im Fachhandel erhältlich. Entweder ist das Mikrofon im Kabel integriert oder das Smartphone-Mikrofon wird verwendet. Wichtig ist, dass das Headset eine Taste zum Annehmen und Auflegen hat. Anrufen darfst du damit nur, wenn das Smartphone in einer Halterung steckt. Und das Kabelgewirr kann hinderlich sein.
    • Die Bluetooth-Freisprecheinrichtung im Auto ist eine praktikablere Lösung, wenn dein Handy Bluetooth hat. Der größte Nachteil: Der Headset-Akku muss nach etwa sechs Stunden Nutzung wieder aufgeladen werden – sofern du das nach der Fahrt nicht vergisst, ist diese Lösung für das Handy am Steuer mit etwa 20 Euro günstig und praktisch.
    • Die Freisprechanlage: Gibt es sowohl direkt vom Autohersteller gegen Aufpreis oder im Autoradio eingebaut. Bestellst du die Freisprechanlage direkt beim Hersteller, musst du darauf achten, dass dein Smartphone in die Halteschale passt. Die Kosten sind mit mehreren hundert Euro recht hoch. Das Autoradio mit Bluetooth-Freisprechanlage ist gegen geringeren Aufpreis erhältlich.

    So läuft dein Wechsel

    Kündigungsfrist Vertrag

    Handyvertrag kündigen

    Du bist mit deinem Handyvertrag unzufrieden? Hier findest du Musterschreiben und Tipps zum Handyvertrag Kündigen.

    Handyvertrag kündigen
    Handytarifvergleich

    Rufnummermitnahme

    Willst du deine alte Rufnummer behalten? Dann informiere dich hier über die Rufnummermitnahme!

    Rufnummermitnahme
    DSL Flatrate

    Handytarif Vergleich

    Willst du jetzt sofort wechseln? Dann nutze den Handytarif Vergleich und finde deinen neuen Tarif direkt bei uns!

    Handytarif Vergleich