Handyvertrag kündigen – der umfassende Ratgeber rund um Kündigung, Widerruf und Vertrags­wechsel

Die Gründe, einen bestehenden Handyvertrag zu kündigen, sind vielfältig – sei es, dass du mit den Leistungen deines Providers nicht mehr zufrieden bist oder attraktive Alternativ-Angebote austesten möchtest. Um zu einem neuen Handyanbieter wechseln zu können, musst du zunächst deinen Handyvertrag kündigen. Was du bei einer ordentlichen Kündigung beachten musst, welche Besonderheiten bei den verschiedenen Providern bestehen, wann du ein Sonderkündigungsrecht hast und wie sich der Handyvertrag vorzeitig kündigen lässt, liest du in unserem Ratgeber.

Handyvertrag Kündigung in 3 einfachen Schritten

  • Um zu kündigen gibt es drei Möglichkeiten: Die Handyvertrag Kündigung zum Vertragsende, der Widerruf innerhalb der 14-tägigen-Frist oder die Sonderkündigung.
  • Nutze für deine Kündigung des Handyvertrags eine der jeweiligen Vorlagen die du im Inhaltsverzeichnis findest und fülle diese aus.
  • Schicke anschließend die Muster Kündigung des Handyvertrags an deinen Anbieter. Bei Verträgen die nach dem 1. Oktober 2016 geschlossen wurden reicht die Kündigung per E-Mail, andernfalls musst du per Brief kündigen.

Das wichtigste zusammen­gefasst

  • Wer zum Ende der Vertragslaufzeit den Handyvertrag kündigen möchte, sollte auf die Kündigungsfrist achten. Bei nicht fristgerechter Kündigung verlängert sich der Vertrag automatisch.
  • Für die Kündigung von Handyverträgen, die nach dem 1. Oktober 2016 geschlossen worden sind, ist jedwede Textform ausreichend. Eine handschriftliche Unterschrift ist nicht mehr nötig.
  • Bei Fernabsatz- und Haustürgeschäften hast du nach Vertragsabschluss die Möglichkeit, den Handyvertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt zwei Wochen.

Inhalts­verzeichnis

    Handyvertrag kündigen – die möglichen Gründe

    Wer einen Handytarif abschließt, wählt selbstverständlich ein Angebot, das den eigenen Ansprüchen möglichst gut genügt. Doch die meisten Handyverträge haben eine Laufzeit von zwei Jahren – das ist eine lange Zeit, in der sich die individuellen Lebensumstände und damit auch die Anforderungen an einen Handyvertrag grundlegend ändern können. Wer früher nur selten mobil im Internet gesurft ist, braucht vielleicht aufgrund eines Jobwechsels nun deutlich mehr Datenvolumen. Oder der Lebenspartner ist in eine andere Stadt gezogen und für die täglichen Telefondates ist eine Telefonflatrate unerlässlich. Vielleicht sind dir auch die monatlichen Kosten zu hoch und du wünschst dir künftig einen günstigeren Vertrag. Die Frage: „Was ist besser – Handyvertrag kündigen oder verlängern?“ wird dann schnell zugunsten der ersten Alternative beantwortet.

    Es gibt sicherlich viele gute Gründe, warum du möglichst schnell deinen Handyvertrag kündigen möchtest. In den meisten Fällen ist allerdings nur eine reguläre Kündigung nach Ablauf der Vertragslaufzeit möglich. Daneben gibt es aber einige Gründe, die eine vorzeitige Kündigung rechtfertigen. Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn du dauerhafte Verbindungsstörungen hast oder dein Handyanschluss unberechtigt gesperrt wurde. Im Folgenden erfährst du alles Wissenswerte zur regulären Kündigung und liest, unter welchen Bedingungen beim Handyvertrag eine Sonderkündigung möglich ist und du vorzeitig kündigen kannst.

    Ordentliche Kündigung – wie du deinen Handyvertrag regulär kündigen kannst

    Die Mobilfunk-Provider bringen immer wieder neue Handy-Angebote mit attraktiven Konditionen auf den Markt. Doch damit du eines der Top-Angebote nutzen kannst, ohne doppelt zu zahlen, musst du natürlich zuerst deinen bestehenden Handyvertrag kündigen. Wir erklären dir, wie du dabei am besten vorgehst. Außerdem stellen wir dir zum Handyvertrag-Kündigen ein Muster bereit.

    • Vertragslaufzeit: Wann kann ich meinen Handyvertrag kündigen?

      Um die Frage nach dem Zeitpunkt der Handyvertrag Kündigung beantworten zu können, solltest du zunächst die Vertragslaufzeit und das Datum des Vertragsabschlusses in Erfahrung bringen. Beide Informationen findest du in deinen Vertragsunterlagen. Alternativ kannst du auch den Kundenservice deines Providers anrufen. Hiervon ausgehend kannst du nun das frühestmögliche Vertragsende ermitteln. Wenn du beispielsweise zum 1. Dezember 2017 einen Handyvertrag mit einer 24-monatigen Laufzeit abgeschlossen hast, läuft dein Vertrag regulär bis zum 30. November 2019. Du kannst jedoch nicht einfach einen Tag vor Vertragsende beschließen, dass du den Vertrag nicht weiterführen möchtest, sondern musst wie bei vielen anderen Verträgen auch beim Handyvertrag eine Kündigungsfrist berücksichtigen.

    • Kündigungsfrist: Bis wann muss man den Handyvertrag kündigen?

      Bei einer Laufzeit von zwei Jahren gilt in den meisten Fällen für den Handyvertrag eine Kündigungsfrist von drei Monaten. Bei kürzeren Laufzeiten fällt meist auch die Kündigungsfrist entsprechend kürzer aus. In allen Fällen gilt jedoch: Die Frist kann von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich lang sein. Um den richtigen Zeitpunkt nicht zu verpassen, liest du die konkrete Kündigungsfrist am besten in deinem Vertrag nach. Denn die Einhaltung der Kündigungsfrist ist enorm wichtig: Hast du deinen laufenden Handyvertrag vergessen zu kündigen, verlängert sich die Vertragslaufzeit in der Regel um weitere zwölf Monate. Doch wie genau ist die Kündigungsfrist zu berücksichtigen, wenn du deinen Handyvertrag kündigen willst? Bleiben wir bei unserem obigen Beispiel: Der Vertrag läuft noch bis Ende November 2019 und laut Vertrag beträgt die Kündigungsfrist drei Monate. Das bedeutet: Bis zum 31. August 2019 musst du deinen Handyvertrag kündigen. Und das heißt nicht, dass du das Kündigungsschreiben bis zu diesem Stichtag in den Briefkasten eingeworfen haben musst. Das Schreiben muss deinem Handy-Provider an diesem Tag vorliegen. Als Stichtag gilt also nicht etwa der Poststempel, sondern das Eingangsdatum beim Provider. Um sicherzustellen, dass die Kündigung rechtzeitig eintrifft und du dies auch nachweisen kannst, raten Experten dazu, das Schreiben per Fax oder Einschreiben zu versenden.

    • Sonderfall: Prepaid kündigen

      Prepaid-Handyverträge haben üblicherweise keine fest vereinbarte Vertragslaufzeit. Das bedeutet, der Ausstieg ist meist deutlich einfacher, doch auch Prepaid-Verträge müssen grundsätzlich gekündigt werden. Wenn du jedoch dein Guthaben für eine gewisse Zeit nicht mehr auflädst, beenden die meisten Anbieter den Vertrag in der Regel automatisch und sperren die SIM-Karte. Trotzdem ist es empfehlenswert, auch einen Prepaid-Tarif zu kündigen. Denn einige Provider verlangen, bis der Vertrag endgültig gekündigt ist, eine Pauschalgebühr für die SIM. Auch wenn du die bisherige Rufnummer mitnehmen möchtest, ist es sinnvoll, den Prepaid-Tarif zu kündigen. Am besten sendest du dem Provider ein Kündigungsschreiben, in dem du auch eine Verzichtserklärung abgibst. Diese sollte beinhalten, dass du zwar die Prepaid-Rufnummer behalten willst, aber keine weiteren Dienstleistungen des bisherigen Providers mehr in Anspruch nimmst.

    • Auf welchem Weg kann ich den Handyvertrag kündigen?

      Willst du deinen Handyvertrag kündigen, stehen dir in der Regel mehrere Kündigungswege zur Verfügung. So kannst du ganz klassisch ein Kündigungsschreiben des Handyvertrags per Post versenden. Seit Oktober 2016 ist es zudem möglich, per E-Mail oder Fax den Handyvertrag zu kündigen. Denn war bis dato die Schriftform bei solchen Kündigungen gefordert, gilt nun als Kriterium „nur“ die Textform. Statt wie bislang einen Brief inklusive handschriftlicher Unterschrift versenden zu müssen, bedarf es heutzutage nur noch des reinen Textes. Bei vielen Providern kannst du daher mittlerweile sogar online den Handyvertrag kündigen. Auch eine Kündigung per SMS, Facebook-Chat oder WhatsApp ist theoretisch möglich, da hier das Kriterium der Textform erfüllt ist. Allerdings gilt die neue Regelung nur für Verträge, die nach dem 30. September 2016 abgeschlossen wurden. Gehörst du zu den treuen Seelen, die schon seit Jahren ein und denselben Vertrag haben, dann kann bei dir noch das Kriterium der Schriftform zum Tragen kommen. Wirf einfach einen Blick in die Vertragsunterlagen – das Datum des Vertragsabschlusses gibt Aufschluss darüber, welche Kündigungswege dir offenstehen.

    Tipp

    Damit du die Kündigungsfrist nicht verpasst, trägst du am besten gleich nach Vertragsabschluss den Beginn der Kündigungsfrist und einen etwas früheren Termin für die Erstellung des Kündigungsschreibens in deinen Kalender ein. Im Streitfall musst du nachweisen können, dass die Muster-Kündigung des Handyvertrags dem Provider – überhaupt und rechtzeitig – zugegangen ist. Daher empfiehlt die Verbraucherzentrale, eine postalische Kündigung per Einschreiben mit Rückschein zu versenden. Willst du deinen Handyvertrag per Mail kündigen, dann nutze am besten eine Software, bei der eine Lese- oder Empfangsbestätigung angefordert werden kann. Darüber hinaus solltest du die versendete E-Mail in deinem Postausgang speichern.

    Formelle Regeln: Was muss ins Kündigungsschreiben?

    Wer beim Handyvertrag-Kündigen auf Nummer sicher gehen will, setzt am besten ein formales Kündigungsschreiben auf. Denn so ist gewährleistet, dass die Kündigung wirksam wird und sich dein Vertrag nicht automatisch verlängert. Die folgenden Punkte sollten in keinem Kündigungsschreiben des Handyvertrags fehlen:

    • Briefkopf

      Neben den regulären Angaben wie Name, Adresse, E-Mail-Adresse und Telefonnummer für etwaige Rückfragen solltest du an dieser Stelle auch schon die Vertrags- oder Kundennummer aufführen. Des Weiteren sollte hier die Rufnummer des Mobilfunkvertrags genannt werden.

    • Textbaustein

      Nach der Anrede folgt die Kündigungserklärung. Du solltest klar und deutlich formulieren, dass du deinen Vertrag (auch hier am besten noch einmal Kunden- und Vertragsnummer nennen) kündigen möchtest. Weise zudem darauf hin, dass deine Kündigung fristgerecht, also unter Einhaltung der vereinbarten Kündigungsfrist, zum Ende der Vertragslaufzeit erfolgt.

    • Begründung

      Wenn du deinen Handyvertrag kündigen möchtest, musst du üblicherweise keine Gründe angeben. Einzige Ausnahme: Du machst bei deinem Handyvertrag vom Sonderkündigungsrecht Gebrauch und willst den Vertrag vorzeitig beenden. Rücknahme der Einzugsermächtigung: Hast du deinem Provider die Ermächtigung erteilt, fällig Rechnungsbeträge von deinem Konto abzubuchen, solltest du in deinem Kündigungsschreiben auch die Einzugsermächtigung widerrufen. Üblicherweise erfolgt die Rücknahme der Einzugsermächtigung mit dem Zusatz „zum Vertragsende“.

    • Rücknahme der Einzugsermächtigung

      Hast du deinem Provider die Ermächtigung erteilt, fällig Rechnungsbeträge von deinem Konto abzubuchen, solltest du in deinem Kündigungsschreiben auch die Einzugsermächtigung widerrufen. Üblicherweise erfolgt die Rücknahme der Einzugsermächtigung mit dem Zusatz „zum Vertragsende“.

    • Bitte um Kündigungsbestätigung

      Vor allem wenn du die Rufnummer zu einem neuen Mobilfunkanbieter mitnehmen möchtest, solltest du in deiner Muster-Kündigung des Handyvertrags auch um eine schriftliche Kündigungsbestätigung mit Angabe des Vertragsendes bitten.

    • Grußformel

      Den Abschluss des Schreibens bildet eine Grußformel und dein Name. Eine Unterschrift ist bei Verträgen, die nach dem 1. Oktober 2016 geschlossen wurden, nicht mehr erforderlich. Wichtig ist einzig, dass der Mobilfunkanbieter dich eindeutig identifizieren und die Kündigung einem Vertrag zuordnen kann. Dies ist aber durch die Angabe deines Namens, deiner Adressdaten und der Kunden- sowie Vertragsnummer hinreichend sichergestellt.

    Handynummer behalten: Handyvertrag kündigen mit Rufnummernmitnahme

    Du willst deinen Handyvertrag kündigen, aber deine alte Nummer behalten? Die Rufnummernmitnahme, die sogenannte Portierung, ist nicht nur möglich, sondern gesetzlich sogar festgeschrieben. Laut § 46 Telekommunikationsgesetz hat jeder Kunde, der zu einem anderen Anbieter wechselt, das Recht, seine Handynummer mitzunehmen. Dabei musst du nicht warten, bis der alte Vertrag ausläuft. Hast du bereits einen neuen Vertrag abgeschlossen, kannst den bisherigen aber erst in ein paar Monaten kündigen, kannst du die alte Nummer vorzeitig zum neuen Anbieter mitnehmen. Doch wie genau gehst du vor, wenn du deine Rufnummer behalten willst? Hier kommt eine kurze Schritt-für-Schritt-Anleitung:

    • Fristgerecht den alten Handyvertrag kündigen
    • Beim Abschluss eines neuen Vertrags auf die gewünschte Rufnummernmitnahme hinweisen
    • Der neue Provider ist nun beauftragt, die Nummer beim alten Provider einzufordern

    Achtung: Ist die Portierung nicht innerhalb von 31 Tagen nach Vertragsende durchgeführt, hat der alte Provider das Recht, deine Nummer neu zu vergeben.

    Checkliste: So gelingt das Handyvertrag-Kündigen

    Hier kommen noch einmal zusammenfassend die wichtigsten Schritte, wenn du deinen Handyvertrag kündigen möchtest:

    • Prüfe das offizielle Vertragsende und die Kündigungsfrist deines Handyvertrags besvor du unsere Handyvertrag-Kündigen-Vorlage nutzt.
    • Auf Basis dieser beiden Daten kannst du den spätesten Kündigungstermin ermitteln.
    • Verfasse ein Kündigungsschreiben, das alle wichtigen Informationen wie Name, Adresse, Rufnummer, Vertrags- und Kundennummer sowie eine eindeutige Kündigungserklärung enthält.
    • Sende die Kündigung rechtzeitig vor Ablauf der Kündigungsfrist an deinen Provider – für die Fristwahrung ist das Eingangsdatum entscheidend und nicht der Tag, an dem du die Kündigung abschickst.
    • Um den rechtzeitigen Zugang der Kündigung deines Handyvertrags nachweisen zu können, verschickst du sie am besten per Einschreiben mit Rückschein oder nutzt beim E-Mail-Versand die Funktion der Lesebestätigung.

    • Telekom-Handyvertrag kündigen

      Wer einen Telekom-Vertrag kündigen möchte, kann dies selbstverständlich ganz klassisch mit einem postalischen Kündigungsschreiben erledigen. Die Kündigung per E-Mail ist über kundenservice.mobilfunk@telekom.de möglich. Die im Impressum verlinkte E-Mail-Möglichkeit leitet auf eine weitere Seite. Hier hast du die Möglichkeit, den Rückrufservice zu nutzen und einen persönlichen Rückruf zu vereinbaren. Da die Kündigung des Handyvertrags allerdings in Textform erfolgen muss, ist diese Option für dich nur sinnvoll, wenn du Fragen zur Kündigung hast. Bist du sicher, dass du den Telekom-Handyvertrag kündigen willst, ist ein Anruf nicht notwendig. Du kannst einfach die Online-Kündigung wählen. Dazu wirst du zu einem speziellen Kündigungsformular geleitet, dass du bequem ausfüllen und absenden kannst. Die Kündigung wird dann geprüft und du erhältst eine Kündigungsbestätigung an die von dir angegebene E-Mail-Adresse. Die meisten Handyverträge bei der Telekom haben eine Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten, die Kündigungsfrist beträgt in der Regel drei Monate. Solltest du nicht fristgerecht kündigen, verlängert sich der Vertrag automatisch um zwölf Monate. Das bedeutet: Du hast erst ein Jahr später wieder die Chance, den Vertrag zu kündigen. Es sei denn, es ergibt sich in der Zwischenzeit ein Grund, der eine Sonderkündigung rechtfertigt.

    • Vodafone-Handyvertrag kündigen

      Bei Vodafone ist das Handyvertrag-Kündigen mit Muster ähnlich wie bei der Telekom, entweder postalisch, per Fax oder über das Kontaktformular möglich. In allen Fällen solltest du deinen Namen und deine Adresse sowie den Satz „Ich kündige meinen Vertrag mit der Rufnummer…“ in die Kündigung aufnehmen. Darüber hinaus steht dir auch bei Vodafone ein Rückrufservice zur Verfügung, solltest du Fragen zur Handyvertrag Kündigung haben. Laut der Webseite erfolgt der Rückruf innerhalb von fünf Minuten. Aber auch hier gilt: Wenn du keine Fragen zur Kündigung hast, ist ein Anruf für dich nicht sinnvoll, da du schriftlich kündigen musst. Eine E-Mail-Adresse lässt sich wie auch bei der Telekom nicht finden, sodass dir dieser Kündigungsweg nicht offensteht. Die Mobilfunkverträge von Vodafone haben in der Regel eine Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten und eine dreimonatige Kündigungsfrist. Die automatische Verlängerung des Vertrags beläuft sich ebenfalls auf ein Jahr.

    • Handyvertrag kündigen bei O2

      Du willst deinen Handyvertrag kündigen? Bei O2 gehen die meisten Mobilfunkverträge ebenfalls mit einer 24-monatigen Mindestvertragslaufzeit und einer dreimonatigen Kündigungsfrist einher. Versäumst du es, rechtzeitig den Handyvertrag zu kündigen, verlängert er sich jeweils um zwölf Monate. O2 bietet auf der eigenen Webseite zwei Kündigungswege an: Per Fax oder die Kündigung per Brief. Für die Kündigung per Fax kannst du die von O2 bereitgestellte Vorlage nutzen und das ausgefüllte Dokument dann an die Faxnummer 01805-571766 senden. Die gleiche Vorlage kannst du natürlich auch verwenden, wenn du auf postalischem Wege deinen Handyvertrag kündigen möchtest.

      Darüber hinaus bietet O2 die Möglichkeit der sogenannten Handyvertrag-Kündigungsvormerkung: Nachdem du deinen Kündigungswunsch über das Online-Portal angegeben hast, musst du innerhalb von zehn Tagen die Kündigung telefonisch bestätigen. Lässt du diese Frist verstreichen, verfällt deine Kündigungsvormerkung und der Vertrag läuft weiter. Der Vorteil für dich ist laut O2, dass du dir mit dieser Funktion die Kündigungsfrist sichern kannst. Denn selbst wenn du erst innerhalb der genannten Frist anrufst, gilt die Kündigung mit Eingang der Vormerkung als zugestellt. Experten gehen jedoch davon aus, dass O2 diese Option zur Kundenrückgewinnung nutzt und Kunden am Telefon mit Werbeangeboten zum Bleiben animierten möchte. Hinzu kommt, dass die Hotline laut der Verbraucherzentrale Niedersachsen – zumindest in der Vergangenheit – oft nicht erreichbar war. Wer auf Nummer sicher gehen will, kündigt daher lieber per Fax oder Brief.

    • 1und1-Handyvertrag kündigen

      Wer seinen 1und1-Handyvertrag kündigen per Vorlage möchte, sollte auf jeden Fall in den Vertragsunterlagen nach der Kündigungsfrist schauen. Denn 1und1 bietet Tarife mit und ohne Mindestvertragslaufzeit. Bei ersteren Tarifen ist eine Kündigungsfrist von drei Monaten, bei letzteren von 14 Tagen zu beachten. Auch bei diesem Provider kannst du klassisch per Brief oder per Fax kündigen. Alternativ kannst du das Kündigungsschreiben per Mail an info@1und1.de oder kuendigung@1und1.de senden. Darüber hinaus bietet 1und1 die Möglichkeit der Kündigungsvormerkung. Hast du die Handyvertrag-Kündigung beim Vertragsservice online vorgemerkt, bleiben dir 14 Tage, um die Kündigung per Telefon zu bestätigen. Versäumst du den Anruf, läuft der Vertrag weiter.

    • Handyvertrag kündigen bei mobilcom-debitel

      Wie bei den anderen vier Providern ist auch bei mobilcom-debitel-Verträgen eine Mindestvertragslaufzeit von 24 Monaten und eine Kündigungsfrist von drei Monaten üblich. Um deinen Handyvertrag zu kündigen, stehen bei mobilcom-debitel grundsätzlich folgende Kündigungswege zur Verfügung: Kündigung per Mail, per Brief oder per Fax.

    Handyvertrag kündigen: Muster

    Willst du ein Kündigungsschreiben verfassen, empfehlen wir dir unser Muster-Kündigungsschreiben für den Handyvertrag. Denn die Kündigung des Handyvertrags ist mit Muster in Nullkommanichts erledigt. Einfach die freien Felder mit deinen Daten ausfüllen und das Kündigungsschreiben an deinen Provider schicken. Bei jedem Anbieter ist das Vorgehen zwar grundsätzlich gleich. Doch vor allem die Kündigungsdetails können sich von Anbieter zu Anbieter unterscheiden. Im Folgenden zeigen wir dir, welche Besonderheiten es bei Vodafone , Telekom und Co. in Sachen Handyvertrag-Kündigen gibt. So könnte deine Handyvertrag Kündigung aussehen:

    • Handyvertrag kündigen Muster

      {Dein Name und Adresse}



      {Name und Adresse des Anbieters}



      Kündigung des Handyvertrags

      Kundennummer: {Deine Kundennummer}, Vertragsnummer: {Deine Vertragsnummer}


      Sehr geehrte Damen und Herren,


      hiermit kündige ich fristgerecht zum nächstmöglichen Zeitpunkt den mit Ihnen bestehenden Mobilfunkvertrag für die Mobilfunknummer {Deine Handynummer} im Tarif „{Name Deines Handytarifs}“ mit der o. g. Vertragsnummer. Bitte bestätigen Sie mir die Kündigung und den Termin für das Vertragsende schriftlich.



      Mit freundlichen Grüßen

      {Ort, Datum, und Deine Unterschrift}

    Handyvertrag kündigen: Die Kontaktdaten der großen Provider im Überblick

    Provider Postadresse E-Mail-Adresse und/oder Fax Online-Kündigung
    Telekom Telekom Deutschland GmbH Kundenservice 53171 Bonn kundenservice.mobilfunk@telekom.de Kündigungsformular
    Vodafone Vodafone GmbH Kundenbetreuung 40875 Ratingen 02102986575 Kontaktformular
    O2 Telefónica O2 Germany GmbH & Co. OHGKundenbetreuung 90345 Nürnberg 01805-571766 Kündigungsvormerkung (Achtung: Telefonische Bestätigung innerhalb von 10 Tagen erforderlich)
    1und1 1&1 Telecom GmbH Elgendorfer Str. 57 56410 Montabaur info@1und1.dekuendigung@1und1.de 07219608003 Kündigungsvormerkung mit telefonischer Bestätigung innerhalb von 14 Tagen
    mobilcom-debitel mobilcom-debitel GmbH Kundenservice 99076 Erfurt info@mobilcom-debitel.de 040555541001
    -

    Kurz nach Vertragsabschluss: Widerruf statt Handyvertrag kündigen

    Liegt der Vertragsabschluss erst wenige Tage bzw. Wochen zurück, ist eine mögliche reguläre Kündigung bei den meisten Handyverträgen noch in sehr weiter zeitlicher Ferne. Unter bestimmten Umständen hast du jedoch die Möglichkeit, den Handyvertrag zu widerrufen. Besonders bei Fehlern, oder einer plötzlichen Umentscheidung kann der Widerruf eine schnelle Alternative zur Handyvertrag Kündigung sein.

    • Handyvertrag widerrufen – im Geschäft abgeschlossen

      Wenn du einen Vertrag in einem Geschäft abschließt, hast du in der Regel keine Möglichkeit, den Handyvertrag zu widerrufen. Ob O2, Vodafone Telekom oder O2 – der Gesetzgeber geht davon aus, dass du dich in der jeweiligen Filiale hinlänglich mit dem Vertrag und den hiermit einhergehenden Konditionen auseinandersetzen konntest. Du musst dann das Ende der Mindestvertragslaufzeit abwarten, damit du regulär deinen Handyvertrag kündigen kannst. Anders verhält es sich jedoch, wenn dich der Verkäufer getäuscht hat. In diesem Fall könntest du den Handyvertrag anfechten.

    • Handyvertrag widerrufen – Haustür, Telefon oder Online abgeschlossen

      Bei Verträgen, die an der Haustür, am Telefon oder im Internet abgeschlossen werden, hat sich die Rechtslage in den vergangenen Jahren sehr zugunsten der Verbraucher geändert. Diese Verträge werden auch als Fernabsatz- bzw. Haustürgeschäfte bezeichnet. Da hierbei nicht davon ausgegangen werden kann, dass sich die Kunden vor Vertragsabschluss ausreichend mit den jeweiligen Konditionen auseinandersetzen konnten, räumt der Gesetzgeber die Möglichkeit ein, einen solchen Handyvertrag zu widerrufen. Die für den Widerruf entscheidenden Normen sind die Paragrafen 355 und 312d des Bürgerlichen Gesetzesbuches (BGB). Voraussetzungen für einen Widerruf sind demzufolge: Du handelst nicht im Namen eines Unternehmens, sondern als Verbraucher. Du hast den Handyvertrag außerhalb der Geschäftsräume des Anbieters, etwa an deiner Haustür oder in deiner Wohnung, oder per Fax, Telefon, Internet oder Post abgeschlossen. Sollten diese Voraussetzungen vorliegen, kann üblicherweise der Handyvertrag widerrufen werden. Für den Widerruf hast du laut Gesetz 14 Tage Zeit.

    • Wann beginnt die Widerrufsfrist?

      Für einen fristgerechten Widerruf ist es wichtig, den Beginn der Widerrufsfrist zu kennen. Die Frist beginnt immer erst dann, wenn du von deinem Mobilfunkanbieter eine Widerrufsbelehrung erhalten hast. Diese kann dir entweder mit den Vertragsunterlagen oder per Mail zugeschickt werden. Eine Widerrufsbelehrung auf der eigenen Webseite ist hingegen nicht ausreichend.

      Sonderfall: Sollte dir dein Provider gar keine Widerrufsbelehrung zukommen lassen, sieht der Gesetzgeber eine Verlängerung der Widerrufsfrist um zwölf Monate vor. Du hättest in diesem Fall über die reguläre Frist von 14 Tagen hinaus ein Jahr Zeit, den Handyvertrag zu widerrufen.

    • Handyvertrag widerrufen: So gehst du am besten vor

      Hast du nach dem Vertragsabschluss per Telefon, im Internet oder an deiner Haustür die Vertragsunterlagen in der Hand, solltest du zu allererst prüfen, ob die Unterlagen eine Widerrufsbelehrung enthalten. Sofern diese vorliegt, musst du innerhalb von 14 Tagen den Handyvertrag widerrufen. Im Unterschied zum Handyvertrag-Kündigen bedarf es beim Widerruf nicht der Textform. Das bedeutet, du kannst den Handyvertrag auch am Telefon widerrufen. Ein solcher Anruf lässt sich nachträglich aber nur schwer beweisen. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte daher den Widerruf per Brief, Fax oder E-Mail versenden.

    Tipp

    Einige Provider bieten dir auf ihrer Homepage Unterstützung beim Widerruf, beispielsweise die Telekom und Vodafone: Telekom stellt Online-Widerrufsformular für den Mobilfunk auf der Webseite zur Verfügung. Vodafone bietet online ein Informationsblatt inklusive Muster-Widerrufsformular.

    Handyvertrag widerrufen: Muster

    Geht es darum, einen Handy-Widerruf zu formulieren, herrscht bei vielen Unsicherheit, was alles in das Schreiben gehört. Daher findest du hier als Beispiel ein Muster für einen Handyvertrag-Widerruf:

    • Handyvertrag-Widerrufen Muster

      {Dein Name und Adresse}



      {Name und Adresse des Anbieters}



      Widerruf des Handyvertrags

      Kundennummer: {Deine Kundennummer}, Vertragsnummer: {Deine Vertragsnummer}


      Sehr geehrte Damen und Herren,


      hiermit teile ich Ihnen mit, dass ich von meinem Widerrufsrecht Gebrauch mache und den am xx.xx.20xx geschlossenen Mobilfunkvertrag innerhalb der gesetzlich vorgeschriebenen Frist widerrufe. Bitte bestätigen Sie mir den Erhalt des Widerrufs schriftlich.



      Mit freundlichen Grüßen

      {Ort, Datum, und Deine Unterschrift}

    Sonderkündigungsrecht: Wie du vorzeitig den Handyvertrag kündigen kannst

    Unter bestimmten Voraussetzungen ist es möglich, vorzeitig den Handyvertrag zu kündigen. Eine Sonderkündigung kommt immer dann infrage, wenn es Probleme oder Störungen im Vertragsverhältnis gibt. Wer mit seinem Mobiltelefon kaum Empfang hat, stellt sich schnell die Frage: „Ich habe ständig ein schlechtes Handynetz – was tun?“ Ist das Netz dauerhaft gestört, kannst du üblicherweise von deinem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen und vorzeitig deinen Handyvertrag kündigen. Doch wann genau besteht ein Recht auf Sonderkündigung?

    • Sonderkündigung: Schlechtes Netz

      Schlechtes Netz rechtfertigt unter gewissen Bedingungen eine Sonderkündigung – und zwar immer dann, wenn dein Provider die fällige Leistung nicht vertragsgemäß erbracht hat. Doch was genau bedeutet nichterbrachte Leistungen in diesem Zusammenhang? Die Verbindungsstörung muss im Allgemeinen unabhängig vom jeweiligen Aufenthaltsort dauerhaft bestehen. Einzige Ausnahme: Hat dir dein Provider den Empfang an einem bestimmten Ort versprochen und kann diese versprochene Leistung nicht erbringen, hast du in der Regel selbst dann ein Sonderkündigungsrecht, wenn du an anderen Orten vollen Empfang hast. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass du deinem Provider zuvor eine Frist setzt, innerhalb der er die Chance hat, das Problem zu beheben.

    • Handyvertrag Kündigung bei fehlerhafter Rechnung

      Steht auf deiner Rechnung eine falsche Summe oder wurden Drittanbieter-Leistungen aufgeführt, die du nicht in Anspruch genommen hast, kannst du vorzeitig deinen Handyvertrag kündigen. Zuvor solltest du deinen Mobilfunkanbieter jedoch bitten, den Fehler zu korrigieren. Kommt er dem nicht nach, ist eine Sonderkündigung möglich.

    • Handyvertrag Kündigung bei Preiserhöhung

      Steigen während deiner Vertragslaufzeit die Preise, kannst du ebenfalls vorzeitig deinen Handyvertrag kündigen und zu einem anderen Provider wechseln.

    • Unberechtigte Sperrung

      Wird dein Anschluss gesperrt, obwohl du mit weniger als 75 Euro im Rückstand bist oder der Zahlungsrückstand daraus resultiert, dass du einer fehlerhaften Rechnung widersprochen hast, hast du ein Recht auf Sonderkündigung. Allerdings musst du auch hier zuvor den Anbieter bitte, die Sperrung aufzuheben. Erst wenn er dieser Bitte nicht Folge leistet, kannst du außerordentlich kündigen.

    • Tod des Anschlussinhabers

      Verstirbt der Vertragsinhaber, haben die Angehörigen das Recht, mit sofortiger Wirkung den Handyvertrag zu kündigen. Sie sollten zudem zeitnah die Todesbescheinigung an den Provider schicken.

    • Umzug ins Ausland: Kulanz möglich

      Daneben gibt es einige Fälle, in denen grundsätzlich kein Sonderkündigungsrecht besteht, die Provider jedoch aus Kulanz einer vorzeitigen Kündigung zustimmen, beispielsweise bei einem Umzug ins Ausland.

    Sonderkündigung – worauf achten?

    Willst du vorzeitig deinen Handyvertrag kündigen mit Vorlage, musst du einige Punkte berücksichtigen:

    • Weise deinen Provider zunächst auf das Problem hin und setze ihm eine Frist, innerhalb der er die Störung beheben kann. Üblich sind drei Wochen.
    • Die Fristsetzung und die Sonderkündigung kannst du gemeinsam in einem Schreiben erklären.
    • Sofern das Problem nicht behoben wurde, ist die Sonderkündigung mit Ablauf der Frist wirksam.
    • Handelt es sich um ein Problem, auf das der Provider keinen Einfluss hat oder das nicht von ihm behoben werden kann, wird die Sonderkündigung mit sofortiger Wirkung erklärt.
    • Für eine Sonderkündigung ist die Textform erforderlich. Das bedeutet: Du kannst per Brief, Fax oder Mail vorzeitig deinen Handyvertrag kündigen.

    Handyvertrag-Sonderkündigung: Muster

    Bist du dir unsicher hinsichtlich der Formulierung, kannst du auch für die Sonderkündigung des Handyvertrags Vorlagen im Internet finden. Grundsätzlich kannst du auch das Muster für die reguläre Kündigung nutzen. Wichtig ist in jedem Fall, dass du auf den Wunsch der vorzeitigen Kündigung hinweist. So könnte beispielsweise die Sonderkündigung deines Handyvertrages aussehen:

    • Handyvertrag Sonderkündigung Muster

      {Dein Name und Adresse}



      {Name und Adresse des Anbieters}



      Sonderkündigung des Handyvertrags

      Kundennummer: {Deine Kundennummer}, Vertragsnummer: {Deine Vertragsnummer}


      Sehr geehrte Damen und Herren,


      hiermit teile ich Ihnen mit, dass ich von meinem Sonderkündigungsrecht aufgrund von {Grund für Sonderkündigung ausformulieren} Gebrauch mache und den am xx.xx.20xx geschlossenen Mobilfunkvertrag innerhalb der gesetzlich vorgeschriebenen Frist kündige. Bitte bestätigen Sie mir den Erhalt der Kündigung schriftlich.



      Mit freundlichen Grüßen

      {Ort, Datum, und Deine Unterschrift}

    Alternative zum Handyvertrag-Kündigen mit Muster: Der Vertragswechsel

    Verändern sich deine Lebensumstände, ändern sich meist auch die Ansprüche an den eigenen Handyvertrag. Schnell liegt dann der Schluss nahe, den bestehenden Handyvertrag zu kündigen und einen anderen Anbieter zu wählen. Doch nicht immer ist dieser Schritt nötig. Denn auch der eigene Provider hat meist mehrere verschiedene Tarife im Angebot – unter Umständen auch den passenden für dich. Bevor du dich also daran machst, deinen Handyvertrag zu kündigen, solltest du einen Vertragswechsel bei deinem Provider zumindest in Erwägung ziehen. Am besten rufst du deinen Anbieter an und lässt dir neue Angebote unterbreiten, die besser zu den aktuellen Bedürfnissen passen. Der Vorteil des Vertragswechsels liegt in erster Linie darin, dass du meist auch vor Ende der Laufzeit des alten Vertrags zu einem neuen Tarif wechseln kannst. Würdest du den Provider wechseln, musst du in den meisten Fällen bis zum Ende der Mindestvertragslaufzeit warten, bis du deinen Handyvertrag wechseln kannst.

    Handyvertrag kündigen – und dann?

    Hast du mit Muster deinen Handyvertrag zu kündigst, solltest du bestenfalls bereits früh aktuelle Handytarife vergleichen und einen neuen heraussuchen. So verhinderst du, dass du zwischendurch ohne Handyvertrag dastehst. Bei der Wahl eines Handytarifs solltest du neben den monatlichen Kosten vor allem auf folgende Kriterien achten:

    • Minuten- und SMS-Pakete oder Allnet-Flatrate
    • Vertragslaufzeit
    • Inklusiv-Datenvolumen
    • Vertrag mit oder ohne Handy

    Hast du dir Gedanken zu den genannten Punkten gemacht, kannst du ganz einfach mit unserem Tarifrechner verschiedene Handytarife vergleichen. Dank unterschiedlicher Filterfunktionen kannst du die Suche optimal auf deine Bedürfnisse abstimmen – und findest so garantiert den Handyvertrag, der zu dir passt!

    Kunden-Bewertungen

    • 4 / 5
      Bisher ist alles gut gelaufen. Ich bin aber noch am Anfang des Wechselprozesses. Meinen letzten Wechsel des Gaslieferanten habe ich auch mit Top-Tarif gemacht. Ich bin gespannt ob ich den versprochenen Bonus von meinem bisherigen Lieferanten bekomme. Man liest über Grüne Welt in Punkto Bonus nichts Gutes in den Portalen.
    • 4 / 5
      Zum neuen Anbieter kann ich noch keine Angaben machen. Im Internet wurden manche Mängel angezeigt.
    • 5 / 5
      Super Angebote, kaufe immer wieder gerne ein.
    • 5 / 5
      Der Wechsel wurde zwar noch nicht vollzogen. Aber das Angebot hat mich überzeugt.

    So läuft dein Wechsel

    Kündigungsfrist Vertrag

    Handyvertrag kündigen

    Du bist mit deinem Handyvertrag unzufrieden? Hier findest du Musterschreiben und Tipps zum Handyvertrag Kündigen.

    Handyvertrag kündigen
    Handytarifvergleich

    Rufnummermitnahme

    Willst du deine alte Rufnummer behalten? Dann informiere dich hier über die Rufnummermitnahme!

    Rufnummermitnahme
    DSL Flatrate

    Handytarif Vergleich

    Willst du jetzt sofort wechseln? Dann nutze den Handytarif Vergleich und finde deinen neuen Tarif direkt bei uns!

    Handytarif Vergleich