Kündigung Handyvertrag: Vorlage

Mobiltelefonie© contrastwerkstatt / Fotolia.com
Das Wichtigste zusammengefasst
  • Möchtest du deinen alten Handyvertrag kündigen, musst du ein paar Formalitäten einhalten.
  • Dabei musst du die Mindestvertragslaufzeit und die Kündigungsfrist beachten, denn eine Kündigung ist meist nur zu ganz bestimmten Zeitpunkten möglich.
  • Um auf Nummer Sicher zu gehen, kannst du unsere Musterkündigung verwenden und deinen Handyvertrag ganz problemlos kündigen.
Inhaltsverzeichnis

    Handyvertrag kündigen: Muster und Tipps für Mobilfunkvertrag-Kündigungsschreiben

    Gründe für eine Kündigung des aktuellen Handyvertrages gibt es viele: Manche Verbraucher haben einen günstigeren Mobilfunk-Tarif gefunden und wollen ihren Handy-Anbieter wechseln, andere sind mit der Leistung oder dem Service bei ihrem bisherigen Provider nicht mehr zufrieden und setzen deshalb ein Kündigungsschreiben für ihren Mobilfunkvertrag auf.

    Einfach hier das Kündigungsformular als PDF kostenlos downloaden!

    Falls Sie auch den Vertrag mit Ihrem Handyanbieter kündigen wollen, aber noch nie eine solche Kündigung schreiben mussten, helfen Ihnen die folgenden Tipps für Ihr Handyvertrag-Kündigungsschreiben.

    Die Frage „Wie schreibe ich eine Kündigung?“ lässt sich anhand der Muster-Kündigung für Handyverträge auf dieser Seite ganz leicht beantworten. Alles, was sie bei der Kündigung Ihres Handyvertrags beachten müssen, erfahren Sie hier.

    Kündigung Handyvertrag Muster

    {Ihr Vorname} {Ihr Nachname}
    {Straße} {Hausnummer}
    {PLZ} {Wohnort}

    {Name des Mobilfunkanbieters}
    {ggf. Namens- oder Adresszusätze}
    {Straße} {Hausnummer}
    {PLZ} {Wohnort}

    {Ihr Wohnort}, den TT.MM.JJJJ
    Betreff: Kündigung des Mobilfunkvertrags
    Kundennummer: {Ihre Kundennummer}
    Vertragsnummer: {Ihre Vertragsnummer}

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    hiermit kündige ich fristgerecht zum nächstmöglichen Zeitpunkt den mit Ihnen bestehenden Mobilfunkvertrag für die Mobilfunknummer {Ihre Handynummer} im Tarif „{Name Ihres Handytarifs}“ mit der o. g. Vertragsnummer.

    Bitte bestätigen Sie mir die Kündigung und den Termin für das Vertragsende schriftlich.
    Vielen Dank im Voraus!


    Mit freundlichen Grüßen

    {Ihre Unterschrift}


    Kündigung Handyvertrag: Mindestvertragslaufzeit und Kündigungsfrist beachten

    Bevor es an das Erstellen des Kündigungsschreibens für Ihren Mobilfunkvertrag geht und Sie sich die Frage stellen „Wie schreibe ich eine Kündigung überhaupt?“, sollten Sie einen unbedingt einen Blick in Ihren bisherigen Handyvertrag werfen. Damit die Vertragskündigung erfolgreich sein kann und rechtsgültig ist, müssen Sie die Kündigungsfrist einhalten. Je nach Anbieter kann die Frist unterschiedlich lang sein – üblich sind ein oder drei Monate, in manchen Fällen beträgt die Kündigungsfrist aber auch sechs Monate.

    Bei einem Handyvertrag mit Mindestvertragslaufzeit haben Sie sich außerdem zu einer bestimmten Mindestvertragslänge verpflichtet. In diesem Fall bedeutet die Kündigungsfrist, dass Ihr Handyvertrag-Kündigungsschreiben Ihrem Anbieter spätestens ein bzw. drei bzw. sechs Monate vor Ablauf der Vertragslaufzeit vorliegen muss. Anderenfalls verlängert sich die Laufzeit Ihres Vertrages automatisch um einen bestimmten Zeitraum.

    In Ihren Vertragsunterlagen sehen Sie das Datum des Vertragsabschlusses und können dementsprechend das Ende der Mindestvertragslaufzeit errechnen. So können Sie ermitteln, wann das Kündigungsschreiben für Ihren Mobilfunkvertrag beim Anbieter eingegangen sein muss. Die entsprechenden Informationen zu ihrer Kündigungsfrist und Mindestvertragslaufzeit für Ihren Handyvertrag erhalten Sie auf unterschiedlichen Wegen:

    • über Ihr Online-Kundenkonto
    • über die physischen Vertragsunterlagen
    • über eine E-Mail an den Kundenservice Ihres Handyanbieters
    • über einen Anruf bei der Kunden-Hotline Ihres Mobilfunk-Providers
    Alten Handyvertrag kündigen und zu einem neuen Anbieter wechseln? Finde hier deinen Nächsten!

    Brief, Anruf oder E-Mail – wie kündige ich meinen Handyvertrag?

    Damit ein Handyvertrag-Kündigungsschreiben als rechtskräftig gilt und vom Mobilfunkanbieter anerkannt wird, muss es bestimme Kriterien erfüllen. So bedarf die Kündigung des Mobilfunkvertrages immer der Schriftform – ein Anruf beim Kundenservice reicht also nicht aus. Auch die Handyvertragskündigung per E-Mail wird von vielen Anbietern nicht akzeptiert.

    Auch hier hilft ein Blick in die Vertragsdaten: Dort sind die Formalitäten für die Vertragsauflösung genau dokumentiert. Bei einigen Mobilfunkanbietern ist eine Kündigung per Fax möglich, die meisten verlangen jedoch die Briefform. Um auf der sicheren Seite zu sein, sollten Sie das Kündigungsschreiben Ihres Handyvertrages mit der Post verschicken und zusätzlich die Option Einschreiben mit Rückschein wählen. Damit können Sie im Zweifelsfall den fristgerechten Versand und die rechtzeitige Zustellung Ihres Handyvertrag-Kündigungsschreibens nachweisen.

    Kündigung Handyvertrag: Widerruf auch mündlich möglich

    Nachdem das Kündigungsschreiben für Ihren Mobilfunkvertrag bei Ihrem Anbieter eingegangen ist, wird dieser zunächst eventuell versuchen, Sie von der Kündigung abzuhalten und Ihnen – zumeist telefonisch – Alternativangebote unterbreiten, um Sie als Kunde zu halten und Sie zum Widerruf Ihrer Kündigung zu bewegen.

    Bei solchen Anrufen ist besondere Vorsicht geboten: Der Widerruf der Kündigung ist nämlich bereits telefonisch möglich. Selbst wenn Ihnen das neue Angebot Ihres Anbieters gefällt, sollten Sie nicht vorschnell am Telefon zustimmen und derlei Aussage treffen, sondern die Möglichkeiten in Ruhe prüfen. Schlagen Sie die Alternativen Ihres Anbieters, die er Ihnen unter Umständen per Anruf, Post oder E-Mail vorschlägt, aus, wird der Provider Ihnen Ihre Vertragskündigung bestätigen und Sie wunschgemäß aus Ihrem Handyvertrag entlassen – vorausgesetzt Sie haben sich an alle Fristen gehalten. Ist auch zwei Wochen nach Eingang Ihres Kündigungsschreibens für Ihren Mobilfunkvertrag keine schriftliche Bestätigung vonseiten des Anbieters bei Ihnen eingetroffen, sollten Sie aktiv werden und beim Provider nachhaken.

    Kündigung Handyvertrag: Muster-Schreiben als Vorlage

    Eine Kündigung zu schreiben und damit einen Handyvertrag aufzulösen ist gar nicht schwierig. Inhaltlich muss ein Handyvertrag-Kündigungsschreiben nämlich nur einige bestimmte Versatzstücke enthalten, wie Sie in unserem Mobilfunkvertrag-Kündigungsschreiben-Muster sehen. In diese Vorlage müssen Sie einfach nur noch Ihre Daten eintragen und die Kündigung anschließend am besten mit Kugelschreiber unterschreiben.

    Kündigungsschreiben Mobilfunkvertrag: Was passiert mit der Handynummer?

    Wenn Sie die Kündigung für Ihren Handyvertrag schreiben wollen, um anschließend zu einem günstigeren Mobilfunkanbieter zu wechseln, können Sie Ihre bisherige Rufnummer auch zu Ihrem neuen Wunschanbieter mitnehmen. Dazu müssen Sie bei Ihrem alten Provider allerdings einen Antrag auf Rufnummernmitnahme stellen. Je nach Anbieter gelten dabei unterschiedliche Fristen, wann Sie den Antrag frühestens stellen können und bis wann er spätestens eingegangen sein muss. Bei vielen Mobilfunkanbietern ist die Rufnummernmitnahme auch noch einige Zeit nach Ablauf der Vertragslaufzeit möglich. Beachten Sie aber, dass die Auftragsbearbeitung durch Ihren alten Anbieter in der Regel mit der Entrichtung einer Gebühr von bis zu 30 Euro verbunden ist.

    Auf Anfrage ist die Antragstellung auch durch Ihren neuen Anbieter möglich, was Sie bei der Kündigung Ihres Handyvertrages zusätzlich entlasten kann.

    Vorzeitige Kündigung des Handyvertrags

    Die Frage „Wie schreibe ich eine Kündigung?“ kann sich auch stellen, wenn man eine vorzeitige Kündigung des Mobilfunkvertrags erwirken will. Eine solche außerordentliche Kündigung des Handyvertrags ist aber nur in bestimmten Fällen möglich und bedarf in der Regel eines wichtigen Grundes. Und da es kaum einheitliche Regelungen zur vorzeitigen Kündigung eines Handyvertrags gibt, sind Verbraucher diesbezüglich oft auf die Kulanz ihres Mobilfunkanbieters angewiesen. Wichtige Gründe für die vorzeitige Vertragsauflösung können beispielsweise sein:

    • Umzug des Kunden
    • längerer Auslandsaufenthalt des Kunden
    • Todesfall des Kunden (hier erfolgt die außerordentliche Kündigung durch die Angehörigen, ein amtliches Dokument wie z. B. ein Totenschein ist vorzulegen)
    • Privatinsolvenz des Kunden
    • nicht erbrachte Leistung seitens des Handyanbieters (wenn auch nach Aufforderung zur Problembehebung das Ausbleiben des Leistung weiterhin besteht)
    • wiederholte schwerwiegende Abrechnungsfehler seitens des Anbieters

    Im Handyvertrags-Kündigungsschreiben für eine außerordentliche Vertragsauflösung müssen Sie explizit auf Ihren Wunsch einer vorzeitigen Kündigung hinweisen und diesen auch möglichst genau begründen. Beachten Sie, dass auch bei einer vorzeitigen Vertragsauflösung möglicherweise eine Kündigungsfrist einzuhalten ist. In manchen Handyverträgen ist ein explizites Sonderkündigungsrecht verankert, auf das Sie sich in Ihrem Kündigungsschreiben für Ihren Mobilfunkvertrag berufen sollten. In den meisten Fällen wird einer außerordentlichen bzw. vorzeitigen Handyvertragskündigung im Zuge einer Einzelfallentscheidung stattgegeben.