Android-Smartphone: Finde das günstigste Modell

Android zählt zusammen mit iOS zu den bekanntesten Betriebssystemen für Handys. Was Smartphones mit Android zu diesem Siegeszug verholfen hat und was Android-Smartphones können – das erfahren Sie in unserem Ratgeber.

Das wichtigste zusammen­gefasst

  • Android-Smartphones gibt es von verschiedenen Herstellern. Jeder Hersteller passt das Betriebssystem individuell auf seine Handys an.
  • Da es sich bei Android um ein offenes System handelt, gibt es unzählige verschiedene Apps für Android-Smartphones, die oft kostenlos angeboten werden.
  • Suchst du ein Android-Smartphone mit der aktuellsten Software, solltest du nach neuen Modellen Ausschau halten, da ältere Handys oft kein Update mehr bekommen.

Inhalts­verzeichnis

    Android: Offenes Betriebssystem auf Linux-Basis

    Android ist das meistgenutzte Betriebssystem für Smartphones auf der ganzen Welt. Im ersten Quartal 2017 wurden weltweit laut Statista knapp 330 Millionen Android-Smartphones verkauft. In den Sommermonaten 2017 hatte Android in Deutschland einen Marktanteil von über 80 Prozent bei neugekauften Smartphones. Die Gründe für den großen Erfolg des Betriebssystems liegen auf der Hand: Da es sich um eine quelloffen entwickelte Software handelt, ist Android nicht auf bestimmte Handy-Modelle beschränkt. Während iOS nur auf Apple-Geräten vermarktet wird, können andere Hersteller problemlos Android für sich nutzen und an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Dein Android-Smartphone kann also von verschiedenen Herstellern kommen. Wir stellen die beliebtesten Android-Smartphones aus 2017 vor und zeigen die Vor- und Nachteile des Betriebssystems.

    Leckereien im Android-Smartphone – von Cupcake bis Oreo

    Android ist so programmiert, dass jeder Änderungen im Quellcode vornehmen kann. Die Software wird regelmäßig aktualisiert. Dabei werden Bugs beseitigt und neue Funktionen eingeführt, die sich an der technischen Entwicklung von Smartphones orientieren. Eine Besonderheit an den Android-Updates sind ihre Bezeichnungen. Seit der Software-Version 1.5 unterscheidet man die Neuerungen nicht mehr nur anhand der Nummer. Alle Android-Versionen tragen den Namen einer Süßspeise, wobei die Anfangsbuchstaben alphabetisch sortiert sind. Das aktuelle Android 8 trägt den Beinamen Oreo. Aufgrund dessen wird es zuweilen auch als Android O bezeichnet. Es wurde am 21. August 2017 veröffentlicht und unterstützt beispielsweise die Picture-in-Picture-Funktion, verfügt über eine Neugruppierung der Einstellungen und liefert neue Emoji-Designs und Emoji 5.0. Damit löst die Version das vorangegangene Android 7 ab, das den Beinamen Nougat trägt. Die Veröffentlichung einer neuen Software-Version bedeutet jedoch nicht, dass auch dein Android-Smartphone in jedem Fall ein Android-8.0-Update bekommt. Denn bei älteren Geräten unterstützen die Hersteller oft die Updates auf neue Versionen nicht. So wird beispielsweise das Samsung Galaxy S6 kein Android-Update bekommen, das S7 und S8 hingegen schon. Auch andere Hersteller wählen genau aus, welche Smartphones ein Update erhalten und welche nicht. Wie schnell das Update verfügbar ist, hängt vom Hersteller ab. Da jeder Hersteller eine eigene Benutzeroberfläche für die Software verwendet, muss diese erst noch angepasst werden. Es kann also sein, dass ein Update erst Wochen oder sogar Monate nach der Veröffentlichung verfügbar ist.

    Android Versionen und ihre Neuerungen

    VERSION SPITZNAME VERÖFFENTLICHUNG BEDEUTENDSTE NEUERUNGEN
    1.0 Base September 2008 Einführung des Betriebssystems; Google Play-App-Store; GMail; GoogleMaps
    1.5 Cupcake Frühling 2009 Bildschirm-Tastatur; Video-Aufnahme und Wiedergabe; automatische Verbindung über Bluetooth
    3.0 bis 3.2 Honeycomb Frühling/Sommer 2011 Verbesserte Browser-Funktionen; Verbesserungen der Hardware-Unterstützung
    4.0.x Ice Cream Sandwich Herbst/Winter 2011 Verbessertes Multitasking; Entsperren per Gesichtserkennung; neuer Linux Kernel; Mobile Hotspot verbessert; mehrere Hundert weitere Verbesserungen
    4.1 bis 4.3 Jelly Bean Sommer 2012 bis Herbst 2013 Viele Verbesserungen in Reaktionsfähigkeit und Bildschirmtastatur; Google Now wurde integriert; NFC-Datenaustausch; verbesserte Sicherheitseinstellungen; Unterstützung der OpenGL-ES-3.0-Grafikschnittstelle; bessere Unterstützung von Prozessoren mit mehreren Kernen
    5.0-5.1.1 Lollipop Winter 2014 bis Frühling 2015 Veränderung der Google-Designrichtlinien; HD-Sprachübertragung; viele grafische Verbesserungen; Dual-SIM-Unterstützung; vereinfachte Verwaltung von WLAN- und Bluetooth-Geräten
    6.0-6.0.1 Marshmallow Herbst 2015 Möglichkeit, App-Berechtigungen einzuschränken; Standby-Modus Doze spart Strom; Unterstützung für Fingerabdruckscanner; Unterstützung von USB Typ-C, Android Pay; Erweiterung des internen Speichers um SD-Karten; Kamera-App lässt sich schnellstarten
    7.0-7.1.2 Nougat Sommer 2016 bis Frühling 2017 Geteilter Bildschirm; Benachrichtigungen und Einstellungsmenü überarbeitet; Optimierung von Doze; OpenJDK statt Java; Datenkomprimierung; VR-Modus; Nachtmodus; Benachrichtigungsleiste wird durch Wischgeste über Fingerabdrucksensor eingeblendet; Fingerprint-Gesten; Neue Emojis; besseres Bluetooth; Benachrichtigung über akkubelastende Apps
    8.0 Oreo Sommer 2017 Bild-in-Bild-Funktion; Google Play Protect; Adaptive Icons; Neue Emoji-Designs, Emoji 5.0; Autofill APIs; Einstellungen neu gruppieren; Adaptive Icons

    Sicherheitsrisiken und Updates

    Durch die offene Programmierung lässt sich die Software zwar leicht anpassen, sie birgt jedoch auch Risiken. Denn durch das Fehlen einer Sicherheitsinstanz haben Programmierer von Schadsoftware leichtes Spiel. Regelmäßige Sicherheitsupdates sorgen allerdings – ähnlich wie die Antiviren-Software auf dem PC – für einen gewissen Schutz gegen Malware und Trojaner. Seit 2015 stellt Software-Entwickler Google monatliche Sicherheitsupdates zur Verfügung. Google garantiert einen Unterstützungszeitraum von drei Jahren – kaufst du also ein neues Android-Smartphone, gibt es für drei Jahre regelmäßige Updates. Allerdings kann Google dies nur für eigene Geräte anbieten. Andere Hersteller müssen eigene Updates anbieten. Samsung schloss sich dieser Vorgehensweise an und bietet ebenfalls monatliche Sicherheitsupdates.

    Neues Android-Smartphone? Darauf kommt es an

    Bist du auf der Suche nach einem neuen Android-Smartphone, befindest du dich in guter Gesellschaft. Die Auswahl ist groß und immer mehr Android-Handys kommen auf den Markt – deswegen ist es nicht immer leicht, den Überblick zu behalten. Gibt es ein bestes Android-Smartphone? Und gibt es auch günstige Android-Smartphones? Welches ist das beste Android-Handy für Fotobegeisterte? Ein wesentlicher Vorteil von Android ist, dass das Betriebssystem auf allen Handys ähnlich aussieht. So musst du dich nicht grundlegend bei der Bedienung umstellen und kannst problemlos auf eine andere Marke umsteigen, wenn du mit deinem alten Android-Smartphone unzufrieden bist. Ein Android-Smartphone-Vergleich gibt einen guten Überblick über die beliebtesten Modelle der einzelnen Hersteller. Die wichtigsten Kriterien bei der Auswahl sind:

    • Der Prozessor: Wie schnell ist das Android-Smartphone? Immer komplexere Anwendungen erfordern eine gute Gesamtperformance, damit Apps schnell starten und reibungslos funktionieren.
    • Der Speicher: Apps, Fotos, Chatprotokolle – der interne Speicher deines neuen Android-Smartphones sollte ausreichend groß sein, damit du nicht alle paar Wochen Bilder und Apps löschen musst, um den Speicherplatz freizumachen.
    • Das Display: Handys ersetzen immer mehr den stationären Computer. Deswegen legen viele Anwender Wert auf ein großes, hochauflösendes und helles Display, auf dem auch Online-Banking oder andere Anwendungen problemlos genutzt werden können.
    • Die Kamera: Das Handy ist für viele inzwischen ein adäquater Ersatz für eine Digitalkamera. Sind dir gestochen scharfe Bilder in allen Situationen wichtig, ist unter anderem die Auflösung der Kamera entscheidend.
    • Der Preis: Natürlich spielt der Preis eines Android-Smartphones beim Kauf eine Rolle. Vor allem Einsteiger wollen nicht gleich in das teuerste Modell investieren, wohingegen treue Nutzer einer bestimmten Marke gerne für das aktuelle Topmodell auch etwas tiefer in die Tasche greifen.

    Die besten Android-Smartphones 2017

    Als bestes Android-Handy gilt derzeit das Samsung Galaxy S8 beziehungsweise das Samsung Galaxy S8+. Beide Handys sind technisch identisch und unterscheiden sich lediglich in der Größe und dem Preis. Mit einer hochauflösenden 12-Megapixel-Kamera macht das S8 gestochen scharfe Fotos. Das Gehäuse dieses Top-Android-Smartphones ist wasserdicht, das Design schick und modern. Eine sehr gute Performance, der Iris-Scanner und das Infinity-Display runden das Gesamtpaket ab.

    Auch das Huawei Mate 9 kann im Android-Smartphone-Test seine Stärken ausspielen. Auf dem 5,9 Zoll großen, hellen Display sind alle Anwendungen gut zu überblicken, selbst Zeitung lesen ist damit komfortabel. Die Akkukaufzeit ist extrem lang, die gesamte Verarbeitung solide und hochwertig. Die 20-Megapixel-Leica-Kamera schwächelt bei Videoaufnahmen in Hinblick auf den Autofokus, schneidet aber im Android-Handy-Vergleich insgesamt gut ab.

    Das LG X Power ist das perfekte Einsteiger-Android-Smartphone, denn es ist für unter 200 Euro ein sehr günstiges Android-Handy und überzeugt mit einer passablen Akkulaufzeit. Der interne Speicher ist erweiterbar, die Hauptkamera ist mit 13 Megapixel und integriertem LED-Blitz gut für Schnappschüsse geeignet. Manko: Das Android-Smartphone läuft noch mit Android 6.0, ein Update wird es nicht geben.