Kfz-Versicherungen
Kfz-Versicherungen - vergleichen und sparen!
Bitte geben Sie einen gültiges KFZ-Kennzeichen ein.
  • axa
  • da-direkt
  • direct-line
  • rv-versicherung
  • vhv-versicherung
  • gothaer-versicherung
  • AllSecur kfz-versicherung
  • R+V24 kfz-versicherung

Kfz-Steuer

Informieren Sie sich jetzt über die Kfz-Steuer, Ihre Berechnung sowie hilfreiche Spartipps. Wir haben für Sie umfangreiche Informationen zum Thema KFZ-Steuer zusammengestellt:

1. Was ist die Kfz-Steuer?

Kfz Steuer RechnerDie Kraftfahrzeugsteuer (Kfz-Steuer) müssen in Deutschland alle Fahrzeughalter bezahlen, die ein Fahrzeug hier zulassen und versichern wollen. Rein rechtlich gilt hier die Definition des § 2 Abs. 1 KraftStG, dass all jene die Kfz-Steuer entrichten müssen, deren Fahrzeug ein nicht permanent schienengeführtes Kraftfahrzeug bzw. ein Kraftfahrzeuganhänger ist.


Konkret werden also Pkw, Lkw, Motorräder, Wohnmobile und Anhänger besteuert. Zwar wird die Kfz-Steuer schon seit dem 1.7.2009 vom Bundesministerium der Finanzen verwaltet, jedoch seit dem 1.7.2014 von der Bundesfinanzverwaltung, sprich der Zollverwaltung, erhoben.

Zum Inhaltsverzeichnis

2. Wie wird die Kfz-Steuer ermittelt?

Für die Ermittlung der Kfz-Steuer werden je nach Fahrzeug unterschiedliche Faktoren herangezogen. Dazu gehören Motorart, Hubraum, Schadstoffausstoß, Leistung, Alter und Zustand sowie das Gesamtgewicht des Fahrzeugs. Zudem spielt auch der Zeitpunkt der Erstzulassung eine Rolle bei der Zusammensetzung der Kfz-Steuer.

2.1 Pkw-Kfz-Steuer

Bei der Ermittlung der Pkw-Kfz-Steuer gilt es, nach der Erstzulassung des Pkw zu unterscheiden. Wurde das Auto bis zum 30.6.2009 erstmalig angemeldet, werden nur Motorart und Hubraumgröße für die Kfz-Steuerermittlung herangezogen. Hat man sein Auto nach dem 30.6.2009 erstmalig angemeldet, dann kommt zu den Faktoren Hubraum und Motorart eine Steuer für CO2-Emissionen hinzu.

2.2 Lkw-Kfz-Steuer

Verfügt ein Lkw über ein Gesamtgewicht von bis zu 3,5 Tonnen, wird lediglich nach dem zulässigen Gesamtgewicht besteuert. Hierbei wird pro “angefangenen” 200 kg Gesamtgewicht eine Gebühr erhoben. Die Lkw-Kfz-Steuer unterhalb von 3,5 Tonnen staffelt sich in Stufen:

Anteil der Gesamtmasse Steuer pro 200 kg Gesamtgewicht
bis 2.000 kg 11,25 €
2.000 bis 3.000 kg 12,02 €
3.000 bis 3.500 kg 12,78 €


Überschreitet ein Lkw das Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen, so sind zusätzlich Aufschläge nach Emissions- und Fahrgeräuschklassen zu entrichten.

2.3 Motorrad-Kfz-Steuer

Die Ermittlung der Motorrad-Kfz-Steuer richtet sich ausschließlich nach dem Hubraum. Dabei werden für jede “angefangene” 25 Kubikzentimeter 1,84 Euro an Steuern abgeführt. Verfügt man über ein Leichtkraftrad, dessen Leistung 11 kW nicht übersteigt und dessen Hubraum nicht größer ist als 125 Kubikzentimeter, so ist dieses von der Kfz-Steuer befreit.

2.4 Wohnmobil-Kfz-Steuer

Wohnmobile sind nicht ganz Pkw und nicht ganz Lkw. Dies gilt seit Ende 2006 auch für die Besteuerung. So wird bei der Wohnmobil-Kfz-Steuer einerseits nach dem verkehrsrechtlich zulässigen Gesamtgewicht und andererseits nach den neuen S-Schadstoffklassen besteuert. Die Gesetzesänderung wurde mit der Neudefinition des Begriffs Wohnmobil umgesetzt. Als Wohnmobil gilt ein Fahrzeug, wenn es eindeutig als Wohnraum verwendbar ist. Dafür muss es über eine Mindestausstattung an Schlafplätzen, Tisch und Sitzgelegenheiten verfügen. Ebenfalls dazu gehören eine Kochmöglichkeit und Gepäckunterbringungsmöglichkeiten. Bis auf den Tisch sind diese Ausrüstungen fest im Wohnbereich zu installieren.

2.5 Anhänger-Kfz-Steuer

Auch für Anhänger gilt eine Besteuerung nach zulässigem Gesamtgewicht. Dabei sind pro 200 kg 7,46 Euro fällig. Die Höchstgrenze bei der Anhänger-Kfz-Steuer liegt bei 373 Euro. Eine Besteuerung ist nur dann möglich, wenn der Anhänger auch zulassungspflichtig ist.
Zum Inhaltsverzeichnis

3. Berechnung Kfz-Steuer

Die Berechnung der Kfz-Steuer kann man entweder selbst vornehmen oder mithilfe eines Steuer-Rechners durchführen. Da man die Kraftfahrzeugsteuer in der Regel nur vor dem Autokauf ermittelt, sollte die Berechnung der Kfz-Steuer so sorgfältig wie möglich vorgenommen werden. Zunächst sollte man für die Berechnung der Kfz-Steuer das genaue Datum der Erstzulassung kennen. Liegt es vor dem 30.6.2009, werden für das Auto höhere Gebühren pro angefangene 100 Kubikzentimeter veranschlagt als für Autos, die seit dem 1.7.2009 erstmalig zugelassen wurden. Dafür werden für die später angemeldeten Fahrzeuge bei der Berechnung der Kfz-Steuer noch die CO2-Emissionen berücksichtigt. Bei der Berechnung der Kfz-Steuer in Bezug auf den Hubraum wird auch noch die Motorart berücksichtigt. Dabei lässt sich festhalten, dass Autos, die mit Diesel betrieben werden, eine deutlich höhere Kraftfahrzeugsteuer aufrufen, als Benziner. So gelten für diesen Faktor folgende Werte:

Antrieb Erstzulassung bis 30.6.2009 Erstzulassung ab 1.7.2009
Diesel 15,44 €* 9,50 €*
Benzin 6,75 €* 2,00 €*
*pro angefangene 100 ccm

Bei der Berechnung der Kfz-Steuer für Autos mit einem erstmaligen Zulassungsdatum nach dem 1.7.2009 wird neben dem Hubraum und dem Motortyp auch der CO2-Ausstoß berücksichtigt. Die Kfz-Steuer-Berechnung nach CO2-Emissionen erfolgt nach einer zeitlichen Staffelung. Generell haben alle Autos einen CO2-Freibetrag, wobei dieser je nach Zulassungszeitraum variiert. Für den CO2-Ausstoß, der innerhalb dieses Sockelwertes liegt, muss der Autohalter nichts zahlen. Jedes Gramm mehr wird mit 2 Euro pro Gramm berechnet. Hier die Staffelung der CO2-Ausstoß-Sockelwerte:

Erstzulassung Sockelwert für CO2-Freibetrag
vor 2012 120 g/km
ab 2012 110 g/km
ab 2014 95 g/km
Dies sind die beiden Berechnungsgrundlagen der Kfz-Steuer. Anhand dieser Werte und der eigenen Angaben lässt sich die Kfz-Steuer errechnen.

3.1. Rechner KFZ-Steuer

Um keinem Rechenfehler zu erliegen, kann man sich die Berechnung der Kfz-Steuer auch einfach machen und einen Kfz-Steuerrechner zurate ziehen. Dabei spart man nicht nur Zeit, auch die Wahrscheinlichkeit, einen Rechenfehler zu machen, ist weitaus niedriger. Für die Kostenermittlung per Kfz-Steuerrechner werden dieselben Angaben benötigt: Motortyp, Hubraum, Erstzulassungsdatum und gegebenenfalls CO2-Emissionen. Tragen Sie die Werte einfach ein und in Sekundenschnelle stellt der Online-Rechner für Kfz-Steuer die jährlichen Kosten dar. Im Internet finden sich verschiedene Kfz-Steuerrechner: Auch das Bundesfinanzministerium stellt einen eigenen Rechner, mit dem Autohalter ihre Steuer berechnen können. Es gibt aber auch private Seiten, die mit eigenen Datenbanken eine Berechnung der Kfz-Steuer ermöglichen. Dabei sollte man aber aufpassen, da unter solchen Rechnern stets steht, dass alle Angaben ohne Gewähr seien. Damit sichern sich die Betreiber dagegen ab, dass sie für etwaige Datenbankfehler nicht zur Verantwortung gezogen werden können. Nichtsdestotrotz sind die von Privatfirmen betriebenen Kfz-Rechner in der Regel verlässlich. Ob privates Portal oder Bundesfinanzministerium – eine Berechnung der Kfz-Steuer per Online-Rechner ist weitaus bequemer und schneller angestellt.

Zum Kfz-Steuer-Rechner des Bundesfinanzministeriums!

3.2. Modellrechnungen


Single-Auto: Seat Leon
Der Seat Leon gilt als besonders beliebt bei Singles. Geht man von einem 2012 zugelassenen Modell SEAT Leon 1.2 TSI Eco "Reference Copa" aus, ergibt sich folgende Rechnung: Der Ottomotor des Autos verfügt über einen Hubraum von 1.197 cm3 bei einem CO2-Ausstoß von 124 g/km. Der Freibetrag liegt in diesem Zeitraum bei 110 g/km, womit sich die Kosten für die CO2-Emissionen bei diesem Modell auf 28 Euro belaufen (14 x 2 Euro). Der Hubraumkostenfaktor beläuft sich bei 2 Euro pro angefangenen 100 cm3 auf 24 Euro. Zusammengenommen erhält man einen Gesamt-Kfz-Steuerbetrag von 52 Euro.

Familien-Van: VW Touran
Ein weit verbreiteter und vor allem von Familien genutzter Van ist der Volkswagen Touran. Für das 2010 zugelassene Modell VW Touran Highline 1.2 TSI berechnet sich die Kfz-Steuer wie folgt: Der Van verfügt über einen Ottomotor mit 1.197 cm3 Hubraum und stößt 129 g CO2 pro Kilometer aus. Hier gilt ein Freibetrag von 120 g/km, weshalb sich die Kosten für den CO2-Ausstoß auf 18 Euro beziffern (9 x 2 Euro). Die Kosten für den Hubraumfaktor ergeben einen Kostenanteil von 24 Euro. Als Gesamtbetrag ergibt sie eine Kfz-Steuer von 42 Euro.

Senioren-Liebling: Mercedes B-Klasse
Vor allem bei Senioren ist die Mercedes B-Klasse beliebt. Geht man vom Modell Mercedes Benz B 180 mit einer Zulassung im Jahr 2014 aus, so wird dessen Kfz-Steuer wie folgt berechnet: Der Hubraum des Ottomotors ist 1.595 cm3 groß und stößt 137 Gramm CO2 pro Kilometer aus. Es gilt ab 2014 ein CO2-Freibetrag von 95 g/km, weshalb dieses Auto auf 84 Euro allein für den Faktor Emissionen kommt (42 x 2 Euro). Der Hubraum ergibt einen Kostenanteil von 32 Euro. Insgesamt beläuft sich die Kfz-Steuer für diese B-Klasse also auf 116 Euro.

3.3. Sonderregelungen (Wankelmotor, Hybrid, etc.)

Wankel- und Drehkolbenmotor
Beim Wankelmotor berechnete sich die Kfz-Steuer bis zum 1.7.2009 nach dem zulässigen Gesamtgewicht. Seitdem werden Drehkolben- und Wankelmotoren wie Ottomotoren behandelt. Zur Berechnung des Hubraums wird das doppelte Nenn-Kammervolumen herangezogen. Dies findet man im Zulassungsbescheid.

Alternative Kraftstoffe und Hybride
Fährt man ein Auto, das mit Gas, Pflanzenöl, Ethanol oder Biodiesel betrieben wird, so gilt auch hier die Berechnung nach dem Steuerschema für Verbrennungsmotoren. Gleiches trifft auch auf Hybridfahrzeuge zu.

Elektrofahrzeuge
Elektrofahrzeuge sind in den ersten fünf Jahren ab Erstzulassung von der Kfz-Steuer befreit. Danach wird die Kfz-Steuer für Elektrofahrzeuge mittels des zulässigen Gesamtgewichts berechnet – jedoch wird der Steuersatz um die Hälfte reduziert.
Zum Inhaltsverzeichnis

4. Kfz-Steuer: Gesetzliche Regelungen und Fristen zur Zahlungspflicht

Damit Sie in Deutschland mit Ihrem Fahrzeug am Straßenverkehr teilnehmen können, müssen Sie es bei Ihrer Kfz-Zulassungsbehörde anmelden und im Zuge dessen dort auch anhand einer eVB-Nummer den Versicherungsschutz nachweisen. Mit dem Moment der Zulassung beginnt für Sie die Kfz-Steuer-Pflicht. Aber auch die Zuteilung eines Ausfuhrkennzeichens beispielsweise bedeutet die Entrichtung der Kraftfahrzeugsteuer. Welche Fristen und gesetzlichen Regelungen es zur Kfz-Steuer gibt, erfahren Sie im folgenden Überblick.

KFZ-Zulassung

kfz-zulassung

So melden Sie Ihr in Deutschland gekauftes Auto ohne COC- Papiere an.
Auto anmelden

eVB-Nummer online

eVB-Nummer

KFZ-Versicherungen vergleichen & eVB-Nummer sofort bekommen!
Zur eVB-Nummer!

4.1. Wann beginnt die Kfz-Steuer-Pflicht?

Die Kfz-Steuer ist dann zu zahlen, wenn...

...Sie ein Fahrzeug in Deutschland anmelden

...Sie einen ausländischen Wagen in Deutschland nutzen

...Sie ein nicht zugelassenes Fahrzeug auf öffentlichen Straßen fahren wollen

...ein Fahrzeug ein rotes Kennzeichen (Händlerkennzeichen) oder ein Kennzeichen für Oldtimer erhält.

Im ersten Fall ist der Fahrzeughalter gleichzeitig auch der Steuerschuldner. Ihre für die Anmeldung zuständige Zulassungsbehörde trifft auch die Feststellungen, die für die Besteuerung Ihres Kfz maßgeblich sind.

Der anschließend auf Basis dieser Feststellungen ausgestellte Bescheid über die Kfz-Steuer behält so lange seine Gültigkeit, bis es zu besteuerungsrelevanten Änderungen kommt. Diese können sein:
  • ein veränderter Steuersatz
  • ein geltend gemachte Steuerbefreiung
  • veränderte Bemessungsgrundlagen aufgrund von Änderungen am betroffenen Fahrzeug

Die Kfz-Steuer ist solange zu zahlen, wie Ihr Fahrzeug für den öffentlichen Verkehr zugelassen ist. Die Mindestdauer beträgt einen Monat.

4.2. Wann endet die Kfz-Steuer-Pflicht?

Ihre Pflicht zur Zahlung der Kfz-Steuer endet mit der Abmeldung des betroffenen Fahrzeugs bei der Kfz-Zulassungsstelle. Wird ein Wagen veräußert und nicht umgehend um- bzw. abgemeldet, endet die Kfz-Steuer-Pflicht dann, wenn der Zulassungsstelle die erforderliche Veräußerungsanzeige vorliegt.

Auto Ummeldung

kfz ummelden

Checkliste aller Dokumente und schrittweise Erklärung zur Ummeldung.
Kfz ummelden

Auto Abmeldung

kfz ummelden

Wie sie bei der KFZ- Abmeldung vorgehen und was Sie mitbringen sollten.
Kfz abmelden



4.3. Kfz-Steuer-Pflicht für Fahrzeuge mit Ausfuhrkennzeichen

Ein Ausfuhrkennzeichen erhalten Sie auf Antrag der zuständigen Kfz-Zulassungsstelle dann, wenn Sie ein Fahrzeug mit eigener Triebkraft dauerhaft von Deutschland in ein anderes Land überführen wollen. Mit Zuteilung des Ausfuhrkennzeichens beginnt auch die Kfz-Steuer-Pflicht für den betroffenen Wagen, die solange dauert, wie das Kennzeichen geführt wird. Auch hier gilt eine Mindestdauer von einem Monat.

4.4. Entrichtung der Kfz-Steuer: Wie wird gezahlt?

Bis zum Frühjahr 2014 waren die Finanzämter für die Verwaltung der Kfz-Steuer zuständig. Mittlerweile liegt die Zuständigkeit aber vollständig beim Zoll. Um Ihre Kfz-Steuer zu entrichten, können Sie diese entweder manuell überweisen oder dem Zoll eine Einzugsermächtigung erteilen. Entscheiden Sie sich für das praktische SEPA-Lastschriftverfahren, wird Ihnen die Kfz-Steuer zwölf Monate im Voraus vom Konto abgebucht. Es gibt aber auch Ausnahmefälle wie etwa die Saisonzulassung, in denen die Kraftfahrzeugsteuer für einen kürzeren Zeitraum erhoben und eingezogen wird. Achten Sie bei manueller Überweisung der Kfz-Steuer darauf, diese rechtzeitig durchzuführen, damit Ihnen keine Bußgelder entstehen. Der Zoll verschickt nämlich keine jährlichen Zahlungshinweise mit Höhe der fälligen Kfz-Steuer und Zahlungsfrist an Kfz-steuerpflichtige Fahrzeughalter.

4.5. Kfz-Steuer-Zahlung versäumt: Welche Strafen drohen?

Bei ausbleibender Zahlung der Kfz-Steuer kann schlimmstenfalls Ihr Wagen durch Entfernen der Zulassungsplakette zwangsstillgelegt oder ihr Konto gepfändet werden. Zunächst wird aber eine Mahnung bei Ihnen eingehen, die Sie zur umgehenden Begleichung des offenen Betrags auffordert. Unter Umständen wird auch gleich die Zahlung eines Bußgeldes bzw. Säumniszuschlags von etwa einem Prozent pro 50 Euro nicht gezahlter Kfz-Steuer fällig. Wichtig zu wissen ist außerdem, dass Sie kein neues Fahrzeug anmelden können, solange Sie noch Kfz-Steuer-Beträge für einen anderen Wagen offen haben.
Zum Inhaltsverzeichnis

5. Höhe der Kfz-Steuer reduzieren: Diese Möglichkeiten haben Sie

Von staatlicher Seite aus werden Fahrzeughaltern unter bestimmten, gesetzlich geregelten Voraussetzungen Kfz-Steuerbefreiungen und Kfz-Steuerermäßigungen eingeräumt. Pkw-Fahrer, die keinen Anspruch auf eine solche Kfz-Steuervergünstigung haben, haben dennoch verschiedene Möglichkeiten, um die Höhe ihrer Kfz-Steuer zu verringern. Diese wollen wir Ihnen im Folgenden ebenso wie die verschiedenen Arten der Steuervergünstigungen vorstellen.

5.1. Kfz-Steuer: Praktische Spartipps für Fahrzeughalter

Wie hoch die finanzielle Belastung für Ihren Pkw schlussendlich ausfällt, hängt nicht nur von der Höhe Ihrer jährlich zu zahlenden Kfz-Steuer ab, sondern auch von den Kosten für Ihre Kfz-Versicherung.
Ein Autoversicherungsvergleich im Internet sollte daher regelmäßig durchgeführt werden, um die Unterhaltskosten für Ihr Fahrzeug gering zu halten. So behalten Sie immer einen Überblick über die derzeit günstigsten Kfz-Versicherungen und können mit einem kostenlosen Wechsel zu einem preiswerteren Autoversicherer bares Geld bei den Prämien sparen.

Kfz _Steuer EmissionenEine weitere Möglichkeit, um bei der Kfz-Steuer zu sparen, ist der Umstieg auf abgasärmere Pkw. Die mit der Höhe der Emissionen verbundene Abgasnorm eines Fahrzeugs hat nämlich direkten Einfluss auf die Höhe der Kraftfahrzeugsteuer. Wer keinen Pkw-Neukauf plant und im Zuge dessen nicht auf ein emissionsschwächeres Auto umsteigen kann oder will, kann sein bisheriges Fahrzeug auch technisch um- bzw. nachrüsten oder umschlüsseln. Mithilfe verschiedener Nachrüst- oder Umrüstmöglichkeiten, wie beispielsweise Katalysatoren oder Rußpartikelfiltern, können Fahrzeuge mit der Abgasnorm Euro 1 oder schlechter unter eine günstigere Schadstoffgruppe fallen. Ältere Fahrzeuge, deren Baujahr zwischen 1993 und 1996 liegt, sind vom Hersteller oft in die Abgasnorm Euro 1 eingestuft worden, obwohl ihre Emissionen die Voraussetzungen für Euro 2 erfüllen. Auf Nachfrage schlüsseln viele Hersteller bzw. Vertragswerkstätten einen betroffenen Pkw auf die umweltfreundlichere und damit günstigere Klasse um. Um eine solche nachträgliche Änderung am Fahrzeug zu legalisieren, benötigen Sie eine Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE), mit der die Steuer-Umschlüsselung bei der Kfz-Zulassungsbehörde anerkannt wird. Der preisliche Unterschied zwischen Euro 1 und Euro 2 liegt immerhin bei 7,77 Euro je 100 ccm. Bei einem Hubraum von 1,3 Litern macht das eine jährliche Ersparnis von über 100 Euro aus.


Bei älteren Fahrzeugen mit Ottomotor besteht als kfz-steuersenkende Maßnahme außerdem die Möglichkeit, einen Kaltlaufregler einzubauen. Die Anschaffungskosten dafür sind mit ca. 150 Euro zwar relativ hoch, amortisieren sich aber schnell über eine günstigere Schadstoffklasse. Wem die Anschaffungskosten zu hoch sind, der kann auch auf einen zusätzlichen, nachrüstbaren Mini-Kat (Katalysator) ausweichen, den man selber montieren kann. Der Mini-Kat verbessert die Abgaswerte des Pkw und senkt so die Höhe der Kfz-Steuer.

5.2. Kfz-Steuer: Steuervergünstigungen möglich

Im Kraftfahrzeugsteuergesetz (KraftStG) sind Steuerermäßigungen und Steuerbefreiungen für verschiedene Sachverhalte und Personengruppen verankert. Dabei gilt generell: Sobald die Voraussetzungen für eine Kfz-Steuerbefreiung oder -ermäßigung wegfallen, müssen diese Änderungen dem zuständigen Hauptzollamt sofort schriftlich gemeldet werden. Bleibt die Meldung aus, kann dieses Versäumnis unter Umständen als Steuerhinterziehung oder leichtfertige Steuerverkürzung sanktioniert werden.

5.3. Kfz-Steuer: Wie beantragt man eine Steuervergünstigung?

Einen Antrag auf Kfz-Steuervergünstigung können Sie entweder gleich bei der Anmeldung eines Fahrzeugs stellen oder zu jedem anderen Zeitpunkt beim zuständigen Hauptzollamt, sobald die jeweiligen Voraussetzungen für eine Vergünstigung erfüllt sind. Für die Steuerbefreiung von E-Fahrzeugen ist kein Antragsverfahren notwendig. Unter Umständen ist es auch möglich, die Anträge und die entsprechenden Nachweise bei anderen Hauptzollämtern oder Kontaktstellen einzureichen, welche die Unterlagen dann weiterleiten. Fahrzeugspezifische Merkmale, die als Bemessungsgrundlage für eine Steuervergünstigung herangezogen werden, werden bei der Fahrzeug-Anmeldung von der zuständigen Kfz-Zulassungsstelle ermittelt. Wird Ihr Antrag auf Steuervergünstigung bewilligt, bekommen Sie einen entsprechenden Bestätigungsbescheid.

Verwendungsbezogene Steuerbefreiung
Im Zuge einer verwendungsbezogenen Steuerbefreiung sind beispielsweise Fahrzeuge einer gemeinnützigen Organisation aus der Kfz-Steuerpflicht entlassen, solange das Fahrzeug im Ausland für Hilfsgütertransporte verwendet wird. Eine genaue Übersicht, wann der Tatbestand der verwendungsbezogenen Steuerbefreiung erfüllt wird, finden Sie auf der Seite des Zolls. Für Privatpersonen, die ihren Pkw auf konventionelle Weise nutzen – also zum Beispiel für ihren Arbeitsweg, für Einkäufe, Ausflüge etc. – ist in der Regel keine Steuerbefreiung vorgesehen. Fahrzeuge, die in der Forst- und Landwirtschaft zum Einsatz kommen, sind unter Umständen ebenfalls von der Kfz-Steuer befreit. Die genauen Kriterien und die benötigten Unterlagen für die Steuervergünstigung bei Fahrzeugen dieser Art entnehmen Sie der Übersicht auf der Internetseite des Zolls.

Fahrzeugbezogene Steuerbefreiung
Von der Entrichtung der Kfz-Steuer befreit sind im Rahmen eines fahrzeugbezogenen Steuererlasses beispielsweise Elektrofahrzeuge und Spezialanhänger zur Beförderung von Tieren oder Sportgeräten. Diese Art der Steuervergünstigung begründet sich mit der Art des Fahrzeugs. Die fahrzeugbezogene Steuerbefreiung ist nicht antragsgebunden, das heißt in diesem Fall muss kein Antrag auf Steuerbefreiung gestellt werden.

Befristete Steuerbefreiung für Elektrofahrzeuge
Die Steuerbefreiung für Elektrofahrzeuge ist nach § 3 KraftStG zeitlich begrenzt. Als Elektrofahrzeug gemäß KraftStG gelten mit Elektromotor betriebene Fahrzeuge. Für die Steuerbefreiung müssen diese außerdem vollständig oder überwiegend aus elektrochemischen oder mechanischen Energiespeichern oder aus CO2-ausstoßfrei betriebenen Brennstoffzellen gespeist werden. Von einem Elektromotor und einem Verbrennungsmotor angetriebene Hybridfahrzeuge werden nicht als Elektrofahrzeug gemäß KraftStG eingestuft und unterliegen deshalb nicht der zeitlich begrenzten Steuerbefreiung. Bei Elektrofahrzeugen, die die Vorgaben des KraftStG erfüllen, beträgt die Dauer der Steuerbefreiung

10 Jahre, wenn die Erstzulassung des Fahrzeugs zwischen dem 18. Mai 2011 und dem 31. Dezember 2015 liegt

5 Jahre, wenn die Erstzulassung des Wagens zwischen dem 1. Januar 2016 und dem 31. Dezember 2020 liegt

5 Jahre, wenn die Erstzulassung des Elektro-Pkw bis einschließlich des 17. Mai 2011 vorgenommen wurde

Ob es sich bei Ihrem E-Pkw um ein steuerbefreites Elektrofahrzeug handelt, stellt die für Sie zuständige Zulassungsbehörde fest. Darüber hinaus liegt bei der begrenzten Steuerbefreiung für E-Fahrzeuge eine fahrzeugbezogene Steuerbefreiung vor, die somit nicht mit der Stellung eines entsprechenden Antrags verbunden ist.

Steuerermäßigungen
Ein ermäßigter Kfz-Steuer-Satz von 50 Prozent gilt derzeit nur für Fahrzeuge, die auf schwerbehinderte Personen zugelassen sind. Allerdings müssen für den ermäßigten Kfz-Steuer-Satz für Schwerbehinderte bestimmte Kriterien erfüllt sein, welche auf der Internetseite des Zolls einzusehen sind. Je nachdem welche Art der Behinderung vorliegt, kann für auf Schwerbehinderte zugelassene Fahrzeuge auch eine vollständige Kfz-Steuerbefreiung gelten. Die Steuervergünstigung für schwerbehinderte Personen gilt immer nur für ein Fahrzeug und ist ebenso wie die verwendungsbezogene Steuerbefreiung antragsgebunden. Der entsprechende Antrag muss schriftlich an Ihr zuständiges Hauptzollamt gehen.

Zweckfremde Benutzung bei Steuerbefreiung
Liegt für ein Fahrzeug eine Steuerbefreiung vor und wird dieses vorübergehend zu nicht steuerbegünstigten Zwecken genutzt, handelt es sich um eine zweckfremde Benutzung. Vorübergehend bedeutet in diesem Fall, dass es sich lediglich um Einzelfälle bzw. gelegentliche Fälle nicht steuerlich befreiter Nutzung handelt und dass diese nicht schon im Vorfeld auf einen längeren Zeitraum ausgelegt ist. Jede zweckfremde Nutzung eines steuerbefreiten Fahrzeugs ist dem zuständigen Hauptzollamt zu melden. Wird ein steuerbefreites Fahrzeug zweckfremd benutzt, sind die Voraussetzungen für die Steuervergünstigung nicht mehr gegeben, sodass die Kfz-Steuer für den gesamten Zeitraum der zweckfremden Benutzung vollständig entrichtet werden muss, mindestens jedoch einen Monat lang. Gleiches gilt auch für den Fall einer Steuerermäßigung für Schwerbehinderte. Für die Steuer muss immer der Fahrzeughalter aufkommen, egal ob er selber oder eine andere Person den Wagen zweckfremd benutzt hat.
Zum Inhaltsverzeichnis

6. Was hat die Kfz-Steuer mit der Pkw-Maut ab 2016 zu tun?

Maut Kfz SteuerAb 2016 soll von inländischen Autofahrern in Deutschland eine neue Pkw-Maut für die Nutzung von Autobahnen und Bundesstraßen erhoben werden, die jährlich zu entrichten ist. Die Parameter für die Höhe der Maut sind Umweltfreundlichkeit und Hubraum eines Wagens. Maximal 130 Euro soll die Maut einen Fahrzeughalter (Pkw und Wohnmobil) jährlich kosten, durchschnittlich wird sie deutsche Autofahrer aller Wahrscheinlichkeit nach mit rund 74 Euro pro Jahr belasten. Für Benziner ist prinzipiell eine geringere Maut zu entrichten als für dieselbetriebene Fahrzeuge. Damit inländische Autofahrer nicht mit finanziellen Mehrausgaben durch die neue Pkw-Maut belastet werden, hat der Bundestag zudem beschlossen, gleichzeitig die Höhe der Kfz-Steuer zu senken und die Mautzahlung auf diese Weise zu kompensieren – und zwar auf den Cent genau. Von der Mautzahlung befreit sind Elektroautos, Motorräder, Krankenwagen und Fahrzeuge behinderter Verkehrsteilnehmer. Die Pkw-Maut stand allerdings schon von Anfang an unter heftiger Kritik, u. a. wegen der Diskriminierung ausländischer Autofahrer, die künftig für die Nutzung deutscher Autobahnen eine Maut entrichten sollen. Die EU-Kommission hält die Erhebung der Maut für verfassungswidrig und will in einem Vertragsverletzungsverfahren gegen die Pkw-Maut in Deutschland vorgehen und das Vorhaben stoppen. Ob es also tatsächlich zu niedrigeren Kfz-Steuer-Sätzen für deutsche Autofahrer kommt, ist derzeit noch offen, zumal Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt im Juni 2015 die Einführung der Pkw-Maut 2016 wegen der drohenden juristischen Prüfung gestoppt hat.

Zum Inhaltsverzeichnis

7. FAQ: Häufige Fragen und Antworten rund um die Kraftfahrzeugsteuer

Ich habe ein Fahrzeug neu zugelassen. Wann erhalte ich den Kfz-Steuerbescheid?

Sobald Sie ein Fahrzeug bei der zuständigen Kfz-Zulassungsbehörde neu angemeldet haben, übermittelt diese alle erforderlichen Daten zu Ihrem Steuerfall an die Zollverwaltung. Die übermittelten Angaben bilden die Grundlage für den Steuerbescheid, der in der Regel zwei Wochen nach der Fahrzeug-Anmeldung an Sie als Halter verschickt wird.

Wird mir jedes Jahr ein neuer Kfz-Steuer-Bescheid zugestellt?

Nein, die Festsetzung der Höhe der von Ihnen zu zahlenden Kfz-Steuer ist unbefristet. Der Steuerbescheid gilt also auch für die Folgejahre und zwar so lange, bis sich die Bemessungsgrundlage ändert. Erst dann erhalten Sie einen neuen Steuerbescheid mit neuer Höhe und Fälligkeit der Kraftfahrzeugsteuer.

Kann mir ein Kfz-Steuer-Guthaben in bar ausgezahlt werden?

Nein, weisen Sie ein Kfz-Steuer-Guthaben auf – beispielsweise nach der Abmeldung eines Fahrzeugs – kann Ihnen der Überschuss leider nicht in Form einer Barzahlung oder eines Verrechnungschecks ausgehändigt werden. Die Überweisung des Guthabens erfolgt auf eine von Ihnen genannte Kontoverbindung.

Wird mir nach der Abmeldung eines Pkw ein geänderter Steuerbescheid zugestellt?

Ja, sobald Sie ein Fahrzeug bei der Zulassungsbehörde abmelden, übermittelt diese der Zollverwaltung alle für Ihren Steuerfall erforderlichen Daten. Diese Daten stellen die Bemessungsgrundlage für Ihren Abmeldebescheid dar, der üblicherweise zwei Wochen nach der Abmeldung versendet wird.

Nach der Abmeldung eines Fahrzeugs weise ich ein Kfz-Steuer-Guthaben auf. Wann wird mir der Überschuss überwiesen?

Ein Kfz-Steuer-Guthaben, das durch Abmeldung eines Pkw entsteht, wird in der Regel drei Wochen nach Abmeldung überwiesen. Voraussetzung dafür ist, dass Ihrem zuständigen Hauptzollamt eine Kontoverbindung zur Überweisung vorliegt. Nehmen Sie am SEPA-Lastschriftverfahren teil, wird das Guthaben automatisch an diese auch für die Abbuchung verwendete Bankverbindung ausgezahlt.

Weitere Fragen zur Kfz-Steuer: An wen können sich Fahrzeughalter wenden?

Fahrzeughalter mit allgemeinen Fragen zur Kfz-Steuer wenden sich an die zentrale Auskunft der Zollverwaltung. Bei Fragen zu Ihrem konkreten Steuerfall kontaktieren Sie bitte das für Sie zuständige Hauptzollamt. Die Kontaktdaten sowie eine Übersicht der Hauptzollämter finden Sie auf der Internetseite des Zolls.
Günstige KFZ-Versicherung finden
Bitte geben Sie einen gültiges KFZ-Kennzeichen ein.

Direktversicherung

Direktversicherung

Mit einer Direktversicherung sind Sie in der Lage, eine Kfz-Versicherung auch direkt, ohne Vermittler abzuschließen.
Mehr zum Thema Direktversicherung

Kfz-Haftpflicht

Kfz-Haftpflicht

Der Gesetzgeber schreibt für alle Autos und motorisierten Zweiräder eine Kfz-Haftpflichtversicherung vor.
Erfahren Sie hier mehr zu Kfz-Haftpflicht

Vollkasko

Vollkasko

Bei einer Vollkaskoversicherung (Fahrzeugvollversicherung) sind auch eigenverschuldete Schäden mitversichert.
Erfahren Sie mehr zu Vollkasko

Teilkasko

Teilkasko

Bei Teilkasko handelt es sich um eine Zusatzversicherung, bei der bestimmte Schäden an Ihrem Auto abgedeckt sind.
Informationen zur Teilkasko

TopTarif Nachrichten

  • Selbstfahrende Autos: Jeder dritte Deutsche würde sie nutzen
  • Private Reisekrankenversicherung: Griechenland-Urlaub mit Zusatzschutz absichern
  • Urteil des BGH: Lebensversicherungs-Kunden bekommen mehr Rechte
  • Sonntagsfrage: Mit dem Auto in den Urlaub – worauf sollte man achten?
  • Schäden durch Blitzschlag: Versicherungen zahlten 2014 340 Millionen Euro
  • Autounfall: Was tun im Ernstfall?
  • Höchstrechnungszins: Garantiezins bei Lebensversicherungen vor Senkung
  • Berufsunfähigkeitsversicherung: Ab wann ein Abschluss sinnvoll ist
  • Fahrraddiebstähle 2014: Zahlen sind gestiegen
  • Welche Versicherungen Bauherren unbedingt brauchen

So einfach ist der Wechsel

Lassen Sie sich unabhängig beraten!

E-Mail: kfz-service@toptarif.de

Haben Sie schon gewusst, dass...

  • die Typklassen für Kfz-Versicherungen jährlich Überprüft und zum Teil neu eingestuft werden?
  • Sie bei TopTarif online ganz bequem Ihre Autoversicherung wechseln können?
  • man durchaus Rabatte bei einer Kfz-Versicherung durch einen Autoversicherung Tarifrechner erhalten kann?
  • Sie ganz einfach bei TopTarif Ihre Kfz-Steuer berechnen können?

Mehr zum Thema Kfz

  • TopTarif hilft Ihnen bei Ihrer Kfz-Versicherung, Geld zu sparen!
  • Machen Sie einen kostenlosen und unverbindlichen Vergleich mit dem TopTarif Kfz-Tarifrechner!
  • Mit einem Wechsel zu einer günstigen Autoversicherung können Sie bis zu 500 Euro im Jahr sparen!
  • Von A wie Abblendlicht bis Z wie Zulassungsstelle! Schauen Sie in unser Kfz-Lexikon!

TopTarif.de verpflichtet sich zu größtmöglicher Sorgfalt hinsichtlich Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der dargestellten Informationen, kann aber keine Gewähr für diese übernehmen.

© 2015 TopTarif.de - Kfz Steuer Rechner: Jetzt Kfz Steuer berechnen!