Handy-Schnäppchen: Wie du sie findest und worauf du achten solltest

Handytarif-Schnäppchen gibt es viele am Markt, speziell Schüler und Studenten profitieren häufig von besonderen Angeboten. Nicht alle vermeintlichen Handy-Schnäppchen sind aber so günstig, wie sie auf den ersten Blick erscheinen. Achte deshalb bei Smartphone-Schnäppchen auf mögliche Kostenfallen wie Datenautomatik oder Rufnummernmitnahme-Gebühren.

Das wichtigste zusammengefasst

  • Vor allem, wenn du immer das neueste Handy-Modell haben möchtest, kannst du mit Handy-Schnäppchen eine Menge Geld sparen.
  • Kunden sollten bei Handy-Schnäppchen das Kleingedruckte in den Tarifdetails lesen: Ist die Datenautomatik abstellbar oder nicht?
  • Bei vielen Handy-Schnäppchen bindest du dich für 24 Monate an einen Anbieter.

Inhalts­verzeichnis

    Geld sparen mit Handy-Schnäppchen im Internet

    Das Smartphone ist inzwischen so fest in unseren Alltag integriert, dass wir uns ein Leben ohne die Mini-Computer nicht mehr vorstellen können. Terminplanung, Social Media und E-Mail-Verkehr – alles läuft übers Handy . Die Hersteller entwickeln die Geräte ständig weiter: Immer mehr Speicherplatz, immer mehr Funktionen und hochentwickelte Kameras, die teils bessere Fotos machen als die früheren Digitalkameras. Aber natürlich kosten die Handys auch weit mehr als früher. Vor allem Nutzer, die immer das neueste Modell besitzen wollen, müssen tief in die Tasche greifen. Ob iPhone oder Samsung, mehrere Hundert Euro müssen für die aktuellsten Smartphones am Markt in jedem Fall bezahlt werden. Deshalb ist es ratsam, im Internet gezielt nach Handy-Schnäppchen Ausschau zu halten. Denn auf diese Weise lässt sich eine Menge Geld sparen. Was es bei ausgewiesenen Smartphone-Schnäppchen zu beachten gilt, erklären wir dir im Folgenden.

    Oberste Handy-Schnäppchen-Regel: Aufmerksam und schnell sein!

    Handy-Schnäppchen-Angebote haben eine wichtige Eigenschaft: Sie sind meist nur für einen begrenzten Zeitraum verfügbar. Das können einige Tage sein, manchmal auch ein paar Wochen. In jedem Fall aber gilt: Wer schnell zugreift, kann viel Geld sparen. Wenn du doch einmal ein Smartphone-Angebot verpasst, ist das aber nicht schlimm. Die Aktionen wechseln ständig, sodass du immer wieder die aktuellen Smartphone-Schnäppchen durchforsten kannst und mit ein wenig Geduld garantiert dein Wunschgerät zu einem tollen Preis bekommst. Denn die Anbieter denken sich immer wieder neue Vermarktungsstrategien aus, von denen du profitieren kannst!

    • Handy-Schnäppchen mit Vertrag

      Am günstigsten sind Smartphones immer noch in Verbindung mit einem Vertrag. Oftmals gibt es das Gerät dann für einen symbolischen Euro dazu, manchmal sind es auch 9,95 Euro. Anschließend zahlst du dein neues Smartphone mit den monatlichen Raten des Tarifs ab. Mit dieser Variante kann das Gerät mitunter günstiger sein, als wenn du es auf einen Schlag bezahlst. Die Anbieter können diese Smartphone-Schnäppchen anbieten, weil du dich als Kunde über längere Zeit an sie bindest – in der Regel sind es 24 Monate. Doch es gibt auch Handy-Schnäppchen-Angebote mit einer Laufzeit von nur einem Monat. Damit bist du flexibler und kannst schneller kündigen, um zu einem günstigeren Anbieter zu wechseln.

    • Handy-Schnäppchen bei Billiganbietern

      Der Handymarkt hat sich in den vergangenen Jahren stark gewandelt. Aktuell (Stand: September 2017) gibt es die drei großen Anbieter Telekom, Vodafone und O2. Daneben haben sich in den vergangenen Jahren unzählige Unteranbieter gesellt, zum Beispiel Congstar, Simplytel, Simyo oder Yourfone. Bist du auf der Suche nach einem Smartphone-Schnäppchen, lohnt es sich, bei diesen Anbietern nach günstigen Angeboten zu schauen.

    • Aktionsangebote zu besonderen Anlässen

      Ein besonders günstiges Handy-Schnäppchen kannst du finden, indem du regelmäßig auf die Seiten der Handy-Anbieter schaust – und zwar besonders in der Vorweihnachtszeit oder zu Ostern. Denn zu Feiertagen oder anderen saisonalen Anlässen schnüren die Anbieter Tarif-Pakete zu sehr attraktiven Preisen. Halte also zum Beispiel Ausschau nach „Oster-Specials“ oder „Advents-Aktionen“. Aber auch sonst gibt es ständig wechselnde Handy-Schnäppchen, etwa zum 5-jährigen Jubiläum eines Providers oder zur Fußball-Weltmeisterschaft. Es lohnt sich also, die Angebote ständig im Blick zu haben.

    • Super Angebote für Schüler und Studenten

      Viele Anbieter haben spezielle Smartphone-Schnäppchen für Schüler und Studenten im Angebot. Dazu verlangt der Anbieter meist einen Nachweis, in der Regel den Schülerausweis bzw. die Immatrikulationsbescheinigung. Oftmals ist ein solches Angebot darüber hinaus an ein Höchstalter von 26 Jahren gebunden. Die Ersparnis kann sich zum Beispiel in einem vergünstigten monatlichen Preis äußern, nicht selten sparen Schüler und Studenten bis zu zehn Euro für einen Tarif, der denselben Leistungsumfang wie ein „normaler“ Tarif hat. Bei anderen Angeboten zahlen Schüler und Studenten den normalen Preis, erhalten jedoch bei Vertragsabschluss zum Beispiel ein Tablet gratis dazu – perfekt für den Unterricht oder die Vorlesung. Viele Anbieter erlassen auch einfach die Monatskosten für fünf der insgesamt 24 Monate oder die normalerweise einmalig zu entrichtende Anschlussgebühr.

    Mögliche Fallstricke bei Handy-Schnäppchen

    Du hast ein Angebot gefunden, das auf den ersten Blick nach einem echten Schnäppchen aussieht? Dann schau dir im nächsten Schritt gleich die Tarifdetails an. Denn es gibt viele Kostenfallen, die aus dem vermeintlichen Handy-Schnäppchen ein teureres Angebot machen können, als du zunächst gedacht hast.

    • Angebote mit Datenautomatik: Tarifbestandteil oder nicht?

      Eine dieser Kostenfallen gibt es noch gar nicht so lange: Die Datenautomatik wurde in den letzten Jahren von vielen Providern eingeführt und ist seitdem Bestandteil vieler Handy-Tarife. Normalerweise wird deine Surfgeschwindigkeit auf den langsameren GPRS-Standard gedrosselt, wenn du deine Datenvolumen-Grenze erreicht hast. Früher mussten die Nutzer dann aktiv werden und neues Datenvolumen hinzubuchen, dieses Vorgehen empfanden viele als lästig. Darauf haben die Anbieter reagiert und die Datenautomatik als Tarifbestandteil in ihre Angebote integriert. Das heißt: Bei Erreichen der Datenvolumen-Grenze werden automatisch einige MB hinzugebucht, ohne dass der Kunde etwas tun muss. Dies geschieht meist bis zu drei Mal – falls erforderlich – und kostet natürlich entsprechend mehr. Während die einen diese Lösung als guten Service begrüßen, möchten andere lieber die volle Kostenkontrolle behalten und wünschen keinen Aufpreis. Bei vielen Smartphone-Schnäppchen ist die Datenautomatik fester Tarifbestandteil, bei anderen lässt sie sich abstellen. Dazu kannst du zum Beispiel bei der Kundenhotline anrufen oder eine E-Mail schreiben.

    • Rufnummernmitnahme kann Kosten verursachen

      Wer ein Handytarif-Schnäppchen gefunden hat und zu einem neuen Anbieter wechselt, steht vor der Wahl, ob er seine Handynummer wechseln möchte oder die aktuelle Nummer behält. Viele Nutzer möchten nicht alle Kontakte in ihrem Telefonbuch über eine neue Rufnummer informieren müssen und nehmen deshalb die Rufnummernmitnahme in Anspruch. Dabei übermittelt der alte Anbieter die aktuelle Nummer an den neuen Anbieter. Manchmal gibt es dafür Vergünstigungen, doch bei anderen Tarifen werden für diesen Service Kosten berechnet. Damit kann das Smartphone-Schnäppchen doch teurer werden als zunächst gedacht. Lies deshalb in jedem Fall das Kleingedruckte in den Tarifdetails und rechne alle entstehenden Kosten zusammen.

    • Die ersten Monate zum niedrigen Preis – und danach?

      Dieser Punkt ist sehr wichtig bei der Auswahl deines Smartphone-Schnäppchens. Ist zum Beispiel ein Monatspreis von nur 9,99 Euro für 2 GB Inklusivvolumen, Allnet-Flat und SMS-Flat ausgewiesen und dazu gibt es das Galaxy S 7, sieht das auf den ersten Blick nach einem unschlagbar günstigen Samsung-Handy-Schnäppchen aus. Doch in der Regel lohnt es sich, die Tarifdetails zu studieren. Denn dann stellt sich vielleicht heraus: Der Monatspreis gilt nur für die ersten drei Monate. Anschließend kostet der Tarif 19,99 Euro pro Monat. Rechnest du also alles zusammen, ergibt sich ein Gesamtpreis von rund 450 Euro für eine Laufzeit von 24 Monaten. Findest du hingegen ein ähnliches Handytarif-Schnäppchen für 12,99 Euro monatlich – über die vollen zwei Jahre – sind es nur rund 311 Euro. Was auf den ersten Blick aussieht wie ein günstigerer Preis, ist also letztendlich das teurere Angebot.

    • Prepaid ist oft nicht Prepaid

      Möchtest du dich nicht fest an einen Laufzeitvertrag binden, kannst du auf ein Prepaid-Angebot setzen. Diese Tarife haben den Vorteil, dass du wirklich nur so viel zahlst, wie du tatsächlich fürs Surfen, Telefonieren und SMS-Schreiben verbrauchst. So hast du die volle Kostenkontrolle. Mittlerweile gibt es allerdings zahlreiche Prepaid-Handy-Schnäppchen auf dem Mobilfunkmarkt, die gar keine sind: Hast du dein aufgeladenes Guthaben verbraucht, wird automatisch Guthaben hinzugebucht und du kannst ganz normal weitertelefonieren, surfen und SMS schreiben – und merkst nicht, dass du draufzahlst. Beim Abschluss eines Prepaid-Smartphone-Schnäppchens solltest du also nachlesen, ob es sich wirklich um Prepaid im herkömmlichen Sinne handelt.