Hole das meiste aus Deinem Geld heraus Lege Dein Erspartes risikofrei auf einem Festgeldkonto an!
Top
Zinsen bei täglicher Verfüg­barkeit

Festgeldanlage: Sichere Rendite

Festgeld ist eine der sichersten Geldanlagen und aufgrund der langen Bindung lukrativer als andere Sparvarianten wie etwa ein Sparbuch. Das Geld wird für einen festen Zeitraum angelegt. Im Gegenzug garantiert die Bank einen gleichbleibenden Zinssatz, der in der Regel höher ist als bei Tagesgeld- oder Sparkonten. Eine vorzeitige Auszahlung des Betrages ist allerdings nur mit Verlusten möglich. Daher sollte nur solches Geld angelegt werden, das für einen abschätzbaren Zeitraum wirklich nicht benötigt wird.

Das Wichtigste zusammen­gefasst

  • Durch die Einlagensicherung sind Festgeldanlagen bis zu 100.000 Euro pro Person und Bank geschützt.
  • Die Zinsen bleiben für die gesamte Laufzeit gleich, so lässt sich die Rendite bereits vorher errechnen.
  • Die anfallenden Zinsen werden entweder auf das Festgeldkonto ausgezahlt und rentieren sich in Form von Zinseszinsen oder sie werden auf ein Referenzkonto gezahlt, sodass Anleger das Geld frei verfügbar haben.

Inhalts­verzeichnis

    Feste Zinsen, lange Laufzeit: Kunden profitieren von Festgeld

    Festgeld gilt als eine sichere Geldanlage und ist aus diesem Grund sehr beliebt. Anders als beim Tagesgeldkonto wird das Geld über einen längeren Zeitraum fest angelegt und ist währenddessen nicht beziehungsweise nur schwer verfügbar. Banken profitieren von Festgeldanlagen, da sie das Geld während des Anlagezeitraums nutzen können, beispielsweise für Kredite an andere Kunden. Da Festgeldanlagen für die Banken lukrativ sind, honorieren sie diese mit vergleichsweise hohen Zinsen. Die Laufzeit von Festgeldanlagen schwankt zwischen 6 Monaten und maximal 10 Jahren und kann individuell vereinbart werden. Das gilt auch für den Zinssatz, den die Bank für die Geldanlage zahlt. Dieser gilt für die gesamte Anlagedauer und ist keinen wirtschaftlichen Schwankungen unterworfen. In Zeiten allgemein niedriger Zinsen ist auch die Rendite von Festgeldanlagen nicht sonderlich hoch. Lange Laufzeiten lohnen sich für Kunden also eher nicht. Empfehlenswert sind daher Geldanlagen von maximal 4 Jahren. Denn haben Sie in Zeiten niedriger Zinsen beispielsweise eine Laufzeit von 6 Jahren vereinbart und die Zinsen steigen bereits nach 3 Jahren wieder an, können Sie 3 Jahre lang nicht von dem Zinsanstieg profitieren. Hinzu kommt, dass es in puncto Konditionen bei vielen Banken keinen Unterschied macht, ob Geld für 2 oder für 10 Jahre angelegt wird.

    Wie viel Zinsen gibt es auf eine Festgeldanlage?

    Wie hoch der Zinssatz bei der Festgeldanlage ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab:

    • Höhe der Einlagen:Banken wollen mit dem angelegten Geld während des Anlagezeitraums arbeiten können. Hohe Einlagen werden daher in der Regel besser bewertet als niedrige.
    • Anlagedauer:Die Bank honoriert lange Einlagen gerne mit höheren Zinsen. Obwohl die Laufzeit bis zu 10 Jahre betragen kann, ändert sich die Zinshöhe oft bei Anlagen mit mehr als 4 oder 5 Jahren nicht. Hier sollten Sie abwägen, ob eine lange Laufzeit sich lohnt oder ob Sie Ihr Geld kürzer binden wollen.

    Der Zinssatz orientiert sich am allgemeinen Zinsniveau. Ist dieses sehr niedrig, sind auch die Festgeld-Zinsen sehr niedrig. In Zeiten steigender Zinsen steigen auch die Zinsen der Festgeldanlage. Beim Festgeld gibt es verschiedene Verzinsungsmodelle. Bei der Festgeldanlage mit jährlicher Zinszahlung bekommen Sie jeweils nach Ablauf eines Jahres die aufgelaufenen Zinsen ausgezahlt. Bei der Festgeldanlage mit monatlicher Zinszahlung werden die Zinsen monatlich ausgeschüttet. Für die Auszahlung gibt es zwei Modelle: Entweder verbleiben die Zinsen auf dem Festgeldkonto oder sie werden auf ein anderes Konto des Kunden ausgezahlt, meist ein Tagesgeldkonto. Soll sich die Festgeldanlage mit Zinseszinsen während der Laufzeit vermehren, müssen Anleger darauf achten, dass das Geld auf dem Festgeldkonto bleibt. Oft bevorzugen Banken jedoch die Auszahlung auf ein anderes Konto, weil sie so Zinsen sparen. Für Anleger lohnt sich diese Methode bei sehr hohen Anlagebeträgen. Je nach Zinssatz ergibt sich so am Jahresende eine stattliche Summe, die der Anleger jährlich einkalkulieren kann.

    Festgeldanlage: Wichtige Fragen und Antworten

    • Wie bleibt man mit der Geldanlage flexibel?

      Festgeldanlagen sind nicht besonders flexibel. Mit einer geschickten Anlagestrategie kann aber doch eine gewisse Flexibilität erreicht werden. Eine Möglichkeit dazu ist die sogenannte Zinstreppe. Hierbei wird der Anlagebetrag gesplittet und auf mehrere Festgeldkonten mit jährlich gestaffelter Laufzeit verteilt. So bekommen Sie nach einem, zwei und drei Jahren eine Festgeldanlage ausgezahlt, die Sie anschließend erneut zu den aktuellen Konditionen anlegen können. Bei einer Festgeldanlage mit hohen Zinsen lohnt auch eine Staffelung mit längerer Laufzeit. Dies gilt allerdings nur, wenn der Zinssatz deutlich höher ist als bei kurzen Laufzeiten. Viele Anleger fragen sich, ob Tagesgeld oder Festgeld die bessere Wahl ist. Flexibilität bringt ein Mix aus beiden Anlageformen. Teilen Sie Ihr Vermögen in zwei Teile auf und legen Sie die eine Hälfte als Festgeld an und die andere als Tagesgeld. So profitieren sie gleichzeitig von den höheren Zinsen auf Festgeld und der Verfügbarkeit von Tagesgeld. Welche der beiden Strategien am Ende lukrativer ist, hängt von der Zinsentwicklung ab. Steigen die Zinsen, generiert die Zinstreppe den höheren Gewinn. Fallen sie, ist der Festgeld-Tagesgeld-Mix ertragreicher.

    • Festgeld kann in verschiedenen Ländern und für verschiedene Personen angelegt werden

      Bei der Suche nach einer guten Festgeldanlage haben Sie die Wahl zwischen Filial- und Direktbanken . Lukrative Angebote gibt es immer wieder auch bei ausländischen Banken. Ein Vergleich lohnt also in jedem Fall. Die Einlagensicherung sichert Ihr Geld in allen europäischen Ländern – dennoch ist es ratsam, die Bewertungen einzelner Banken zu berücksichtigen. Zahlt eine Bank deutlich mehr Zinsen als alle anderen, handelt es sich meist nicht um ein seriöses Angebot. Es ist übrigens möglich, eine Festgeldanlage für Kinder abzuschließen, auch wenn dies nicht viele Banken anbieten. Hierfür müssen alle Erziehungsberechtigten unterschreiben und jede im Vertrag genannte Person bekommt einen eigenen Postident-Coupon. Vergessen Sie bei der Kontoeröffnung nicht, der Bank einen Freistellungsauftrag zu erteilen, um die Abgeltungssteuer zu sparen. Dies gilt sowohl bei der Kontoeröffnung für Kinder als auch bei der für Erwachsene. Festgelder für Firmenkunden sind sehr beliebt, um mittel- oder langfristig Gelder anzulegen und durch die Zinsen einen Gewinn zu erwirtschaften.

    • Was ist eine Festgeldanlage?

      Eine Festgeldanlage ist eine sehr sichere und vergleichsweise lukrative Anlageform, bei der das Geld während der gesamten Laufzeit fest angelegt ist. Die lange Anlagedauer honorieren Banken mit recht hohen Zinsen.

    • Was sind die Vorteile einer Festgeldanlage?

      Der wichtigste Vorteil für die meisten Anleger ist, dass die Festgeldanlage ohne Risiko ist. Das Geld wird für einen festen Zeitraum angelegt und am Ende bekommt der Kunde sein Geld plus angefallene Zinsen zurück. Ein weiterer Vorteil ist die Planbarkeit. Durch den festgelegten und unveränderlichen Zinssatz kann der Anleger schon bei der Eröffnung des Festgeldkontos ausrechnen, wieviel Geld er am Ende zurückbekommt. Es lohnt sich auf jeden Fall, einen Festgeldanlage-Vergleich vorzunehmen, bevor das Geld angelegt wird. So ist es leichter, die beste Festgeldanlage zu finden. Besonders einfach geht dies online über einen Vergleichsrechner. Bei der Festgeldanlage hilft auch Stiftung Warentest: In einer eigenen Datenbank listet sie die aktuell besten Angebote für Fest- und Tagesgeld auf.

    • Was sind die Nachteile einer Festgeldanlage?

      Der wesentliche Nachteil der Festgeldanlage ist die lange Laufzeit. Benötigen Sie Ihr Geld vor Ablauf der Laufzeit dringend zurück, ist dies nur mit Verlusten möglich. Neben dem Verlust der bereits angelaufenen Zinsen verlangt der Festgeldanbieter meist eine Vorfälligkeitsentschädigung. Da das Geld fest gebunden ist, sollten Sie nur solche Beträge anlegen, auf die Sie wirklich für die gesamte Laufzeit verzichten können.

    • Wie sicher ist eine Festgeldanlage?

      Festgeldanlagen gelten als sehr sichere Anlageform, vor allem im Vergleich zum Wertpapierhandel. Dafür ist die Rendite überschaubar. Neben dem ausbleibenden Spekulationsrisiko spielt die Einlagensicherung eine wichtige Rolle bei der Sicherheit. Dabei ist nicht nur die Festgeldanlage mit deutscher Einlagensicherung sicher, sondern auch die in vielen anderen europäischen Ländern. Betrachtet man Festgeldanlagen im Vergleich, können Kunden also beruhigt das europäische Ausland einbeziehen. Die Einlagensicherung ist von der Europäischen Union vorgegeben und muss seit dem 31. Dezember 2010 mindestens 100.000 Euro betragen (vorher 50.000 Euro). Muss eine Bank Insolvenz anmelden, erhalten Kunden ihr Geld bis zu einer Einlagenhöhe von 100.000 Euro pro Bank garantiert zurück. Bei Ehepaaren verdoppelt sich der Betrag. Auch außerhalb der EU gibt es einige Länder mit einer Einlagensicherung. Die genauen Regelungen hängen von den jeweiligen Landesbestimmungen ab.

    • Wie eröffne ich ein Festgeldkonto?

      Die Eröffnung des Festgeldkontos ist einfach. Zunächst müssen Sie sich für einen Festgeldanbieter entscheiden. Ist die Entscheidung gefallen, füllen Sie den Antrag auf Kontoeröffnung bei der präferierten Bank aus. Meist halten Direktbanken das bessere Angebot bereit. Bei einer Festgeldanlage für Neukunden erhalten Sie von der ausgewählten Bank üblicherweise einen Postident-Coupon. Mit diesem, dem Antrag und Ihrem Personalausweis gehen Sie in die nächste Postfiliale und führen dort das Postident-Verfahren durch. Dieses dient der Legitimierung Ihrer Identität, da gemäß Geldwäschegesetz bei einer Kontoeröffnung zweifelsfrei die Identität des Antragsstellers festgestellt werden muss. Immer mehr Banken setzen zudem auf das Videoident-Verfahren. Hierbei legitimieren Sie sich per Webcam direkt gegenüber einem Mitarbeiter der Bank und müssen nicht zur Post gehen. Ist der ausgefüllte und unterschriebene Antrag zur Bank geschickt worden, dauert die Bearbeitung einige Tage. Anschließend erhalten Sie die schriftliche Bestätigung mit Ihren Kontodaten. In einem separaten Brief bekommen Sie die Unterlagen für das Online-Banking übersandt.

    • Was passiert mit der Festgeldanlage bei Scheidung/Tod?

      Stirbt der Inhaber einer Festgeldanlage vor Vertragsablauf, ergibt sich daraus in der Regel kein vorzeitiges Kündigungsrecht für den Festgeldvertrag. Die Rechtsnachfolge für laufende Verträge übernehmen die Erben. Entsprechend geht die Festgeldanlage bei Tod an die Erben über. Wird das Festgeld fällig, wird es an den oder die Erben ausgezahlt. Um die Erbfolge zu belegen, benötigen die Erben einen anerkannten Nachweis wie etwa den Erbschein. Es besteht die Möglichkeit, das Festgeldkonto während der Laufzeit auf den Erben umschreiben zu lassen. Wird das angelegte Geld in der Folge des Todes dringend benötigt, etwa um die Beerdigung zu finanzieren, sollten die Erben das Gespräch mit der Bank suchen. Häufig zeigt diese sich kulant und stimmt einer vorzeitigen Kündigung zu. Dabei müssen Sie jedoch berücksichtigen, dass dies mit finanziellen Einbußen einhergeht. Im Falle einer Scheidung bleibt die Festgeldanlage unberührt, der Vertrag mit einem oder beiden Ehepartnern läuft bis zur Fälligkeit weiter. Fällt das Festgeld unter den Zugewinnausgleich, muss der begünstigte Ehepartner ausgezahlt werden.

    Kunden-Bewertungen

    • 4 / 5
      Bisher ist alles gut gelaufen. Ich bin aber noch am Anfang des Wechselprozesses. Meinen letzten Wechsel des Gaslieferanten habe ich auch mit Top-Tarif gemacht. Ich bin gespannt ob ich den versprochenen Bonus von meinem bisherigen Lieferanten bekomme. Man liest über Grüne Welt in Punkto Bonus nichts Gutes in den Portalen.
    • 4 / 5
      Zum neuen Anbieter kann ich noch keine Angaben machen. Im Internet wurden manche Mängel angezeigt.
    • 5 / 5
      Super Angebote, kaufe immer wieder gerne ein.
    • 5 / 5
      Der Wechsel wurde zwar noch nicht vollzogen. Aber das Angebot hat mich überzeugt.

    Die wichtigsten Finanzprodukte

    Vergleich mit Waage

    Umschuldungskredit

    Du möchtest nicht mehr horrende Kreditzinsen zahlen? Finde hier alles zur rettenden Umschuldung!

    Kredite vergleichen
    Girokonto-Geldscheine

    Girokonto eröffnen

    Wie kann ich ein Girokonto eröffnen bzw. wechseln? Finde hier heraus, worauf du dabei achten solltest!

    Girokonto eröffnen
    Kreditkarte Internet

    Kreditkartenvergleich

    Welche Kreditkarte sollte ich wählen: Master- oder VISA-Card? Erfahre hier, welcher Kartentyp sich für dich eignet!

    Kreditkartenvergleich